Jump to content
Hundeforum Der Hund
PerkeleSweden

Älterer Bernersennen aus Tierheim und seine Probleme

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen,

Erstmal Danke für die vielen netten Antworten, schön, dass es doch soviele Menschen gibt, die sich Gedanken machen.

Zu meinem Tierarzt:

Ich bekomme sämtliche Behandlungen und Medikamente umsonst.

Da ich vor kurzem meinen Job als Altenpfleger geschmißen habe und mich in die Selbstständigkeit gewagt habe,(siehe Homepage), ist dies natürlich sehr nützlich, da wir im Moment jeden Euro dreimal umdrehen müssen. Allerdings hat dies ein wenig den Nachteil, dass ich mich aus Respekt (Anstand...etc.) mit Forderungen an ihn zurückhalte.

Nach den Giadien werde ich auf jeden Fall gleich Montag fragen und eine Untersuchung dies bezüglich veranlassen, falls das noch nicht geschehen ist.

Auch bei Allergien werde ich nochmal nachhaken.

Sunny hat etwas von Stressbedingten Durchfall geschrieben, das könnte ich mir gut vorstellen, denn Milky ist sehr schreckhaft und ängstl. was unvorhergesehene Geräusche und Bewegungen angeht, ich denke auf jeden Fall seine jüngere Vergangenheit war nicht so dolle, zumal er total verwahrlost am Deich gefunden wurde, wir mir gesagt wurde.

Kurz noch zum Tierheim: Ich möchte niemandem Unrecht tun oder vorverurteilen, nur der Zustand von Milky war bei (vereinbarter) Abholung katastrophal. (Zähne, Fell, Pfoten, AZ), zum. Kämmen hätte man ihn können.

Ich weiß, dass Tierheime wenig Geld und viel Arbeit haben,

dass ist in der Wohlfahrtspflege von Menschen (AWO, Diakonie usw) auch so, trotzdem hab ich meinen Bewohnern die Haare gekämmt und Zähne geputzt und ihr Zimmer saubergemacht.

Gestern haben wir ihm Kartoffeln gekockt und Brei daraus gestampft wegen der Ballast und Quellstoffe,heute Nacht ist ihm auch nichts passiert. Bananen haben nichts genützt, durch meine Ausbildung kenn ich die ganzen Hausmütterchen Rezepte ja. Leinsamen allerdings ist mir nicht mehr eingefallen, gibt es in der Pflege auch nicht mehr oft, aber auch das ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Kleinere Portionen sind natürlich besser für die Darmarbeit, man fühlt sich nur so hilflos wenn ein kachektischer Hund seine letzten Reserven auch noch in flüssiger Form samt aller wichtigen Salze im Gulli verliert.

Wisst ihr es ist hart, dass der letzte Lebensabschnitt für Mensch und Tier so quälend sein kann.

Zu den weiteren Untersuchungen:

Ein anderer Arzt kostet Geld, welches wir nicht haben.

Milky kann nicht Autofahren, er wird sofort aggressiv, wenn das Auto fährt und dann will er nicht wieder raus.

Die Tierarzt Praxis ist gute 7 Km entfernt, laufen kann er soweit nicht, Radfahren erst recht nicht, es ist schon eine Mission ihn da überhaupt hinzukriegen!

Nun ja, er gehört jetzt zu uns, egal was da auf uns zu kommt.

Der Tierarzt kommt ja auch zu uns nach Hause (ein ganz toller Mensch).

Dieses Forum ist gut, es hilft mir schon ungemein, das einfach mal schreiben zu können und ich hoffe auf weiteren Austausch. :kaffee:

Bis dann Sebastian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann hoffe ich mal, das Dein Tierarzt Euch am Montag weiterhelfen kann.

Das Autofahren wirst Du aber doch irgendwann üben müssen, wenn es ihm wieder

besser geht.

Denn häufig kommt man doch mal in die Situation den Hund transportieren zu

müssen.

Gute Besserung für die arme Fellnase :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tania

Bei mir war es das TÜZ wie es bei uns sich nennt, ( Tierärztliches Überweisungszentrum)

Man hat mir dort erklärt, das dies ein bekanntes Bild von solchen Hunden sei. Der Stress und alles ( Vorgeschichte, mit fremden Rudel in den Auslauf freigegeben.) Dies ist für ein Hund ein grosser Stressfaktor. Man habe herausgefunden, dass Hunde die nicht langsam an ein fremdes Rudel zum Beispiel im Tierheim, Ferienheim, gewöhnt wurden, sehr stark gemobbt werden können dies könne dann zu einem sogenannten Reizdarm führen. Der Hund hat Ausscheidungen, wie wenn er sehr stark erkrankt sei. Aber bevor man diese Diagnose stellt, muss man alles andere ausschliessen.

Bei Rocky wurde im Blut nachgewiesen, dass er ein Allergiker ist und immer noch Anzeichen zu einem Reizdarm hat.

Aber wie gesagt. Vorher müsse alle Abklärungen gemacht werden, damit man wirklich nicht eine ernste Kranheit übersieht.

lg sunni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen :)

An Giardien habe ich auch sofort denken müssen. Für die Untersuchung auf Giardien bitte Kot von unterschiedlichen Haufen sammeln. Die doofen Viecher verstecken sich gerne.

Ich freue mich, dass ihr dem alten Kerl einen liebevollen Gnadenbrotplatz gegeben habt. Alles Gute für Euch und hoffentlich lebt er sich gut ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkommen! :winken:

Finde ich toll, dass du eine älteren Hund aufgenommen hast! Bei dir hat Milky sicher

noch viele schöne Jahre vor sich!

Ich wünsche ihm gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sebastian

Du schreibst, dass Milky nicht Auto fahren kann. Wenn er wirklich ein Streuner war und in der Welpenzeit nicht schon Umgang mit Menschen hatte oder Dinge wir Auto fahren erlebt hat, dann ist es kein Wunder wenn er aggressiv reagiert. Da ist Neuland für ihn.

In allem Neuen, dass er mit Euch passiert sollte man kein Wesen machen, dies kann die Hunde bestätigen. Das heisst unser Hund kannte Staubsauger nicht. Ich habe so gesaugt wie immer. Am Anfang verlies Rocky fluchtartig das Zimmer heute verschiebt er sich bloss noch im Platz. Ich habe kein Wesen darum gemacht. Wäre ich auf seine anfängliche Angst eingegangen, würde Rocky vermutlich sich nur noch im Keller verstecken. Hunde sind anderst als wir Menschen

Wahrscheinlich müsstet ihr das Auto einsteigen und bleiben zuerst trainieren. Ich bin kein Trainer, aber ich empfehle Dir eine Hundeschule aufzusuchen. Die geben Rat, wie ihr mit Euren Hund umgehen müsst. Kann mir vorstellen, dass Ihr versucht den Hund mit einem gutem Lockmittel in das Auto zubringen. Das reicht schon für das Erste. Loben und wieder raus lassen. Schrittweise steigern. Dann mal den Kofferraum schliessen und wieder öffnen, immer loben. Aber für dies gibt es Fachleute.

Ja also ich wünsche Euch auf jedenfalls alles Gute

lg sunni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sebastian!

Zu diesem Thema Druchfall kann ich dir auch Einiges sagen: Wir hatten ein Berner Weibchen mit 10 Wochen bekommen. Sie war viel zu lebendig und wild. Wir haben ihr nur das Beste gefüttert. Mit ca. 5 Jahren kam der Durchfall ganz gewaltig

.Es folgten einige Untersuchungen und Röntgen. Es wurde ein großer Tumor, der gutartig war, an der Milz gefunden. Es folgte die Milzentfernung. Ging alles super gut, die 22 Haft sind schnell verheilt. Nach einigen Wochen kam der Durchfall wieder. Nach ca. 6 Monaten wurde ihr ein Stück vom Darm entfernt. Es wurde festgestellt, dass der Dünndarm nicht arbeitet. Daraufhin haben wir zuckerfreie, fettarme, glutenfreie u. eiweißarmer Diät ausprobiert. Am bersten hat sie auf die glutenfreie Nahrung vom Tierarzt um ca. 35 Euro für 10 kg (Lamm mit Reis) angesprochen. Mir ist auch aufgefallen, dass sie ca. 1 Jahr vorher bis zum Schluss ganz heiß auf alle Art von Kot und altem Regenwasser war. Der TA. hatte das immer verboten. Ich glaube, sie brauchte das einfach, weil ihr bestimmte Stoffe gefehlt haben. Ich haber ihr auch ganz teure Dosen vom Tierarzt um ca. 8 Euro das Stück gekauft - mit dem gleichen flüssigen Erfolg. Wir haben dann 1/2 Jahr so recht und schlecht durchgebracht, im Sept. fing sie zu husten an. Der Tierarzt spritzte zuerst, beim Röntgen sah er einen großen Schatten, den man nicht mehr operieren konnte. Es war der bekannte Bernerkrebs.Die Behandlung ging ca. 2 Wochen, dann kamen die Schmerzen und der Luftmangel. Ich musste mich nicht einmal 4 Wochen nach Feststellen des Schattens zum letzten Schritt wegen der großen Schmerzen beim Hinlegen, Aufstehen und Gehen (trotz Schmerztabletten u. Cortison)zwingen. Meine Leila ist ganz still eingeschlafen. Sie war erst 6 Jahre und 11 Monate. Obwohl es schon 10 Monate aus ist, vermisse ich sie wie verrückt. Sie war ein wunderbarer Familienhund. - Übrigens sie war auch sehr schreckhaft. Das Autofahren war am Anfang auch sehr schwierig. Ich habe sie immer im Auto mit Lerckerli verwöhnt.

Ich wünsche dir viel Glücl und gute Nerven beim Aufstehen in der Nacht. Verwöhne ihn so gut du kannst. Das bereue ich heute noch, dass ich so genau mit dem Fressen war.

Herzliche Grüße und alles Gute

Hanni.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich koche das Hühnchenfleisch und die Möhrchen zusammen mit dem Reis, dann nimmt der den Geschmack vom Fleisch an...hoffentlich es dem Wauzi!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Beitrag ist von Januar...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm...die Beiträge sind vom Januar...vielleicht hat Milky ja keinen Durchfall mehr;)

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...