Jump to content
Hundeforum Der Hund
lexen2000

Starke Unterwürfigkeit, Stress und Angst?

Empfohlene Beiträge

ich finde Besitzerwechsel wäre das einfachste. Allerdings ist die Haltung von Hunden nunmal nicht immer einfach.

Vielleicht kannst du ja erstmal mit einem Trainer arbeiten. Wenn der zu dir Heim kommt, sieht er vielleicht auch Sachen in deiner Körpersprache, die dir nicht bewusst sind. Meist ist es sehr hilfreich so etwas gesagt zu bekommen.

Werden eigentlich vor der Schutzhundausbildung nicht irgendwelche Tests gemacht, ob der Hund mental dazu geeignet ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso. Weil ich es grad lese. Ich hab ja, wie man sieht, einen Aussie. Diese Rasse neigt auch leicht dazu total durch zu drehen. Das Äußert sich anders als bei dir, aber Stress ist Stress. Und dieses Ball werfen ist extremer Stress! Meine Tierärztin hat mir empfohlen nicht länger als 15 Min. am Tag mit Arni zu spielen (hols Bällchen und so Scherze). Dieses Spielen teilweise auch auf den Spaziergängen, die nicht länger als 30 Minuten je Spaziergang sein sollen (ich komm allerdings immer auf mehr). Ein Hund muss, wie ein Kind auch, lernen sich auch mal auszuruhen. Zur Zeit nutze ich diese Hols-Bällchen-Spiele als Superbelohnung nach z.B. Bleib-Übungen (halt wo der Hund mal ruhig sein muss). Das funktioniert prima! Der Hund führt die "Befehle" viel freudiger aus, als nur für Leckerli.

Wie lange am Tag geht ihr denn mit Lui spazieren und wie lange lasst ihr ihn hinter Bällen her laufen?

Du könntest ja auch versuchen Lui über Fährtenarbeit oder Nasespiele "auszulasten", das ist für einen Hund extrem anstrengend, aber in Maßen auch viel befriedigender als ständig nem Ball hinterher zu laufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Mariandel

Du hast recht... das Vertrauen ist nicht vorhanden. Das lag an den Super Ausbildungsmethoden des SV. Ich spreche mich nicht von der Schuld frei, aber ich mache keine Ausbildung mehr, weil ich dem Hund diese Zwänge nicht mehr auferlegen will.

Lies das:

http://www.polar-chat.de/topic.php?id=14593&highlight=lexen2000

Natürlich versuche ich etwas zu verändern und ein neuer Hundeführer ist auch eine alternative, ganz bestimmt, aber es ist auch nicht so schlimm wie es scheint. Er ist auch sehr zutraulich, ich hab ihn nie wirklich geschlagen oder getreten. Zwang ja, aber in Grenzen, zumindest Privat zuhause und seid gut einem Jahr nicht mal mehr ein scharfes Wort. Ganz bewusst ignoriere ich seine Fehlverhalten, und das funktioniert auch ganz gut, weill sagen, der Hund ist nicht total versaut. Übrigens zeigt er sieses Verhalten ausschließlich in der Wohnung, draußen nie! Vielleicht sollte ich die Wohnung wechseln und ihm einen Platz in der Wohnung zuweisen, wo er mehr seine ruhe hat?

Er ist sehr lieb, verspielt, sehr aktiv und zeigt sich auch sonst oft unbeeindruckt von meinen Regeln, die ich aufstelle. Wenn er könnte, würde er den ganzen tag nur auf meinem Schoss liegen und mir am Daumen kauen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@wautzi

Ich gehe ja Fährten, das lastet Ihn auch gut aus. Nach der Nasenarbeit ist der Fix und alle. manchmal lasse ich ihn auch seinen Ball im Wald suchen oder auf einer riesen Wiese. Wenn ich das zwei/drei mal mache, ist der auch KO.

Ansonsten bin ich selbstständig, hab den Hund immer bei mir, bekommt trotztem viel Ruhe. Wenn es nach ihm ginge, dann natürlich Vollgas, und das 12 Stunden am Tag. Er ist ne "Triebsau" (Redewendung).

Eigentlich frage ich mich nur, ob alle Hunde so Unterwürfig sind....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: @Wautzi

natürlich werden tests gemacht, ob der Hund für den SD geeignet ist... aber die Frage stellt sich nicht bei diesem Hund, der ist so triebig und Beutegeil, das er es nicht erwarten kann, sich den Arm zu holen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Alex,

warte mal bis die Hundetrainer alle da sind!

Die können dir mit Sicherheit noch viel mehr helfen als ich! ;)

Ich hoffe du bekommst das hin! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Test meinte ich, ob der Hund mental damit klar kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ein bisschen Wachsamkeit finde ich auch OK. Er soll anzeigen, wenn jemand kommt oder er etwas unheimlich findet. Letztes Jahr hat er im dunklem Park jede Person ignoriert... heute ist das ganz anders. Da ist eine Leine wohl doch angebracht.

Letztes Jahr war er 1,5 nun ist er 2,5. Warte mal bis der 4 ist, erst dann ist er wirklich erwachsen und seine Triebe sind voll entwickelt.

Übrigens waren meine Schäfis nie auf dem Hupl. und sind und waren trotzdem alle besonders wachsam , wenn es dunkel ist. Behinderte, Betrunkene, einzelne Personen auf einsamen Wegen, das alles wird angezeigt.

Nur ich sorge halt dafür das sie dann, wenn so etwas kommt neben oder hinter mir sind. Dann ist es gut.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das hab ich auch schon gehört... klar ist, das ich ihn unter Kontrolle habe wobei er täglich versucht, meine Anweisungen zu untergraben . Bis jetzt hat er auch noch nicht probiert, mir den Rang abzulaufen, aber auch das, sagte man mir, wird wohl noch kommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alex,

irgendwie verstehe ich dich nicht so ganz.

Du selber hast massive Probleme mit deinem Hund, vorallem mit seinem Verhältnis zu dir und weißt selber, dass in der bisherigen Ausbildung wohl so einiges schief gelaufen ist.

wie du selber schreibst, ist mit großem Zwang gearbeitet worden und es hat deinem Hund nicht gut getan. Und doch schreibst du in anderen Beiträgen hier im Forum in positiver Form über solche Ausbildungsmethoden - auch übers Tele.

Hört sich für mich so an, als wenn du es im innersten doch immer noch für richtig hälst. Da ist es für mich irgendwie kein Wunder, dass da vieles mit deinem Hund falsch läuft.

Vielleicht verstehe ich deine Beiträge aber auch falsch.

Wenn es bei dir nur daran liegt, dass du bisher keine anderen Ausbildungsmethoden kennengelernt hast, dann würde ich dir wirklich empfehlen dich mal konkret an einen der Ausbilder hier im Forum zu wenden, die eben mit gänzlich anderen Methoden arbeiten und dir so Wege aufzeigen zu lassen, wie Hundeausbildung anders aussehen kann.

Alleine den Weg zu finden, sich von dem totalen Zwang zu verabschieden, dürfte schwer fallen, wenn man bisher keine Alternativen aufgezeigt bekommen hat.

Finanziell scheinst du ja in der Lage zu sein, dir eine Ausbildung bei einem guten Trainer leisten zu können. Oder zumindest mal ein Seminar zum Thema leisten zu können.

Auf Entfernung ist es wohl ziemlich schwierig wirklich Rat zu geben. Dazu müßte sich wohl am besten jemand mal wirklich das Verhältnis und deinem Umgang mit deinem Hund anschauen.

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...