Jump to content
Hundeforum Der Hund
FrecherHund

Meideverhalten

Empfohlene Beiträge

Welcher Gedanke liegt denn der Flucht zu Grunde?

Und welcher dem Meiden?

Sicher, das schreib ich doch die ganze Zeit: nicht jeder Hund der meidet, flieht auch.

Nicht jeder Hund der meidet, beißt zu.

Aber jeder Hund der flüchtet, meidet gleichzeitig eine Situation.

Und jeder Hund der auf Bedrohung zubeißt, meidet.

Ich finde das gerade höchst logisch. Aber liegt vlt an dem Absacker, den ich grad trinke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Meiden gehört schon mehr als zum Flüchten.

Ich bleibe in der Nähe, aber meide die direkte bedrohliche Situation .

(blöd ausgedrückt)

Beim Fliehen breche ich alles ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mhm... an dieser Stelle kann sich jetzt jeder selber Gedanken drüber machen.

Auch darüber was es charakterlich von einem Hund abverlangt, wenn der sich zur Flucht entschließt - allein sein, ohne Sicherheit und Ressourcen.

Viele ehemalige Straßenhunde können das.

Ich finde, das verlangt weit mehr ab von einem Hund, als beim Menschen zu bleiben.

ABER: soll jeder selber drüber nachdenken.

Schönen Abend noch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine bedrohliche Situation aushalten ist auch nicht gerade einfach.

Aber natürlich kommt es auf den Hund an. (und die Situation)

Dir auch einen schönen Abend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

1 RAUS AUS DER SITUATION, egal welche Handlung er dann letztlich abspult. Die Intention ist die selbe.

Jetzt kann man sich fragen, warum manche flüchten und manche wehren (manche sogar ohne fluchtversuch direkt ins wehren übergehen). Die Unterschiede liegen im Wesen eines Hundes (Veranlagung + Umwelteinflüsse + Erziehung).

2Manche Hunde haben das Selbstbewusstsein und die Erfahrung sich durch beißen aus unliebsamen Situationen rausmanövrieren zu können.

Andere haben nicht genug Selbstbewusstsein und ziehen es vor zu meiden, indem sie sich auf den Boden schmeißen, zu Füßen des Menschen (beschwichtigen).

Andere kehren so einem Menschen den Rücken und verabschieden sich in den Wald und wollen nie wieder kehren. Wieso? Weil die zwar Selbstbewusst genug sind in die Einsamkeit zu ziehen, aber nicht die Veranlagung + Erfahrung haben einen Menschen zu löchern.

Im Kern wollen die aber alle das gleiche. Und darum gehts mir.

Also,ein häufiges dominieren,dass aus einer meidesituation entsteht,führt zu einer höheren bereitschaft Konflikte auszutragen?

3Den Satz (und den danach) verstehe ich nicht.

Also

1 ich meine halt dass man zwischen Intention und reaktion unterscheiden muss.

Der grund mag derselbe sein trotzdem unterscheide ich zwischen verschiedenen Möglichkeiten

zu

handeln.Meideverhalten kann ja verschiedene Ursachen haben.Ich setze also einen Schritt später

an zu definieren.

2 Ich glaube nicht dass Selbstbewusstsein den unterschied macht,ich habe hier einen sehr selbsbewussten total umweldsicheren ,in sich ruhenden Hund,der ausschliesslich Meideverhalten in Konfliktsituationen zeigt, und einen unsicheren völlig überforderten,der auf minimalste Stresssituationen und Konflikte sofort mit Agression und Abwehrverhalten reagiert,dass ist einerseits die Abstammung und eben,auf was die Hunderassen selektiert wurden(in meinem Fall selbstständiges Entscheiden vs totales Vertrauen in den Menschen) und eben die erfahrungen,reaktionen der Menschen etc.

Selbstvertrauen ist selten verantwortlich,denke ich.

3 Dominanz wird ja nur in Konfliktsituationen gezeigt,und ist keine Charaktereigenschaft.

In einem Interessen(Reccourcen) konflikt,kann es zu einer auseinandersetzung kommen,die in der Regel,eine der Parteien dominiert also als Sieger hervorgeht.

Wenn ein Individuum häufig"gewinnt" neigt es eher dazu wieder agressives Verhalten zu zeigen und auch erfolgreich aus einer Situation hervor zu gehen.

Es wird in seiner dominanten Position gestärkt,während der Verlierer eher Meidet und immer wieder verliert.

Meine Überlegung ging in die Richtung,dass ein solches Verhalten und eine solche Kette evtl aus einem nicht möglichen Meiden und dem Zwang zur Auseinandersetzung entstehen könnte.

Aber mit selbstbewusstsein und "Rangordnung" hat das nicht zwingend was zu tun,z.B Futterneidische Hunde sind selten gute Führer(wenn man so will)

Äh

[quote name=YatzyIch finde das gerade höchst logisch. Aber liegt vlt an dem Absacker' den ich grad trinke

zitieren

Ich bin Köchin und hab gerade mein WE,daher hab ich zwei Bier getrunken,verzeih,falls ich fasele :party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube du vermischt jetzt sehr vieles.

Woher nimmst du zB die Gewissheit, dass Futterneidische Hunde, also stark ressourcenorientierte Hunde, nicht souverän in anderen Lebenslagen sein können?

Ich glaube man pauschalisiert hier zu schnell.

Auch weiß ich nicht, ob sich Dominanz stets nur in Konfliksituationen präsentiert. Was ist Dominanz überhaupt? Definitiv situativ, aber....

Selbstbewusstsein: war ein bsp. Aus vielen Gründen entwickeln Hunde Verhaltensweisen. Selbstbewusstsein bedeutet: Erfahrung gemacht, dass man bestimmte Dinge regeln kann uvm.

Aber mehr dazu morgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entsteht Flucht nicht auch instinktiv, reflexartig?

Um zu Meiden müssen schoN Denkprozesse ablaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Woher nimmst du zB die Gewissheit, dass Futterneidische Hunde, also stark ressourcenorientierte Hunde, nicht souverän in anderen Lebenslagen sein können?

Ich glaube man pauschalisiert hier zu schnell.

Auch weiß ich nicht, ob sich Dominanz stets nur in Konfliksituationen präsentiert. Was ist Dominanz überhaupt? Definitiv situativ, aber....

Selbstbewusstsein: war ein bsp. Aus vielen Gründen entwickeln Hunde Verhaltensweisen. Selbstbewusstsein bedeutet: Erfahrung gemacht, dass man bestimmte Dinge regeln kann uvm.

Aber mehr dazu morgen.

Das futterneidische Hunde nicht souverän sein können,sag ich nicht,aber oft ist es bei besonders unsicheren hunden so das sie in solche Situationen überreagieren.Aber hauptsächlich wird das von der Situation bestimmt(Sättigung ,Futterangebot)ein souveräner ,satter Hund wird sein Futter durchaus mal liegen lassen,ein unsicherer ,gestresster,zu Fuitterneid neigender, kann kaum schlafen,solange noch ein Stück Knochen rumliegt.

Aber pauschalisieren kann man das sicher nicht!

Zum Rot markierten,

ja,definitiv,man kann nur eine Situation dominieren,was denn sonst noch? Bzw einen Gegenüber und da wird ,in der Regel,immer ein Konflikt.bzw eine Konkurenzsituation vorhanden sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Entsteht Flucht nicht auch instinktiv, reflexartig?

Um zu Meiden müssen schoN Denkprozesse ablaufen.

An einer Flucht sind andere hormone beteiligt(Adrenalin)

vermute ich,aber Meideverhalten dürfte auch ,zumindest,Reflexartig ablaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Z.B. der Sympathikus regelt die Flucht.

So etwas gibt es beim Meideverhalten nicht.

Meiden heißt nicht fluchtartig zurückschrecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gedanken zum Meideverhalten

      Immer wieder hört man in unterschiedlichsten Situationen.....dass Meideverhalten aus Zwang, negativen Reizen in der Erziehung entsteht und nicht passieren sollte, denn man will ja einen stets freudig folgenden Hund. Nun frag ich mich aber: Ist "Meiden" nicht eine natürliche Reaktion des Hundes (übrigens auch des Menschen), um sich vor Verletzungen an Leib und Seele zu schützen und ein wichtiger Bestandteil, den man sich auch in der Ertiehung zu nutze machen kann? Damit meine ich nun nicht die

      in Lernverhalten

    • Meideverhalten

      Kann mir jemand helfen. Ich trainiere gerade für die BH. Letzte Woche habe ich meine Kleine Fellnase geschimpft weil er nicht richtig wollte. Jetzt meidet er mir die Freifolge. Leinenführigkeit ist soweit i. O. Was kann ich tun?

      in Lernverhalten

    • Meideverhalten und bewachen von Knochen? Erklärung gesucht.

      Ich habe da mal eine Frage, die mich immerwieder beschäftigt. Eibe ist eigentlich absolut verfressen, sie liebt z.B Markknochen und lutscht die stundenlang bis auf den letzten Fitzel aus. Oft aber nicht.. sie lässt den Knochen fallen und zeigt deutliches Beschwichtigen oder nimmt ihn garnicht an, dreht den Kopf weg und sieht weg. Ich habe alles ausprobiert, auf dem Futter serviert, unter dem Futter serviert, einfach auf den Platz gelegt und sofort den Raum verlassen, sie völlig ignoriert,

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Meideverhalten seit Umzug

      Hallo ihr Lieben, mich würde mal interessieren, ob sowas bei einem eurer Hunde auch schon mal aufgetreten ist. Wir sind innerhalb des Hauses umgezogen, bzw. die Schlafräume sind in der ersten Etage geblieben und das Wohnzimmer, Esszimmer, Küche, sind jetzt im Erdgeschoss. Den Hunden stehen oben Körbe zur Verfügung und auch hier im Erdgeschoss stehen 2 Hundekörbe. Unsere Hündin Fly hat ihr Körbchen immer geliebt. An dem Korb (Rattankorb mit Kissen) ist auch nichts verändert worden, nur dass e

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Meideverhalten versus positive Objektverknüpfung

      Ich hatte gerade ein interessantes Gespräch mit einer Hundehalterin, deren 3 Jahre alter Aussie/Kaukasenmix (ja, das ist eine Aufgabe ) gern Menschen (Spaziergänger/Jogger/Radfahrer aller Art und auf/mit jeglichen Fortbewegungsmitteln) verbellt und sie auch schon mal bedrängt. Er kommt aus dem Tierheim und soll wohl "Männer nicht so mögen"; außerdem eben auf Menschen reagieren. Beschädigt hat er noch nicht- allerdings schnappte er einer Bekannten (die ihnen draußen entgegenkam) in den Ärmel.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.