Jump to content
Hundeforum Der Hund
Twinangel

Weitermachen nach Junghundekurs?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen! Stehe vor einer Entscheidung: unser fast 10 Monate alter Briard-Rüde hat bald seine letzte Stunde des Junghundekurses und nun frag ich mich, wie ich weitermachen soll. Nachdem er ja auch gerade mitten in der Pubertät steckt, wäre evtl. eine Weiterführung(Grundkurs)gar nicht schlecht.

Andererseits hilft mir das ja auch nicht, wenn ich draußen allein mit ihm unterwegs bin und er seine Ohren auf Durchzug stellt. Auf dem Hundeplatz ist er ganz bemüht, sobald er es schafft, sich auf mich und nicht auf die anderen Hunde zu konzentrieren ;).

Zu Beginn hatten wir überlegt, ob ich später mit ihm zusammen mit seiner Schwester Agility machen solle, aber die Trainerin meinte, dafür wäre er fast zu kräftig geworden. Ob aber nun Obidience als Alternative das richtige für uns ist...?

V.a. ist es auch so, daß wir im Sommer am WE öfter mit meinem Mann unterwegs sind und ich auch nicht so der Turnier-Typ bin. Und damit das Training was bringt, müßte ich ja mind. 2x pro Woche auf den Platz und die Hundeschule ist auch etwas weiter entfernt...bin wirklich gerade sehr unschlüssig... :(

Na ja, aber in erster Linie hätte ich nun gern Eure Meinung dazu, ob eine Fortführung des Junghundekurses was bringt oder nur Sinn macht, wenn ich mit ihm die BH und Vereinsarbeit anstrebe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken: ,

also Eiko hat nach der Junghundeschule auch den weiterführenden Kurs besucht. Es hat ihm nicht geschadet. Vorallem weil wir dann die Begleithundeprüfung gemacht haben. Er war zwar in der gleichen Zeit auch in der Pupertät, -hat kaum gehört- aber gelernt hat er trotzdem und du kannst das bisher gelernte festigen, wenns auch manchmal nicht ganz so hinhaut, wie es soll,. Wenn die Trotzphase vorbei ist, wirst du sehen, das es sich gelohnt hat. Ich würde an deiner Stelle weitermachen. Ob du Tuniere machen willst, dafür kannst du dich ja auch später noch entscheiden.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Wenn ihr grundsätzlich Spaß an den Kursen hattet und dein Hund deiner Meinung nach noch einiges zu lernen hat, würde ich ruhig weitermachen.

Wir sind auch vom Junghundkurs weitergegangen. Ich bin froh, dass wir es gemacht haben. Gerade in den Pubertätsphasen war es hilfreich auf dem Hundeplatz zu sein, um sich Tipps zu holen.

Ich finde, dass Gehorsamstraining das allgemeine Zusammenleben erleichtert, auch wenn ich keine BH anstrebe.

Viele liebe Grüße

von INGA und Jette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundgehorsam ist eigentlich das WICHTIGSTE für ein harmonisches Zusammenleben und es erleichtert dem Hund einiges beim Zusammentreffen mit Artgenossen. BH-Prüfung ist auch in meinen Augen nicht das wichtigste, du brauchst aber wenn du Hundesport machen willst (Agility).

Deshalb hab ich die BH-Prüfung gemacht und bei einem Westi ist es auch von Vorteil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Hab ja nun keinen Junghund ;) , sondern ein ausgewachsenes Exemplar in die Hundeschule geschleppt.

Ich habe dort aber mit den Junghunden zusammengearbeitet, da diese schon Lemmys Lernstand hatten.

MIR hat es unheimlich viel Spaß gemacht, ich hab dort viele Freunde gefunden und von daher hat es sich für mich enorm gelohnt.

BHP hab ich mitgemacht - und die meisten anderen Hunde waren ungefähr in dem Alter deines Hundes.

Auch trotz Pupertät hat es ihnen geholfen - viele machen auch Obedience oder Fährte mit dem Hund - das ist mehr eine Auslastungsfrage. Agility finde ich persönlich für einen so großen Hund etwas schwierig - nicht dass er es nicht kann :)

Ich glaube, mit Obi wäret ihr gar nicht schlecht bedient, sofern es DIR Spaß macht.

Also seh ich das wie Inga: wenn du Spaß an deiner Hundeschule hast, dann mach weiter. Schaden tut es deinem Tier bestimmt nicht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab damals nach dem Junghundekurs auch gleich den BHP-Kurs angeschlossen und die Prüfung dann auch abgelegt. So für mich denke ich, dass die BHP, genauer: das Training dafür, gerade für die etwas größeren Hunde enorme Vorteile bringt.

Wir haben davon profitiert, insofern als ...

- Wir beim Training auf dem Platz immer einen Haufen Spaß hatten

- Wir NATÜRLICH auch jenseits der Trainings-Samstage - und das JEDEN Tag - zuhause weitergearbeitet haben. Kein Mensch braucht einen Hundeplatz, um stinknormalen Grundgehorsam (Sitz, Platz, Fuß, Bleib, Winkel, Wendungen ...) zu üben. Sorry, dass ich das jetzt so patzig sage, aber wer NUR auf dem Platz übt, der macht imho was verkehrt und endet eben mit einem Hund, der nur auf dem Platz Kommandos ausführt und einem ansonsten den Stinkefinger zeigt.

- Wir, vermittelt durch das Training und die damit verbundene wechselseitige Aufmerksamkeit (Hund<->HF), RIESENfortschritte in Bindung und Gehorsam gemacht haben

- Wir jetzt, sollte irgendjemand was zu dem ach so großen und gefährlichen (in Wahrheit lammfrommen) Hund sagen, freundlich lächelnd die bestanden Prüfung anführen können ... :D

Mir war zunächst mal ein zuverlässig in möglichst allen Situationen zu führender Hund wichtig - und den habe ich auf dem Wege bekommen. Und "Dönekes" (in unserem Falle Apport und ein bisl Longiererei) kann man hinterher immer noch anschließen.

Noch was: Wenn Du je ernsthaft, also auf Turnieren, Agility oder Obedience betreiben willst, brauchst Du zumindest für VDH-Prüfungen eh die bestandene BHP - ist meines Wissens Zulassungskriterium.

LG

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure ganzen Antworten :kuss: !

Natürlich übe ich jeden Tag daheim und auf der Gassirunde, angefangen mit Leinenführigkeit (um irgendwann mal ohne Stop-and-go vorwärts zu kommen) und auch alles andere wie Hier!, Sitz!, Platz! usw.. !!!Ohne Ablenkung funktioniert das auch super...nur mit interessanteren Sachen wie Fußgängern, Joggern usw. zeigt er mir eben momentan den Stinkefinger :Oo. Drum hängt er ja auch gerade an der Schleppi...Pubertätsallüren!

Ich werde morgen mal mit der Trainerin reden, wie das alles so weiter gehen würde. Ich weiß, daß ich für Obidience etc. die BH brauche, aber ich bin mir eben noch nicht sicher, ob ich das danach wirklich machen will bzw. zeitlich machen kann.Wir sind sonst auch sehr aktiv, gehen wandern und radeln, also ist schon was geboten.

Es ist eben auch deswegen die Frage, ob ich später in Richtung Hundearbeit gehen möchte, da ich ja da dem Verein beitreten würde und die Kurse damit um einiges günstiger werden würden. Es geht nicht direkt um´s Geld, aber wenn man sparen kann....

Aber ich denke, wir werden auf alle Fälle mal den nächsten Kurs noch mitnehmen...vielleicht sind wir ja bis zu dessen Ende schlauer, in welche Richtung der Wauzi tendieren würde ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen :winken: ,

ich wünsche dir und deiner Fellnase viel Glück und Erfolg und das ihr Beide die Puperität - Zeit gut übersteht. Es wird hart sein, aber es funktioniert bestimmt. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bitte um Rat: (wie) weitermachen?

      Hallo zusammen, gleich mal das tl;dr vorne weg: - Zweithund geholt - falsche Informationen vom Vorbesitzer - viele zeitintensive Baustellen beim Neuen, die sich gegenseitig bedingen - Wir wissen nicht, wie wir weitermachen sollen bzw ob überhaupt - Zeitproblem Erstmal die blanken Informationen: Wohnung: Mitten in einer Großstadt, trotzdem mit sehr viel Grün und Wasser vor der Haustür (eine Runde in normalem Tempo kann bis zu 2 Stunden dauern, ohne das sich die Wege kreuzen und man eine befah

      in Junghunde

    • Mit welchen Futter weitermachen?

      Einen schönen guten Morgen, zusammen.   Dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum, aber ich erhoffe mir zahlreiche weitere...   Kurz zur Vorgeschichte: Unsere Maja ist eine 5 1/2 Monate alte Labrador/Golden Retriever Mischlingshündin.  Vor ca einem Monat war es so, dass Sie sich an einem Sonntag 5 mal hintereinander erbrechen musste und von da an absolut gar nichts mehr fressen oder trinken wollte.   Am nächsten Morgen sind wir gleich in die Tierklinik gefahren. Sie bekam einen Zugan

      in Hundefutter

    • Korrekturlesen des Begleitscripts für Junghundekurs

      Hallo, würde einer der Trainer sich bereiterklären mein Begleitscript zum Junghundekurs mal durchzulesen? Ich habe sowohl für unsere Welpen- als auch den Junghundekurs ein Begleitscript das ich den Teilnehmern ausgebe. Leider bekomme ich durch die Selbst-Schreiberei einen ziemlichen Tunnelblick, vielleicht würde einer von euch mal drüberschauen? Fall ich was unverständliches drin hab, zuviel, zu wenig.... Über ne PN würde ich mich freuen. lG Steffi

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.