Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kimi..<3

Meine 2-jährige Beagle Hündin haut jeden Tag beim Spazieren ab... Was soll ich dagegen tun?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich gehe 1 mal wöchentlich in die Hunde Schule, 2 mal wöchentlich ins Agility. Ich opfere sehr viel Zeit für meine Hündin, pro Tag 3-4 Stunden spazieren liegen schon drinn.

Auch fast jeden Tag spiele ich mit ihr dh z.b. mit einem Dammi oder Tennisball. " ich werfe ihn, sie bringt ihn mir!" Ich habe mir auch ein Spielebuch für Hunde gekauft, von dort habe ich auch viele lustige Spiele gelernt, von denen ich auch jeden Tag mindestens 1 Spiel mit Gina meiner Beagle Hündin spiele.

Auch ihr Fressen wird nicht einfach hingestellt, abends bekommt sie Schweineohren oder andere Knochen von der Zoohandlung die sie im Garten suchen muss, das macht ihr auch immer sehr viel spass.

Ich empfinde den Tagesablauf von Gina nicht gerade langweilig oder? Dazu ist noch zu beachten ich gehe 2-3 mal Wöchentlich in die "Allmend" in Zürich. ( Wer es nicht kennt: Eine riesige Spielwiese für alle Hunde, wo die Hunde zusammen spielen können.)

Ich habe schon unzählige erziehungsmethoden angewendet. z.b. da Beagle sehr verfressen sind mit Leckerli oder habe ich auch die Methode von Jan Fenell angewendet ( wenn ihr diese Frau kennt ). Auch habe ich den Tipp eines Irish Setter Profi angewendet, " AUF DIE HARTE TUR!" Doch das hat alles nur noch verschlimmert... Mir wurden auch die Bachblüten Tropfen "Lernschwierigkeiten" angeboten... Doch auch die verschlimmerten das ganze nur. Auch mit der Schleppleine habe ich es versucht, nur eine Lösung auf Zeit... Sie ist mir dann mal MIT der Schleppleine abgehauen... bis ich sie dann wieder gefunden habe, sie hatte sich verfangen!

Auch wurde mit empfohlen Gina nicht mehr ins Bett zu nehmen, ca. 6 Monate habe ich das versucht...die schlimmste Zeit meines Lebens! Wie irgendwie aus wut blieb sie zum Teil 6 Stunden weg. Sie hörte gar nicht mehr auf mich, manchmal hatte sie auch so Wutausbrüche und schnappte nach mir wenn ich sie ein wenig zurechtweisen wollte. Als ich dann nachgab und sie wieder in mein Bett nahm und sie mich in der Nacht fest umarmen konnte, verbesserte sich alles wieder, sie schnappte nicht mehr nach mir und akzeptierte mich wieder.

Und noch viele Methoden mehr... Wenn ich auf Wiesen binn, will sie nicht kommen, wenn ich im Wald bin will sie Jagen u.s.w. Sie würde nur kommen wenn ich ihr ein ganzer Schinken geben würde! Ich weiss langsam nicht mehr an wen ich mich wenden soll. In der Hundeschule ist Gina eine der besten... doch beim Spaziergang die schlimmste. Nich mal meine Hundetrainer können mir helfen, ihr Tipp: "Ich rate ihnen an, den Hund nicht mehr von der Leine zu lassen!" Doch so bin ich nicht, ich habe es auch geschafft, einen Irish Setter und ein Cocker Spaniel zu erziehen doch die waren wesentlich einfacher... Zudem schaffte ich es den 5 Jährigen Beagle von unseren Nachbaren zu erziehen bevor ich Gina kaufte, damit ich mir ganz sicher bin, dass ein Beagle das richtige für mich ist...( Gina kommt übrigens vom Tierheim.)

Was habe ich falsch gemacht das Gina mir nicht gehorcht? Zuhause ist sie wieder der liebste Hund... doch mir graut es schon um nach draussen zu gehen... Es kommt mir auch so vor als liebt Gina mich mehr als ich sie, sie mag mich so doll. Sie will auch immer schmusen... Aber wieso will sie dann nicht gehorchen?

Bitte helft mir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu!

WIllkommen hier!

Vielleicht probierst du es mit einer Schleppleine aus?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bevor ich mir das jetzt durch lese: Kannst du vielleicht ein paar Absätze in deinen Beitrag rein machen?

Ich glaube, dann wird der Text auch gleich viel lieber gelesen :)

Und herzlich willkommen hier im Forum^^

EDIT: Okay, hat sich erledigt^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen! :winken:

Ich würde sagen: du hast einen richtigen Beagle :klatsch:

Bei mir hat auch nur intensives Schleppleinen-Training geholfen!

Hat ein halbes Jahr gedauert, aber anschließend ging es ohne Leine ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab an die Schleppleine ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hilft NUR die gute alte Schleppleine ! ! !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja,

erst mal ein herzliches Willkommen in diesem Forum.

Du schreibst, die Hündin ist aus dem Tierheim. Weißt Du etwas über die Vorgeschichte ? Vielleicht ist sie den Vorbesitzern auch immer ausgerissen ? Das macht es für Dich nicht gerade leichter.

Ich habe 3 Beagles, davon sind zwei Halbgeschwister, die charakterlich total unterschiedlich sind.

Während ich den Rüden nur etwas lauter ansprechen muss, damit er zurückkommt, flitzt die Hündin allem hinterher, was sich bewegt. Sie ist ohne Ablenkung sehr gut abzurufen, wenn sie sich aber etwas in den Kopf gesetzt hat, geht alles mit ihr durch. Da würde das Winken mit einem ganzen Schinken auch nichts bringen. Wichtig sind bei ihr die ersten 2-3 Sekunden, da habe ich noch die große Chance, dass sie hört. Warte ich zu lange oder bekomme es nicht mit... ist sie bereits unterwegs mit Ohren auf Durchzug.

Es gibt halt Beagles, die sehr gut abrufbar sind, auch unter schwierigen Bedingungen und es gibt andere, da kannst Du machen was Du willst, der Jagdtrieb ist stärker. (Zumindest konnte mich in der Praxis bisher niemand vom Gegenteil überzeugen.)

Vorerst würde ich Gina nicht mehr von der Leine lassen, denn jedes Ausreissen und Jagen ist für sie das ultimative Erfolgserlebnis. Arbeite mit ihr an der langen (natürlich festgehaltenen ) Schleppleine. Rückruftraining, Dummyarbeit...alles an der Leine ! Und das (ehrlich gesagt) über ein paar Monate, denn jeder erfolgreiche Ausreissversuch wirft Dich wieder zurück an den Anfang Deiner Bemühungen.

Einen Spaziergang ohne Leine würde ich danach z.B. mit Hundebesitzern unternehmen, deren Hund nicht wegläuft und Dir im Spiel Deinen Hund immer wieder mit zurückbringt.

Trotz allem was ich geschrieben habe: nur nicht aufgeben. Auch angeleinte Beagle sind tolle Hunde !

LG

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder *Alleingang* deines Hundes ist für ihn selbstbelohnend, die Ausflüge werden immer weiter und ausgedehnter!

Ich würde ihr im Moment keinerlei Freigang mehr zugestehen, mit der Schleppleine arbeiten und ein sicheres Abbruchkommando bzw. Rückruf/-pfiff aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier :prost:

Auch fast jeden Tag spiele ich mit ihr dh z.b. mit einem Dammi oder Tennisball. " ich werfe ihn, sie bringt ihn mir!"

Ich würde mir einem Beagle keine Ballspiele machen, bei denen ich den Ball wegwerfen muss.Da es sich um einen Jagdhund handelt, ist sowas eher kontraproduktiv ;) . Körpernahe Spiele fände ich persönlich besser.

Ich habe mir auch ein Spielebuch für Hunde gekauft, von dort habe ich auch viele lustige Spiele gelernt, von denen ich auch jeden Tag mindestens 1 Spiel mit Gina meiner Beagle Hündin spiele.

S.O. solange es sich hierbei auch um Spiele handelt die Du ganz körpernah spielen kannst, find ich das sehr gut.

Auch ihr Fressen wird nicht einfach hingestellt, abends bekommt sie Schweineohren oder andere Knochen von der Zoohandlung die sie im Garten suchen muss, das macht ihr auch immer sehr viel spass.

Ihr Futter besteht aber nicht aus Schweineohren, oder hab ich das jetzt falsch verstanden ?

Ich empfinde den Tagesablauf von Gina nicht gerade langweilig oder? Dazu ist noch zu beachten ich gehe 2-3 mal Wöchentlich in die "Allmend" in Zürich. ( Wer es nicht kennt: Eine riesige Spielwiese für alle Hunde, wo die Hunde zusammen spielen können.)

Will sie das denn auch ? Oder geht sie dort auch ihre eigenen Wege ? Ich würde sie evtl. die nächste Zeit nicht mit anderen Hunden in Kontakt treten lassen, sie soll DICH interessant und wichtig finden.

Ich habe schon unzählige erziehungsmethoden angewendet. z.b. da Beagle sehr verfressen sind mit Leckerli oder habe ich auch die Methode von Jan Fenell angewendet ( wenn ihr diese Frau kennt )

Was war das für eine Methode ?

Auch habe ich den Tipp eines Irish Setter Profi angewendet, " AUF DIE HARTE TUR!" Doch das hat alles nur noch verschlimmert...

Was war das für ein Tipp, wenn ich fragen darf.

Auch mit der Schleppleine habe ich es versucht, nur eine Lösung auf Zeit... Sie ist mir dann mal MIT der Schleppleine abgehauen... bis ich sie dann wieder gefunden habe, sie hatte sich verfangen!

Das Schleppleinentraining würde ich mir von einem Profi zeigen lassen. Ich würde das Ende der Schleppleine auch nicht schleifen lassen, sondern in der behandschuhten Hand halten ;)

Auch wurde mit empfohlen Gina nicht mehr ins Bett zu nehmen, ca. 6 Monate habe ich das versucht...die schlimmste Zeit meines Lebens! Wie irgendwie aus wut blieb sie zum Teil 6 Stunden weg. Sie hörte gar nicht mehr auf mich, manchmal hatte sie auch so Wutausbrüche und schnappte nach mir wenn ich sie ein wenig zurechtweisen wollte. Als ich dann nachgab und sie wieder in mein Bett nahm und sie mich in der Nacht fest umarmen konnte, verbesserte sich alles wieder, sie schnappte nicht mehr nach mir und akzeptierte mich wieder.

Sorry, aber das liest sich für mich sehr inkonsequent und ziemlich wischiwaschi. Du bist Deinem Hund gegenüber sehr ungenau in Deinen Anweisungen. Du kommst nicht klar genug rüber. Dein Hund braucht nur die längere Ausdauer haben und schon hat er ich wieder um den Finger gewickelt, wenn Du nicht Spurst, dann wirst DU eben gemaßregelt von Deinem Hund. Er hat ja auch Erfolg damit, wie man sieht ;)

....sie mag mich so doll.....

Woran machst Du das fest ?

Ich würde Dir auch raten, nicht immer und jederzeit für Deinen Hund zur Verfügung zu stehen, wenn er es will. Ignorier ihn ruhig auch mal. Er muss lernen, das nicht immer alles nach seiner Nase läuft ;)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nich mal meine Hundetrainer können mir helfen, ihr Tipp: "Ich rate ihnen an, den Hund nicht mehr von der Leine zu lassen!" Doch so bin ich nicht, ich habe es auch geschafft, einen Irish Setter und ein Cocker Spaniel zu erziehen...........

Hallo,

zu deinem Text fällt mir ganz ehrlich nicht mehr allzuviel ein :Oo , anscheinend machst du *hier und da* ein wenig, aber das reicht nicht!

An deiner Stelle solltest du doch mal ausnahmsweise auf deine Hundetrainer hören, ihr Tipp scheint unschlagbar zu sein!

Das du einen Cocker und einen Setter erzogen hast ist ja gut und schön, dein Beagle scheint dir aber ziemlich auf der Nase rumzutanzen!

Und wie kann ein Hund mit Schleppleine abhauen..........doch wohl nur wenn die Leine zu dünn ist oder man sie erst gar nicht festhält, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.