Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bolli

Dr. Ute Blaschke Berthold: Die Auswirkung von Schilddrüsenproblemen auf das Verhalten des Hundes

Empfohlene Beiträge

Dr. Ute Blaschke Berthold

Die Auswirkung von Schilddrüsenproblemen auf das Verhalten des Hundes

Vortrag in Düsseldorf: Freitag, 27. Oktober 2006 ab 19.00 Uhr

Eintritt: 10,- €

Lange bevor es zu den Symptomen kommt, die das fortgeschrittene Stadium eine Schilddrüsen- Erkrankung repräsentieren gibt es bereits andere Symptome, die auf einen Hormonmangel hinweisen können.

An erster Stelle sind hier neben körperliche Symptomen Verhaltensänderungen zu nennen, die im Widerspruch zur Sozialisierungsgeschichte des Hundes stehen: Ängstlichkeit, aggressive Verhaltensweisen, Stressanfälligkeit

Inhalte des Vortrags:

- Überfunktion der Schilddrüse

- Unterfunktion der Schilddrüse

- Autoimmunerkrankung

- Symptome

- körperliche Symptome

- Verhaltensänderungen

Schilddrüse und Verhalten

Die in atemberaubendem Tempo voranschreitenden biologischen und medizinischen Wissenschaften zeigen immer deutlicher:

Eine Trennung von Körper und Verhalten ist nicht möglich.

Jedes Verhalten hat körperliche Ursachen, jedes Verhalten unterliegt der Kontrolle von Hormonen. Ein Schlüsselhormon für das Verhalten eines jeden Wirbeltieres einschließlich Mensch und Hund ist das Hormon der Schilddrüse, das Thyroxin.

Was ist Thyroxin?

Wo kommt es her?

Welche Vorgänge werden von ihm beeinflusst?

Besonders beleuchtet werden die Zusammenhänge zwischen Thyroxin, Stressreaktion und Gehirnfunktion.

 

Von praktischer Bedeutung für jeden Hundehalter ist die Frage:

Was passiert, wenn zu wenig oder zu viel Thyroxin vorhanden ist?

Welche Symptome können auftreten, wenn ein Hund nicht ausreichend mit dem Schilddrüsenhormon versorgt ist?

Kann die passende Versorgung an Blutwerten zuverlässig abgelesen werden?

Wie weit verbreitet ist eine Unterversorgung?

Was kann sich verändern, wenn ein Hund besser mit Schilddrüsenhormon versorgt wird?

Ändert sich alles, was uns stört, über Nacht?

Kann das Schilddrüsenhormon die Erziehungsarbeit ersetzen?

Das vermittelte Wissen wird allen, die für Hunde sorgen, mit ihnen leben und arbeiten, eine andere Perspektive auf sog. Problemverhalten ermöglichen und Wege zur schnelleren Hilfe zeigen.

“Ein trauriges Kapitel sind diejenigen Hunde, die wegen aggressiven Verhaltens Hunden oder Menschen gegenüber einem Training oder einer Verhaltens“therapie"“ unterzogen werden, ohne daß ihre körperliche Lage ausreichend untersucht worden ist.

Leider ist es immer noch so, daß solche Verhaltensweisen als Störungen der „Dominanzordnung“ zwischen Hund und Mensch betrachtet und entsprechend behandelt werden. Besonders betroffen sind davon die Rüden mittlerer und großer Rassen im Alter von 12 bis 18 Monaten; es ist schon fast ein Automatismus, aggressive Verhaltensweisen innerhalb dieser Gruppe als Symptome der „Flegeljahre“ oder „Sturm- und Drangzeit“ zu erwarten! Beantwortet werden diese Verhaltensweisen oft nach dem Muster einer richtigen Unterordnung - was immer das auch sein mag.

Was häufig übersehen wird: Um die sexuelle Reife herum entwickeln sich häufig Erkrankungen der Schilddrüse!

Das fällt exakt mit dem Zeitrahmen zusammen, in dem die „Flegelzeit“ erwartet wird.

Deswegen gilt: Keine Behandlung von aggressiven Verhaltensweisen ohne einen Gesundheitscheck inclusive eines Schilddrüsen-Profils beim Tierarzt.” Dr. Blaschke-Berthold

Dr.rer.nat. Ute Blaschke-Berthold, Dipl. Biologin ist Trainerin und Verhaltenstherapeutin:

“gut informierte und sinnvoll trainierte Hundebesitzer sind die beste Vorbeugung gegen unangepaßtes Verhalten bei Hunden.”

Nach ihrer Promotion widmete sie sich voll und ganz der angewandten Verhaltensforschung und ihren Favoriten, den Haushunden und gründete in Kassel eine Kyno-Praxis für Verhaltenstherapie und die Hundeschule “cumcane”.

Anmeldung:

Animal Info Tierseminare

Tel: 0211 5449717

Internet: http://www.animal-info.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welches Verhalten Eures Hundes......

      ......würde andere Hundehalter eher abschrecken, wenn sie Euren Hund nehmen müssten?   Äußerst hypothetisch, aber auch äußerst spannend, finde ich.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Verhalten dem 2. Hund gegenüber

      Hallo.. Wir haben seit 13 Jahren eine Mischlingshündin bei uns.. Seit 3 Tagen nun einen 9 Wochen alten Chihuahua/ Shi tzu Mischling (Rüde).. Bisher hab ich den Eindruck,dass es ganz gut läuft..spielversuche gab es ganz kurz auch.. keiner der beiden aggressiv.. Leckerlie geben zeitgleich klappt.. Aber das schlafen  🤔  Also es haben beide ihre eigenen Decken..der kleine liegt aber scheinbar lieber bei der Hündin (ist ja verständlich) Sie hat ihn 2 Tage auf ihrer

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Scheinträchtigkeit - Verhalten und Dauer

      Hallo zusammen, der Titel sagt schon worum es geht aber gerne möchte ich noch ein bisschen ausholen 🙂 Und Achtung, ich habe Schwierigkeiten mich kurz zu fassen! 😛  Was haltet ihr vom Verhalten für "normal" während einer Scheinträchtigkeit? Oder habt ihr ähnliche Erfahrungen?  Unsere frühere Hündin hatte in der Zeit nie so ein extrem verändertes Verhalten. Die meisten mit denen ich spreche kennen so was auch nicht und finden es höchst merkwürdig... Da habe ich mich schon durch einig

      in Junghunde

    • Anschaffung eines"gebrauchten" älteren Hundes.

      Hallo liebe Gemeinde, ich würde gerne folgende Situation schildern. Meine liebe Altdeutsche Schäferhündin musste ich schweren Herzens, letzten Mai 2018 nach wunderbaren gemeinsamen 11 Jahren, schmerzlos von der Tierärztin einschläfern lassen.  Es wäre ein einfaches zum Züchter seiner Wahl, und einen Welpen zu holen, aber, selber auch nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens, stellt sich alternativ die Frage nach einen "gebrauchten" älteren Hund. So und jetzt mein Anliegen, worum e

      in Hunde im Alter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.