Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo,

bin mir sicher, dass viele im Forum das Problem mit dem Anspringen, egal aus welchem Anlass kennen und sicherlich gute Tipps auf Lager haben, die dann auch mir weiterhelfen können. Freue mich schon auf Euere Antworten.

Liebe Grüße

Roswitha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welches Anspringen meinst du? Mein Hund springt mich an oder mein Hund springt andere an?

Wenn er mich anspringt, drehe ich mich weg und beachte ihn solange nicht, bis er ruhig ist und alle 4 Füße auf dem Boden hat.

Wenn er andere anspringt, habe ich wohl nicht aufgepaßt und muß damit rechnen, daß der Angesprungene mir zu recht in den Hintern tritt.;)

Sowas muß ich natürlich unterbinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

Sie springt mich an, vor allem wenn ich heimkomme, wie verrückt, da nützt kein Wegdrehen, dann versucht sie mich von hinten anzuspringen und rennt um mich herum und dann ist sie wieder vorne. Auch mit Freunden probiert sie es. Fremden gegenüber ist sie sehr vorsichtig und hält eigentlich Distanz.

Roswitha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das war bei meiner jule genauso. ich habe immer gesagt, sie ist eine mischung zwischen tanzbär und flummi. du mußt ihr einen schritt voraus sein und beim wegdrehen auch ein stück weggehen. sie nicht angucken, anfassen und ansprechen....da brauchst du echt einen dicken nerv, aber es funktioniert.

bei besuchern wird sie es sicher bei guten freunden auch so machen, da kannst du sie entweder vorher anleinen und warten, bis sie ruhiger wird und dann zusammen mit dem angeleinten hund dich dem besucher nähern, wird sie wieder wibbelig, bleibst du stehen und wartest auf ruhe.....bis ihr da seid. da es sich um freunde handelt (denke ich mal) würde ich sie dahingehend informieren, daß der hund wirklich nur im ruhigen zustand beachtet wird, sie werden dich bestimmt unterstützen.

das ist mein rezept, bin gespannt was die anderen meinen;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich würds mal mit der allgemeinen Methode probieren ---> Ignoranz! Meinen Nico begrüß ich erst nach ca 5 Minuten! Wenn ich reinkomme tänzelt er zwar um mich rum, aber springt nich hoch, was er auch ne Zeit lang gemacht hat! Deine Maike wird merken, dass, wenn Frauchen heim kommt, mich nicht begrüßt! Lauf einfach weg von ihr, übergeh sie, denn es ist ja eigentlich kein Hund da ;) Wenn sie sich dann beruhigt hat ( wirklich erst dann ) rufts du sie her und begrüßt sie! :) Bei uns klappt echt supi!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

das mit dem Voraus sein werde ich probieren, aber ich glaube mit diesem Problem habe ich auch noch eine ganze Weile zu kämpfen, vor lauter Freude ist sie wie aus dem Häuschen. Wenn wir spielen und tollen, habe ich ja auch eigentlich nichts dagegen, wenn sie mal hochspringt oder auf meinem Arm sich stützt. Meinst Du ich soll ihr das auch abgewöhnen?

Hallo Kathi,

das mit dem Ignorieren, ignoriert sie. Sie springt, und springt bis ich dann ein Donnerwetter loslasse.

Liebe Grüße an Euch beiden

Roswitha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Spielen kannst du, wenn es zu wild wird einfach mal das Spiel beenden. Schluß und Feierabend.....sie wird es schon begreifen.

Im übrigen hat sich Jule auch genauso gefreut, wenn ich 2 Minuten im Badezimmer verschwunden war und wieder rauskam. Es dauert bei unseren Flummis etwas, aber es klappt wirklich. Du mußt nur bei der Stange bleiben und nicht einbrechen, denn sowas bestärkt die Hunde dieses Verhalten noch intensiver zu zeigen, weil du ja evtl. nochmal einbrichst.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Also meine Mama und ich haben uns gerade drüber unterhalten! Wir denken eher, dass es ein Problem der Rangordnung ist, wenn sie gar nicht mehr aufhört zu springen!

Wenn du nicht weißt wie du das regeln sollst, also in dem Buch " mit Hunden sprechen " von Jan Fennell wird es echt super beschrieben! ;) Das Buch ist echt klasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Kathi macht es richtig! =)

Wenn Du nach Hause kommst ignoriere sie, aber richtig!

Nicht ansprechen, nicht angucken!

Es kann bei Deinem Hund ein regelrechtes Kontrollspringen sein.

Sie ist Chef, sie begrüsst Dich und kontrolliert Dich wenn Du nach Hause kommst, aber Du musst das ignorieren, konsequent! ;)

Ich weiss es ist schwer seinen Hund, der sich in unseren Augen einfach nur freud sein Frauchen wiederzusehen, zu ignorieren, aber es ist wichtig für Eure Rangordnung.

Versuche es mal und berichte uns.;)

Mit Emma hatte ich auch lange das Problem und manchmal macht sie es heute noch, aber ich habe sie auch konsequent ignoriert bei dem Fehlverhalten Anspringen und habe auch mit Freunden und Bekannten geübt. Das grösste Problem sind in unserem Fall die Mitmenschen. :o

Emma ist als Mops einfach nur süss und somit darf sie auch anspringen, so die Worte der Mitmenschen.:[

Nein, Emma ist ein Hund und hat Menschen nicht anzuspringen.

Es ist viel schwerer den Menschen das beizubringen, als meinem Hund. :Oo

Liebe Grüsse, Bine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leute anspringen

      Ihr Lieben... ... vor einiger Zeit hatten wir mal das Thema “Verhalten im Hausflur“. Wir sind ja umgezogen und hier klappt es besser. Wir machen Zeigen & Benennen bei den Nachbarn, alles tutti. Die Nachbarn gegenüber darf er ab und zu begrüßen, sie mögen ihn sehr. Wenn er zu aufgeregt ist, gibt es ein “Jetzt nicht“ und das ist ok. Kein Bellen oder Jaulen.    Unser DHL-Bote ist heiß geliebt und es beruht auf Gegenseitigkeit. Ansonsten akzeptiert er es meist, dass er im Flur liegen soll, wenn jemand an der Tür ist. Er hat da so eine selbst gewählte Wartestelle. Er rennt zwar erst zur Tür, aber lässt sich dann wegschicken.   Allerdings hört das gute Verhalten auf, sobald jemand in die Wohnung kommt. Der wird angesprungen. Interessanterweise bekannte Leute schlimmer als fremde, außer wenn sie Angst haben.  Was wir in Anlehnung an die Tipps in dem anderen Thread versucht haben:   - streng “nicht springen“ sagen und mit dem Arm blocken, falls er springt -> klappt nur bei mir.  - den Besuch das regeln lassen. -> klappt nur bei sehr robustem und sicherem Besuch, ist also keine Lösung. - mich vor den Besuch stellen und den Hund vom Springen abhalten  -> klappt bis ich einmal nicht aufpasse. Kann auch nach 10 Minuten sein. - anleinen und dabei sein lassen. -> er schafft es trotzdem zu springen oder wartet halt, bis er abgeleint ist. - am Halsband oder Geschirr halten. -> er regt sich tierisch auf. - auf seinen Platz oder die Wartestelle schicken. -> da bleibt er nicht. Ihn dort anzuleinen bringt nur eine Verzögerung der Sache.   Generell habe ich den Eindruck, dass bei allem, was wir versuchen, die Aufregung gestaut wird und sich dann umso heftiger entlädt. Danach ist es aber immer ok (bei Erwachsenen). Es kommt mir vor, als müsse er einmal unbedingt springen (am besten ins Gesicht). Danach ist er super unauffällig, lässt sich streicheln, aber drängt sich nicht auf. Deswegen möchte ich keine Lösung, die ihn komplett fernhält.    Draußen macht er das übrigens auch, aber nicht so oft. Gern bei Leuten, die er kennt. Mit oder ohne Leine. Mir ist das so unangenehm. Und gerade mit Kind habe ich wenig Handhabe ihn davon abzuhalten.    Habt ihr irgendeine Idee? Ich tippe auf Schutzverhalten plus Unsicherheit. Wir müssen das endlich in den Griff kriegen. Jeder Besuch stresst uns alle.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie habt ihr Anspringen abgewöhnt

      Wenn ihr es abgewöhnt habt - ein Hundeplatzausbilder, der das nicht gemacht hat, weil er sich freut, wenn der Hund sich so freut, hat es nicht gemacht und den Hund dann alternativ ins Sitz gerufen und bei Freigabe begrüßen lassen, bzw. nach Warnung/Toleranz auch sofort. Fand ich auch eine gute Möglichkeit.   Da gibt es ja die verschiedensten Ansätze, viele finde ich allerdings nicht gut. Wegschubsen, Wasserspritze, dem Hund die Pfoten oben festhalten, bis der nur noch weg will, Anschreien, Ignorieren, aber auch Pfoten herunternehmen, selber in die Hocke gehen etc. Momentan üben wir "unten", sie darf rumspringen und ggf. fiddlen wie sie will, nur hochspringen nicht. Würden alle Familienmitglieder mitziehen gäbe es wohl keine vereinzelten Rückfälle mehr;). Man muß sie bei jedem Anlauf erinnern, aber sie befolgt das auch, wenn der zu Begrüßende weiter entfernt steht, gelobt wird das unten auch kräftig. Aber begrüßt wird nur, wenn sie die Leute näher kennt, sie merkt auch, daß das bei nicht näher bekannten Leuten gar nicht nötig ist. Manchmal versucht sie andere HH anzuspielen, wenn deren Hund kein großes Intersse zeigt oder ängstlich ist, entweder um dem anderen Hund etwas zu signalisieren oder aus Langeweile. Anfangs glaube ich, hat sie dadurch, daß sie nicht anspringen durfte eher öfter gebellt, (weil die Aufregung nicht kanalisiert werden konnte?) Das hat sich aber gelegt.   Wenigstens hat sie bisher diverse ätzende Praktiken (als sie noch klein war) gut gekontert...Die Leute fragen oft gar nicht, sondern machen einfach...Wegschubsen ist für sie Aufforderung zum Rangelspiel, da macht es gleich noch mehr Spaß:) und Hochhalten ist dann zwar ein komisches Sopiel von einem komischen Typen, aber wenn dem das Spaß macht, ist man halt mal so nett und springt ihn wieder an:)   Ich freue mich auf eure Beiträge

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Andere Leute anspringen, anrammeln, wie reagieren?

      Hallo, mein 7-Monate alter Australian shepherd Rüde ist seit ein paar Wochen in der Pubertät und ist etwas anstrengender geworden. Zuerst hat er mich immer wieder angesprungen, angebellt und gezwickt beim Spaziergang wenn er spielen wollte oder meine Richtung ändern wollte, teilweise hat er auch protestiert wenn ich ihm was verboten habe. Das gefiel mir gar nicht und ich habe verschiedenes ausprobiert ("nein", ins sitz bringen, anleinen und auf der Leine treten...), das einzige was am ende geholfen hat ist den Hund am Nacken packen und runterdrücken, so dass er sich hinlegen muss, dann kurz warten bis er sich beruhigt hat und ihm die Freigabe geben aufzustehen. Es klingt brutal, aber er ist generell sehr frech, hat vor nichts Angst, versteht auch nicht wenn andere Hunde ihn lästig finden. Naja, das ist jetzt weniger geworden. Heute hatte ich jedoch Besuch, ich habe den Hund ins Sitz gebracht, damit er nicht sofort zum Besucher stürmt, nach der Freigabe aber hat er sofort den Besucher angesprungen, gezweickt. Ich habe ihm das verboten, kurz danach hat er das aber wieder gemacht, wieder verboten usw.  Er hat ihn auch mehrmals angerammelt. Das Problem ist, alle Leute beachten ihn gerade dann und er denkt, es wird so toll gespielt und ist sauer auf mich, dass ich ihm das verbiete. Die Leute nehmen die Arme hoch wenn er sie anspringt und gucken ihn an und reden mit ihm, kurz danach streicheln sie ihn während er in den ärmeln beißt.... Ich habe ihn bei mir das alles abgewöhnt. Wie kann ich das bei anderen machen? Heute habe ich ihm das mehrmals verboten, irgendwann hat er angefangen mich anzubellen, er war sauer. Wie soll man dann reagieren, wenn andere Leute nicht mitmachen. Auch beim Spazierengehen ist es vorgekommen, dass die Leute sagen "lass ihn doch, ich habe nichts dagegen" und freuen sich wenn er sich so verhält. Dann macht es doch keinen Sinn es zu verbieten, oder? Und soll man es auch bei Hunden verbieten. Er hat seitdem er in der Pubertät ist auch angefangen Hunde beim Spielen aufzureiten. Soll man das den Hunden überlassen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anspringen/Knöchel beißen?

      Liebes Forum,   ich melde mich wieder wegen meiner Mischlingshündin (5-6Monate) die wir seit circa 2 Wochen haben.   ich habe ja schon 2x Fragen an euch gestellt und ich muss sagen da hat sich bei ihr viel getan.   Sie geht schon weitere Strecken und hat kaum mehr Angst, ich drehe halt rechtzeitig um sodass es ihr nicht zuviel wird. Das Leine gehen geht manchmal schon ganz gut, manchmal zieht sie wieder richtig stark, vor allem wenn es ihr "zuviel" wird. Sie belt auch keine Spaziergänger mehr an, keine Radfahrer und Nordic walker, die werden enspannt ignoriert!!! :-D Andere Hunde werden zuweilen angebellt aber ich gehe ganz kommentarlos weiter und das hilft schon finde ich. Alleine bleiben klappt schon 30 Minuten ohne Probleme und wird täglich erweitert!   So, jetzt hab ich aber ein anderes Problem und das macht mir Sorgen. Ich gehe am Mittwoch zur Hundeschule, der termin steht schon seit 1 Woche, aber heute morgen hat mir folgendes Sorgen gemacht:   sie schläft im Voraum zu unserem Schlafzimmer/Kinderzimmer. Um 7 Uhr wurde sie unruhig und ich stand auf weil das "gassi" bedeutet. Ich ging zu ihr raus und da sprang sie mich erstmal an (anspringen tut sie öfters, vor allem wenn ich Futter oder Leine in der Hand habe - wird auch auch schon besser aufgrund wegdrehen/ignorieren). Also wie wedelte mit dem Schwanz und sprang mich erst einmal an, ich drehte mich weg sodass sie ins "Leere" sprang und ignorierte sie. Dann ging ich die Stiegen runter und sie beugte sich immer zu meinen Knöcheln und ich hatte den Eindruck sie wollte mich reinbeissen. Ich spürte nur  ihre Zähne und gleichzeitig ihre Zunge die meine Füsse ablecken versuchte. Dann kamen meine Kinder runter und sie versuchte auch an ihre Knöchel zu kommen, ich ging aber dazwischen. Dann sprang sie mich noch einmal an und versuchte meinen Knöchel zu fassen, ganz leicht nur, aber ich spürte ihre Zähne, ich "knurrte" sie ziemlich barsch und laut an und brachte sie mit Leine an ihren Platz, wo sie dann auch blieb. seither hat sie das nicht nochmal versucht und wie gesagt, am Mittwoch beginnt Hundeschule, aber wie reagiere ich wenn sie das morgen früh wieder macht? Und was könnte das bedeuten? Habe ich richtig oder falsch reagiert?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen und Anspringen - wie gewöhne ich das ab?

      Hallo Ihr Lieben, hab mal 2 Anliegen: 1. ich krieg es nicht abgewöhnt, dass Lilli beißt! Sie beißt nicht böse, eher spielerisch... jedesmal wenn sie beißt, halte ich ihr entweder das Maul zu, oder ich pack sie am Nacken und drück sie runter oder ich schimpf und zeig den Finger - oder ich mache alles... ES NÜTZT NICHTS!!!! Man merkt zwar dann, dass sie weiß, dass sie das nicht darf, aber sie macht dann erst Recht weiter... HIIILFEEEE... Es ist nervig, vorallem wenn Besuch da ist, da macht sie das auch. Wenn ich mal weg bin und wieder komme beißt sie so, asl ob sie sich so freut und mich einfach nur auffressen will... wie bekomme ich das abgewöhnt? Ist das normal bei Terriern??? und 2. sie springt auch Leute an, manchen machts ja nichts aus, aber manche flippen aus, davon mal ab will ICH das auch nicht!!! Vorallem wenn sch.... Wetter ist und sie dreckige Pfötchen hat... Wie mache ich das?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.