Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Brigitte

Popostreicheln - nur Vorliebe oder was bedeutet das?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mal ne Frage an alle, die sich gut mit der Körpersprache der Hunde auskennen.

Bei meinen zwei Hunden gibt es einen riesigen Unterschied wie sie von mir gestreichelt werden wollen. Charly will am Liebsten am Kopf, Hals und Körper gestreichelt werden. Aber Face dreht sich nach kurzer Zeit immer um und will sich am Po streicheln lassen.

Nun meine Frage: Ist das nur eine Vorliebe von ihr oder hat das in der Körpersprache des Hundes eine tiefere Bedeutung?

Bin gespannt auf Eure Antworten.

Liebe Grüße

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schätze mal das es etwas mit Vorlieben hat.

Meiner dreht sich immer auf den Rücken und lässt sich am liebsten Brust und Bauch kraulen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich erklär mir das so, das die meisten Hunde ihr Gesichtsfeld gerne frei haben. Ich seh das auch oft, bei meinem Hund und auch bei anderen aus dem Bekanntenkreis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu!!

Ich denke auch, dass das was mit Vorliebe zu tun hat, und keine andere Bedeutugn hat.

Lotte schmeißt sich auch am liebsten auf den Rücken und lässte sich am Bauch kraulen und das stundenlang. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nunja auch Hunde haben erogene Zonen. Überlegt doch mal, welche Körperteile beim Akt der Hunde eine Rolle spielen.

Da gibt es das knabbern an den Ohren und am Hals und später dann eben Berührung an Po und Brust.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kyra fängt am Kopf an und irgendwann hab ich ihr Hinterteil in der Hand.

Ich hab mal irgendwo gelesen das durch die Rute Verspannungen entstehen können und deshalb einige Hunde das Hinterteil bevorzugen :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denke auch, dass es hauptsächlich Vorlieben sind - Blacky liebt es

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also unser Spike läßt sich auch am aller liebsten da kraulen und massieren, wo der Rücken aufhört und der Schwanz anfängt.

Ich glaube auch das dort eine Erogene Zone ist und das dort die Verspannungen vom vielen Wedeln am stärksten sind und ihnen das dort einfach gut tut.

Wenn ich so darüber nachdenke, vielleicht hat das ja auch was mit der Länge und der Dicke der Rute zu tun ob sich ein Hund am liebsten dort massieren,streicheln oder kraulen lassen will.

Vielleicht liegt ja da auch der Unterschied ob ein Hund das will oder nicht, was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Linnie sind Popo und Bauch die bevorzugten Streichelzonen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Marlowe wollte immer nur am Po gestreichelt werden. Lemmy mag es da auch, aber lieber noch ist ihm die Brust und die Ohren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was bedeutet draufsetzen ?

      Man sieht es immer wieder in Videos, aber ich habe irgendwie noch keine Erklärung dazu gefunden ( oder die falschen Suchbegriffe genutzt) was bedeutet es, wenn ein Hund sich auf einen anderen liegenden ( bei YT auch oft mit Katzen) rittlings draufsetzt ?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Immer wieder dieses Schmatzen - Was bedeutet das?

      Hallo! Ich habe mal gelesen, dass "Schmatzen" ein Stresszeichen sein soll. Jetzt frage ich mich, ob und warum das so ist. Wenn ich meiner Hündin nah komme und mit ihr kuschel und vor allem, wenn ich mit meinem Gesicht nah an ihres komme fängt sie dieses Schmatzen an. Sie liegt zwar total entspannt da und es sieht so aus als würde sie es mögen, aber sie fängt immer an zu schmatzen. Wenn ich mich zu ihr auf den Boden lege, dauert es nicht lange und sie geht vom Liegen ins Platz und schaut in eine andere Richtung. Ich merke dann auch richtig die Angespanntheit die von ihr aus geht. Kennt ihr das auch? Ich habe meine Hündin erst mit 7 Monaten bekommen. Sie war anfangs extrem ängstlich, das ist aber schon um Welten besser!! Vielleicht hat es noch was mit ihrer "Kinderstube" zu tun? Sie ist jetzt 2 Jahre jung. Sollte ich das "zu nahe" kommen lieber gleich abbrechen, sobald sie anfängt diese "abwehrenden Zeichen" an den Tag zu legen (auch das Schmatzen) ? Außerdem bellt sie NIE! Außer die Türklingel geht. Dann meint man ich hätte einen "Kampfhund" in der Wohnung ;D. Soll aber ja auch ein Zeichen von Stress sein??! Wenn die Tür aber dann auf geht ist sofort wieder Ruhe und sie begrüßt ganz freudig und freundlich die Leute die reinkommen.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Was bedeutet Leine für Euch - und wann macht Ihr davon Gebrauch

      Da im Ausgangsthread http://www.polar-chat.de/hunde/topic/57039-wer-kann-seinen-hund-ohne-leineschlepp-oder-flexi-meistens-freilaufen-lassen/ noch weiterer Klärungsbedarf bestand, geht´s hier nahtlos weiter unter neuer Überschrift mit dem ersten abgetrennten Beitrag:     Da steht doch auch "meistens"   Und es war eine Frage bezogen auf einen anderen Thread - weil eben viele ihre Hunde nicht frei laufen lassen (können), bzw nur in begrenzten Gebieten. Eine reine "ist-Analyse".     Higgins hat übrigens überall und immer eine Leine dran, weil der liebe Herr Hund ja ein Auflagehund werden wollte

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: PEPITO, 1 Jahr, Mischling - wer zeigt ihm was Glück bedeutet?

      https://www.youtube.com/watch?v=J9nm_JWq8pM   PEPITO, Mischling, Rüde, geb. 01/2013, Größe 56 cm, Gewicht 16 kg

      Was PEPITO schon alles erlebt hat, wissen wir nicht genau. Wir wissen nur, dass es nicht gut gewesen sein kann.
      PEPITO wurde von Tierschützern aus der Tötungsstation gerettet und nach einer Weile zu uns gebracht.
      Der „Kleine“ litt erst unter großer Angst. Inzwischen ist er aber schon ganz gut aufgetaut und hat gemerkt, dass er seinen Menschen vertrauen kann.
      Natürlich kann es durch einen Umzug nochmal ein kleinen Rückschlag geben, aber wir sind uns sicher, dass er auch in seinem neuen Zuhause mit ein wenig Geduld bald seinen neuen Besitzern vertraut. Und ist das Vertrauen erst einmal hergestellt, so ist er ein treuer, gehorsamer Begleiter. Er hört dann sehr gut auf seinen Namen und genießt den menschlichen Kontakt.
      Mit Hunden veträgt sich PEPITO sehr gut. Nur dominante Rüden oder große, schwere Hunde, möchte er nicht in seiner neuen Familie haben.
      Als wir probierten, ob PEPITO mit Katzen leben könnte, mussten wir feststellen, dass er großen Respekt vor Samtpfoten hat. Aber schon nach kurzer Zeit schnüffelte er an ihnen und entspannte sich in ihrer Gegenwart. So sind wir uns sicher, dass er nichts gegen eine Katze in seinem Zuhause einzuwenden hätte.
      Da PEPITO bei plötzlichen Bewegungen noch zurück schreckt, wäre es besser, wenn in seiner neuen Familie lebende Kinder schon älter und ruhiger wären.
      PEPITO hat schon so viel in seinem jungen Leben durch gemacht. Seine Pechsträhne muss nun endlich ein Ende haben.
      Wo sind die Menschen, die sich seiner annehmen möchten und ihm ein Leben in Sicherheit bieten können?

      PEPITO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  











      Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com  
      Rebecca Brock, Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com  
      Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: manu008900@yahoo.de  
      Anna Latuszek, (Schweiz) , Handy: ( 0041 ) 78 7169741 , Mail: anna.latuszek@hotmail.ch  
      Eddie Gonzales, Tel.:  08678 747718, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de  
      Sven Frey, Handy: 0177 7885949 , Mail: svenaixopluc@googlemail.com  


      Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Besteigen, Aufreiten - Was bedeutet es?

      Man sieht es häufig, man sieht es oft von denselben Hunden: Besteigen, Aufreiten, Rammeln.   Die Botschaft hinter dem Rammeln ist dabei nicht immer gleich. Es mag übersteigerter und fehlgeleiteter Sexualtrieb sein und damit unangemessen (und ich fürchte, auch ererbt, denn es sind auffällig häufig Labrador- und Golden Retriever).    Es mag auch Verwirrung ob des Duftes eines Kastraten sein, dann müsste aber eigentlich die erste, klare, subtile Antwort auch von Bedeutung sein. Ist sie auch bei "gebildeten" Hunden. Bei anderen Hunden löst sie erst recht "Gier" aus.    Es mag spielerisches Dominanzverhalten sein, dann ergibt es sich im Spiel, auch gegenseitig und wird auch wieder gelassen bei entsprechender Reaktion.   Manchmal ist es auch das Verhalten eines sehr dominanten Rüden, der platzhirschmäßig erst mal klar machen will, wer hier und überall der Boss ist. Das ist richtig doof, denn das sieht der eine oder andere Bestiegene zurecht nicht ein.   Innerhalb einer bestehenden Hundegruppe kann es Rangfolgefragen klären, aber bei spontanen Begegnungen müssen die nicht geklärt werden.     Wie seht Ihr das?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.