Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Flockenhund

Erziehung ohne Zwang möglich ?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Leute,

da das Thema heute schon mal am Rand gestreift wurde, kam mir der Gedanke, dies als Thema hier einzustellen.

Die Hundeerziehung unterlag in den letzten Jahren einem Wandel, der nicht zu übersehen ist und den ich auch gutheiße. Die Erziehung von Hunden ist nach dem jetzt sogar mehrere Fernsehsendungen hierüber ausgestrahlt werden nicht nur unter Hundebesitzern in aller Munde.

Hundeschulen auch mobile, Hundetrainer, Hundepsychologen und wie sie alle heißen, sprießen wie Pilze aus dem Boden. Das es hierunter auch unzählige schwarze Schafe gibt, die es nur auf das Beste des Hundehalters abgesehen haben, nämlich sein Geld, ist dabei wohl jedem klar.

Da hier im Forum viele Leute mit reichlich Hundeerfahrung sowie Trainer usw. angemeldet sind, möchte ich doch gerne mal wissen wie eine optimale hundegerechte Erziehung aussehen sollte.

Ist eine antiautoritäre Hundeerziehung, also ganz ohne Zwang überhaupt möglich? Wenn nicht, wieviel Zwang ist in der Erziehung eines Hundes eurer Meinung nach erlaubt? Wann wird die Schwelle überschritten, dass die Mittel zur Hundeerziehung fragwürdig oder nicht mehr akzeptabel sind?

Edit: Bevor hier Spekulationen auftauchen, ich zähle mich persönlich nicht zu den Leuten mit viel Hundeerfahrung, deshalb auch meine Fragen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Chips und Kaffee bitte, jetzt wird`s länger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich zwinge meinen Hund zu nichts, ich bring ihn nur dazu, das zu machen was ich will ;) .

Er tut es, mit wachsender Begeisterung :yes: . Das neuste was er jetzt gelernt hat ist, mir Klamotten zu bringen die auf dem Boden liegen, und das hab ich ihm beigebracht ohne die Stimme zu erheben, ohne ihn auch nur anzufassen. Mit anderen Worten, ohne Zwang wie ich ihn mir vorstelle ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vllt erst mal klären, was denn überhaupt Zwang ist bzw. was jeder für sich darunter versteht ?

Sonst wird es schon daran scheitern, da Zwang für jeden etwas anderes bedeutet ;-)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja nach Hund geht´s nur ohne Zwang. Und Zwang kann einen Hund nur brechen, er erzieht ihn aber nicht. Aber es gibt Hunde, die sich nicht einmal brechen lassen und dann wird jeder Zwang für beide zur Katastrophe.

Bei unserem damals welpigen Jannis (1/2 Jahr) hatte ein Hundetrainer mal die Idee, uns den sog. Alphawurf beibringen zu wollen. - Das war sehr schmerzhaft und blutig für ihn - den Trainer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vllt erst mal klären, was denn überhaupt Zwang ist bzw. was jeder für sich darunter versteht ?

Sonst wird es schon daran scheitern, da Zwang für jeden etwas anderes bedeutet ;-)

Gruß Iris

Gute Frage, übe ich nicht schon Zwang aus wenn ich vom Hund verlange eine von mir gewünschte Handlung auszuführen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo fängt denn der Zwang an?

Mein Hund fühlt sich gezwungen, wenn ich ihn an die Leine lege...

Ich habe sie zur Ruhe gezwungen, indem ich sie an einen Kennel gewöhnte und dort liegen ließ, wenn sie aufdrehte...

Oder sprechen wir von körperlichen Mitteln zur Erziehung?

Auf diese kann ich sicher verzichten, ich kann konsequent sein, ohne körperlich übergriffig zu werden.

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ja nach Hund geht´s nur ohne Zwang. Und Zwang kann einen Hund nur brechen, er erzieht ihn aber nicht. Aber es gibt Hunde, die sich nicht einmal brechen lassen und dann wird jeder Zwang für beide zur Katastrophe.

Das sehe ich auch so.

Wir haben einen Afghanen, die lernen selbstständig, sie finden ihren eigenen Weg.

Erziehung ja, aber man sollte den Willen des Hundes nicht brechen.

Hunde denken mit, und mit viel Einfühlsamkeit und Hundeverstand kann man ihnen zeigen das der Weg den wir möchten der richtige ist.

Wir üben sehr spielerisch mit Spaß und Levkerchen. Bis jetzt klappt es gut.

Außer beim Schuhe anknabbern da hakt es noch.

:megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das sehe ich auch so.

Wir haben einen Afghanen, die lernen selbstständig, sie finden ihren eigenen Weg.

Was ist denn, Rüde oder Hündin ?

Beim Rüden schaun wir mal, wenn er erwachsen ist und dich das erste mal aus lauter frust tackert, blos weil er grad nicht an den Hasen /verhassten Rüden kommt. Oder einfach nur, weil du versuchst ihn aus dem Bahnhasen zu nehmen. Mal schauen, was du dann sagst :-)

Afghanen sind nicht ohne ;-)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe doch nicht gesagt das ich ihn nicht erziehen will, ich meinte nur das man das auch spielerisch und mit Belohnung lernen kann. Bei uns gibt es auch ein lautes NEIN. Ich zwinge ihn nicht zu kommen oder sitz zu machen. Er macht es weil er weiß es lohnt sich. Es gibt auch manchmal nur ein Lob und Streicheleinheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.