Jump to content
Hundeforum Der Hund
bärbel02

MEIN Verhalten

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht, wie ich reagiere wenn mein Hund oder noch schlimmer meine Hunde das Weite suchen.

Also ... ich fang nochmal an: Mein Hund läuft weg, lässt sich nicht mehr stoppen und ist dann ausser Sichtweite. Ich warte und irgendwann kommt er wieder. Wie ich mich kenne, würde ich ihn überglücklich in die Arme schliessen!

Dass das falsch ist, weiss ich inzwischen. Doch wie macht man es richtig? Leint man den Hund kommentarlos an und geht oder gibts eine "Standpauke".

Ich möchte in einer solchen Situation nicht ALLES falsch machen und deshalb frage ich bei den Fachfrauen- und männern :-) lieber mal nach!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bärbel,

am besten leinst Du den Hund kommentarlos an.

Ihn zu strafen kann nach hinten los gehen, weil es sein kann, dass Du dann fürs zurückkommen strafst. Das willst Du ja nicht.

Ihn zu loben kann aber auch nach hinten los gehen, denn es kann sein, dass der Hund in der Lage ist, Verhaltensketten zu bilden: "wenn ich zurückkomme, werde ich gelobt. Ich kann aber nur zurückkommen, wenn ich vorher weglaufe."

Wenn Du aber gar nicht reagierst, einfach kommentarlos anleinst, kannst Du nix falsch machen.

Gruß Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achja:

am ALLERBESTEN ist es natürlich, wenn der Hund gar nicht erst ausbüchsen kann.

Bei jedem Jagen hat er nämlich ein Erfolgserlebnis, auch wenn es nur darin besteht, dass beim Hetzen Endorphine ausgeschüttet werden.

Gruß Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen es kommt drauf an wie er ausbüchst.

Ist es eine Entfernung wo du nach kommen kannst. würde ich hinterhergehen und Standpauke verpassen und das Wort HIER nochmal ins Spiel bringen.

Rennt er weg und du rufst und kommt dann wieder ca. ne viertel Minute würde ich ihn auch noch loben.

Alles was später ist ignorieren und lieber beim nächsten Mal mit ner langen Leine üben und in sozusagen reinrennen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Thomas

Danke erstmal und ääh ... heute ist es Apfelkuchen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bärbel,

wenn dein Hund vom Jagen zurück kommt, ist er noch so hochgepuscht, der Adrenalinspiegel dermassen hoch, dass er ein glückliches Begrüssen als Belohnung für seinen *Ausflug* und nicht fürs Zurückkommen ansieht!

Da ich mit meinen beiden auch ne Menge Fetz an der Leine mache, es also nicht *negativ* behaftet ist, leine ich kommenarlos an und gehe nach Hause!

Das beste ist immer noch: Der Hund geht erst gar nicht jagen!

Aber ich bin da wohl hier das allerschlechteste Beispiel! :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

;)

Danke Thomas! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich komme hier wieder gerne auf die verhasste Schleppleine zurück. Damit kann ich verhindern, daß mein Hund erst mal wegpest. Außerdem, Ihr Lieben, es ist Brut- und Setzzeit. Die gilt deutschlandweit. Für mich immer eine gute Zeit, um das Schleppleinentraining aufzufrischen. Jeder Wegrennerfolg ist ein Erfolg in die verkehrte Richtung. Denn die von Thomas erwähnten Botenstoffe werden ja auch bei vielen Hunden nur durchs Rennen alleine ausgestoßen. Also Belohnung durch Geschwindigkeit. Da muss gar nicht immer zur Jagd geblasen worden sein!

Beim Zurückkommen wird man immer eine Gefühlsübertragung haben. Denn auch wenn ich nichts sage, merkt mir mein Hund an, daß ich stinkig bin oder mich freue. Also ich würde niemals meinem Hund hinterher rennen. Tolles Spiel, denkt er dann, Frauchen spielt Fange mit mir.

Ich gehe enttäuscht weg, lautlos. Denn wenn ich weiter rufe, dann bin ich wie eine Kuhglocke und die Kröte sieht keinen Grund zu kommen, so lange sie mich sicher in der Nähe weiß!

Beim Anleinen überträgst Du definitiv am meisten, wei Du sehr nahe kommst; also eine Weile kommentarlos und ignorant nebeneinander hergehen halte ich für das Beste. Danach kannst Du mit einem neuen Kommando, das sicher ausgeführt wird, wieder Spannung lösen und dann loben und freudig anleinen.

Viel Erfolg wünscht

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Variante mit dem weggehen finde ich gut, und auch die logischste. Was mache ich aber, wenn es die Situation nicht erlaubt so zu handeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
,Hat man aber ein Jagdproblem und möchte es ernsthaft unter Kontrolle bringen, bleibt einem nichts anderes als ein gezieltes Jagdtraining. Dabei bleibt noch zu erwähnen, Finger weg vom Antijagdtraining, denn ein solches gibt es nicht.

Hallo,

ich habe das sonst auch so gemacht das ich sie wortlos angeleint habe.

@Thomas

kannst du das mal näher erklären und Tipps geben ??

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.