Jump to content
Hundeforum Der Hund
KathiH88

Allergie bei unserem Welpen

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

Unser Linux hat wohl eine Allergie :(

Er war am Hals schon immer etwas kahl. Nach und nach wurde es immer schlimmer, er kratzt viel. Jetzt sind auch noch Kratzwunden am Rutensansatz und rötliche Flecken auf den Pfoten und auf der Nase aufgetreten, der Hals ist mittlerweile richtig blutig gekratzt.

Die TÄ meint, dass es wohl eine Allergie ist, um Blut abzunehmen und den Auslöser zu bestimmen ist er noch zu jung bzw. das Immunsystem ist noch nicht richtig ausgebildet.

Und jetzt meine Frage:

Er wird gebarft (im Moment Rind und Huhn), aber draußen gibts als Leckerli Trockenfutter. Erst eins, das wir in einer Tüte für die Fahrt mitbekommen haben (ich weiß also gar nix über die Zusammensetzung :( ). Jetzt gibts seit 2 Tagen Leckerlis von Alsa Natur (laut Deklaration keine Konservierungsstoffe).

Aber irgendwie wirds immer schlimmer :( Kann es sein, dass die Besserung so lange dauert? Oder kann man daraus schließen, dass es einen anderen Auslöser gibt?

Gibt es etwas homöopathisches was ich gegen den Juckreiz geben kann?

Liebe Grüße

Kathi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kathi,

so hat es auch bei meinem Hund angefangen. Nur das er sich nicht den Hals sondern die Seiten wundgekratzt hat. Chicco hat eine Allergie gegen Weizen. Wenn Du eh barfst, vielleicht solltest Du ihm eine Zeitlang nur Reis mit Huhn anbieten.

Andererseits: Hat Dein Tierarzt auch bezüglich Demotexmilben untersucht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Armer kleiner Linux :(

Wenn sich's wirklich um eine Allergie handelt, wirst du viele Futterprodukte ausprobieren müssen,

bis du das findest, das er gut verträgt.

Kann es sein, dass er zuviel Eiweiss erwischt hat, auch das verursacht Juckreiz.

Außerdem könnte man noch an eine Pilzinfektion denken.

Lass dir von der TÄ schnell etwas gegen den Juckreiz geben, homöopathisch oder nicht.

Über die wundgekratzten Stellen kann sich dein Kleiner ernsthafte Infektionen holen.

Ich wünsch euch gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marlies,

er hat ein Mittel bekommen was gegen Milben hilft und gleichzeitig entwurmt. Milben hat sie aber eher ausgeschlossen, das Mittel war eher so für den Fall der Fälle und weil die Entwurmung jetzt sowieso wieder an der Reihe ist.

Oh man, würd mich echt aufregen, wenns ne Getreideallergie ist :(

Obwohl, soviel Getreide gibts bei uns nicht, außer halt die Tro-Fu-Leckerli.

Ende nächster Woche müssen wir noch mal zum impfen gehen. Hoffentlich kann sie uns dann nochmal Tipps geben.

:danke für deine Antwort.

Liebe Grüße

Kathi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ marasu:

Danke für die Gute-Besserungswünsche!

Ohje, die Infektionsgefahr hab ich noch gar nicht bedacht :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Kathi :winken:

Was hat die TÄ denn für Untersuchungen gemacht?

Und was für ein Mittel habt ihr mitbekommen?

Viele liebe Grüße Jessy mit Aysha und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

er hat ein Mittel bekommen was gegen Milben hilft und gleichzeitig entwurmt. Milben hat sie aber eher ausgeschlossen, das Mittel war eher so für den Fall der Fälle und weil die Entwurmung jetzt sowieso wieder an der Reihe ist.

Hallo Kathi,

das versteh ich jetzt nicht ganz. Sie hat ihm ein Mittel gegen Milben gegeben und weiß gar nicht, ob er welche hat ?

Ich weiß nicht ob ich einem Welpen gleichmal so ohne triftigen Grund so eine Chemiekeule geben würde :think:

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ein Homöopath kann einen Allergietest machen! Ich bin zur Diagnose "unserer" Allergie gar nicht beim Tierarzt gewesen... ;)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Kathi,

das versteh ich jetzt nicht ganz. Sie hat ihm ein Mittel gegen Milben gegeben und weiß gar nicht, ob er welche hat ?

Ich weiß nicht ob ich einem Welpen gleichmal so ohne triftigen Grund so eine Chemiekeule geben würde :think:

e015.gif

Das war son Super-Mittel. Hauptsächlich zur Entwurmung, hilft aber auch gegen Milben und wirkt vorbeugend gegen Flöhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ich kann dir bei der Sache leider aus eigener Erfahrung berichten. Bei Peppels hieß es auch erst Demodikose, er wurde dagegen behandelt. Im Nachhinein konnte man das allerdings ausschließen, also falsch behandelt.

Also wurde er "auf" Allergie behandelt. Über drei Monate ging das, ich bin in der Zeit fast unterm Boden gelaufen, ich konnte einfach nicht mehr. Peppels hatte die ganze Zeit eine Halskrause um, damit er sich nicht ständig neu aufkratzt. Zusätzlich wurden bei ihm noch Malassezien festgestellt (wohl als Sekundär-Erkrankung), lösen auch nochmal mehr Juckreiz aus, festzustellen z.B. über Tesa-Abklatsch. Dagegen musste ich ihn zwei mal die Woche baden. Außerdem hat er ein Futter vom Tierarzt bekommen (z/d Ultra von Hills, da sind alle Proteine aufgespalten, heute hätte ich gekocht...)

Bei einer Homöopathin war ich auch. Habe Bachblüten und nochwas :think: habs vergessen, bekommen. Allerdings hat es nicht wirklich was gebracht, aber ich wollte ihn nicht mit Cortison oder zusätzlichen Chemiekeulen belasten. Hatte dreimal das Cortison-Spray vom Tierarzt vor mir stehen, aber ich konnte mich nicht überwinden (hab ihn dann lieber mehr beschäftigt und abgelenkt (so gut es ging)).

Ich hatte die schlimmsten Befürchtungen, gegen was er alles allergisch ist. Meine größte Sorge war, das er allgemein auf Proteine allergisch reagiert. Getreide lässt sich ja noch gut vermeiden.

Im November (Ende Juni fing es an) wurde es dann langsam besser und seinen ersten Tag ohne Halskrause haben wir gefeiert...

Mittlerweile habe ich mir so meine Gedanke zusammengereimt, woran das lag. Meiner Meinung nach war (wenn überhaupt) nur irgendeine Nahrungsquelle (denke an Hähnchen oder Leberwurst) der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat.

Ich denke eher, das der kleine Wurm die ganze Chemie nicht vertragen hat. Er hat innerhalb eines Monats seine Impfung, zwei Behandlungen gegen Demodikose (was ja falsch war) und Wurmkuren bekommen. Und irgendwie musste das ganze Gift ja raus.

Damals die Homöopathin war auch der Meinung, ich konnte mir aber nicht vorstellen, dass das solche Auswirkungen haben kann. Jetzt kann ich es. Und mittlerweile achte ich nur noch sehr genau darauf, das er kein Hühnchen und keine Leberwurst bekommt. Alles andere scheint er gut zu vertragen (auch wenn ich trotzdem immer noch in Hab-Acht-Stellung bin).

Lange Rede kurzer Sinn: Ich würde gucken, ihm das Jucken zu erschweren (z.B. mit Halskrause, es ist unglaublich, wie schnell sich die Kleinen daran gewöhnen) und gib auf die Chemie acht (meine Meinung).

Ich wünsche dem kleinen ganz schnell gute Besserung!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.