Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Verstehe Shary's Verhalten nicht mehr!?

Empfohlene Beiträge

Also, habe hier ja schon vor einiger Zeit geschrieben daß Shari sich, seit dem die Nachbarn mit einem Gewehr im Blechcontainer rumgeballert haben, sehr merkwürdig verhält. :Oo

Das alles hat sich mittlerweile etwas entspannt, also sie springt nicht immer auf wenn ich z.B. mit der Kaffeetasse auf dem Esstisch oder mit dem Stuhl auf den Fliesen klappere. Konnte mit euren Tipps auf meinen Beitrag diesbezüglich auf jeden Fall was anfangen. Außerdem war ich noch bei einer THP, denke daß auch die Globulis die sie zur Zeit bekommt geholfen haben.

Nun hat sie sich wieder was anderes "ausgedacht", auch nicht gerade sehr toll! :(

Sie "fragt" mich andauernd ob sie etwas darf, steht z.B. in der leicht geöffneten Küchentür wenn ich im Wohnzimmer sitze und weiß nicht ob sie rein darf oder nicht, traut sich nicht reinzukommen.

Vorhin hat sie 7 oder 8 mal in der geöffneten Tür gestanden, darauf gewartet daß ich was sage. Sie ist dann jedesmal wieder auf ihren Platz im Flur gegangen, obwohl sie viel lieber bei uns im Wohnzimmer liegen würde.

Kommt sie dann ins Wohnzimmer legt sie sich nicht zu uns, sondern ans andere Ende des Zimmers. Man merkt deutlich daß sie sich nicht wohl fühlt, wenn sie sich mal zu uns legt, in unserer Nähe ist. Sie steht nur noch da und wartet auf einen Blick von mir, wedelt total unterwürfig.

Sie war noch nie der absolute Schmusehund, aber zur Zeit ist es ihr sogar total unangenehm wenn ich sie streichele, erstarrt als wenn sie darauf wartet daß ich ihr jeden Moment weh tun werde. :(

Sie hat sogar die letzten Wochen auf Anfassen wie man es z.B. mal im Vorbeigehen macht, laut gequiekt, als wenn man ihr wehtun würde. Vorhin ist Jörg hinter ihr hergegangen und hat sie an den Hinterschenkel gefasst, eigentlich nur berührt, da hat sie gejault als wenn er ihr weiß Gott was getan hätte. Das ist in letzter Zeit häufiger so gewesen, auch wenn sie mal vorm Sofa/Bett lag und man hat sie gestreichelt, sie fängt dann laut an zu quieken/jaulen und ist anschließend total durch den Wind. Es kommt dabei nicht darauf an wo man sie anfasst, kann also nicht an irgendeinem beststimmten Schmerz liegen. :???

Ich reagiere dann nicht auf ihr Verhalten, sage nichts zu ihr, beachte sie nicht. Sie steht dann da, Schwanz unten, unterwürfiges leichtes Wedeln.

Draußen ist sie wie immer, hat Spaß, spielt und rennt, alles normal, aber im Haus kommt sie mir im Moment vor als wenn sie irgendwie "gefangen" wäre, nicht aus sich raus kann. :(

Liegt sie auf ihrem Platz und ich gehe zu ihr hin, läßt sie sich auch streicheln, das ist wie immer normal. Sie möchte gerne zu mir kommen, traut sich aber nicht. Fass ich sie an wirkt sie wie versteinert, die Augen zeigen Panik. Rufe ich sie zwischendurch mal zu mir, schiebt sie beim Kommen ihren Kopf fast über den Boden, wird wieder total komisch.

Das einzige Ereignis das vor ein paar Wochen sehr stark auf sie eingewirkt hat war, als ich Besuch von dem "Staubsaugermann" bekommen habe. Hatte Shari auf ihren Platz geschickt, sie stand trotzdem auf und ich habe sie mit meiner flachen Hand vor ihrer Brust zurückgeschoben (kann absolut nicht weh getan haben), dabei hat sie fürchterlich aufgejault. Kann das der Auslöser gewesen sein?

Wenn ja, was kann ich dagegen machen, wie kann ich ihr helfen wieder locker zu werden, ihre Unsicherheit abzubauen und mir wieder zu vertrauen, denn das tut sie im Moment absolut nicht mehr! :(

Mhmm, vielleicht kann sich jemand von euch einen Reim darauf machen, ich bin zur Zeit echt überfragt.

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, also wenn ich ehrlich bin fällt mir dazu auch nicht so recht was ein... :no:

Das Einzige was mir in den Kopf kam war: Ward ihr schon mal mit ihr beim Tierarzt deswegen? Vielleicht tut ihr ja wirklich etwas weh...

Timmi ist zum Beispiel auch sehr Berührungsempfindlich wenn er Muskelkater von einem sehr langen Spaziergang oder einer rießen Toberunde hat... Kommt das vielleicht in Frage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm Eibe war am Anfang auch so unsicher.. un dist auch jetzt noch eher introvertiert ( nenn ich mal so ) wenn sie dann mal etwas temperament oder freude zeigt kann es ganz flott sein das sie plötzlich in sich zusammenschrumpft..und sich verkriecht.. gut aber sie ist massiv mißhandelt worden ( heftigste reaktion auf Besen/schuhe, männer lautes sprechen, schimpfen usw) vielleicht hast du sie in der Zeit wo sie wegen der ballerei durch war zu sehr beobachtet ( oder ignoriert -für Eibe ist das die Höchststrafe!) -und sie deutet das irgendwie falsch ?

Es wirkt auf mich so als würde sie sich "unerwünscht -blöder ausdruck aber mir fällt nix hündischeres ein " fühlen , anfragen nicht reintrauen usw..

lässt sie sich von Begeisterung mitreissen ? ich meine ich kenne deinen Hund nicht aber wenn Eibe so kriecht ( zB weil sie std voher ein wenig schelte bekommen hat) , mach ich Paaarty mit ihr , spielaufforderungen usw. dann taut sie ganz schnell auf und es ist wieder gut.. sie wirkt dann sichtlich erleichtert ..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh, ich würde ein großes Blutbild machen lassen und mal schauen, ob da alles ok ist. Das klingt alles sehr seltsam.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr seltsam :(

Ich kann mir da echt keinen Reim drauf machen.Shari ist ja nun mal sehr sensibel aber das mit dem zurückschieben als der Staubsaugermann da war kann sie doch nicht so verunsichert haben :???

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Birgit,

so, wie Du es beschreibst, scheint sie irgendwie Schmerzen zu haben.

Mal ein Beispiel:

Mein vorheriger Hund jagte eines Tages hinter einer Katze her. Er rannte gegen so ein rostiges Blechrost, was man auf Baustellen findet.

Katze war weg und er kam zu mir zurück. Von dem Moment an verhielt er sich wie ein geprügelter Hund, obwohl ich ihm absolut NICHTS getan hatte.

Einige Stunden später kam mir das Verhalten immernoch komisch vor und ich tastete seinen Schulter-Rückenbereich ab....

Oberhalb der rechten Schulter hatte er ein tiefes Loch (ca.3mm Durchmesser), das aber nicht blutete!!!

Offensichtich ist er voll in so einen stumpfen Stachel dieses Rostes reingerast.

Ein Hund, der irgendwo Schmerzen empfindet, kann nicht lokalisieren, woher es kommt und verhält sich dann so.

Anderes Beispiel:

Bei uns auf dem HuPla. Labbi-Hündin hat fleißig mit Frauchen geübt. Während der 2. Übungseinheit zeigt sie urplötzlich deutliches Meideverhalten, trotzdem sie vorher noch putzmunter war und absolut NICHTS vorgefallen ist, was dieses Verhalten verursacht haben könnte.

Die Besitzerin berichtete uns dann, dass Emmi am Nachmittag einen ganzen Meisenknödel inkl. Plastiknetz verdrückt hatte :Oo

Sie hatte offensichtlich plötzliche Bauchschmerzen deswegen.

Also, Birgit! Ab zum Tierarzt mit Deiner Maus und abchecken, was los ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten! :kuss:

Iris, du meinst sicher mich? :Oo

Also, das Merkwürdige an der ganzen Sache ist, daß Shari die Berührungen an sich total unangenehm sind, egal wo ich sie anfasse. Sie hasst es ja auch schon seit je her wenn ich sie bürste/kämme, auch dann steht sie da wie ein geprügelter Hund.

Ihr war es immer schon eher unangenehm wenn ich sie so richtig durchgeknubbelt habe, hab es zwar immer mal wieder gemacht, aber so richtig genossen hat sie es nie. Das hat sich im Moment allerdings so richtig in ihr festgesetzt, so als wenn sie aus dieser Befangeheit nicht rauskommt.

Als Beispiel kann ich hier noch nennen, gerade erst wieder eingefallen, vor etwa 3 Wochen bin ich mir Shari spazierengegangen, sie war noch an der Leine, ging vor mir.

Dann sah sie einen anderen Hund vor uns, baute sich ein wenig auf. Habe ihr dann um das zu unterbrechen mit zwei Fingern an die Rute getippt, (wirklich nur getippt, nicht mehr), sie hat aufgejault daß alle Anwohner drumrum sicher gedacht haben ich quäle meinen Hund auf´s Schlimmste! :(

Also, hatte ja geschrieben daß sie draußen ist wie immer, aber auch da ist ihr jegliches Anfassen sehr unangenehm. Ihren Augen und ihrem Körper (erstarrt) nach schiebt sie echt Panik!

Was auch noch dazu kommt, sie hat sich 2 mal in letzter Woche einen gewischt, der Draht eines Stromzauns an dem wir jeden Tag vorbei gehen wird über ein langes Stück durch den Boden geleitet. Der Schnee tut sein übriges dazu, leitet natürlich sehr gut. :wall:

Habe jetzt erstmal dafür gesorgt daß der Draht vom Netz genommen wurde, denn Pferde sind schon seid 2 Monaten nicht mehr auf der Wiese. Nun macht Shari immer einen Riesenbogen über die Wiese gegenüber, schaut mich dabei ständig an, wieder mit total unterwürfigem Verhalten.

Ihre Schilddrüsen-Werte habe ich ja schon im Oktober untersuchen lassen, da war alles bestens. Dann ist es evtl. doch besser wenn ich mal ein komplettes Blutbild machen lasse.

Mal sehen wie es weitergeht, im Moment liegt sie sogar vorm Sofa, sie mußte sich aber wirklich sehr dazu durchringen in unsere Nähe zu kommen. Das zu sehen tut echt weh!

Danke euch nochmal allen! :knuddel

LG Elke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir schon vorstellen das dein Zurueckschieben sie verunsichert hat. Wenn sie so ein sensibeler Hund ist, wie Bibi sagt.

Moeglicher Weise warst du barscher zu ihr, als du wolltest. Oder moeglicher Weise hast musstest du sie noch nie so in eine Schranke gewiesen.

Oder sie hat gelernt das sie doch irgendwie Beachtung findet fuer ihr Verhalten.

Was man in beiden Faellen tuen sollte ... vielleicht koennte Kathrin (Pepper-Lee) etwas dazu sagen. Ihre Kleine hat doch auch so viel um Erlaubnis gefragt weil Kathrin eine Zeitlang mit Pepper gearbeitet hat. Ich weiss nicht ob sie etwas erreicht hat.

Waere es Lucy wuerde ich mit ihr Lachen und sie ins Zimmer rufen und durch Knutschen. Mein liebes Maedchen duerfte sich gerne so Aufmerksamkeit erschleichen oder verstehen das sie nicht um Erlaubnis bitten muss.

Oder sie hat doch irgendwo Schmerzen, wie Iris sagt, die sie nicht lokalisieren kann. Deshalb weint sie bei jeder Beruehrung. Da wuerde ich auch nochmal zum TA.

Wir wuenschen euch alles Liebe. Es wird bestimmt bald wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Elke...Du hast geschrieben das Shari homöopathisch behandelt wurde, kannst Du mir sagen, welches Mittel in welcher Potenz sie bekommen hat, wie lange und wie oft?

Bekommt sie das Mittel noch immer?

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elke,

ich würde sie auch durchchecken lassen.

Es hört sich ja so an, als ob sie komplett "berührungsempfindlich" wäre. Als wenn ihr Berührung Schmerzen zufügen würde.

Hab grad nochmal mein Männe gefragt, weil mir irgendwas im Hinterkopf rumschwirrt.

Eine Berührungsempfindlichkeit kann hervorgerufen werden:

a) durch Viren - z.B. Erkältung, Gürtelrose

B) bei viruellen Infektionen im Bereich des Rückenmarkes.

c) Verletzungen, wenn ein Nerv mit in Leidenschaft gezogen wird

Ist zwar auf Menschen bezogen, jedoch haben Hunde ja manchmal ähnliche Erkrankungen.

Drücke euch die Daumen, daß es bald besser wird. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...