Jump to content
your dog ... Der Hund
Cady

Zuerst Hunde, dann Familie??

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits :winken:

zuerst möchte ich mich mal vorstellen :party:

Ich heiße Oliwa,werde am Sonntag 31 J. ,habe drei Kinder 2,9,13 J. bin verheiratet lebe in Rothenburg o.d.T:

Meine Hundis sind Golden Retriever LUNA ,Australian Shepherd CADY und meine kleinste 10 Tage jung "JULI" Goldywelpe !

Ich möchte mal schauen wie das bei euch so ist ?

Ich stelle nämlich immer wieder fest ,das sich bei mir (meistens) alles um Hunde dreht !Ich stecke einfach viel mehr Zeit in das Thema Hund als in die Familie !

Ich kann da nichts dafür ,ich liebe auch meine Kinder aber dass ich meine Hunde genauso liebe ,das verstehen bei mir viele nicht !!!

Manchmal habe ich richtige Schuldgefühle deswegen ! :???

Dann denke ich, das liegt bestimmt daran das ich in der Familie nicht wirklich Hundeliebhaber habe !

Ist das bei euch auch so :???

Oder hab ich ein Problem :???

Liebe Grüsse Oliwia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als mein kleiner geboren wurde, habe ich mehr in das Kind investiert, ist ja eh klar. Da kam der Hund zu kurz, ich habe da aber versucht den Jackson immer mit einzubeziehen. Nun ist es so, mein Kurzer ist 5 Jahre, ist viel mit seinen Kumpels unterwegs, also spielt viel draußen bei uns und somit habe ich da wieder mehr Zeit für den Hund.

Aber so ähnlich ist es bei mir auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen hier :prost:

Also bei mir kommt ganz klar an erster Stelle meine Familie.

Ich denke auch, das das die "normale" Reihenfolge sein sollte. :think:

Meine Tochter ist zum Beispiel auch total Tierverrückt (das geht soweit, das sie sich auch einen Beruf ausgesucht hat, der mit Tieren zu tun hat ;) ) aber ich denke auch bei ihr kommt erst die Familie und dann die Tiere.

Es gibt auch ein Leben neben den Tieren und das ist auch gut so.

Darf ich fragen, warum Du einen Welpen hast der erst 10 Tage alt ist ? Hat der auch eine Mama ?

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab keine Kinder, aber wenn welche da wären würde ich mich verpflichtet sehen, für Kinder und Hund gleichermaßen da zu sein. Für jeden so wie er es braucht und möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir hat die Familie Vorrang. Aber da 3 meiner Kinder schon groß sind (14,19 und 20 Jahre) und nur der Kleine mich noch richtig beansprucht bis er nächste Woche in die KiTa kommt bleibt mir noch genug Zeit für die Hunde. Sowohl bei meiner Familie als auch den Hunden halte ich mehr von Qualitäts-Zeit als von Quantität. Also wenn ich mit einem beschäftigt bin, dann ganz und nicht halbherzig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein Mann und ich sind schon recht narrisch mit unseren Viechern. Für mich kommt erst mal mein Mann, dann kommt laaaaange nichts, dann kommen die Tiere. Ich weiß, bei meinem Mann ist es umgekehrt genauso. Es gibt Situationen, wo vielleicht eines der Tiere erhöhte Aufmerksamkeit benötigt (Krankheit etc.) und wo der Partner zurück stecken muss. Aber das ist ganz normal. Elli ist ein Teil unseres Lebens. Ein ganz wichtiger Teil den wir nicht missen wollten, aber eben nur ein Teil. Arbeit, Freunde, andere Hobbys, sind mindestens ebenso wichtig.

Edit: Jetzt habe ich vergessen Dich zu begrüßen. Entschuldige bitte. Herzlich Willkommen bei uns :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal, es ändert sich - meine Hunde nehmen viel Zeit ein, aber jahrelang liefen die neben den kids mit .. im wahrsten Sinn des Wortes ;) .

Jetzt sind die Kinder größer - 13 / 15 / 18 und 20 - und ich kann meine Freizeit verbringen, mit wem ich will ... das sind dann zum Großteil meine Hunde. :D

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das in meiner Ehe so liefe wie du es beschreibst, würde ich mich mit den Kindern u.U.ganz plötzlich aus meiner Ehe verabschieden.

Eine solche Einstellung wie deine könnte ich nicht akzeptieren.

Auch im Hinblick auf "Gleiches Recht für alle" - was würdest du sagen, wenn dein Mann plötzlich sein Herz für Schlangen entdecken und nicht unbeträchtlich Zeit und Geld in die Pflege seiner Terrarien stecken würde?

Oder sich eine Freundin zulegen würde?

Ich denke, daß sich diese Einstellung familiär mal rächt, sowohl dein Mann wie auch deine Kinder werden dir irgendwann mal die Hunde "um die Ohren hauen" und sagen: Weißte was Mutti, geh du mal zu den Hunden und lass mich in Ruhe, ich bin durch mit dir, dir waren die blöden Köter ja sowieso immer wichtiger als ich."

Nee, würde ich garantiert nicht mitmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja meine kleine hat auch eine Mama ;)

post-6345-1406412510,99_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe jetzt so einige Antworten gelesen und muss noch was ergänzen !

Also ich verbringe schon Zeit mit meinen Kindern !

Es geht glaube ich ,mehr um meinen Mann !

Der kann nämlich meine Liebe zu den Hunden überhaupt nicht teilen !

Und ich werde sie bestimmt nicht aufgeben !

Er hat sowieso nur ein Hobby :Fernsehen und Fernsehen!!! :wall:

Lg. Oliwia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.