Jump to content
Hundeforum Der Hund
rally-elly

Sie verteidigt ihren Schlafplatz mit Knurren

Empfohlene Beiträge

Hallo,haben sei 2Wochen eine 6Jährige Jack Russel Hündin die aus einer Familie kommt die Nachwuchs bekammen und das nicht mehr paßte.Sie kamm angeblich nicht mit dem Kind klar!

So ist sie lieb zutraulich und hört sehr gut.

ABER:

Sobald sie im Körbchen oder auf dem Stuhl liegt zeigt sie uns die Zähne(knurrt).

Selbst mit gutem Zureden kommen wir nicht weiter.Bestrafen wollen wir sie aber nicht weil wir nicht wissen was das zu bedeuten hat.

Kann uns irgend jemand etwas über dieses merkwürdige Verhalten sagen.

Würde mich über eure Antworten sehr freuen.

PS:Ihr Schlafplatz soll ja ihre Ruhestätte sein aber bitte so das ich noch an sie ran kann.

Schöne Grüße rally-elly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hat sie damals das Kind immer beim Schlafen gestört. Und da musste sie ihren Platz eben verteidigen.

Lasst sie einfach ruhen und entspannen.

Irgendwann wird sie merken, dass es bei euch anders ist.

Gebt euch Zeit Vertrauen aufzubauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Mia hat hier zwei "Ruheplätze". Wenn sie dort liegt,wird sie absolut in Ruhe gelassen.

Auch im vorbeigehen nicht mal eben übern Kopf streicheln.

Das halten wir Erwachsene sowie auch die Kinder ein.

Obwohl es bei meinem jüngsten länger gedauert hat bis es im Kopf angekommen ist .

Und wenn er sich man "vergisst" dann gibts nen Anschiss von Mama :motz::D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist es denn bei anderen Sachen, die Ihr an und mit ihrem Körper an einem anderen Ort als dem Körbchen "verrichten" müsst?

Ich denke jetzt an Zecken raus machen, Öhrchen kontrollieren, bürsten, spielerisch auf den Rücken drehen beim Schmusen, Zähne kontrollieren, etc.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also so kann man mit ihr alles machen.

Sie spielt gerne mit dem Ball,den kann ich ihr auch aus dem Mund nehmen.

Ohren läßt sie sich auch sauber machen,streicheln auch soweit kein Problem.

Zecken hatte sie noch keine.

Was uns auch aufgefallen war,wenn mein Mann sie streicheln wollte zuckte sie erst zusammen.Jetzt kommt es solangsam bei ihm auch.

Bei meinen Mann ist sie auch Unterwürfig sprich sie legt sich auf den Rücken bei ihm.

Ich sage schon mal danke für eure Antworten.

Wir haben auch das Gefühl das sie evt.ins Körbchen mußte wenn es mit dem Kind zuviel wurde,sprich krabbeln usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elly,

ich würde den Hund ersteinmal "ankommen" lassen ;) . Er ist erst so kurze Zeit bei Euch und hat sich noch gar nicht einleben können.

Lasst ihn einfach in Ruhe und vor allen Dingen, stellt das Körbchen an einen strategisch total ungünstigen Platz. Am Besten irgendwo, wo man nicht ständig dran vorbei muss. So hat der Hund auch seine Ruhe und kann entspannen.

Ich würde ihn auch nicht auf den Stuhl lassen, denn wenn Ihr da ran wollt, dann regt er sich nur wieder unnötig auf und es kommt wieder zu einem Konflikt zwischen Euch.

Ansonsten finde ich es persönlich total toll von Euch, einen second hand Hund zu Euch zu holen :)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ihr Körbchen steht so das nicht jeder daran vorbei muß.

Haben es so gestellt das sie ihre ruhe hat.

Der Stuhl wie gesagt steht auch so das ich nicht daran vorbeimuß.

Unser verstorbener Hund hat auch sein Plätzchen darin gehabt.

Wir geben ihr auch ein liebevolles Zu hause.

In den 2Wochen wo sie jetzt bei uns ist ist sie auch so total lieb.Nur ihren Schlafplatz darf man nicht erobern.

Wir lasen ihr einfach Zeit.Wir können ja ihr knurren deuten das sie was nicht mag.

Bei uns sind auch keine Kinder im Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie mal nicht auf dem Platz liegt, würde ich mich da selbst mal rein setzen und mich etwas häuslich einrichten. Den Hund würde ich dabei gar nicht beachten. Irgendwann würde ich mich dann wieder entfernen, so als wäre gar nichts gewesen. Immer völlig ohne Beachtung des Hundes. Auch keinen Blockkontakt. Das würde ich auch mit dem Stuhl machen.

Wenn sie eine Zeit lang bei Euch ist, und sich das Problem nicht legt mit dieser "Übung", dann würde ich dazu raten, eine Hausleine an den Hund zu machen, also eine Leine, die immer dran ist und mit der man den Hund führen kann, ohne direkt am Halsband oder Fell anfassen zu müssen. Damit kann man ganz ruhig bleiben und Geknurre mit dem Wegführen an einen anderen Ort "ahnden".

Es mögen hier viele anders sehen, aber ICH würde mich niemals von einem Hund, der in meinem Haus lebt, anknurren lassen, völlig egal, was er vorab erlebt hat. Es ist zwar schön, dass sie erst knurrt und nicht sofort schnappt, aber in meinem Haus gibt es für einen Hund rein gar nichts, was gegen mich verteidigt werden darf. Auch kein Ruheplatz, den der Hund zweifelsohne braucht und auf dem er auch Ruhe haben sollte. Aber nicht, weil er mich dort weg knurrt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

er ist ja erst 2 Wochen bei euch, aber ich denke, Bärenkind hat recht, anknurren sollte er euch nicht. Sicher ist sein Platz sein Revier aber ich denke er muß lernen, daß er nicht der Rudelführer ist.

Eine meiner 2 Hündinnen brummt, wenn sie ihre Ruhe will, sie knurrt nicht, das ist wie ein Brummen und dann weiß man, sie ist müde und will auf ihrem Platz ihre Ruhe.

Aber , das ist ein Unterschied zwischen brummen und knurren, achte mal richtig drauf , vielleicht brummt er ja auch nur !

Er muss von Anfang an wissen , was er darf und was nicht, klare Richtlinien und nicht jetzt falsche Rücksicht nehmen und nachher hat sich das festgesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde Deine Uebung sehr gut, habe aber mit dieser Aussage meine Probleme.

Es mögen hier viele anders sehen, aber ICH würde mich niemals von einem Hund, der in meinem Haus lebt, anknurren lassen, völlig egal, was er vorab erlebt hat. Es ist zwar schön, dass sie erst knurrt und nicht sofort schnappt, aber in meinem Haus gibt es für einen Hund rein gar nichts, was gegen mich verteidigt werden darf. Auch kein Ruheplatz, den der Hund zweifelsohne braucht und auf dem er auch Ruhe haben sollte. Aber nicht, weil er mich dort weg knurrt.

LG Anja

Knurren gehoert fuer mich zur Komunikation mit Hund. Nur weil ein Hund mich anknurrt heisst noch lange nicht, dass ich mich seinem Wille fuege und mich zurueckziehe. Mir sagt es, ich bin zu direkt und aufdringlich und sollte kurz inne halten um die Situation zu ueberblicken.

Ist der Hund eingeengt und mit einem Schritt zur Seite, kann ich ihm mehr Platz geben aufzustehen und sich zurueck ziehen oder geht es ihm wirklich um Verteidigung?

Je nach Ausbildungsstand kann ich ihn vom Objekt abrufen und ablegen, waehrend ich das Objekt hoch hebe? Wenn nicht Hausleine halte ich fuer die beste Loesung auf den Hund einzuwirken ohne sich selber in Gefahr zu bringen.

Gerade wenn man erwachsene Hund aufnimmt, braucht es Zeit sich gegenseitig einzuschaetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...