Jump to content
Hundeforum Der Hund
tanja2901

Golden Retriever hat Stress beim Autofahren

Empfohlene Beiträge

Hey Leute,

vielleicht könnt Ihr mir helfen... Es geht um Tanis, meinen 2,5 jährigen Golden Retriever Rüden. Er hat Stress beim Auto fahren. Wir haben ihn seit Beginn an langsam an die Transportbox gewöhnt etc. Tanis springt auch selbständig - jedoch etwas widerwillig - ins Auto. Während der Autofahrt hächelt er und ist unlocker. Obwohl er immer nur kurz Auto fahren muss, und das sogar mit positivem Ziel für ihn wie in den Wald, an einen See fahren etc., verbessert sich das Verhalten nicht

Habt Ihr Tips, wie wir sein Verhalten auflockern können?

Viele Grüsse

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Tanja,

erstmal ein herzliches Willkommen hier bei uns.

Magst du mal näher erklären was du unter unlocker verstehst?

Hast du ne feste Box oder kannst du die aus dem Auto nehmen? Wenn ja, wie verhält sich dein Hund, wenn er in der Box ist, die normal auf dem Boden steht.

Hast du schon mal probiert wie sich dein Hund verhält, wenn du ihn in die Box setzt ohne, dass du das Auto startest..dich also einfach nur reinsetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallooo!

danke fürs welcome und die flotte antwort! :-)

ich habe einen käfig für tanis. den kann ich theoretisch raus nehmen. ich hab den käfig aber mit spanngurten fest gezurrt, damit nichts hin und her rutscht. würde der käfig auf dem boden stehen, würde tanis von alleine nicht rein gehen. würde ich ihm den befehl geben, würde er sicher rein gehen. aber er würde hächelnd vor dem türchen sitzen und warten, dass er wieder raus kann.

wir haben es schon mal probiert, dass wir ihn in den käfig tun und den motor nicht starten. tanis sitzt gespannt im käfig vor der tür, hächelt und wartet, dass er wieder raus kann. er nimmt auch grundsätzlich keine leckerlis, wenn er im käfig ist. normalerweise liiiebt er leckerlis jeder art ;-)

was meinst du dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So auf die Entfernung und ohne es gesehen zu haben würde ich mal behaupten, dass er sich in der Box überhaupt nicht wohlfühlt und das es vielleicht weniger das Fahren mit dem Auto ist.

Vielleicht magst du nochmal erzählen wie ihr ihn mit der Box "bekannt gemacht" habt?

Evtl. wäre zu überlegen, ob man die Box nochmal ganz neu mit ihm erarbeitet, dass er ein positive/gute Verknüpfung damit herstellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

als wir ihn als welpen bekommen haben, hat er neben meiner bettseite abends in einer hundebox (seine höhle) geschlafen. jeden abend über viele monate. diese box haben wir auch zum auto fahren benutzt. die war ihm also echt bekannt. irgendwann sind wir auf den käfig umgestiegen. als er dann alt genug wurde, um selbst ins auto zu springen, haben wir gemerkt, dass er nicht gerne ins auto springt bzw. nur widerwillig. vielleicht sollten wir wirklich nochmal die box/käfig neu erarbeiten. wir hatten es sogar beim auto fahren schon ohne käfig versucht. da lag er hinten auch gestresst und angespannt im kofferraum...

hey danke für deine tips, gell!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da nicht für...dazu sind wir ja hier.

Gut, dann klingt das nach einer Kombination aus beidem...Auto und Box.

Dann würde ich die Box wirklich nochmal neu erarbeiten und das Auto gleich mit.

Wie verhält er sich denn, wenn ihr zum Auto geht? Sträubt er sich da schon oder erst, wenn er in die Box soll?

P.S. Wäre schön, wenn du auf Groß- und Kleinschreibung achten würdest...das macht das Lesen und Verstehen der Beiträge einfacher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er bleibt stehen, sobald er das Auto sieht bzw. merkt, dass es in die Tiefgarage geht. Er kommt dann schon ans Auto ran, aber man muss darauf bestehen, dass er kommt... Ich werde ihm mal sein Futter ab morgen in der Box geben... gaaanz langsam wieder beginnen ;-) Ich denke, ich muss wirklich Schritte zurück gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm...wenn sich das vermeiden lässt, dann würde ich nicht gleich die Box erarbeiten, sondern erstmal mit dem Auto anfangen.

Spielt dein Hund gerne? Dann würde ich in der Entfernung zum Auto bzw. zur Garage in der er sich noch normal verhält spielen und mich dann immer weiter an das Auto ran arbeiten.

Und wenn er nicht soo gerne spielt, dann solltest du versuchen die Strecke zum Auto mit Futter zu erarbeiten, ihn dann am Auto arbeiten bzw. füttern und dann erst im Auto und das mit allen Türen offen.

Im Auto würde ich erst wieder arbeiten, wenn er den Weg zum Auto als normal empfindet und sich entsprechend verhält.

Lieber viele kleine Schritte als einen zu Großen ;)

Und wenn du merkst, dass er doch wieder mit Stress und Unsicherheit reagiert, dann gehst du nochmal einen Schritt zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meinte eigentlich, die Box hoch in die Wohnung zu holen und einfach ins Wohnzimmer zu stellen... und dort seinen Napf rein zu stellen. Sorry, habe mich doof ausgedrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok...dann kannst du das im Zweifel auch parallel erarbeiten...also das Auto und die Box.

Ich würde die Box erstmal in die Wohnung stellen und sie dort ein, zwei, drei Tage mit offener Tür und (wenn eine drin ist) mit Decke unbeachtet stehen lassen.

Soll er sich das Teil doch einfach mal von alleine anschauen und dann würde ich aber auch erstmal mit dem Hund arbeiten in einer Entfernung, wo ihn die Box überhaupt nicht stört.

Sollte er in der Wohnung gar nicht auf die Box reagieren, dann kannst du evtl. die ersten "einleitenden" Schritte auch überspringen...aber eben nur dann.

Ich würde sie wohl nicht überspringen, aber schneller "abarbeiten"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.