Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Behindertes Kind und Hunde-Begegnung

Empfohlene Beiträge

War neulich im Futtermarkt bei uns mit Benni ausnahmsweise.

da kam eine Mutter mit einem geistig behinderten Mädchen auf uns zu gestürmt, was sich sofort über Benni gebeugt hatte und am ihm rumtatschte :motz:

Nichts gegen Behinderte, die Mutter hat erstmal mich NICHT gefragt, ob es mir überhaupt recht ist (aber anscheinend sind Welpen eh Freiwild). und sie meinte nur, Behinderte hätten eine positive Aura, die Hunde sofort spüren würden und es denen nichts ausmacht.

Und Behinderte sollte ja mit Tieren umgehen (warum kauft die sich denn keinen Hund)?????

Irgendwie hatte ich das Gefühl. das diese Frau sich nur wegen evtl. Hunde dort im Markt aufhielt.

Irgendwie seltsam.

Ich war so baff und mir fielen erst die passenden Antworten hinterher ein, ausserdem mußte ich eh den Hund und MEIN Kind unter Kontrolle bringe, weil die beiden irgendwie im Kaufrausch waren :Oo

Und seitdem mag es benni überhaupt nicht ,wenn man versucht ihn zu greifen, er haut sofort ab.

manchmal muß ich ihn unterwegs mal am Halsband oder Geschirr packen, um ihn festzuhalten.

Ich denke, das einfach Behinderte Kinder keinen Freibrief haben, und ein Hund muss einfach als Therapiehund ausgebildet sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kira !!! Mein Sohn ist behindert und er hat keinen Freibrief,aber das was du ausmachst kann Dir genauso bei einer Begegnung mit einem gesunden Kind passieren. Sei glücklich und dankbar das du gesunde Kids hast ;) . :Oo Sorry ,verstehe dich nicht wirklich und siehe beide Seiten! Warum Sie keinen Hund kauft!? Nun die AW spare ich mir . Mache Dich mit den Sorgen von Eltern mit Kindern und Handycaps vertraut und dann ist dir bewußt wie unnnötig dein Frust ist. Haben 2 "Normale" Hunde und auch die lieben meinen Kleinen. So um Dir ein rund um Bild zu machen schaue mal bei Reha Kids vorbei es wird Dir so manches erklären. Nicht .bös sein aber sowas ärgert mich :Oo . L.G. Maja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

weder behinderte, noch normale Kinder, noch jeder andere Mensch besitzt einen Freibrief den Hund eines/einer fremden Person anzufassen.

Bei Kindern habe ich es mit Herkules so gehalten, dass ich ihn kurz nahm. Er liebte alle Kinder über alles, war aber einfach so stürmisch, dass ein kleiner Kinderkörper seinem Schwung evtl. nicht hätte standhalten können.

Bei Momo und Tapsi mache ich das noch verstärkter, da sie einfach noch zuviel Angst vor Kindern haben. Da halte ich fremde Kinder auf Abstand, die zu stürmisch auf die beiden losgehen könnten. Bei Kindern die wir kennen, und die wissen, das unsere Fellnasen schreckhaft sind, ist das was anderes, die gehen langsam heran. Zudem haben wir in der Nachbarschaft leider einige Kinder die in ihrem Heimatland gelernt haben, das Hunde geschlagen und beworfen zu werden haben, was mich regelmäßig auf die Palme bringt. :wall: Inzwischen haben sie jedoch genug Respekt vor uns, dass sie unsere Mäuse in Frieden lassen.

Zum Thema behinderte Kinder habe ich ein tolles Erlebnis vor zwei Jahren mit Herkules gehabt. Wir waren mit ihm bei der Bierprobe zum Schützenfest und der Chef der Schausteller war mit seinem schwerbehinderten Sohn auch da. Ich weiss selbst nicht genau, welche Behinderung der Junge hat. Er ist halt geistig entwickelt wie ein Kleinkind, obwohl er bereits 15 oder so ist, auch seine Bewegungen sind teils sehr fahrig und hektisch. Er sah Herkules und war Feuer und Flamme. Und unser sonst so stürmischer Hund, war im Umgang mit dem Jungen plötzlich ganz zärtlich und behutsam. Mit der Zeit, wurde auch der Junge ruhiger im Umgang mit Herkules und die beiden waren den Abend über gut beschäftigt. Natürlich hatten sowohl Stefan als auch ich permanent ein wachsames Auge auf den beiden. Wie wir es bei jedem anderen Kind auch gehabt hätten.

Ich weiss nicht, ob das bei allen Hunden so ist - bei Mo und Tapsi glaub ichs im Moment bspw. nicht - aber Herkules hat meiner Meinung nach auch ohne Ausbildung als Therapiehung in dem Moment damals gespürt, dass der Junge nicht ist, wie andere Kinder. Für mich war es eine tolle Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe nichts gegen Behinderte oder irgendetwas in der Art. Mein Posting ist evtl. etwas missverständlich, aber ich weiß nicht ,wie es es anders beschreiben soll.

Was mich nur absolut gestört hatte, das sie einfach ohne zu fragen das Kind Benni hat anfassen lassen.

Er hätte ja auch beissen können etc.

Ich hatte selber mal ein schwer pflegebedürftiges Pflegekind, ich weiß was das für eine Belastung ist.

So ein Begegnung ist mir mit anderen Kindern noch nie passiert, eher das Gegenteil, viele Eltern machen eine großen Bogen um Hunde.

Und Frust habe ich deswegen nicht, ich empfand das Verhalten der Mutter nur als etwas aufdringlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tiere haben schon eine positive Wirkung auf besonders Behinderte (ob geistig oder körperlich).

Das will ich nicht bestreiten, nur ist Benni noch ein Welpe.

Er liebt Kinder über alles, besonders Kleine, weil die immer nach irgendetwas leckerem riechen oder tolles Spielzeug haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und Frust habe ich deswegen nicht, ich empfand das Verhalten der Mutter nur als etwas aufdringlich.

Gut,aber die ist wohl nicht "behindert" ;) ,erlebe auch häufig blauäugikkeit von Eltern aber es kam sehr für mich Bezugnehmend auf Behinderte , nun auch egal aber durch meine Kontakte (kenne viele Beeinträchtigte) bin ich überzeugt das Hunde die "Unterschiede" kennen und ein sehr gutes Feingefühl haben. Kenne auch einige gesunde Kids samt Eltern und dessen Verhältnis zu Tieren = :wall::wall: . Man sollte halt nichts verallgemeinern. L.G. Maja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Jenna,

kann sehr sehr gut verstehen, dass Dich dieser Beitrag persönlich berührt .... :knuddel :knuddel :knuddel

Aber ich bin mir ganz sicher, dass kira nur etwas "unglücklich" ausgedrückt hat und niemanden beleidigen oder verletzten wollte..... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auf gar keinen Fall möchte und wollte ich irgendeinen beleidigen oder diskrimineren,

habe eben den Vorfall nur so geschildert ,wie ich ihn empfunden und erlebt hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Katja, mein "Kummer" hält sich auf Grund Erfahrungen in Grenzen ;) . Ja,du hast Recht dieser Beitrag hat mich sehr berührt. Kenne mehr Vorurteile als mir lieb ist. L.G. Maja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe das Problem nicht so ganz, wenn Dein Hund an der Leine war dann kannst du es durchaus verhindern das sich Kinder "draufstürzen". Und wenn Du Deinen Hund etwas unsanft beiseite ziehst. Im nachhinein darf man sich dann darüber eigentlich nicht beschweren.

Begegnen uns Kinder laufen meine Hunde bei Fuss und ich gehe so das ich zwischen Hund und Kind bin.

Ich mache es aus Prinzip so, weil Kinder unberechenbar sind. Außerdem bin ich durch meinen allerersten Hund der Kinder absolut nicht mochte da auch so rein gewachsen, das ich immer ein Auge auf dem Hund habe und mit Kontakt mit fremden Kindern im Notfall sogar das Maul zuhalten könnte.

Es gibt nämlich durchaus Kinder denen man sagt, nicht anfassen, er beisst und die greifen trotzdem hin. Egal ob behindert oder gesund.

Wenn Du nicht möchtest das er einfach angefasst wird, dann musst du auch dafür Sorge tragen und Dich nicht auf Eltern verlassen.

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welcher Hund ist der Richtige? gr. Etagenwohnung und Kind

      Hallo ihr Lieben,   noch lange ist es nicht soweit, dass ein Hund bei uns einziehen soll (Geplant ist etwa in einem Jahr). Aber wir möchten uns im Vorfeld gut informieren, damit wir auch den richtigen Partner für uns finden und er/sie ein langes und erfülltes Hundeleben bei uns haben kann. Zu unserer Familie gehöre ich, 36, meine Tochter (noch 8) und zwei liebe Katzen. Wir leben in einer großen Etagenwohnung in der 2. Etage (Altbau). Betreuung vom Hund, wenn ich arbeite, ist

      in Der erste Hund

    • Kind vom Hund gebissen , was nun?

      ich mache diesen Thread sehr bewusst auf.   ich möchte mal reden aus der Sicht Geschädigter. Wie verkraften meine Kinder diese Hundebisse?   Können sie einfach wieder normal auf Hundebegegnungen reagieren?       ist es einfach eine Zumutung, Hund so auf Kinder zu laufen zu lassen? Siehe, ich lasse lieber meinen Hund  in der Fussggängerzone an einer 5m Leine selbst entscheiden???   Bitte,bitte, versteht mich nicht falsch, ich will nicht

      in Plauderecke

    • Hund knurrt Kind an

      Hallo  Ich habe mir einen schönen und von Vorbesitzer extra Kinderlieben Old English bulldogg Rüden geholt  Er ist bereits 5 Jahre alt und lebt bei uns nun 3 Wochen wir haben 2 kinder im Alter von 10 und 14 Jahren die bereits schon mit Hunden groß geworden sind  So das sie wissen wann man den Hund seine Ruhe lassen sollten . Am Anfang lief alles ganz prima doch seit ein paar Tagen gat er ganz Komisches Verhalten gegenüber unserer Grossen er begrüßt sie immer mit seinem Spielz

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und l

      in Aggressionsverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen.  Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum S

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.