Jump to content
your dog ...  Der Hund
affinity82

Bogo zerkaut und frisst Stöckchen?!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo zusammen!

Habe ein kleines Problemchen mit Bogo. Hierzu mal kurz ein paar Eckdaten:

Name: Bogo

Herkunft: Lanzarote

Alter: ca. 2 Jahre

Rasse: Mischling (evtl. was mit Retriever drin?!)

Bei mir eingezogen: Dezember 2007

So, Bogo ist von Beginn an ein ansich super unproblematischer Hund (glücklicherweise, da es mein erster eigener Hund ist). Er macht wirklich alles mit, verhält sich gegenüber Hund & Mensch wirklich vorbildlich und ist gerne überall mit dabei. Anfangs war er natürlich erstmal etwas vorsichtiger und ruhiger, mittlerweile hat er sich zu einem reinen Energiebündel und einer riesigen Wasserratte entwickelt.

Nun zum Problem: Sein größtes Hobby ist, Stöckchen aus dem Wasser zu holen, er LIEBT das :) . Allerdings ist es so, dass er, sobald er wieder "an Land" ist, an den Stöckchen rumnagt und diese auch frisst :( ... Oft scheint es sich "nur" um Rinde zu handeln, aber auch den Rest kaut und schluckt er, anscheinend macht ihm das Spass. Meist ist es nicht sehr viel, da ich es nach einer Weile schon schaffe, ihn irgendwie abzulenken oder von dem Stöckchen wegzukriegen. Jetzt weiss ich aber, dass das schlucken u.U. gefährlich werden kann wegen Splittern usw, manchmal kommt es ihm auch hinterher wieder kurz hoch und er würgt zwei-drei mal...

Ich möchte ihm sein Hobby nicht verbieten, ihm aber das zerkauen und schlucken abgewöhnen. Das gestaltet sich allerdings schwierig. Auf mein Kommando "Gib ab" reagiert er entweder noch nicht oder erst bei mehrmaligem Wiederholen, da ist dann schon ein Teil des Holzes verschluckt. Ein Leckerlie als "Tausch" funktioniert auch nicht immer, da ist das Stöckchen dann interessanter *grummel*. Meist ist es so, dass wenn aus dem Wasser kommt direkt mit dem Stöckchen erstmal nen Stück abhaut (nicht weit, aber so, dass ich nicht sofort reagieren kann). Wenn ich dann rufe "Nein" oder "Gib ab" stört ihn das erstmal überhaupt nicht, ich bin ja eh nen Stück entfernt. Wenn ich dann auf ihn zugehe und in scharfem Ton dazu auffordere, das Stöckchen abzugeben, läuft er meist einfach weiter, inkl. Stöckchen natürlich :motz: .

Irgendwie habe ich keine Idee, was ich noch machen soll. Mich regts auf und der Hund freut sich seines Lebens :??? . Konsequenz ist ja schön und gut, aber wie stell ich das bloß an? Leider neige ich dazu, nach einer gewissen Zeit auch "lauter" und wahrscheinlich selbst zu unsicher zu werden, weil ich keine Ahnung habe, wie ich ihn davon abhalte...

Zum Kauen hat er zuhause eigentlich genug. Hin und wieder bekommt er Schweineohren oder Ochsenziemer, auch (Zerr)Spielzeug ist ausreichend zum kauen vorhanden... ich weiss nicht, woran es liegt, ich glaube, es macht ihm einfach nur Spass (ausserdem ist er generell nen echter Fresssack :Oo )

Hat jemand nen Tipp? Soll ich das Stöckchen spielen etwa ganz unterbinden und sein lassen? Bringt es was, "Trockenübungen" mit einem Dummy zu machen? Damit hab ich mich bisher nie so befasst, wie funktioniert das genau?

Danke erstmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Steffi,

wie kommen die Stöckchen denn ins Wasser ?

Wenn Du weißt das Dein Hund die zerkaut und frisst, dann lass es, sie ins Wasser zu werfen :Oo

Es gibt eine ganze Menge Wasserspielzeug für Hunde. Arbeite damit mit Deinem Hund und übe auch damit, dass er Dir das, was er aus dem Wasser aportiert, abgibt. Zur Not würde ich das mit Schleppleine üben.

Sonst wird er es nie lernen. Er hat ja auch das Erfolgserlebnis, das Du zu langsam bist, um ihm die Stöcke abzunehmen ;)

Ich halte von Stöcken als Hundespielzeug im Allgemeinen nichts, viel zu Gefährlich.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja klar, die Stöckchen kommen ins Wasser, weil ich sie werfe, is ja logisch :redface .

Wasserspielzeug habe ich schon das ein oder andere verloren, weil die Pfeife es nicht zuverlässig genug wiedergebracht hat und ich nicht unbedingt selbst nachschwimmen wollte :D (ist aber schon ne ganze Weile her, daher habe ich dann einfach zu nem Stöckchen gegriffen, bei dem es egal ist, wenn ers nicht wiederbringt). Ich bin ernsthaft nie auf den Gedanken gekommen, eine Schleppleine zu besorgen und es damit zu üben :redface , danke für den Tipp! Mittlerweile apportiert er zwar sehr zuverlässig, aber ich möchte nicht unbedingt Geld zum Wind rausschießen, so dicke hab ichs ja nun auch nicht ;) .

Leider kaut er aber nicht nur die Stöckchen, die er aus dem Wasser holt, sondern auch, wenn ihm mal das passende über den Weg läuft. Das ist bei einem normalen (Wald)Spaziergang zwar eher selten, aber hin und wieder halt doch von Interesse... und leider dann das gleiche Spiel wie nach dem Apportieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mit ihm das Tauschgeschäft nochmal von klein an üben.

Du musst dann natürlich auch ein supertolles Tauschobjekt bereit halten. Irgendwas worauf Dein Hund total abfährt.

Und dann jedesmal, wenn er was aufhebt, musst Du blitzschnell Dein Tauschangebot starten ;)

Versuch es, Du wirst sehen, es macht Euch Beiden Spaß :D

Übrigens......man kann das teure Wasserspielzeug auch durch einen Tennisball ersetzten ;) , das mach ich auch so.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Leider kaut er aber nicht nur die Stöckchen, die er aus dem Wasser holt, sondern auch, wenn ihm mal das passende über den Weg läuft.

Da könnte vllt das hier helfen...

Auf "Welpen" und dann auf "Fuchskackealarmschrei"

http://www.dagmarswelt.de/

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Und dann jedesmal, wenn er was aufhebt, musst Du blitzschnell Dein Tauschangebot starten ;)

Versuch es, Du wirst sehen, es macht Euch Beiden Spaß :D

Na dann muss ich da wohl nochmal "durchstarten" ;) . Dass es uns bzw dem Hund Spass macht kann ich mir vorstellen, immerhin habe ich ja schonmal mit dem Tauschgeschäft angefangen... und dabei gemerkt, dass mein Hund garnicht so doof ist :D . Irgendwann war es wirklich so, dass er alle paar Meter was aufgenommen hat, ich sofort "Nein" gesagt habe und er meist im gleichen Atemzug das Teil schon wieder hat fallen lassen, um nen Leckerlie abzustauben :whistle (das gleiche ist, dass er mir an langer Leine vorausläuft, sich dann hinsetzt und auf mich wartet, dafür dann nen Leckerlie bekommt. Wenn er den Dreh erstmal wieder raus hat setzt er sich alle paar Meter hin :Oo ) . Irgendwie klappt es nur bei den Stöckchen nicht, die müssen wohl hyperinteressant sein... Da muss ich wohl mal zu besseren Leckerlie greifen und Stöckchen nehme ich zum Apportieren auch nicht mehr. Habe heute schon ein "Ersatzspielzeug" für ihn gekauft, da kommt ne Kordel oder sowas dran (damits nicht verloren geht) und dann wird damit geübt... Bin halt manchmal alleine noch etwas unbeholfen :redface , ist ja mein erster Hund...

Da könnte vllt das hier helfen...

Auf "Welpen" und dann auf "Fuchskackealarmschrei"

http://www.dagmarswelt.de/

Hey das ist gut :D . Musste natürlich erstmal lautstark drüber lachen (die Erzählung ist einfach herrlich), aber ich könnte mir vorstellen, dass es funktioniert... Ich möchte mich nur nicht selbst dabei beobachten (und hoffentlich auch niemand anderes) :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

als erstes solltest Du Dich so gut beobachten, dass Du merkst, wann Dein Hund Dich als Futterautomat benutzt und wann er einfach etwas so verknüpft hat, dass er keinen Grund hat, sich anders zu verhalten.

1) Wie andere schon vor mir sagten, muss das Apportieren und Ausgeben sauber in reizarmer Umgebung und abgesichert aufgebaut und trainiert werden. Abgesichert heißt, entweder die Beute ist angeleint oder der Hund.

2) Wenn er unterwegs im Wald irgendein Stöckchen kaut, dann ist das Dein Ding, darauf zu reagieren. Sicher nicht über Futtertausch, denn sonst ist jeder Stock seiner.

Ich kenne keinen Hund, der im Laufen auf Stöcken kauen kann. Sobald er irgendwo auf einem rum kaut, erhöst Du Deine Geschwindigkeit massiv, so dass er schlicht keine Zeit mehr dazu hat.

3) Ich würde zuhause noch mal ein sicheres Abbruch- bzw. Auskommando aufbauen. Das ist nicht nur bei den gefährlichen Holzsplittern wichtig, sondern auch bei anderen Dingen. Es reicht nicht, "gib ab" zu sagen oder zu brüllen, das muss vernünftig vorab konditioniert und dann in vielen Situationen generalisiert werden, bevor man es in Bezug auf wichtige Dinge wie Stöcke und tolle Spielzeuge anwenden kann.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hey das ist gut . Musste natürlich erstmal lautstark drüber lachen (die Erzählung ist einfach herrlich), aber ich könnte mir vorstellen, dass es funktioniert... Ich möchte mich nur nicht selbst dabei beobachten (und hoffentlich auch niemand anderes)

Allein die Vorstellung :D das klappt sicherlich, wenn man es richtig macht. Muß aber zugeben, es würde mir auch schwer fallen ;)

Bei meinen hab ich übrigens einfach Ekellaute von mir gegeben und dazu das passende Gesicht gemacht. An Tauschgeschäften jeglicher Art, waren die nämlich noch nie interessiert. Und versuch mal bei nen Windi ihn ein zu holen... Das klappt schon ab der 8 wo. nicht mehr. Aber die lernen durch zugucken, ich war wohl recht überzeugend ... :D

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Allein die Vorstellung :D das klappt sicherlich, wenn man es richtig macht. Muß aber zugeben, es würde mir auch schwer fallen ;)

Bei meinen hab ich übrigens einfach Ekellaute von mir gegeben und dazu das passende Gesicht gemacht. An Tauschgeschäften jeglicher Art, waren die nämlich noch nie interessiert. Und versuch mal bei nen Windi ihn ein zu holen... Das klappt schon ab der 8 wo. nicht mehr. Aber die lernen durch zugucken, ich war wohl recht überzeugend ... :D

Na ich werd mal sehen, was mir so in einem unbeobachteten Moment einfällt ;) . Mit nem durchgeknallten und spontanen Schrei dürfte ich eher weniger Probleme haben, aber danach das Stöckchen "fertigzumachen", dazu gehört wohl doch etwas Fantasie :D (mit Fuchskacke muss das echt unmöglich ausgesehen haben *lach mich weg* :klatsch: ).

Danke Anja/Bärenkind für Deine Tipps. Ich merke schon, dass da wohl noch einiges mehr Arbeit dahintersteckt als ich vielleicht dachte (oder hoffte?) :Oo . Bogo ist ja ansich so unproblematisch, aber ein paar Macken hat er eben doch manchmal, da müssen wir wohl bisschen üben üben üben ;) . Leider nimmt er auch alles mögliche Fressbare von der Straße auf (ich denke, das ist ein Überbleibsel seines Straßenlebens auf Lanzarote), woran wir noch üben müssen... Aber das war ja hier nicht die Frage ;) . Also was die Stöckchen angeht, so werde ich zukünftig vermehrt darauf achten, diese zu ignorieren und ihn durch Spielzeug abzulenken... Weiterhin werden wir Abbruchkommandos üben müssen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.