Jump to content
Hundeforum Der Hund
Karl

Hundeformel Kommunikation - Lernen - Abrufen

Empfohlene Beiträge

Huhu!

Momentan (seit dem Thema "Vorwärtsdenkender Hund" und einem Kommunikationsthema) mache ich mir viele Gedanken darüber, wie man Menschen gut vermitteln kann, wo der Unterschied zwischen "Gespräche mit dem Hund führen" und dem Hund was "lernen" ist

Dazu fiel mir heute ein Beispiel ein. Dieses besonders für Welpen oder Hunde die gerade erst in die Familie kommen. Auch Junghunde und ältere Hunde können so zu jedem Zeitpunkt neu "aufgebaut" werden, nur ist es nicht ganz so einfach wie bei einem "unbeschriebenen" Blatt.

Sehr oft hört man, der Hund komme nicht zuverlässig, wenn man ihr ruft.

Davon mal abgesehen, dass man, stimmt die Basis, auch "Eichhörnchen oder Weihnachtsmann" zu seinem Hund sagen, und er wird reagieren, will ich hier einfach mal beschreiben, worin sich "reines Lernverhalten" von Lernen wie ich es mir wünschen würde (wenn es schon um Lernen geht) unterscheidet.

Also: Klassisch verbindet man das Abrufwort (Komm, Hier, Hierher, Pfiff) mit etwas für den Hund angenehmen, also Futter/Ball/Lob.

Also man schafft eine Situation in der der Hund auf einen zu läuft (in die Hocke gehen, sich verstecken etc.) und ruft dann, ist der Hund unterwegs "Hier", ist er da freut man sich und belohnt ihn mit Futter/Ball/Lob.

Dazu braucht man eine nicht unerhebliche Anzahl von Wiederholungen und die Zuverlässigkeit hängt sehr stark von den Ausseneinflüssen ab.

Nun zum Thema "Gespräche".

Um sich darauf einlassen zu können, braucht es die innere Überzeugung, dass das schönste für den Hund ist, bei mir sein zu dürfen.

Dann kann es so ablaufen: Ich gehe mit meinem Hund. Ich leine ab, und dort wo ich ableine, streue ich eine Handvoll trockener Brocken aus.

Ich gehe währenddessen weiter. Bis er fertig ist, bin ich schon relativ weit gegangen. Nun rufe ich, er wird deshalb kommen, weil (wichtig!) Er HINTER mir war und er nun in die Richtung läuft, in die das "Rudel" weiter geht.

Sobald er angekommen ist, streue ich wieder und gehe weiter. Gleiches Spiel. Das mache ich auf dem Spaziergang 10-15 Mal.

Wisst ihr was passieren wird? Ihr werdet feststellen, dass eine vergleichsweise unbedeutende Anzahl an Wiederholungen ausreicht, um den Hund auch in anderen Situationen zuverlässig "ab"zurufen.

Die meisten Menschen lernen ihrem Hund den Abruf, wenn ER sich von IHNEN nach VORNE entfernt. Das ist aus Sicht der Kommunikation unlogisch, denn Rudel bleiben zusammen, es wird nicht gerufen.

Bleibt einer zurück, dann sieht er zu so schnell wie möglich zum Rudel AUFZUSCHLIESSEN.

Achtet man nun darauf (besonders beim Welpen, dem man die Bedeutung des Abrufs "lernen" will), dass man den Hund zum NACH HINTEN wegbleiben vom Rudel "animiert" und verknüpft dieses natürliche Verhalten (aufschliessen WOLLEN), dann findet ein für den Hund logisches "Gespräch" statt und neben bei verknüpft er exakt das, was wir wollen mit dem Abrufwort, nämlich: ganz schnell Kontakt mit dem Rudel aufnehmen! Es braucht weit weniger Wiederholungen und ist zuverlässiger, da der Hund mit einem Urbedürfnis verknüpft wurde.

Es geht logischerweise vieeeeeeel schneller. Nicht weil die "Methode" gut ist, sondern weil dieses "Gespräch" etwas anderes ist, als ein reinen Lernprozess.

In der Hundeerziehung werden oft solche "Gesprächsmuster" genutzt, jedoch sind sie für den Hund sehr schnell zu durchschauen, eben weil das Gespräch an der falschen Stelle abbricht.

Beispiel: Oft wird empfohlen, wenn der Hund vorne abgelenkt ist einfach in die entgegengesetzte Richtung wegzulaufen und dann zu rufen.

Das funktioniert, ABER es ist wie "sehr gebrochen Hund sprechen" denn:

WegLAUFEN sagt dem Hund: Schnell, schnell, hier ist was furchtbar wichtiges in dieser Richtung. Der Hund versteht das und rennt hin, in der Erwartung hier nun das "furchtbar wichtige" zu begreifen. Was passiert dort? Der Mensch macht den Kasper und gibt Futter... AHA..

Das ginge noch (wobei es dann besser wäre, so zu tun als hätte man, oh Wunder, einen Riesenhaufen Hundefutter gefunden), aber dann kommen 3 Sachen, die den verständlichen Teil dieses "Gesprächs" wieder zunichte machen: 1. Das wirklich Wichtige (die Ablenkung) kommt nun auf das Rudel ZU, 2. Der Mensch konzentriert sich anstatt auf das "Wichtige" auf den Hund (der sich nun echt vera...scht fühlt) und 3. Man geht in die Richtung weiter, in der der HUND unterwegs war und nicht in die, wo es ja angeblich was furchtbar WICHTIGES gab...und was den Rudelführer zum Hinrennen gebracht hat.

Fazit für den Hund: DAS kann nicht der Führer sein...

Ganz ähnlich verhält es sich, aus "Kommunikations-Sicht" betrachtet mit den Ratschlägen wie sich verstecken.. etc..

Nur mal so für Euch.. als Weihnachtsgedanken.. da hat man ja Zeit..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anita!

Eine super Beschreibung für das Abrufen. Und ich kann Dir nur recht geben - es funktioniert. =)

Der Text beschreibt genau die Art wie ich meinen Hund immer abrufe. :) Allerdings kommt der dann wie eine Rakete angeschossen und springt mir auf den Arm. :Oo

Ich glaube ich werde daran weiterüben. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

mein Hund kommt zwar so auch sehr schnell, jedoch werde

ich diesen Tip auch gerne annehmen und es beim nächsten

Spaziergang ausprobieren.

Vielleicht untermauert es die Zusammengehörigkeit noch!?

Danke für Deine Tips!

:klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*mirdieTaschenvollstopffürKenay* ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hach, da ist vor Weihnachtenmal eindickes Brett vorm Kopf voller Holzwürmer :D

Danke für mehr Durchblick.

Und dir ein schönes Weihnachtsfest :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt ganz gut und logisch! :]

Aber nur mal so als Zwischenfrage (von einem Laien): Macht der Hund denn wirklich einen Unterschied aus welcher Richtung er zum HF kommt? Ich meine, mir als Hund wäre es eigentlich egal, ob HF nun vor mir oder 300m rechts neben mir ist, hauptsache, es gibt was interessantes/angenehmes, wenn der HF sich meldet; am liebsten was leckeres *g*

Ich bin noch nicht so bewandert, was den "vorwärtsdenkenden Hund" anbelangt - habe allerdings Deinen Clip bei You Tube gesehen und fand ihn gut ;)

Prinzipiell würde es dann, wenn ich Dich recht verstehe, auch reichen, wenn ich meinem Hund das Abrufen derart beibringe, daß ich ihm den Rücken zuwende und mich von ihm entferne (wenn er vorausläuft)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Macht der Hund denn wirklich einen Unterschied aus welcher Richtung er zum HF kommt?

Wenn man Shyla fragt, ganz klar Ja!

Wir spielen haeufig Fribee oder Ball waehrend dem laufen. Werfe ich den Ball in Laufrichtung, rennt sie hin, nimmt ihn auf und warted. Seitlich hinter mich oder entgegenzesetzt der Laufrichtung nimmt sie ihn auf und kommt zu mir.

Seitlich vor mir kommt sie im Rechten winkel auf den Weg zurueck und wartet bis ich aufschliesse.

Dann gibt es aber auch viel Hunde wie Josie, die im Freilauf nonstop vorlaufen und zurueck kommen, ohne dass man dies uebt oder einfordert. Auf einer Tageswanderung ist der Unterschied zwischen den beiden sehr auffaellig. Josie laeuft 10 mal die Distanz.

Wenn ich laenger ueberlege ist Shyla der erst Hund den ich kenne, der auf dem Weg wartet bis man aufschliesst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dann kann es so ablaufen: Ich gehe mit meinem Hund. Ich leine ab, und dort wo ich ableine, streue ich eine Handvoll trockener Brocken aus.

Ich gehe währenddessen weiter. Bis er fertig ist, bin ich schon relativ weit gegangen. Nun rufe ich, er wird deshalb kommen, weil (wichtig!) Er HINTER mir war und er nun in die Richtung läuft, in die das "Rudel" weiter geht.

Sobald er angekommen ist, streue ich wieder und gehe weiter. Gleiches Spiel. Das mache ich auf dem Spaziergang 10-15 Mal..

Ich will ja nicht meckern, weil die Idee ist gut. Ich frage mich nur ob Gassi gehen mit Sack Futter noch Spassig ist...

Weil : " Bis er fertig ist, bin ich schon relativ weit gegangen" wie viel Futter soll ich denn dafür wohl streuen ?

und "Das mache ich auf dem Spaziergang 10-15 Mal.." und das mal Drei.

Anita ich bin doch nicht mit Arnold verwand :D

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich will ja nicht meckern, weil die Idee ist gut. Ich frage mich nur ob Gassi gehen mit Sack Futter noch Spassig ist...

;) Brauchst du nicht!

Ich werfe bzw. lasse beim gehen *Frolic-Atome* = gevierteltes Stück Frolic HINTER mich fallen und gehe weiter.

Shelly nimmt das Leckerlie auf, ich rufe, und sie kommt wie Düsenjet hinter mir her! :D

Werfe ich nach vorne, also Laufrichtung, rennt sie zwar auch hin, wartet dann aber, bis das Rudel aufgeschlossen hat! :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm Renate... Shelly is ja auch an der Leine- oder nicht?! :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mangelnde Kommunikation oder bin ich einfach so ungeduldig?

      Hallo ihr Lieben,  ich hab in den letzten Monaten so viel gesucht und gelesen, was ich über die Adoption eines Tierschutzhundes aus dem Ausland finden konnte, aber das richtige hätte ich nicht gefunden.   Zu unserer Situation: Wir haben uns nach langer Überlegung dazu entschieden, einen zweiten Hund in unsere Familie aufzunehmen, also ging die Suche los.  Ein Tierschutzhund sollte es sein und am liebsten einen Welpen. Die Auswahl an TSVs hat uns schier überfordert, also

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Labradore andere Kommunikation

      Hallo,   Loki ist ja Hütehund durch und durch, was seine Kommunikation angeht eher unsicher bis Prollig aus Unsicherheit.   Nun beobachte ich schon länger das er wohl Labradore so gar nicht versteht.  Im Junghundspiel ist eine Hündin die ständig fiddelt, also rennen Stöcken hinhalten und sich alles gefallen lässt. Auch in der Trainingsgruppe ist ein Rüde dabei der immer Labbitypisch yeah, ein Hund, ein Mensch ruft😁. Meiner ist davon immer sichtlich irritiert.  

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Allein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufe

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.