Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Carmen

Frage zum Aussie

Empfohlene Beiträge

Stimmt es, dass Aussies im Allgmeinen eher Softies sind? Klar gibt es immer Ausnahmen in der Rasse. Genauso wie es "alles liebende ACDs" gibt. Aber gehen wir jetzt mal von dem "üblichen" Aussie aus. Sind sie eher sensibel und soft?

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Ahnung ob man das so einfach beantworten kann.

Mein Aussie ist jedenfalls kein "typischer Aussie" wie er in Büchern beschrieben wird.

Was sicher richtig ist, er will was tun.

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja gut, dass er was zum tun will ist ja normal für einen Hütehund. Mir geht es nur darum, ob es stimmt, dass er eher soft ist oder nicht. Wie ist Deiner?

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Carmen,

schwere Frage stellst du da :)

Socke ist Menschen gegenüber eher sensibel und sanft, Hunden gegenüber souverän und ein Stück weit unantastbar.

Ihre Hunde sucht sie sich aus und bestimmt auch genau die Regeln, alle anderen werden ignoriert und geduldet. Das beschreibt sie wohl am ehsten.

Ein echter Softie oder ein Weichei ist sie aber auch nicht.

Sie ist sehr ausgeglichen, kann aber auch gut aufdrehen, wie es halt gerade angesagt ist. Da passt Sie sich immer perfekt den Gegebenheiten an.

Ich kenne einige Shepherds und sie sind alle sehr unterschiedlich.

Liebe Gruesse,

Karen & Socke

www.hundeteamschule.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich halt nur, ob ein Aussie mit Nayelis ACD-typischer Grobheit zurecht kommen könnte. Möchte mir so gern einen anschaffen. Wollte eigentlich schon immer einen Aussie. Bin mir aber nicht sicher, ob ein Aussie - da sie ja eher als "soft" gelten - mit meinem kleinen Teufel zurecht kommt. Und ich kann ja auch nicht immer nur aufpassen ob der Kleine ständig unterdrückt wird.

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Carmen,

das ist wirklich nicht einfach zu beantworten.

Ich kann von meinem Aussie nur sagen, dass er kein typisches Weichei ist. Barnie ist jetzt gut zwei Jahre alt und geht eigentlich jedem Ärger mit Hunden aus dem Weg. Wenns ihm zu viel wird, zeigt er das aber auch deutlich. Ansonsten braucht er immer einen Augenblick, bis er mit einem fremden Hund "warm" wird - gespielt wird auch nur mit ausgewählten Hunden (dann aber ausgiebig und nicht unbedingt zaghaft). Menschen gegenüber ist er freundlich und eher zurückhaltend.

Ich kann mich Socke nur anschließen, jeder Aussie ist anders und ich kenne vom eher dominanten bis hin zum absoluten Weichei alles.

Liebe Grüße

Katrin und Barnie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja......was soll ich dazu sagen....Schwierige Sache. Wenn es wirklich so weit kommen sollte muss ich mir halt einen starken Welpe aus dem Wurf aussuchen. Ein Softies würde bei Nayeli jedenfalls nichts zu lachen haben...

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Camen

Leider kenne ich nur zwei Aussies, aufgefallen ist mir bei beiden das sie nicht so recht an Hundepartner interessiert sind, waren sehr auf ihren Besitzer und auf Spielzeug fixiert. Andere Artgenossen waren denen egal - haben auch nicht mit Artgenossen gespielt.

Ob soft oder nicht - das konnte ich so nicht beurteilen.

Beide waren sehr aufmerksam und sehr auf Spielzeug fixiert.

LG. Angela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem ist. Man glaubt es kaum. Unser Hundeverein hat über 200 Mitglieder. Aber keinen Aussie!!! Ist das zu glauben. Ich habe eine Bekannte, die hat 3 Aussie-Rüden. Die sind recht robust uns spielen auch so. Aber das ist ja nicht die Regel. Wenn es wirklich mal was werden sollte mit dem Aussie will ich eben wie gesagt nicht, dass er untergebuttert wird.

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Yukon spielt auch nicht so viel mit anderen Hunden. Mit Barry(Husky) geht er aber nicht sanft um. Die beiden spielen recht heftig miteinander.

Yukons Bruder hat in seinem neuen Zuhause damals gleich der dort wohnenden Hündin die Butter vom Brot genommen.

Yukon selber würde ich folgender Maßen beschreiben:

Immer auf Achse, zur Ruhe zwingen, mit allem zu begeistern, Menschen die er kennt oder die ihn ansprechen - gehören ihm.

Andere Tiere sind interessant, alles was rennt ist super klasse.

Anderen Hunden gegenüber ist er meiner Meinung eher unsicher, er bellt viel grummelt wie ein bekloppter.

Kennt er die Hunde länger und die haben sich nicht durch sein gehabe beeindrucken lassen, kann er wieder super mit denen rumtoben.

Ute

PS: er geht mit dem Kopf durch die Wand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.