Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Behindertes Kind und Hunde-Begegnung

Empfohlene Beiträge

Etwas mehr gegenseitige Toleranz wäre manchmal nicht schlecht...

Und wie würde das Deiner Meinung nach in der konkreten Situation aussehen?

Lg Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jenna, es geht in meinem Beitrag NICHT darum, behinderte Menschen zu diskriminieren, sondern einfach darum, das diese Mutter ihr Kind einfach auf Hunde losgehen läßt, nur weil es behindert ist. Ach ,das ist nur typisch für Behinderte??????????------------------ Woher weißt du das es das Verhalten einer Mutter mit Kind und Handycap ist?? Bitte um die Lottozahlen :klatsch: , denn für deine letzte Behauptung geht von mir garnichts mehr!!!! :wall::wall::wall: ,bin echt human nur sowas geht garnicht!!!!! :??? Maja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... ich bin ja nicht in jeder Situ dabei ... aber auf umweltunsichere Hunde noch mehr aufpassen, bei Kindern in der Nähe sehr aufmerksam sein, Gespräch mit Eltern/Müttern suchen (nächstes Mal ist sie dann vielleicht schlauer), dran denken, dass das Kind nichts dafür kann usw.

Ich möchte mich an diesem Thema nicht festbeißen, klar haben wir als Hundehalter/innen es da extrem schwer. Auch ich ärgere mich ab und an über "blöde" Leute, die egoistisch und selbstsüchtig durch die Welt gehen... und man kann auch nicht alle Situationen im Griff haben, ich weiß es. Aber das Problem kann doch nicht auf Kinder abgeladen werden nach dem Motto: jaaa, wenn die Mutter so blöd ist !

Und nicht zuletzt würde bei einem Vorfall von der rechtlichen Seite her gesehen eindeutig der schwarze Peter beim Hundebesitzer sein und dann gibt es evtl. Maulkorbzwang, Anleinpflicht etc., was ja nun gar nicht erstrebenswert ist.

Also, nichts für ungut, es gibt aber eben keine Patentlösung und die o.g. Nachteile für uns. Recht haben und Recht bekommen sind eben nicht dasselbe.

Friedliche Grüße, Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sorry Bine aber kann nur zur 50 % deine Meinung teilen. Man muß zwangsweise manchmal ein größeres Blickfeld haben ;) . L.G. Maja :winken:

Sorry aber ich nehme genug Rücksicht und pass auf das sowas nicht passiert .

Ich war auf geburtstag bein einer Freundin , hatte Nala mit . Da war ein depperdes Mädel im Alter von 10-12 Jahren . Sie fragte ob sie den streicheln darf , meine antwort klar nein . die Hunde sind frei gelaufen (haben selber einen Pudel) . Auf jedenfall lag die Nala Unter dem Tisch und hat geschlafen und dieses Kind ist unter dem Tisch zur nala gegrabbelt und hat sie angetatscht . na was ist passiert Nala hat sie ordentlich getackert . (Das wäre auch passiert wenn sie an Leine gewesen wäre) . Wie will man darauf reagieren . Die Eltern waren in Ordnung das Mädel hat einen anpfiff bekommen und musste sich beim Hund entschuldigen .

Nextes ich laufe durch MGH schnell was beseorgen , da kam eine Mutter mit Kind mir entgegen , die Mutter immer zu dem Kind geh hin und streichel den Hund mal ,ich habe der Mutter versucht zu erklären das der Hund Angst hat und das nicht mag . Dann wurde das von der Ollen hingestellt als wäre Nala voll Gefährlich ein Agro Hund usw .

Sorry wenn man nicht auf sein Kind aufpassen kann sollte man sie an die Leine nehmen :Oo

Sorry das geht gar nicht ! Und ich bin mir dessen Bewusst das die Kinder nix dafür können . Aber wie gesagt ich auch net !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jenny, das ist ein Hinweis, den sich einige hier vor Augen führen sollten.

Wenn der Hund zuschnappt - und sei das Kind Schuld daran, hat ihm vielleicht gerade an den Ohren, Haaren geziept oder ihm sogar mal den Finger ins Auge gespießt - ist DER HUNDEHALTER SCHULDIG!!!!

Das sind wir!

Jeder Fremde Mensch ist für mich im Großen und Ganzen unberechenbar, ob Kind oder Erwachsen, gesund oder behindert; die einen mehr, die anderen weniger. Also seh ich zu, das ich auf meinen Hund Acht gebe, wenn ich mit ihm raus gehe.

Ich liebe meine Hunde und zu dieser Liebe gehört diese Vorsicht anderen gegenüber dazu!!! Im Endeffekt müssen unsere Hunde dann unterm Maulkorb leiden, wir sie im Zweifelsfall gar abgeben. Da zeige ich mich lieber vernünftig.

Und - ähem - das gilt genauso wenn ich folgendem Typ Hundehalter begegne: Hund ohne Leine, kommt wild auf meine Mäuse und mich zugesprungen. Meine Hunde sind angeleint. Hundehalter: Der tut nix!!! Ja is klar!!! Vielleicht sind meine aber bissig oder ansteckend krank - ist beides net der Fall könnte aber... Selbige Situation geschah uns in Warstein im Tierpark, wo nebenher noch Leinenpflicht herscht bei Herkules, der nunmal nachdem er einmal, da war er auch angeleint, an der Straße von nem anderen Hund angefallen wurde, keine anderen Hunde mochte. Urghs - was ein Satz - sorry, aber ich finde, letztendlich sind wir als Hundehalter für unsere Tiere voll und ganz verantwortlich und haben immer mit der Unfähigkeit anderer zu rechnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo euch allen in meiner Kritik geht es in erster Linie um diesen Satz Und diese Frau hielt sich wohl nur aus diesem Grund im Futtermarkt auf, damit ihr Kind halt Hunde anfassen kann. Dieser Satz verursacht bei mir Herpes nicht mehr und nicht weniger!!!! Nun , mehr nicht von mir denn mir fehlen die Worte . L.G. Maja :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Marlies,liegt das nicht in meiner Hand???? Kontakte in der Form kann ich auch bestimmen!!! Nun, liegt wohl alles im Auge des Betrachters,oder?? L.G-Maja

Wenn Du Dich als Hundehalter meinst: Ich würde sagen das klappt nicht immer. Oder achtest Du beim Einkaufen permanent auf Deinen Hund? Wenn ja kannst Du ja frühzeitig abblocken, wenn nein und Dein Hund beisst zu - hast Du eben Pech gehabt.

Wenn Du Dich als Mutter meinst: Da würde ich auch sagen das das nicht immer klappt. Du brauchst ja nur einen Moment nicht aufzupassen (weil Du z. B. Dir die Ware im Regal anschaust). Und wenn Du dann froh bist das nichts passiert ist entfleucht auch Dir mal eine unpassende Entschuldigung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber das Problem kann doch nicht auf Kinder abgeladen werden nach dem Motto: jaaa, wenn die Mutter so blöd ist !

Sowas habe ich hier weder bei der TE noch von anderen gelesen.

Und das Verhalten der Mutter sehe ich als fragwürdig!

Ich lasse meinen fiktives(!) Dreijähriges doch auch nicht mit nem fahrenden Porsche spielen, weil's ihm Spaß macht, und hinterher ist das Auto dran schuld, wenn was passiert.

Die eigene Verantwortung endet theoretisch dort, wo die des anderen beginnt.

Als HF muss man diese Verantwortung mitunter etwas erweitern!

So ist das im *realen* Leben sicherlich, aber erfreulich sind solche Situationen eben nicht.

Lg Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Jenna' es geht in meinem Beitrag NICHT darum, behinderte Menschen zu diskriminieren, sondern einfach darum, das diese Mutter ihr Kind einfach auf Hunde losgehen läßt, nur weil es behindert ist.
Ach ,das ist nur typisch für Behinderte??????????------------------ Woher weißt du das es das Verhalten einer Mutter mit Kind und Handycap ist?? Bitte um die Lottozahlen , denn für deine letzte Behauptung geht von mir garnichts mehr!!!! ,bin echt human nur sowas geht garnicht!!!!! Maja

Maja, ich finde nirgendwo in Kiras Beitrag einen Hinweis darauf, dass sie dieses Verhalten als typisch für Mütter behinderter Kinder einstuft! Sie beschreibt doch nur das Verhalten einer einzelnen Person und ihre Vermutung, dass sich diese Frau mit ihrem Kind im Futtermarkt aufhält, damit ihr Kind Kontakte zu Hunden hat, bezieht sich doch auch nur auf diese eine Frau.

Ich kann auch verstehen, dass dich so ein Thema berührt, aber ich glaube auch, dass niemand hier irgendjemanden verletzten oder diskriminieren will!

In diesem Sinne: Frieden! ;)

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Man man, was ein durcheinander...

@ Jenna, ich kann verstehen, dass du dich in dem Eingangspost etwas persönlich angegriffen gefühlt hast. Aber Bettina hat ja nun nochmal klargestellt, das sie sich einfach falsch ausgdrückt hat.

Allerdings jetzt finde ich ist das Haarspalterei und du suchst grad was zum aufregen...

Jenna, es geht in meinem Beitrag NICHT darum, behinderte Menschen zu diskriminieren, sondern einfach darum, das diese Mutter ihr Kind einfach auf Hunde losgehen läßt, nur weil es behindert ist.

Ach ,das ist nur typisch für Behinderte??????????------------------ Woher weißt du das es das Verhalten einer Mutter mit Kind und Handycap ist?? Bitte um die Lottozahlen , denn für deine letzte Behauptung geht von mir garnichts mehr!!!! ,bin echt human nur sowas geht garnicht!!!!! Maja

Bettina hat hier doch ausdrücklich geschrieben, dass es um DIESE EINE Frau geht und nicht alle Mütter mit körperlich beeinträchtigten Kindern so sind. Außerdem hat DIESE EINE Mutter sich doch auch so erklärt, dass sie genau das wollte, das ihr Kind mit dem Hund in Kontakt kommt, weil das ihrer Meinung nach gut fürs Kind ist...

Ich bin auch immer an erster Stelle mit dabei, wenn es darum geht, dass manche Menschen aufgrund was auch immer benachteiligt werden, aber ich finde definitiv nicht, das Bettina so rüber kommt, wie du es hier gerade hinstellst.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm.  Wie lässt sich ihr Verhalten erklären? Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen? Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren? Danke für Eure Hilfe!

      in Aggressionsverhalten

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung , Hund legt sich hin

      Brauche in der Tat hier mal eure Einschätzung.   Auch wenn ich lange dabei bin und viele Fragen beantworte und gerne hier auch helfe, hier komme ich nicht weiter alleine.   Sachverhalt:   Meine Luna, Ridgeback Boxer Mix, knapp 5 Jahre, gutes Team, es passt alles, bis auf eine Sache. Gehe ich mit ihr eine Runde, Leine natürlich locker, ich und Hund auch ganz stressfrei und wir gehen auf einem geraden Weg oder gerade Strasse auf einen Hund zu, sie können sich also lange sehen und fixieren, senkt mein Hund den Kopf, wird immer niedriger, also so wie beim Jagdverhalten und würde sich dann auch hinlegen so ca. 5-8 m vorher.   Sie ist dann nicht agrressiv, zieht auch nicht zu dem anderen Hund, im Freilauf würde sie sich hier vom anderen Hunden beschnüffeln lassen, aber die Situation ist selbst für mich, nervig. Obwohl ich das immer anderen schreibe, nicht genervt zu sein. Ich bin nicht stinkig, ärgere mich über mich, warum ich das nicht einschätzen und üben kann.   Durch das Verhalten sind natürlich viele andere Hunde irritiert und die Hundehalter sowieso. Kann ich auch verstehen.   Wenn es nicht so viel Zeit gibt, also man trifft sich an einer Ecke, oder der Hund ist auf der anderen Strassenseite, ist alles ganz easy.   Meine Hundetrainerin sieht es irgendwie nicht so dramatisch, hier komme ich nicht weiter.   Ich habe nächste Woche einfach mal einen Termin bei einem weiteren Hundetrainer gemacht, mal sehen ob er einen ganz anderen Gedanken ins Spiel bringen kann. Bin aber eher skeptisch, denn die ersten Fragen waren so die üblichen 0815 Frage, aber er muss uns ja erst auch mal kennen lernen, bin sehr gespannt, Termin ist Dienstag.   Nun an Euch. Könnt ihr damit was anfangen? Jagverhalten, also Beute fixieren? hmm, habe auf dem Feld und im Wald keine Probleme hier. komplette Unterwürfigkeit dem anderne Hund gegenüber? Doch auch Beschützerinstinkt? Eine Mischung aus verschiedenen Themen?   Ich bekomme es zwar geregelt, bleibe in der Regel dann frühzeitig stehen und lasse sie sitzen, liegen darf sie dann nicht, ist aber eher nicht mein Ziel.   Mal eine Größenordung wie oft es so ist. bei ca. 3 % der Hunderunden vielleicht, also kein Drama, aber mir fehlt hier in der Tat völlig der Ansatz für eine Lösung.   Ich danke euch schon mal sehr für ein Feedback.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten

    • Hundebegegnung

      Hallo! ich hatte gerade im Wald folgende Situation: ich war mit meinem hund an der leine und uns kamen 3 andere Hunde ohne Leine mit besitzer entgegen. Er hat seine Hunde dann zu sich gerufen und ich bin vorbei gegangen, ich wurde dann angeschrien, weil ich an ihm vorbei gegangen bin, obwohl er seine Hunde nicht festgemacht hat. Mein Hund ist beim vorbeigehen lieb neben mir gegangen und auf höhe der hunde einmal kurz hingegangen, es ist ja auch nichts passiert. Aber ist das nicht übertrieben, direkt so ein Fass aufzumachen als Hundebesitzer, oder habe ich was falsch gemacht? Wie hättet ihr reagiert?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.