Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Stromschlag

Empfohlene Beiträge

Heute morgen ist folgendes passiert:

Nelly spielte mit ihrem liebsten Hundefreund und kam beim Toben an einen Zaun (auf dem noch nie Strom war) und fing an zu schreien wie ein Baby....

Sie kam dann auf mich zugerannt, immer noch heulend und suchte Schutz.... Nachdem ich sie beruhigt hatte, habe ich sie angeleint und an dem Zaun vorbei geführt (sie hatte es sehr eilig). Nach ein paar Metern habe ich sie wieder abgeleint...., ich dachte sie will weiter spielen...

Doch statt dessen, ging sie zwischen Patci und Beluga (der angeleint war).... Patci meinte dann, ich glaube Nelly will lieber an der Leine laufen.

Und so war es auch... ich habe sie dann zu mir geholt und wieder angeleint. Sie lief den restlichen Spaziergang (ca. 30 Minuten) neben mir ruhig an der Leine, obwohl die anderen Hunde um sie herum frei liefen und spielten...das gab es noch nie ....

So sehr mir mein Hund leid tat (wegen der Schmerzen).... aber über das Vertrauen welches sie mir entgegen gebracht, freue ich mich total =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, da hat sie aber einen gehörigen Schreck gekriegt :o

Dass sie danach so Deine Nähe gesucht und nicht mehr von Deiner Seite gewichen ist, zeigt doch wie gross ihr Vertrauen ist. Das finde ich sehr schön!tiere_050.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oje, wie schrecklich! :o:(

Ich habe auch immer Angst, wenn ich mit Shelly auf den Feldern bei den Kühen vorbei gehe. Gerade auch, weil sie bereits etwas schlechter sieht und sowieso der Tollpatsch in Person ist. :D Ich rufe sie da extra immer zu mir ran, dass ja nix passiert.

Wie gehts denn Nelly jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ricky,

körperlich geht es ihr gut..... nur die Ohren sind noch nicht wieder ganz oben..... sie wirkt immer noch etwas verschreckt...

Das Blöde ist, ich gehe an diesem Zaun täglich vorbei. Vor 2 Tagen sind 2 Hunde durch den Zaun einer Katze hinterher.... nix. DA WAR NOCH NIE STROM DRAUF ..... sonst hätte ich sie da gar nicht springen lassen, wenn ich das auch nur geahnt hätte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Katja, ich verstehe dich. Ich bin trotzdem IMMER bei solchen Zäunen vorsichtig. Aber du hast schon Recht, wenn sonst nie was war... Blöde Sache!!!

Ich würde sagen, bedauer sie einfach nicht mehr, geh ganz normal mit ihr um, tobe und spiele mit ihr, als wär nix gewesen.

Wenn ihr nochmal an den Zaun vorbei müsst, Angeleint lassen und vorbeigehen als wär nix. Guck am besten in die andere Richtung und pfeif ein Lied vor dich her. Dann denkst du wenigstens auch an nix schlimmes. (was könnte passieren, was macht Nelly gerade usw) So würde ich es jedenfalls machen... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Katja,

das war bestimmt ein Schock für Nelly :o

Finde ich klasse das sie bei dir Schutz gesucht hat,sie hat also großes Vertrauen zu dir,klasse :klatsch:

Kenay ist letzten Sommer auch gegen einen Strom-Zaun gekommen,er war danach auch bedient!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man Katja, deine Nelly tut mir wirklich leid.

Zum Glück hat Tessa so eine Erfahrung - so lange wir sie haben - noch nicht machen müssen.

Mein Mann hat mir erzählt, das ein früherer Nachbar von ihm mal seinen großen Garten gestalten ließ und wollte nicht, dass sein Neufundländer in einem Bereich weiter rumwühlt - der hat liebend gern Büsche ausgebuddelt und tiefe Löcher usw.

Da hatte der sich einen Stromzaun in den Garten gestellt - damit der Hund den Bereich meidet (schon krank - oder?) - der Hund hat einmal eine "gewischt" bekommen und war danach völlig fertig.

Mein Mann sagte, der Hund war nicht mehr wiederzuerkennen. Völlig durchgeknallt.

Der Nachbar hat den Hund dann weggegeben auf einen Bauernhof - irgendwo mitten in der Pampa - wo er rumrennen konnte wie er wollte und wo er buddeln konnte wie er wollte.

Dann hat der Nachbar sich einen Rotweiler gekauft - der durfte wieder den ganzen Garten nutzen - überall rumbuddeln wie er wollte.

Könnt ihr euch vorstellen, wie wütend mein Mann wird, wenn er hört, das jemand irgendwie Elektroschocker oder sowas einsetzt. Er hat auch total Angst bei den Stromweidezäunen falls Tessa da mal gegen kommt, das sie dann auch "durchdreht".

So schlimm scheint es bei Nelly nicht zu sein - jeder Hund reagiert da bestimmt auch anders - und wer weiß, welche Spannung der Idiot von Nachbar angeschlossen hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Arina ist ja mit Pferden aufgewachsen und so kam es, wie es kommen mußte: Sie hat bereits im Babyalter Bekanntschaft mit dem E-Zaun gemacht.

Liebe Grüße

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Nelly war das heute auch ihre zweite Erfahrung mit dem E-Zaun.... Beim ersten Mal (sie war ca. 6 Monate) kam sie mit der feuchten Nase dran, da hat sie auch geheult, aber nicht so extrem wie heute... obwohl Nase mit Sicherheit schlimmer ist als Bauch.... Damals hatte ich nicht mal gesehen, dass da überhaupt ein E-Zaun war... der Bauer hatte rund um sein Feld nur einen dünnen Draht gespannt.... fast unsichtbar

Ich denke auf diesem Zaun war wesentlich mehr Strom als erlaubt bzw. üblich.... Wenn ich morgen dort wieder vorbei gehe, werde ich einen Selbstversuch machen .... heute hatte ich nicht die Nerven oder den Gedanken daran....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super, dass Nelly zu dir kam und Schutz suchte!

Wie ich vor ein paar Wochen berichtete, kam unsere Shelly ja auch mit der Nase an einen E-Zaun, leider war das Ganze mit ner Verkettung unglücklicher Umstände verbunden, und sie hat den Schmerz leider mit mir in Verbindung gebracht, und hat einen ganzen Tag einen Riesenbogen um mich gemacht!

Also, sei froh, dass Nelly das nicht mit dir in Verbindung gebracht hat und deine Nähe gesucht hat.

Beim nächsten Mal würde ich aber so cool wie möglich an dem Zaun vorbei gehen, damit da nichts Negatives hängen bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.