Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
doggi

Aggressionen durch Unsicherheit

Empfohlene Beiträge

Hallo an Alle,

mein Hund, 4,5 Jahre, ist durch meine Angst gegenüber anderen Rüden, auch unsicher bei anderen Rüden, und geht auch auf andere Hunde los! Beim freilaufen geht es wesentlich besser, aber es darf ihm kein Rüde zu nah kommen, wenn ich es kontrollieren kann, klappt es aber um ihn rauszurufen oder weiterzugehen oder sogar, dass er ihn einfach nicht beachtet! Aber an der Leine und auf Turniere, reagiert er durch den Stress dann auch noch, viel agressiver! Und knurrt die Hunde auch schon beim vorbeigehen an! Ausser ich arbeite ganz geziehlt mit Ablenkung, dann komm ich überall vorbei! Meine Frage aber ist, es müsste doch möglich sein, dem Hund mehr Selbstsicherheit zu geben oder zu lernen, daß er mit damit besser klar kommt! Welche Tipp's könnt ihr mir geben? Oder hat noch jemand so ein Problem mit seinem Hund?

Würde mich über Hilfe freuen!

Möchte aber noch dazu sagen, daß ich 2 Rüden habe, und die Beiden hatten bis jetzt noch nie Probleme miteinander!

LG

Doggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hmmmm???

DU? hast angst vor anderen rüden???

du schreibst ja selbst das sich das auf deinen hund überträgt-.-

na da würd ich mal sagen das erst DU deine angst abbauen solltest und dann mit deiner eigenen sicherheit die auf deinen hund übertragen kannst... andersrum wirds nicht möglich sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von lisa:

hmmmm???

DU? hast angst vor anderen rüden???

du schreibst ja selbst das sich das auf deinen hund überträgt-.-

na da würd ich mal sagen das erst DU deine angst abbauen solltest und dann mit deiner eigenen sicherheit die auf deinen hund übertragen kannst... andersrum wirds nicht möglich sein...

Habe mich ein bisschen schlecht ausgedrückt! Durch schlechte Erfahrungen bei meinem erstem Rüde mit anderen Rüden, der wurde nähmlich trotz , schon im Welpenalter von 5 monaten, öfters gebissen und jedesmal so schlimm, dass er genäht werden musste, und sogar fast ein Augenlicht verloren hätte! Da habe ich jetzt bei meinem zweiten Rüden schon von vornherein Angst gehabt, dass er auch gebissen wird. Also sozusagen, habe ich meinem Rüde das angelernt sich so zu verhalten! Und das fast zwei Jahre lang. Danach habe ich mein Verhalten komplett geändert, und von da an, hatte ich eine gewisse Kontrolle, konnte aber auch nicht immer verhindern, daß er auch mal aus dem Nicht's angegriffen wurde, was ja bestimmt nicht zum Vorteil war! Aber in den letzten 6 Monaten habe ich das Gefühl, daß es von Zeit zu Zeit schlimmer wird, auch mit seiner Unsicherheit! Aber jedesmal wenn was passiert, verliere ich wieder das Vertrauen in ihn und in mich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallöchen

ich kenn das Problem... mein früherer Hund Punto wurde von einem Hundesitter "versiechet". Er wurde sehr hart bestraft, als er in die nähe eines anderen Hundes gegangen ist und hat das irgendwie so verknüpft, dass jeder fremde Hund Stress bedeutet. An der Leine war es besonders ausgeprägt er ist nach vor geschnellt und hat seine Lefzen gezogen und so in die Luft gesnappt... Auch im Hundesport musste ich immer ein bisschen abseits der Gruppe stehen um ihn nicht zu stressen.

Auf dem Spaziergang wenn ich einem anderen begegnet bin, habe ich einfach Punto genommen, bin in ein Feld hinein gelaufen, damit die Distanz zum anderen Hund grösser wurde. Ich konnte ihn leider nicht frei lassen, da er ein sehr ausgeprägten Jagdsinn hatte und ich sonst unter Umständen ein bis zwei Stunden auf ihn hätte warten können.

Wenn es keine Auswegsmöglichkeit gegeben hat habe ich versucht ihn ab zu lenken ( mit Gudeli - Worten) aber es gab nur einen gewissen Zeitpunkt, in dem ich ihn noch "holen" konnte ansonsten war alles zureden zwecklos.

achja und die Hundehalter die ihren Hund nicht an die Leine genommen haben und mein Kleiner sie angesprungen hat, die hab ich noch zusammengestaucht, damit sie das nächste Mal ihren Fido sicher an die Leine nehmen damit keine Unfälle passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Ablenkung klappt es sehr gut, mit bestrafen macht man alles nur noch viel schlimmer, finde ich! Den Rat hat man mir auch gegeben, wie auf den Rücken legen, und zusammensch...... :Oo Aber davon halte ich nicht's, und schon gar nicht, wenn ich es ihm antrainiert habe, absolut ungewollt, aber doch durch mein Verhalten! Ich habe ihm beigebracht wenn ich ,,kucke,, sage, daß er mich anschaut und belohne ihn für's ankucken, und das klappt auch ehr gut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jup bestrafen bringt gar nichts - nur noch mehr probleme wie bei meinem Hund - diese Person bekommt nie mehr einen Hund von uns in die Ferien

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich bin kein Freund von Ablenkung. Das Ziel sollte doch nicht sein: "schau weg, dann passiert dir nichts" sondern "schau hin und es passiert nichts".

Bogen laufen und Distanz schaffen ist eine gute Methode. Jede Situation muss gemanagt werden, damit der Hund gar nicht erst in das unerwünschte Verhalten verfallen muss (also keine Situationen wie Turniere etc. mehr). Stress für den Hund während solcher Situationen sollte in jedem Fall vorerst völlig vermieden werden, da Hunde unter Stress nicht lernen können. Später kann man dies dann langsam steigern. Belohnung fürs Anschauen des anderen Hunde bei neutralem oder freundlichem Verhalten.

Ach ja, beim Bogen laufen in Trainingseinheiten ist es auch sinnig, der Spur des anderen Hundes mit Abstand ruhig zu folgen. So kann der eigene Hund anhand der Spur des anderen riechen, wer das denn vor ihm so ist. Er darf dann auch pinkeln (dient dem Stressabbau) und sollte auch selbst entscheiden können, ob er lieber umdrehen oder weiter gehen möchte. Nur die gute Distanz sollte bleiben. Also so weit entfernt bleiben, dass der eigene Hund NICHT in die Aggression gehen muss.

Das sind meine Kurztipps, aber das Thema ist sooo umfangreich... Wenn Interesse besteht, kann ich auch noch mehr dazu schreiben.

Alice

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo antonlucy, (?)

hört sich gut an. Ich arbeite auch =).

Welche HUSCHU besuchst du denn?

LG Gabi:megagrins:megagrins:megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bogen laufen und Distanz schaffen ist eine gute Methode. Jede Situation muss gemanagt werden, damit der Hund gar nicht erst in das unerwünschte Verhalten verfallen muss (also keine Situationen wie Turniere etc. mehr). Stress für den Hund während solcher Situationen sollte in jedem Fall vorerst völlig vermieden werden, da Hunde unter Stress nicht lernen können. Später kann man dies dann langsam steigern.

Belohnung fürs Anschauen des anderen Hunde bei neutralem oder freundlichem Verhalten.

Trifft das auch bei Hündinnen oder kastrierten Rüden zu? Clicker ist ja auch ok!?

Natürlich besteht Interesse, würde mich sehr freuen wenn ich noch weitere Tipps bekäme!!! :)

Erstmals eine großes Dankeschön für die ersten Tipps! :danke

LG

Doggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Original von ricci:

Hallo antonlucy, (?)

hört sich gut an. Ich arbeite auch =).

Welche HUSCHU besuchst du denn?

LG Gabi:megagrins:megagrins:megagrins

Hallo!

Ich bin bei einer Animal-Learn-Trainerin in Saerbeck mit meinen Hunden zum Training. Das ist für mich trotz der vielen Angebote bei uns im Wohnort die einzig wirkliche Alternative zu dem ganzen, was bei uns angeboten wird. Ich nehme jede Woche eine halbe bis dreivviertel Stunde Fahrt auf mich für einen Weg zur Hundeschule...

Alice mit Anton und Lucy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unsicherheit in gewissen Situationen / Büro

      Hallo Zusammen,

      nachdem ich nun eine Weile mitlese, musste ich mir doch einmal selbst einen Account machen und um euren Rat fragen.
      Ich hoffe es wird ist nich zu lange, möchte jedoch das ganze recht genau beschreiben.

      Mein Rüde Coop, etwas über ein Jahr alt und ein Labrador, ist in gewissen Situationen unsicher und versucht dann mit Bellen und leiserem Knurren irgendwie aus der Situation zu kommen. Auf der Straße/Wiese etc. interessieren ihn Menschen recht wenig und zeigt das Verhalten auch überhaupt nicht. Wenn wir uns mit fremden Leuten unterhalten, ignoriert er diese erstmal aber danach geht er dann doch meistens hin und hat gerne Aufmerksamkeit und kurze Streicheleinheiten aber dann reicht es ihm auch. Bei bekannten Leuten ist er sofort dabei holt sich seine Streichler ab und geht dann wieder die Umgebung erkunden oder sitzt neben uns. Ansonsten geht er sehr selbstbewusst durch den Alltag. Laute Geräusche, Ungewohntes und fremde Hunde alles kein Problem und keine Unsicherheiten, haben da recht viel Arbeit in der Welpenzeit reingesteckt und er war auch von Natur aus recht unbeeindruckt von vielem.

      Nun zu dem eigentlichen Problem. Ich habe das Glück ihn mit ins Büro nehmen zu können. Mit den Kollegen und Kolleginnen mit denen ich in einem Büro sitze ist alles klein Problem, er ist freudig, hat Vertrauen etc. macht etwas seinem Alter entsprechend Unsinn im Büro und geht gerne auf Entdeckungstour aber das ist auch in guten Grenzen :D. Nur sobald er Kollegen die aus den anderen Büros zu uns kommen oder man sich in dem Aufenthaltsraum trifft ist ehr sehr unsicher und weiß nicht recht wie er reagieren soll. Meine Beobachtung bisher ist, dass er so neugierig ist und erst einmal hinmöchte und gerne mit den Kollegen interagieren würde, doch sobald er die Aufmerksamkeit bekommt ist er irgendwie zu unsicher mit der Situation und steht dann im Konflikt zwischen begrüßen, freuen und Überforderung, was derjenige denn jetzt von ihm wollen könnte. Dies kommentiert er dann mit Bellen und leiserem knurren/brummen und kommt irgendwie nicht aus der Situation von alleine raus. Meist passiert dies wenn die Kollegen an unserer Tür klopfen oder einfach öffnen und ins Büro kommen, eher weniger aber auch, wenn wir uns im Aufenthaltsraum treffen.
      Auf dem Gang oder draußen findet er es  manchmal sogar viel angenehmer die Begegnungen und freut sich dann. Ich hab das Gefühl dort weiß er eher wie er das ganze handhaben kann. Auch gegen Abends jetzt wo es dunkel wird findet er es auch manchmal gruselig, wenn jemand an der Bürotür vorbeiläuft (sind durchsichtig) und meldet dann, dass wird aber immer besser. Wenn wir in andere Büros gehen und er nicht wieder total im Fokus steht ist ihm alles egal, er schaut rum und kümmert sich nicht um die Kollegen.

      Nun frage ich mich,wie wir das ganze trainieren/verbessern können. Ich würde mir wünschen, dass er das Bewerten weniger als seine Aufgabe sieht und lernt wie ich ihn in den Situationen unterstützen kann. In letzter Zeit trainieren wir insgesamt recht viel um die Bindung noch weiter zu stärken und um das ganze als Junghund weiter zu festigen.

      Meine Idee war es die Kollegen etwas einzuspannen, mal jeden Tag etwas beim Training zu helfen, damit wir gezielt an dem Arbeiten können, was diese auch gerne machen würden.
      Nun stell ich mir Fragen wie, soll einfach jeder der Eintritt draußen ein Leckerli mit reinbringen und ihm zuschmeissen, oder ihn lieber komplett ignorieren und er darf nicht hin (und muss auf seinen Platz) oder ignorieren, er darf aber hin?
      Was mir dabei auch aufgefallen ist, dass beim Ignorieren die Unsicherheit manchmal recht schnell weicht und wenn derjenige sich dann setzt, all seine Neugier in Frust umschlägt und er dann durch eine andere Art Bellens Aufmerksamkeit fordert (aber das haben wir ihm Griff bzw. weiß er mittlerweile, dass er damit nicht weit kommt :D )   Eventuell habt ihr ein paar Tipps, wie ich hier noch weiter daran arbeiten kann oder eventuell ähnliche Erfahrung gehabt die ihr mit mir teilen könnt.
       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eigener Hund zeigt Aggressionen gegenüber Halter

      Guten Tag,   Ich habe mich hier angemeldet, weil ich seit einiger Zeit ein bisschen Probleme mit meinem Collie Rüden habe. Theo ist jetzt 2,5 Jahre alt und nicht kastriert. Er ist alles in allem ein lieber Hund, manchmal ängstlich jedoch zu Menschen sehr sozial und lieb. Er verträgt sich mit allen Hündinnen, mit kastrierten Rüden und auch teilweise mit unkastrierten. Es gibt da nur einen Hund in unserer Nachbarschaft, da wird mein sonst so lieber sprichwörtlich zur Bestie. Eine französische Bulldogge gleiches Alter wie Theo, kennen sich seit sie klein sind.    Nun zu meinem Problem. Am Anfang hat er ihn einfach nur angebellt und an der Leine gezogen. Mittlerweile rastet er so aus dass ich ihn da kaum halten kann und im Eifer des Gefechts springt er an mir hoch und schnappt, dass meine Jacke schon zerrupft war. Ich erkenne diesen hund dann nicht mehr wieder. Anfangs war ich so schockiert dass ich wie gelähmt war. Das zweite mal habe ich mich gewehrt und ihm eine mit der leine drüber gezogen. Schluss endlich flog noch mein Schlüsselbund. Ich wusste einfach nicht wie ich ihn unter Kontrolle bringen sollte. Jetzt hat sich bei mir allerdings eine Angst manifestiert die ich einfach nicht haben will, weil ich mit ihm doch locker spazieren gehen will und keine Angst vor ihm haben will. Theo hat bis dato noch kein böses Wort von mir gehört. Vielleicht war das auch nicht immer richtig.    Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht und wie seid ihr damit umgegangen? Mich macht das ziemlich fertig gerade.    Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Extreme Aggressionen HILFE

      Hallo an alle hundefreunde . Ich habe ein verdammt großes Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Also meine Familie und  ich haben 2 Hunde eine labrador-birdercollie Hündin(summer) die jetze 9 ist und einen mali (belgischen Schäferhund/jumbo) der 4 ist. Um Jumbo geht es auch. Und zwar ist er wirklich der liebste Hund auf erden. Er ist super kuschel bedürftig und hört drinnen sowie draußen sehr gut wenn er nichts begegnet. Manchmal kann man mit ihm raus gehen und alles kann an ihm vorbeifahren oder Menschen können an ihm vorbei gehen. und dann gibt es  Tage  da ist er wieder mega agressiv und geht alles an was ihm in die Quere kommt. Andere Tiere wie Katzen hunde Pferde oder sonstiges wie rehe Vögel usw (wir haben einen Wald direkt vor der Haustür) geht er extrem aggressiv an. Man kann ihn kaum halten und vorbeigehen geht schonmal gar nicht. Viele Menschen trauen  sich schon nicht mehr an ihm vorbei und drehen um weil sie denken er ist so aggressiv... so jetzt kommt das komplizierte.   Wir waren schon an etlichen Hundeschulen ohne Erfolg haben schon alles ausprobiert was wir gesehen oder mitgekriegt haben oder was uns gesagt wurde ...ohne Erfolg ! Jetze  das merkwürdige. wir waren auch bei einer tierosychologin und die konnte mit ihm an einem Hund vorbei gehen ohne das er was gemacht hat allerdings nur weil der andere Hund auch nichts gemacht  hat. Danach ist die an einem Hund vorbei gegangen der auch  gebellt hat und  wieder ist Jumbo total ausgerastet. Wir haben auf Befehl von den Hundeschulen einen Maulkorb und stachelhalsband schon ausprobiert auch ohne Erfolg. Maulschlaufen bringen auch nichts. Mittlerweile gehen wir nur noch mit maulschlaufe und stachelhalsband sowie dickes lederhalsband raus damit er nicht komplett ausrasten kann und wir ihn irgendwie zurück gehalten kriegen wenn uns  ein hund entgegen kommen sollte.    Wir wissen einfach nicht mehr weiter und wollen unser Baby auch nicht abgeben weil wir aus Erfahrung sagen können das ihn niemand möchte und alle die ihn bisher hatten (wegen Urlaub oder so) ihn geschlagen haben weil sie ihn anders nicht unter Kontrolle gekriegt haben wir haben Angst das er irgenwann jemanden beißt und er uns dann weggenommen wird. Durch seine Aggression anderen gegenüber könnte er nicht in einem Tierheim sein und er würde wahrscheinlich eingeschläfert werden. Wenn man mit ihm zum Tierarzt muss oder will muss man den letzten Termin vereinbaren damit keiner mehr in der Klinik ist.  Er ist medizinisch komplett gesund und wir  wollen ihm demnächst kastrieren lassen und hoffen es wird dann vllt besser bitte gebt uns irgendwie Tipps wir sind echt verzweifelt 

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressionen bei Hundewelpen

      Hallo Zusammen,   in diesem Thema møchte ich vorallem die Zuechter und Mehrhundehalter unter Euch ansprechen, denn die meisten "normalen" Hundehalter werden diese Probleme warscheinlich eher nicht haben.   Ich habe ein ganzes Rudel Hunde ( Huskys), das ganzjæhrig draussen in drei grossen Hundezwingern lebt.   Im Mærz habe ich einen geplanten Wurf Welpen bekommen, die im Hause auf die Welt kamen und nach 5 Wochen, als es die Temperaturen zuliessen, mit Ihrer Mama in einen groossen Zwinger zogen.   Bis dahin lief alles sehr gut.   Mit 12 Wochen begannen die Welpen spielerische Rangkæmpfe, wobei ich nicht eingriff. Viel Gebruell aber mit einer gesunden Beisshemmung. Vor ca 1,5 Wochen wurden die Kæmpfe deutlich aggressiver, bis eine Huendin von Ihrer Schwester gebissen wurde. Ich musste dazwischen gehen und die Beiden førmlich auseinander reissen. Da war keinerlei Hemmung, sie kæmpften wie auf Leben und Tod.   Ich trennte die Welpen in 2 Zwinger (4 und 4) und jeder bekam einen gut sozialisierten erwachsenen in den Zwinger. Das ging eine Weile sehr gut.   Gestern jedoch bemerkte ich wie gerade in dem einen Zwinger zwei Welpen aufeinander los gingen. Es war kein Ton zu høren. Die beiden rissen aneinander herum, wærend die Mama und die Geschwister zusahen. Ich musste die beiden wiederum trennen, die eine hat blutige Bisswunden am Ohr und die andere im Nacken. Nun habe ich allerdings 6 Huendinnen und nur 2 Rueden in dem Wurf, wobei der eine Ruede sehr dominant ist und hæufig seine Schwestern verhaut und kontrolliert. Ich habe 2 dominante Zanker (Ruede und Huendin) und eine Huendin, die nicht kontrollieren will, sich allerdings niemals ergibt und nicht aufhørt zu beissen, falls es dazu kommt. Die restlichen Welpen sind eher freundlich miteinander.   Da ich die Welpen eigentlich behalten møchte, und leider keine Møglichkeit mehr habe noch einen Zwinger zu bauen bin ich etwas ratlos. Mit den Grossen,kann ich sie noch nicht mitlaufen lassen. Mit ihren Geschwistern leider auch nicht. Wir machen Einzeltraining, gemeinsames Training, sie sind an alles Getier auf dem Hof gewøhnt und verhalten sich den erwachsenen Hunden gegenueber sehr gut. Erwachsene Zweibeiner und Kinder liebe sie ueber alles.   Was kann ich noch tun?   Bin fuer jeden Rat dankbar   Liebe Gruesse Baikal            

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.