Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renate

Kastration bei Hündinnen

Empfohlene Beiträge

:???

Hi, bräuchte mal einen Rat von euch: Ich habe eine 13 Monate alte Hündin und bin am überlegen, ob ich sie im Oktober kastrieren lassen soll oder nicht. Ich habe mit vielen Leuten gesprochen, die einen sagen ja, die anderen: Nie wieder.

Was meint ihr dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Meine Hündin wurde Kastriert und ich habe damit keine probleme. Ich würde das bei meiner nächsten Hündin auch wieder tun.

Karin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hey - ich habe zwar keine Hündin aber der Tierarzt hat mir mal gesagt, dass wenn man die Hündin vor der ersten Läufigkeit kastriert, dass dann die Anfälligkeit auf Gebärmutterkrebs deutlich kleiner ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus welchem Grund willst du sie denn kastrieren lassen?:???

Was versprichst du dir davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben noch einen Rüden, 9 Jahre alt, kastriert. Leider hat ihm noch keiner gesagtr, dass er seit drei Jahren "nicht mehr kann!

Bei der letzten Hitze der Kleinen hat er nur auf ihr "rumgehangen". Ausserdem sind wir aktiv auf dem Hundeplatz (Unterordnung, Agility) und machen auch Prüfungen und Turniere. Die meisten Veranstaltungen sind aber im Frühjahr und Herbst, also, wenn die Damen "unpässlich" sind. Versuche mal mit einer läufigen Hündin einen Agility-Pacours zu laufen, wenn vorher ein Rüde dran war. Und umgekehrt geht es auch nicht, erst Hündin und dann Rüde.

Mich interessiert aber vor allen Dingen: Haben sich eure Hündinnen im Wesen verändert und sind sie von der Blase her undicht geworden?

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wie sich meine im Wesen verändert hat kann ich nicht sagen da ich sie erst mit 10 Jahren über nommen habe.

Undicht ist meine schon, aber ich glaube eher dass das vom alter kommt (fast 13 Jahre). Aber sicher bin ich mir da nicht. Außerdem gibt sie nur mal abenzu ein paar tröpfchen ab, was man aber nur merkt, wenn man sie hoch nimmt.

Karin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aha, das kann ich nachvollziehen.

Unsere Jule wurde auch vor der 1. Hitze kastriert. Sie hat sich absolut nicht verändert, wir haben uns damals davon überzeugen lassen, daß dieser Zeitpunkt der beste sei, da eben wie oben schon erwähnt das Gesäugekrebsrisiko erhelblich gesenkt würde.

Kastriert wurde sie, weil wir unserem Rüden den Stress nicht zumuten wollten.

Aus heutiger Sicht, würde ich zu diesem Zeitpunkt (voe der 1. Hitze) keine Hündin mehr kastrieren lassen, da der Hund nicht wirklich voll entwickelt ist und somit entwicklungstechnisch auf einem jugendlichen Level bleibt. Auch das Gehirn ist noch nicht ausgereift und somit ist die Lernfähigkeit etwas herabgesetzt.

Bei langhaarigen Hündinnen kann die Kastration Fellveränderungen bewirken im Sinne von übermässigem Wachstum der Unterwolle. Dies führt zu einem sogenannten "Babyfell". Betroffen sind in erster Linie Hunde mit langen, glatten, glänzenden Haaren. Dieses Risiko ist um so größer, je feiner und länger das rassetypische Fell ist und je mehr Rotanteile es aufweist (höchstes Risiko: Irish Setter, roter Cocker, roter Langhaardackel). Rau-, kurz- und stockhaarige Rassen sind von diesem Phänomen eher nicht betroffen.Unser Kastratenfell haben wir gut mit dem Coat King (Trimmer) im Griff.

Bei unserer Jule vermuten wir jetzt eine Inkontinenz.

Inkontinenz (Harnträufeln) äussert sich so, dass die Hündin gelegentlich oder regelmässig im Schlaf tropfenweise oder auch grössere Mengen Harn verliert. Die Ursache dieses Problems konnte bislang nicht vollständig geklärt werd. Harninkontinenz kann mit der täglichen Verabreichung von billigen, ungefährlichen Medikamenten in den allermeisten Fällen behoben werden.

Es gibt auch verschiedene OP-Methoden, so werden in guten KLiniken Kastrationen bei Hündinnen mittlerweile endoskopisch vorgenommen, dabei ist natürlich die Belastung wesentlich geringer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Alter sehe ich auch so. Ich denke, wir verschieben das ganze und denken im nächsten Jahr noch einmal darüber nach. Unser Ausbilder auf dem Hundeplatz ist auch der Meinung, wir sollten "nicht in die Natur reinpfuschen". Er denkt auch, dass wir dann ein "Baby" behalten, da Shelly doch noch sehr verspielt ist. Ausserdem macht mir auch zu denken, dass sie vom Körper noch gar nicht ausgewachsen ist. Sie ist extrem schmal und leichtgewichtig (sie frisst auch sehr schlecht, hat aber keine gesundheitlichen Gründe, sondern "Madame" ist sehr wählerisch mit dem Futter)

Ich denke, bei so einem "Federchen" sind die OP-Strapazen noch schlimmer.

LG Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Also wir haben auch eine Hündin, die kastriert ist! Man merkt ihr absolut nicht an, nichmal, dass sie dicker ist oder so! Unsre Amy ist grad sogar sehr dürr! ;) ICh würds dir nur raten, vorallem wenn du Hundesport mit ihr machst...hat echt vorteile, wenn man nicht zweimal im Jahr für mehrere Wochen aussetzen muss! :)

Ich habe eine Hündin verloren, da sie Krebs hatte...ich wills nicht nochmal riskieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo wir haben meine Lolamaus auch bevor sie ihre erste Periode hatte, sterilisieren lassen. Und ihr geht es super gut. Und sie hatte auch keine Probleme und hat auch nicht zugenommen. Also wir haben es nicht bereut. Wir wollten auch nicht die schweinerei usw. lg Andrea und Lola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen

    • 2 Hündinnen - immer öfter Kämpfe

      Hallo ihr lieben, ich habe 2 kleine kastrierte Hündinnen - Hündin A ist seit 8 Jahren bei mir (10, Strassenhündin aus Kreta),Hündin 2 (6, Strassenhündin aus Spanien) kam vor 5,5 Jahren dazu. Es lief völlig problemlos, obwohl die 2 sich nicht unbedingt "lieben" oder kuscheln, sie lebten bisher friedlich miteinander. Hündin A war bisher immer die Chefin, was ich auch immer unterstütze (als erstes Futter,anleinen usw..) Hündin B ist schon immer sehr "fordernd" - vor allem was Streicheleinheiten ect. angeht - und sehr verfressen..Aber ich habe 2 Hände und auch das Fressen klappt einwandfrei - B würde niemals zb. an den Napf von A gehen wenn diese noch nicht komplett fertig ist (sie geht manchmal zwischendurch kurz weg und frisst dann weiter). Nun mein Problem - in letzter Zeit kommt es häufiger vor (ca. alle 3-6 Monate 1 x, dass die beiden sich heftig in die Haare bekommen- B provoziert A durch "um sie herum schleichen", Rute erhoben usw.. irgendwann gibt es dann eine Abreibung durch A. Beide sind ca. gleich groß und gleich schwer. Anfangs unterwarf B sich problemlos. Inzwischen werden die Streitereien heftiger und enden auch schon mal mit leichten Wunden, Kratzern am Ohr oder kleinen Wunden im Fell..Ich kann die beiden dann kaum trennen da sie völlig in Rage sind. Dabei wurde ich selbst schon einmal am Bein verletzt - im Eifer des Gefechtes. Was mache ich bloß? Was mache ich falsch? Ich hab echt Angst dass das immer schlimmer wird...und bin für wirklich jeden Tipp dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.