Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nicole1980

Impfmüdigkeit in Deutschland???

Empfohlene Beiträge

Hallo miteinander,

beim letzten Tierarztbesuch hörte ich, dass die Leute immer weniger ihre Tiere impfen würden. Gleiches stand letzte Woche in einer Hundezeitschrift.

Ist dem wirklich so? Mal ehrlich von allen hier. Ist es zuviel, den Hund einmal im Jahr impfen zu lassen? Gerade jetzt, wo Krankheiten wie die Staupe in Deutschland wieder auf dem Vormarsch sind, finde ich das extrem erschreckend.

:motz:

Woran liegt es, dass man seinen Hund nicht impfen lässt?

Impfung zu teuer? Hier kamen wir bei Herkules - unserem alten Hund - auf Kosten von 80 Euro einmal im Jahr, da war dann neben dem Impfen noch Wurmkur und Exspot gegen Zecken mit drin.

Einfach keine Lust?

Ich habe ja sogar gehört, impfen mache Hund und Halter nur unnötigen Stress.... Welchen Stress macht denn die vielleicht kommende Krankheit???

Bin mal auf die allgemeine Meinung gespannt.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schaumal - sowas ähnliches gabs schonmal, vielleicht ist das ja auch für dich interessant.

http://www.polar-chat.de/topic_22109.html

LG

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, das verstehe ich eher als etwas gegen's Impfen.

Bin eigentlich ziemlich entgegengesetzter Meinung da..

Lasse mich selbst ja schließlich auch regelmäßig impfen und mit meinen Kindern würd ichs genauso tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Oskar bekommt jedes Jahr die Impfungen, die er braucht.

Tollwut ist ja jetzt nur noch alle drei Jahre und nochmal irgendwas alle zwei Jahre.

Hab hier allerdings auch schon gelesen, dass manche ihren Hund nicht jedes Jahr impfen lassen, weil sie den Hund nicht übermäßig belasten wollen und die Impfungen eigentlich viel länger halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jährliches Impfen ist nach einer ordentlichen Grundimmunisierung wirklich nicht notwendig.

Die erste Impfung mit 8 Wochen, 2 Impfung mit 12 Wochen und mit 1 Jahr, dann sollte ein Impfschutz für mindestens 3 Jahre vorhanden sein., Ausnahme die Leptospirose.

Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du eine Titerbestimmung bei deinem Hund vornehmen lassen.

Alle bei mir stehenden Hunde in der Zucht werden jährlich geimpft, die Hunde, mit denen nicht gezüchtet wird werden alle 3 Jahre geimpft.

Ich wußte, dass bei mir die Tetanus Impfung abgelaufen ist, natürlich wollte der Arzt impfen.

Ich habe auf eine Titetrbestimmung bestanden, die übernimmt die Kasse natürlich nicht. Bei der Gelegenheit hat mir der Arzt erklärt, dass es sich bei den Impfungen beim Hund genau so verhält.

Und mal ehrlich, warum nimmt die Staupe in Deutschland wieder zu, überlege doch mal genau. Das ist hier bei uns nicht anders und nicht nur die Staupe, sondern auch die Parvovirose nimmt deutlich zu und immer sind es Hunde aus dem Ausland.

Ich habe lang genug beim Tierarzt gearbeitet.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es mag sicher verschiedene Meinungen geben.

Aber Ruby wird auch jährlich geimpft.

Ist einfach ein besseres Gefühl und sicher nicht so

ein Stress, wie ein kranker Hund.

Meine Tochter bekommt doch auch alle Impfungen,

die sie braucht. Allerdings gibt`s da auch ne gewisse

"Impfmüdigkeit".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist es doch nicht anders, dass die meisten Impfungen, wie z.B. Tetanus geimpft wird, Wiederholung nach 4 Wochen, nach 1 Jahr und dann wieder in 10 Jahren.

Die Impfstoffe sind auch nicht ohne, Alleine der Trägerstoff.

Lasst euch mal den Beipackzettel von eurem Tierarzt geben und entscheidet dann selber.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin jemand, der nicht mehr jährlich impfen läßt. TW wird alle 3 Jahre geimpft, Leptospirose gar nicht mehr (sollte ich mich je umentscheiden, wird dann alle 6 Monate geimpft, weil der Impfstoff - wenn er einzeln geimpft wird - nur solange wirksam ist, bei Kombi-Impfungen nur 9 Monate, auch wenn er nur alle 12 Monate geimpft wird...Klasse Logik ;)).

Ich werde nächstes Jahr wohl noch gegen die die 3 anderen "core vaccinations" (also Parvovirose, Staupe und Hepatitis) impfen lassen und dann wohl Titer bestimmen lassen, soweit es geht.

Die Dauer des Immunschutzes nach Impfung gegen Staupe, Parvo und Hepatitis beträgt nach US-Studien sieben Jahre und mehr, wenn ein Lebendimpfstoff verwendet wurde (was heutzutage die Regel ist).

http://www.barfers.de/impfungen_hunde.html

Wozu soll ich meinen Hund mit Chemie zupumpen, wenn die Impfung entweder (in meinen Augen) sinnlos ist, oder wenn der Hund genug Antikörper besitzt? Wozu alle 12 Monate TW impfen, wenn der Impfstoff 3 Jahre wirksam ist und das auch so anerkannt ist bzw. warum alle 12 Monate gegen Lepto impfen lassen, wenn 3 Monate zw. den Impfintervallen kein Impfschutz besteht?

Es sollte jeder selber entscheiden, ob und was er impfen läßt. Das ist zumindest meine Meinung. Ich werd mich demnächst hinsetzen, einiges zu dem Thema lesen und auch mal mit meinen TÄ darüber reden (die Gott-sei-Dank nicht bei jedem Hund zu einer kompletten Impfung alle 12 Monate raten, sondern das Ganze auch mal kritisch betrachten..).

Wie ich es mit ZH mache, weiß ich noch nicht, schaun wir mal ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Ich wurde noch nie in meinem Leben geimpft - meine Eltern hatten sich dagegen entschieden.

Ich hatte auch noch nie irgendetwas.

Aber Hund und Katz impfen wir schon. Genauso oft, wie sie es brauchen.

Und wer meint, Deutschland ist ja jetzt ein Tollwut-freies Land, dann brauchen wir dagegen ja nicht mehr zu impfen,

der irrt gewaltig :motz:

Denn wir wollen ja auch ein Tollwut-freies land bleiben!!!

:kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz Deiner Meinung Ricarda.

Zum 3 Jahres Rythmus...dazu muss wirklich sicher eine optimale Grundimmunisierung bestehen, sagte unsere Tierärztin und da ich die bei Tierheimhunden nicht immer kenne haben wir uns dagegen entschieden.

Grüße aus dem Schnee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Morgens halb zehn in Deutschland

      Was die sich wohl zu erzählen haben ?     und wie sieht das bei Euch so aus, morgens , halb Zehn , wo auch immer?

      in Hundefotos & Videos

    • "Immer weniger Vögel in Deutschland"

      Klick mich!   Die Nabu macht schon seit längerer Zeit darauf aufmerksam, dass die Zahl der Vögel un Deutschland zurückgeht.    Ich finde das mehr als besorgniserregend.    Nun hat jeder von uns vielleicht auch nur geringe Möglichkeiten, dem entgegen zu wirken. Nicht jeder besitzt einen Garten, den er insekten- oder vogelfreundlich einrichten kann. Aber die, die einen haben, könnten darüber nachdenken.   Was ich neuerdings in unserer Region, dem Münste

      in Andere Tiere

    • Einführung Kampfhund nach Deutschland

      Hallo Zusammen. Ich hoffe jemand hat Erfahrung in diesem Bereich und kann mit ein paar nützlichen Tipps weiterhelfen.  Folgende Situation: Mein Bruder möchte mit seinem Kampfhund (Rottweiler) nach Deutschland ziehen. Ich habe bereits Kontakt zum zuständigen Veterinäramt aufgenommen. Man zählte mir unendlich viele Punkte auf, die man erfüllen muss, denn grundsätzlich herrscht das Einführungsverbot. Mir scheint es allerdings nicht so, dass die Dame am Telefon wirklich bescheid weiß.

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Tierschutz in Deutschland

      ich sehe gerade die Sendung mit Martin Rütter über die spanischen Galgos.   Es ist schrecklich,unsagbar böse. keine Frage, .   Aber haben wir bei uns in Deutschland nicht auch diese Hundezucht, diese aufs Geld orientierte Zucht. Selbst M.Rütter spricht es an, bei uns in Deutschland  wird fürs Geld gezüchtet.   Mein DSH Yerom wurde vom Züchter unter der Hand abgeben, Ansage : "nimmst Du sie nicht, sind sie in drei Tagen nicht mehr." Mein Yerom und seine Sch

      in Plauderecke

    • Mücken in Deutschland 2018: DIESE Krankheiten werden bei uns von Mücken übertragen

      Tatsächlich reagieren immer mehr Menschen auf Mückenstiche und das was an Krankheiten übertragen wird, oder werden kann, ist auch nicht mehr unbedingt harmlos. Das aber auch Borreliose von Mücken übertragen werden könnte und noch anderes fieses Zeug, war mir neu: http://www.news.de/gesundheit/855702871/welche-krankheiten-uebertragen-muecken-in-deutschland-2018-infektion-mit-zika-virus-dengue-fieber-borreliose-west-nil-virus/1/

      in Medizin & Gesundheit für Menschen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.