Jump to content
Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich meinem Werlpen Bleib beigebracht und trotz des Folgetriebs bleibt er bis zu ner Minute (läger hab ichs nicht probiert) und außer SIchweite liegen.

Ich hab ihn einfach den "grünen und roten Bereich" gezeigt und er konnte selber entscheiden wo er bleiben wollte. In dem grünen Bereich wo ein Gegenstand von mir war und wo er gelobt wurde oder in dem roten Bereich wo er von mir zurückgewiesen wurde. Kurz gesagt fast jeder Hund würde lieber im grünen Bereich bleiben. Das ist ihm sehr schnell klar geworden und dort wartet er jetzt immer und ich glaube sogar er ist etwas stolz drauf auf meinen Gegenstand aufzupassen. Wenn ihn nämlich jemand wegnimmt freut er sich nicht mehr(obwohl er das den kompletten Tag tut) und der Schwanz geht gaaaaanz nach oben.

Außerdem bleibt er immer vor der Küche liegen wenn das Fressen zubereitet wird und bleibt solange stehen bis man "lauf" sagt.

Das klappt jetzt richtig gut mit dem bleibt und er weiß das ich zurück komme oder er irgendwann kommen darf.

LG Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von Mark:

4. Grundlage jeden Trainings ist eine intakte Rangordnung, die wiederum auch ohne jeglichen körperlichen Zang erreicht wird.

[/b]

Hallo!

Der 4. von dir angeführte Punkt will mir nicht ganz einleuchten. Magst du das bitte genauer erklären?

Alice mit Anton und Lucy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

siehe meine Antwort zum Thema Rangordnung.

Im Übrigen zeigt im Beispiel des Kommandos "Bleib" die Erfahrung, dass Hunde, bei denen der überwiegende Teil der Rangordnungsregeln nicht beachtet wird, bei großer Ablenkung nicht vom Hundehalter zuverlässig abgerufen werden können oder er gar in der Lage ist ein Kommando durchzusetzen allein durch den Befehl "Bleib".

Zu beobachten tagtäglich im Wald, auf Hundewiesen .... ich muss sagen, leider (!) zu beobachten.

Eine Erziehung ohne Gewalt = JA, ohne Rangordnung = NEIN, weil Konsequenz in der Erziehung auch ein Beitrag zu einer intakten Rangordnung ist.

Alice, Du hast es schon richtig erkannt, Hunde sind keine Menschen und daher sollte man auch versuchen auf menschliche Art den Hunden "hundliche" Bedürfnisse zu vermitteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ach mann ich wollte doch nichts mehr dazu sagen, aber ich muß doch noch mal :)

Mit "authoritär" meinte ich genau das, was Marc Rangordnung meint. Ich zeige meinen Hunden halt von Welpenbeinen an, wer der Chef ist und das nicht mit Schlägen!!!! Maiky hat das mit so 8 oder 9 Monaten mal versucht anzuzweifeln (tja die Kleinen sind nicht immer die einfachsten :D) da habe ich eine Methode aus einem meiner zahlreichen Hundebücher angewandt und die geht so:

Man nimmt mit viel Aufsehen ein besonders tolles Leckerchen, am besten eins was auch noch sehr intensiv riecht (Pansen oder ähnliches), kniet sich im Vier-Füßler-Stand hin, legt das Leckerchen zwischen seine Vorderbeine also Arme und sagt laut und deutlich das Kommando "nein". Sobald der Junghund versucht daran zu kommen, fängt man an zu knurren. Wenn der Hund zu aufdringlich wird und das knurren nicht ernst nimmt kann auch nach ihm schnappen. Natürlich nicht mit dem Mund, sondern ich mache das dann mit meiner Ersatzschnauze, nämlich meiner Hand (nicht schlagen oder sonstige Gewalt anwenden!!!!). Dazu mache ich ein möglichst böses Geräusch, das schwer zu beschreiben ist, so was wie ein lautes knurren! Wenn der Hund anfängt zu beschwichtigen ist alles ok, dann nimmt man das Leckerchen, tut so als knabbere man daran herum (wer mag kann ja auch wirklich kabbern) und den "Rest" gibt man dann seinem Hundi und schon ist geklärt, wer als erster fressen darf und damit im Rang über dem Hund steht.

Das vielleicht als Tip für alle die, die damit Probleme haben (also jetzt mit der Rangordnung) und nicht wissen wie sie das geregelt bekommen. Gleichzeitig muß aber auch klar sein, dass der Hund ab sofort keine Privilegien mehr geniesen darf, also nicht mehr auf die Couch oder ins Bett. Aber zu dem Thema gibt es mehr auch mehr als genug gute Bücher!

Ach ja und natürlich nicht die Konsequenz vergessen - einmal nein immer nein und nicht das nächste mal vielleicht!

LG

Martina und der Rest :megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OH man was hab ich mit dem thema nur angerichtet ,aber ich will mal sagen das ihr weit davon abgeschweift seit!

"bleib" sehe ich nicht als komando wo mein hund nur auf mich achten mus und so was sonder einfach da bleiben soll wo sie ist bis ich klatsche! für alles andre wie das sie mich nur beachten soll habe ich andre komandos!

zu thema hundeerziehung und rangordnung möchte ich nur sagen JEDER WIE ERS FÜR RICHTIG HALT HAUPTSACH OHNE GEWALT!

Auserdem wirkt nicht eine methode bei jedem hund also gibt es nicht "DIE" methode sondern mann muss meiner meinung nach selbst erfinderisch sein oder alle tip mal probieren und was halt wirkt dabei sollte man dann bleiben!

da brauch man keine bösen diskusionen anfangen den jeder hat eh ne andre meinung und dann gibts hier nur streit !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von McChappi:

Hallo!=)

Ich wollte mal wissen ob eure Hund das komando"bleib" kennen und wie sie drauf reagieren!

und wie ihr es den tieren bei gebracht habt!

ich weiß nicht wieso sunny das kann den ich habe das nie mit ihr gebropt ahbe das einmal so aus spass probiert ihr die hand vors gesicht gehalten und"bleib" und die hats gemacht! sogar wenn ich ihr leckerlie vor die schnauze lege nimmt sie es erst wenn ich klatsche!

das ist das einzige komando wo sie immer und überall draufhört!

Meine Hunde kenn das Komando "Bleib" eigentlich nicht. Für meine Hunde ist "Platz" platz und "Sitz" sitz, sowie das Komando "Steh". Alle Komandos werden nur durch ein anderes aufgehoben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na das mein ich ja das jeder anders erzieht und so!

ist doch egal wie man das macht hauptsache am schluss kommt bei rum was man wollte und wenn nicht dann sag ich mal üben üben üben;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich Heiko anschließen, Platz ist Platz, und Sitz ist Sitz. Allerdings kennen meine Hunde auch den Befehl Bleib. Der wird benutzt, wenn wir z. B. in einem Zimmer sind und ich nur mal kurz in ein anderes Zimmer gehe. Wenn die Hundis schlafen, stehen sie auf und laufen mir hinterher, wenn ich allerdings sage bleib, dann wissen sie, dass sie in dem Zimmer bleiben müssen und mir nicht hinterherlaufen sollen.

Grüße

Cadica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von Mark:

siehe meine Antwort zum Thema Rangordnung.

Im Übrigen zeigt im Beispiel des Kommandos "Bleib" die Erfahrung, dass Hunde, bei denen der überwiegende Teil der Rangordnungsregeln nicht beachtet wird, bei großer Ablenkung nicht vom Hundehalter zuverlässig abgerufen werden können oder er gar in der Lage ist ein Kommando durchzusetzen allein durch den Befehl "Bleib".

Zu beobachten tagtäglich im Wald, auf Hundewiesen .... ich muss sagen, leider (!) zu beobachten.

Eine Erziehung ohne Gewalt = JA, ohne Rangordnung = NEIN, weil Konsequenz in der Erziehung auch ein Beitrag zu einer intakten Rangordnung ist.

Alice, Du hast es schon richtig erkannt, Hunde sind keine Menschen und daher sollte man auch versuchen auf menschliche Art den Hunden "hundliche" Bedürfnisse zu vermitteln.

Hallo!

Sehen wir uns hier wieder *grins*, und dann mit dem gleichen Thema...

Freut mich jedenfalls, auch wenn wir unterschiedlicher Meinung im Inhalt sind, jedenfalls teilweise.

Also, das was du beschreibst, dass die Leute, die keine Rangordnung haben, eben auch keine Zuverlässigkeit ihrer Hunde haben, liegt nach meiner Sicht der Dinge nicht an der mangelnden Rangordnung sondern an der fehlenden Konsequenz und Führung. Aber ich vermute mal, dass wir vom Prinzip her das Gleiche meinen, kommt jedenfalls bei uns aufs Gleiche raus (wenn ich dich richtig verstanden habe): ich halte nichts von diesem ganzen Rangordnungskram (siehe im anderen Thread), aber ich halte viel davon, Hunde und ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen. Ich spreche ungern vom begriff Rudelführer (Hunde sind nicht so heftige Rudeltiere wie die Wölfe, aber das wäre jetzt wieder ein anderes Thema), aber ich bin Verfechterin des "souveränen Führens". Dieser Begriff ist nicht mit so vielen unterschiedlichen und missverständlichen Thesen und Meinungen belegt wie der Begriff "Rudelführer" oder gar "Alpha". Ein Hund benötigt Sicherheit und Orientierung in unserer Menschenwelt, die ja für uns Menschen sehr verständlich ist, aber diese jetzige Welt ist nicht wirklich für Hunde gemacht. Also benötigt er wie gesagt Sicherheit und Orientierung. Aber ein Hund hat auch andere Bedürfnisse: Körpernähe auch zum Menschen (sog. "Schnauzenzärtlichkeiten" sind sind gut geeignet, um die Bindung zu stärken z.B.), Futter, Wasser, körperliche Unversehrtheit usw. Das bedeutet viel Verantwortung für Hundehalter. Und diese Verantwortung können oder wollen die meisten Hundebesitzer nicht übernehmen. Natürlich muss ein Hund bestimmte Regeln einhalten, sonst wäre dieser Hund ein unhöflicher, verzogener Rotzlöffel. Und von diesen Hunden sprichst du m.E. oben, wenn du die Hundebesitzer nennst, deren Hund nicht auf Zuruf kommt oder deren Hund sich "verweigert", auf ein Signalwort dies korrekte Handlung folgen zu lassen (z.B. "sitz"). Für mich hat das rein gar nichts mit Rangordnung zu tun (kann es ja auch nicht, da sie für mich ja in dieser Form nicht existiert), sondern das ist schlichtweg mangelndes Training und mangelnde Konsequenz. (Und da kommen wir inhaltlich wahrscheinlich wieder auf einen Nenner, vermute ich.) Viele Hundebesitzer wissen nichts von den Lernvorgängen bei Hunde, wie Hunde lernen etc., oder sind überfordert, diese Sachen anzuwenden. Ich gehe oft mit vielen anderen Hundebesitzern spazieren und kenne die ganze Palette der Sprüche dazu: "Mein Hund kommt einfach nicht, wenn ich ihn rufe", und dann rufen sie nicht nur einmal, sondern 10 mal oder öfter. Oft rufen sie dan auch noch unterschiedliche Sachen: "Bello, hier", "Bello, komm", "Bello, komm doch mal her", "Bello, kommst du jetzt wohl", einige bauen sich dann noch körperlich auf, Schimpfen, werden lauter und lauter. Und dieser Hund kommt trotz aller Ruferei nicht. Und, ist der Hund dominant seinem Besitzer gegenüber? Nein. Der Hund hat nur gelernt, ich kann bleiben, wo es spannender ist (nämlich z.B. an dieser toll duftenden Stelle im Wald). Toll ist auch folgendes: Besitzer steht vor seinem Hund und sagt "Platz", Hund macht nix. Hier sollte man zuerst die Frage stellen, ob der Hund das jeweilige Signalwort kennt und schon ausreichend verknüpft hat, also weiss er überhaupt, was er machen soll? Für die Geduld eines solchen Trainings sind sich schon viele Hundebesitzer zu fein, bzw. meinen, dafür ihre Zeit nicht opfern zu wollen/zu können. Jedes Signalwort muss eben zuerst ohne Ablenkung trainiert werden, dann an anderen Plätzen/Orten, dann mit gesteigerter Ablenkung usw.

Klappt das "Sitz" auf dem Hundeplatz, heisst es noch lange nicht, dass es auch klappt, wenn wir im Wald mit unendlichen Ablenkungen sind. Anstatt die Ablenkung langsam im Training also langsam im Training zu steigern, machen viele den Fehler und denken, der Hund kann es ja... Kann er aber nicht unbedingt, da der Hund nicht nur unser Wort "Sitz" mit der Handlung verknüpft hat, sondern eben auch den Ort. Also da ist z.B. Herr Meier, Hund von ihm macht anständig "Sitz" beim Training auf dem Hundeplatz. Herr Meier ist nun im Wald, dort ist hohe Ablenkung, Herr Meier sagt zum Hund "Sitz". Hund "gehorcht" nicht. Meine erste Frage wäre hier: hat er auch im Wald mit ihm zuvor trainiert, so dass der Hund weiss, im Wald gilt das Gleiche wie auf dem Platz?

Nehmen wir mal an, Herr Meier hat dies auch getan und im Wald trainiert. Der Hund weiss also eigentlich, was er machen soll. ER schaut Herrn Meier an, überlegt und geht dann einfach weg. Ist das Dominanz? Hier stellt sich mir eine andere Frage: was macht Herr Meier, wenn Hund keine Lust hat, seinem Wort zu folgen? Der Hund scheint vor der Frage gestanden zu haben, sitz machen oder lieber weiter schnüffeln, und hat sich entschieden, lieber schnüffeln zu gehen. Was passiert dann? Entweder gibt es Ärger oder gar körperliche Bestrafung vom Herrn Meier (schade eigentlich): dann lernt der Hund über Meideverhalten durch Angst "Sitz", oder es passiert nichts (sehe ich auch sehr oft), dann lernt der Hund, eigentlich kann er im Wald machen was er will. Oder es folgt angemessene Konsequenz, was wünschenswert wäre. Und genau bei dem Wort "angemessen" kann man sich sicherlich streiten, aber da liegt der Hund begraben (was für ein Ausdruck...). Für mich wäre z.B. angemessen, ihn nicht gehen zu lassen, bevor er "Sitz" gemacht hat. Also anleinen, kurzes Stück an der kurzen Leine gehen, noch mal die Chance geben, "Sitz" sagen. Macht er es dann, wird er losgelassen und darf schnüffeln. Also eine win-win-Situation schaffen: machst du, was ich möchte, bekommst du auch, was du möchtest. Dazu ist wie in diesem Beispiel sichtbar, auch nicht immer Leckerchen notwendig. Man muss nur wissen, welche Motivation der Hund im Moment hat.

Dann stellt sich mir auch die Frage, ob nicht manchmal zu viel von einigen Hunden verlangt wird. Wenn zwei fremde Hunde im Wald auf meinen Hund zugestürmt kommen und ich will, dass er im Platz liegen bleibt, halte ich das für ziemlichen Quatsch. Damit schaffe ich für ihn ein Dilemma: entweder er folgt mir und bleibt liegen, wird dann aber Probleme mit den anderen Hunden bekommen, da er nicht angemessen auf diese reagieren kann mit seiner Körpersprache. Reagiert er aber zum Beispiel auf die Hunde, um einen Konflikt mit diesen zu vermeiden, dann folgt er mir nicht. Ist er dann dominant? Ich finde, er ist wahrscheinlich in dieser Situation ein "armes Würstchen"...

Also, es ist meines Erachtens immer eine Frage des konsequenten Trainings. Mein Hund wird niemals im Wald besser auf mich hören, nur weil er ab sofort Sofaverbot hat. Die Leute verstehen einfach nur zu wenig vom Hundetraining und den Lernvorgängen eines Hundes oder sind nicht gewillt, sich diese Mühe zu machen und zu trainieren. Und viele verwechseln Konsequenz mit Gewalt, Härte, Dominanz etc. Dies bestätigt sich jeden Tag, wenn ich auf meinen Spaziergängen unterwegs bin, leider. Was man dort zu sehen oder auch zu hören bekommt, ist zum Teil haarsträubend...

Nun bin ich völlig vom Thema "Bleib" abgewichen, aber a) ist dieses Thema doch sehr spannend und B) hat es ja auch was miteinander zu tun.

Freu mich auf Antworten und bin wie immer gespannt über die weitere Diskussion.

Alice mit Anton und Lucy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich find bleib auch einen doppelten befehl...

sitz und platz lassen sich auflösen... da brauch man eigentlich kein bleib...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.