Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Bauchspeicheldrüsenunterfunktion

Empfohlene Beiträge

Hat jemand Erfahrungen mit Bauchspeicheldrüsenunterfunktion bei Hunden? Symptome, Behandlungsmethoden ...

Wenn ja, wäre super!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal hier:

http://www.x-axis.net/pankreasinsuffizienz_beim_hund.html

http://www.tierklinik-dr-staudacher.de/Exokrine%20Pankreasinsuffizinz.pdf

Es werden folgende Formen unterschieden:

1. genetisch bedingte, vererbte Form

2. streßbedingte Form, besonders bei Hunden, die starken

Belastungen ( z. B. im Sport oder im Schutzdienst), aber

auch bei Hunden die ständigen familiären Konflikt

situationen ausgesetzt sind

3. erworbene Form. Hier kann eine Bauchspeicheldrüsenentzündung

zugrunde liegen (= Pankreatitis). Diese kann

durch Infektionen mit Eitererregern, bestimmte Medikamente

oder andere toxische Einflüsse ausgelöst werden.

Es kommt zur Zellschädigung und nachfolgend zu einem

Austritt der Pankreasenzyme. Diese bewirken dann eine

„Selbstverdauung“ des Organs.

Die Bauchspeicheldrüse (=Pankreas) ist nur

ein sehr kleines Organ des Körpers, aber für

eine geregelte Verdauung von lebenswichtiger

Bedeutung.

Die Bauchspeicheldrüse (= Pankreas ) ist ein Organ,

das nur einen geringen Anteil am Körpergewicht ausmacht,

ihr kommen jedoch lebensnotwendige Funktionen im Stoffwechsel

und in der Verdauung zu.

Die Bauchspeicheldrüse ist von überragender Bedeutung für

die Verdauung von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten.

Sie produziert den sogenannten Pankreassaft.

Die Therapie zielt in zwei Richtungen:

Erstens die Fütterung einer speziellen Diät, zweitens die

Substitution der fehlenden Pankreasenzyme.

Grundsätzlich sollte das Futter auf 3 – 4 Mahlzeiten aufgeteilt

werden, um den Verdauungskanal zu entlasten. Die Nahrung

sollte Rohstoffe höchster Qualität enthalten und

hochverdaulich sein.

Die Zufuhr der fehlenden Enzyme kann in Form von

Tabletten oder Pulver erfolgen. Bewährt hat sich das Prinzip

der „extracorporalenVorverdauung“: Hierbei werden

pulverförmige Präparate 30 – 40 Minuten vor der Fütterung

mit dem Futter vermischt. In dieser Zeit wird das Futter

außerhalb des Körpers vorverdaut und kann dann von dem

Hund verwertet werden.

Mit dieser Methode kann in der Regel über Jahre eine

Besserung bis Normalisierung des Körpergewichtes sowie

der Kotbeschaffenheit erreicht werden.

Zum Schluß sei noch auf die Streß bedingte Bauchspeicheldrüsenunterfunktion

hingewiesen:

Diese Tiere benötigen absolute Ruhe!

Sie sollten sofort jeglichen Belastungssituationen entzogen

werden. Nur so kann auch bei diesen Tieren ein

zufriedenstellender und langanhaltender Therapieerfolg

erzielt werden.

Die Symptome dieses Leidens sind:

1. Abmagerung trotz Heißhunger, oft in Verbindung mit

Koprophagie (Kotfressen)

2. Der Kot wird häufig und in sehr großen Mengen abgesetzt.

Er ist von pastöser Konsistenz, grau-gelb, feuchtglänzend

und riecht stark säuerlich. Oft enthält er unverdaute

Nahrungsbestandteile.

3. selten Erbrechen

4. Es können Haut- und Haarveränderungen vorkommen.

5. Das Allgemeinbefinden des Hundes ist anfangs noch

ungestört. Im weiteren Verlauf ist jedoch eine

zunehmende Benommenheit festzustellen.

Die aufgeführten Symptome sind charakteristisch für

diese Erkrankung.

In einem solchen Fall also möglichst frühzeitig zum

Tierarzt. Er wird zur Diagnosesicherung spezielle Kotund

Blutuntersuchungen durchführen.

Die chronische Pankreasinsuffizienz ist ein unheilbares

Leiden. Es ist eine lebenslange Therapie erforderlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Samir hat eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion :(

      Hey Leute, Ich hab die Diagnose EPI (Exokrine Pankreainssuffiziens)jetzt schon etwas länger als zwei Wochen, aber ich war echt nicht in Stimmung davon zu berichten. Samir war schon immer seehr seehr schmal gebaut und viel zu dünn. Viele sagten, es wäre in Ordnung und er würde eben nicht so viel zulegen und manche dachten ich lasse meinen Hund verhungern. Da ich Barfe hab ich mir auch viele Vorwürfe anhören dürfen, das es schlecht ist. Aber da er davor TF bekommen hatte, war ich mir sicher, das es nicht am Barfen liegen kann. Ich hab ihm das doppelte gegeben am Tag, zudem noch Fett in Form von Butter usw usw. Irgendwann hat er nur noch aphatisch in seinem Korb gelegen und wollte sich nichtmehr bewegen Er war geistig total abwesend und hat nichtmal mehr mit dem Schwanz gewedelt... Das Barfen war am Ende mein Glück, denn er hat ein Idealgewicht von 28 Kilo und wog nur noch 21 Kilo.Mit TF hätte er mehr abgenommen, weil er dort viele Sachen noch schwerer hätte verwerten können bzw gar nicht. Ich bin zum Tierarzt und hab Bluttests machen lassen und schon beim ersten Besuch stellten wir die EPI fest, denn Samir machte für einen Hund, der gebarft wird viel zu viele und viel zu große Haufen, bei denen man noch alles...nunja....sehen konnte. An eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion haben wir nie gedacht, weil wir immer davon ausgegangen sind, das er einfach viel zu viel Bewegung hat und die Futtermenge zu klein ist, deswegen haben wir ja immer mehr gefüttert, was ja eigentlich in dem Sinne dann falsch war. Ich hab gleich danach das Pankreaenzm, das ihm fehlt, erhalten und angefangen es ihm zu den Mahlzeiten zu geben. Zudem hab ich seinen Futterplan komplett umgestellt und anderes Fleisch bestellt. Für mich war das alles nicht wirklich real, es war so...schrecklich, zu wissen, das der Hund kreank ist und es ihm nicht gut geht Natürlich habe ich mir Vorwürfe gemacht, ich hab meinen Hund fast verhungern lassen Er hat dann pro Tag 100Gramm abgenommen und meine TÄ meinte, sie hätte ihm keine 2 Monate mehr zu leben gegeben, denn er wäre zu schwach gewesen und einfach verhungert. Ich hab mich sofort drangemacht so viel wie möglich über eine EPI rauszubekommen und das hat mich alles dermaßen verwirrt, das ich nicht mehr wusste wie ich meinen Hund ernähren sollte. Ich hab draufhin Swanie Simon angerufen und sie hat mich einfach abgeblockt und gemeint, ich solle mir ihre Website besser durchlesen, da steht alles drin. Hab ich dann auch gemacht. Ich habe mageres Fleisch gekauft und die Kräuter und Zusätze, die empfohlen wurden. Er bekommt jetzt 3 Mahlzeiten am Tag und keine Leckerchen mehr zwischendurch, außer zum Training. Das Training habe ich dann auch 3 Wochen aussetzen lassen und ihn beobachtet. Es war verrückt, aber er hat nach einer Woche bereits 500g zugenommen und wirkte vieel agiler als sonst. Mittlerweile sind es ca. 3 Wochen her und ich erkenne ihn manchmal nicht wieder. Er hat bereits 1,5 Kg zugenommen und das sieht man ihm auch an, nur fühlen kann man es noch nicht so gut Er rennt wie ein bekloppter und momentan hat er den Tick auf alles zu springen, was ihm im Weg steht Zudem ist er extrem verschmust geworden und drängt sich mir immer auf, wo ich nicht weiß, wie das plötzlich kommt. Wir werde noch einen langen und weiten Weg vor uns haben und ich denke, zusammen bekommen wir alles in den Griff. Zuerst war es ein großer Schock und ein großes Loch im Portmannaie, aber daran habe ich gemeerkt, das mir für meinen Liebling nichts zu viel ist, egal was ich dafür bezahlen müsste, denn es hat nicht wehgetan Vielleicht gibts hier jemanden, der einen Hund mit EPI hat oder sich damit auskennt? Ich würde mich über Erfahrungsaustausch sehr freuen. Sein Futterplan wurde wiegesagt umstrukturiert und er bekommt so wenig Fett wie nur möglich. Das er davon zunimmt ist kaum zu glauben, aber es klappt! Ich musste hier einfach mal das alles loswerden, weil es mich echt runtergezogen hat Seine neue Lebensfreude, gibt mir aber wieder die Kraft zurück

      in Hundekrankheiten

    • BARF bei Bauchspeicheldrüsenunterfunktion (EPI)

      Hallo zusammen! Meine Hündin hat eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion ich barfe deshalb seit ca. 2 Monaten mit großem Erfolg, sie hat schon fast wieder 1 kg zugenommen. Wiegt jetzt 12,2 kg (laut Tierarzt sollte sie 15 kg haben). Sie verträgt nur Pferdefleisch auf alle anderen Fleischsorten hat sie mir alles unverdaut erbrochen. Jetzt meine Frage ist Pferdefleisch jeden Tag ok oder braucht sie mehr Abwechslung? Mit Knochen zum Abnagen war das gleiche Problem. Sie bekommt Obst und Gemüse im Wechsel bzw. jeden Tag was anderes.

      in BARF - Rohfütterung

    • Bauchspeicheldrüsenunterfunktion

      Hallo zusammen! Meine Podenco-Mix Hündin (1,5 Jahre) leidet an einer Bauchspeicheldrüsenunterfunktion( EPI). Wer hat Erfahrung mit dieser Krankheit und könnte mir wertvolle Tipps geben zwecks Ernährung. Meine Hünding wiegt zur Zeit 12,2 Kg (laut Tierarzt Idealgewicht 15,0 kg) hat stark abgemagert bekommt 6xmal am Tag kleine Portionen zum Essen + Pankreativ Pulver. Bin jetzt aufs Barfen umgestiegen was sie auch gut verträgt. Muss ich mich darauf einstellen dass irgendwann noch eine Zuckererkrankung mit dazu kommt?. Sind die Lebenserwartungen genauso hoch wie bei gesunden Hunden? Leider verträgt sie auch kein Trockenfutter da überall Getreidesorten enthalten sind die bei ihr wieder zu Durchfall führen. Schon mal vielen Dank Tanja

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.