Jump to content
Hundeforum Der Hund
JuMe

Leinenführigkeit ("vorwärtsdenkender" Hund)?

Empfohlene Beiträge

Da ich mich gerade sehr intensiv mit dem "vorwärtsdenkenden Hund" beschäftige und dort dann auch gerade über die Leinenführigkeit stolperte (wurde aber dort nur am Rande angsprochen) und mich dieses Thema eigentlich schon lange beschäftigt, möchte ich hier gerne mal die Frage stellen:

Was hat es wohl zu bedeuten, das mein Hund an der Leine immer ein klitzeklitzeminiwinzigeskleinesbisschen auf Zug ist? Die Leine hängt nur selten so richtig durch...

Nicht falsch verstehen: Er "zieht" nicht so an der Leine, das ich irgendwie dagegen ziehen müsste .. aber halt doch (fast) IMMER so, das die Leine ganz leicht unter Spannung steht. (hmm, ich hoffe Ihr könnt Euch vorstellen was ich meine?! *g*)... also eindeutig "vorwärtsdenkend" ;)

Ich weiss gar nicht so richtig warum, aber irgendwie finde ich das... hmm...nicht furchtbar schlimm....aber trotzdem nervig ;)

Wenn er offline (und alleine, also ohne Julie) mit mir unterwegs ist, geht er nie weiter als ein paar Meter von mir weg .. ist immer sehr darauf erpicht mich nicht aus den Augen zu verlieren. Ist er am Spielen mit anderen Hunden, schaut er auch immer wieder mal zu mir, als ob er sich rückversichern wollte, dass das was er gerade tut ok ist...

Eigentlich habe ich generell den Eindruck, das er sich schon recht stark an mir orientiert.. nur an der Leine finde ich sein Verhalten "seltsam".

Bin gespannt was Anita - oder auch gerne alle anderen - dazu meinen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiss gar nicht so richtig warum, aber irgendwie finde ich das... hmm...nicht furchtbar schlimm....aber trotzdem nervig ;)

...und weil du es nicht furchtbar schlimm findest, ist das so und wird sich nicht ändern.....

.....es sei denn, du machst deinem Hund über GRÜN-GELB-ROT klar, dass er NEBEN und nicht VOR dir laufen soll.

Ganz einfach. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So war es bei meinem Rüden auch. Nicht wirklich ziehen, aber doch immer den drang nach vorn.

Deutlicher wurde es dann für mich, wenn er eine tolle Pinkelstelle in der Nase hatte, dann schwupps zog er mich dahin.

Das habe ich nun unter anderem geändert. Einfach indem ich stehen bleibe sobald auch nur der kleinste Zug auf der Leine ist. Ich hab Retrieverleinen, das andere Ende hänge ich mir einfach um den Hals, dann spürte ich deutlicher, was Zug nach vorn ist ;)

Also Hund/Hunde ziehen da bleibe ich sofort stehen, gehe aber auch dann erst weiter, wenn sie sich "nach Hinten" richten, die sortieren sich dann eher neben mir ein und dann erst geht es weiter.

Ich rucke und zucke nicht an den Leinen, denn das hat nur "Gegenwehr" zur Folge.

Ziehst du den Hund am Fell nähert er sich dir auch nicht, sonden reagiert mit Gegenzug.

So wars bisher immer, ich rucke es hilft kurz und dann rucken die Hunde mich ;)

Seit ich einfach warte das sie sich Freiwillig nach hinten richten ist es ein ganz anderes an der Leine gehen. :)

Gruß Iris

Nachtrag:

Das hat auch gleich Auswirkung auf seine Körperhaltung. Früher ist er immer wie ein Paradepferd herum stolziert. Wenn er sich Freiwillig nach hinten orientiert, hört das Stolzieren auch sofort auf. Er läuft dann , wie ein normaler Hund, einfach entspannter.

Bei der Hündin ist es nicht ganz so deutlich. Sie stolziert nicht, ist aber dann in ihrer eigenen Welt, nur auf Geruch von Wild konzentriert. Das ändert sich ebenfalls, sobald sie sich nach hinten richtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich kann ähnliches berichten. Shelly "durfte" jahrelang dort hin ziehen, wo sie wollte.

Bis ich kam. :so

Nachdem ich viel mit ihr gearbeitet habe, merkte ich trotzdem immer wieder, dass es für Shelly nur Fuß (neben mir) oder "ziehen" gibt. Etwas dazwischen gibt es bei ihr nicht.

Aber so richtig "KLICK" hat es irgendwie nie gemacht. Es gab und gibt immer wieder mal kurze Momente, wo sie es wieder versucht und testet. Ich glaube, damit werde ich leben müssen........

Irgendwann sah ich einen Bericht im TV von einer "Hundeausbildungsstätte". Dort sagten sie, ein Hund darf nur neben oder hinter dem Menschen laufen. :???

Ich dachte mir meinen Teil dazu........................................ :Oo

Tja... irgendwann allerdings war ich es einfach leid und gerade mit Kinderwagen kann und will ich keinen nervigen Spaziergang haben. (also, sie zog auch nicht richtig, eher so wie du es schreibst) Und ich setze es um, dass sie nicht mehr vor mir laufen darf. (außer natürlich, sie ist "freigegeben" beim Spaziergang)

Bei mir isses zwar kein grün-gelb-rot in dem Sinne, aber sobald ich merke, dass Shelly den Drang nach vorn hat, schneide ich ihr den Weg ab. Das ist meistens nur wenn wir zum Spaziergang losgehen wollen (Freude?!). Das sieht dann so aus, dass ich mich zügig zu ihr drehe, mich vor ihr aufbaue und wenn nötig zum Rückwärtsgehen "zwinge", indem ich sie mit meinem Körper nach hinten dränge. Das passiert meist innerhalb von Sekunden.

Ich weiß nicht, warum sie das immer wieder testet (oder vergißt sie es wohl schon?) oder wo mein Fehler liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Antworten :)

Irgendwie find' ich's "beruhigend" zu sehen das es auch anderen so geht (auch wenn einem selbst das ja nicht wirklich weiter hilft *g*)

Es ist so, das ich auch meistens (ok, ich gebe zu nicht immmmmer *räusper*..man will ja irgendwann auch mal vorwärts kommen ;) ) stehen bleibe, wenn er so einen Zug nach vorne drauf hat. Er richtet sich selbst dann auch i.d.R. sofort(!) nach hinten aus (er geht dann 1-2 Schritte rückwärts, ohne das ich ihn körpersprachlich dazu auffordern müsste) und die Leine ist locker.. ungefähr für die nächsten fünf-zehn Sekunden ;) Dann geht das Spielchen wieder von vorne los...

Würde mich halte einfach interessieren WARUM er wohl diesen Drang nach vorne hat .. ich grüble darüber wirklich intensiv, aber bislang habe ich noch keine passable Begründung gefunden *hmm*

Nachtrag: Es ist auch so das er sich meinem Tempo immer selbstständig anpasst. Werde ich schneller, wird er auch schneller, werde ich langsamer, reduziert er sein Tempo ebenfalls...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht, warum sie das immer wieder testet (oder vergißt sie es wohl schon?) oder wo mein Fehler liegt.

"Lustisch" .... genau das Thema hatte ich gestern mit Anita in Bezug auf Nelly .....

Nelly ist mittlerweile wirklich gut leinenführig..... und TROTZDEM ist Nelly ein Hund den ich immer und immer wieder erinnern muss :Oo:Oo:Oo

Diesen "'Traumzustand" von einer Selbstverständlichkeit sehe ich bei uns nicht :Oo:Oo:Oo

Anita hat mir zugestanden, dass das auch an der Stumpheit des Schäfers ins besondere des Nellyfanten liegt und nicht nur an mir.. ;) , wobei sie bei Anita und Micha natürlich wesentlich besser läuft... aber die haben auch keine Vorgeschichte .... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahhhh... Katja.. schön... dann hab' ich ja nun auch eine "Ausrede"... ich hab' ja auch so eine Möchtegern-Schäfi-Dumpfbacke an der Leine ;) ;) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nicht' warum sie das immer wieder testet (oder vergißt sie es wohl schon?) oder wo mein Fehler liegt.

"Lustisch" .... genau das Thema hatte ich gestern mit Anita in Bezug auf Nelly .....

Nelly ist mittlerweile wirklich gut leinenführig..... und TROTZDEM ist Nelly ein Hund den ich immer und immer wieder erinnern muss :Oo:Oo:Oo

Diesen "'Traumzustand" von einer Selbstverständlichkeit sehe ich bei uns nicht :Oo:Oo:Oo

Anita hat mir zugestanden, dass das auch an der Stumpheit des Schäfers ins besondere des Nellyfanten liegt und nicht nur an mir.. ;), wobei sie bei Anita und Micha natürlich wesentlich besser läuft... aber die haben auch keine Vorgeschichte .... :Oo

DANKE für die Antwort. :kuss:

Ich meine.... ich weiß das mit den Schäfis. Allerdings habe ich mich nicht getraut zu schreiben. :whistle

Shelly hat das zwar schon immer, aber mittlerweile kommt noch das "Tütelü-Alter" hinzu, was sich ebenfalls bemerkbar macht.

ABER... und das reicht mir völlig: Wir schaffen es, entspannt ohne Theater und mit lockerer Leine vom Hof zu gehen und nach 1-2 "Erinnerungen" daran, wer da mit ihr spazieren geht und wie deren "Regeln" aussehen, klappt das auch. Immerhin!!!!!!!

Und sogar letztens, als wir mit Caren, Curtis, Schwester von Caren und deren Hund spazieren waren, hat das geklappt. DAS war sensationell, denn wenn andere (vor allem Familie) dabei waren, konnte ich machen was ich wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was hat es wohl zu bedeuten, das mein Hund an der Leine immer ein klitzeklitzeminiwinzigeskleinesbisschen auf Zug ist? Die Leine hängt nur selten so richtig durch...Nicht falsch verstehen: Er "zieht" nicht so an der Leine, das ich irgendwie dagegen ziehen müsste .. aber halt doch (fast) IMMER so, das die Leine ganz leicht unter Spannung steht.

Öhm, genau dieses Verhalten hat Chi an der Leine auch immer mal wieder...

Ich drehe mich dann um und marschiere stracks in die Gegenrichtung, er holt mich dann freudig ein und alles ist toll - bis zum nächsten Mal. :motz:

Verstärkt zeigt er das, wenn wir zu zweit gehen.

Mein Freund findet mich dann immer überpingelig, für ihn zieht ein Hund erst, wenn er volle Pulle in der Leine hängt. :Oo

Deshalb hat er jetzt das Geschirr. ;)

Bin sehr erleichtert, dass auch andere daran arbeiten.

Lg Christiane & ChiChi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wobei, wenn man es von Anfang an richtig machen würde, würden es selbst DIE verstehen können... ;):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...