Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Luckybär

Ohrmilben?

Empfohlene Beiträge

Hallöchen zusammen,

Hab da mal ne Frage.

Seit dem Sommer plagt sich Lucky mit den Ohren. Er schüttelte immer den Kopf und schlackert mit den Ohren. Der Tierarzt untersuchte und meinte es wären wohl lose Haare im Ohr die Ihn kitzeln würden. Es hat schon aus den Ohr gestunken! Wir bekamen dann den Opi Etic Ohrenreiniger und sollten das Ohr immer brav spülen. Nach 2 Wochen hat die TAin noch mal reingeguckt und alles für gut befunden.

Ohr sollte nur noch 1 die Woche gespült werden damit das Ohr nicht zu sehr austrocknet und vermehrt Schmalz produziert.

Seit dem bekommt er alle 2 Wochen Stinke Ohren, das äussere Ohr ist rot und heiss. wir reinigen dann das Ohr, es hat auch schon geblutet, und dann ist ein brauner Kram da drin.

Betaisodona( in flüssiger Form) und Surolan hilft dann ganz gut, aber wenn es dann abgekklungen ist dauert es nicht lange und es kommt wieder. Mein Hund ist schon sehr berührungsempfindlich am Ohr und kommt kaum zur Ruhe, wir auch nicht weil er eben auch Nachts Ohren schüttelt!

Nun hab ich gehört dass es Ohrmilben sein könnten die bei Nichtbehandlung auch das Hirn angreifen können!

Wer weiss denn da was drüber?

Danke für Antworten

LG Tanja und Lucky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd mal nen anderen Tierarzt draufschauen lassen ;)

Gute Besserung für Lucky :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also um Dich vorweg zu beruhigen...Ohrmilben selber verursachen keine Erkrankungen des Gehirns.

ABER

Ohrmilben verusachen Entzündungen des äußeren Gehörganges die unbehandelt auf das Innenohr übergreifen können und zu schweren Gleichgewichtsstörungen etc. führen können, mal ganz davon abgesehen das sie sehr sehr schmerzhaft sein können.

Wenn es sich um Ohrmilben handelt, dann lassen die sich sehr leicht nachweisen, eigentlich hätte das Dein Tierarzt sehen müssen.

Allerdings gibt es noch sehr viele andere Ursachen für Eure Probleme...eine schlechte Belüftung des Gehörganges z.B. (hat er Schlappohren). Bei machen Hunden sind die Gehörgänge so verengt, das man nur durch eine OP ein wenig mehr Luftzirkulation ins Ohr bringt.

Meiner Ansicht ist die Reinigung mit EpiOtic viel zu aggressiv um es als Dautertherapie zu nutzen. Zwar ist es eine Therapie bei vermehrter Cerumenbildung (Ohrschmalz) aber eben für diese vermehrte Bildung kann es auch Gründe geben.

Mein Rat daher:

Genaue Abklärung...laß einen Abstrich machen und auf Bakterien, Hefen und Pilze untersuchen.

Möglich sind auch Allergien...die machen sich auch gerne auf diesem Wege bemerkbar.

Gute Besserung!

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Kira hat auch immer ganz oft probleme mit ohrmilben gehabt.

Mein Tipp ist Babyöl.Es pflegt die haut,hält die Gehörgänge geschmedig und erstickt die Milben.

Du kannst gut 2 ml in die Ohrmuschel reinträufeln und schön einmassieren.Eigentlich finde Hunde das super und fangen an dabei zu grunzen.

LG Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, Lucky hat ein Steh und ein Knickohr, die Probleme sind im Knickohr.

Er hat seit 11 Jahren nie Probleme mit seinen Ohren gehabt, daher denke ich dass mit der Luftzirkulation alles soweit gut ist, es sei denn dass sich der Gehörgang im Alter verengt...

LG Tanja und Lucky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ok...ich habe übersehen das Dein Hund nun bereits 11 Jahre alt ist.

Ich will Dich nicht verrückt machen, aber gerade in diesem Alter sollte Dein Tierarzt schon ein bissel genauer hinsehen.

In diesem Alter nehmen hormonelle Erkrankungen zu, ebenfalls mit Auswirkungen auf das Ohr, ich denke hier v.a. an eine Unterfunktion der Schilddrüse und das das Cushing-Syndrom.

Desweiteren kommen leider in diesem Alter auch Verwachsungen vor u.a. auch Tumore (die kann man aber evtl. nur durch eine Endoskopie feststellen

Daher würde ich Dir empfehlen das ganze wirklich nochmal genau abklären zu lassen...es kann harmlos sein...was ich Euch wünsche.

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,also nach meiner langjährigen Erfahrung solltest du ganz schnell eine Tierklinik aufsuchen!Es müssen jetzt keine Milben sein ........aber es kann sich um Bakterien handeln die sich in dem feucht-warmen Klima immer mehr vermehren !!!!!!!!!

Das bedeutet für den Hund eine Riesen Entzündung mit Schmerzen und Spätfolgen wie Taubheit!

Abgesehen davon steuerst du auf eine riesengroße Rechnung (BEI OP !)zu !

Um dir das alles zu ersparen ,suche dir wirklich Hilfe bei Profis !!!(Keinen Landtierarzt)

Wenn es sich um diese Bakterien handelt ,und die immer wieder kommen dann kann man dem Hund ein kleines Röhrchen einbauen lassen das die Luftfeuchtigkeit reguliert !Normalerweise reicht aber eine Behandlung aus (wenn man es rechtzeitig behandelt!) :)

Lg. Oliwia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.