Jump to content
Hundeforum Der Hund
wimette

Was ist ein Grund, einen Hund abzugeben?

Empfohlene Beiträge

Meinst du mich?

Euthanasie kommt für mich nur in Frage, wenn der Hund so schwer krank ist, dass man ihn erlösen MUSS.

Oder meintest du das nich?

Sonst ja noch niemand was von Krankheit geschrieben und zu deiner Euthanasiefrage... :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

Euthanasie bei Kranheit oder bei Gemeingefährdung.

Das heißt für mich, entweder bei Schmerzen ,wenn im Kopf (Tumor) was nicht stimmt, oder der Hund bedeutet ein Gefahr

für Andere.

Denke dabei an die zwei Pits in der Schweiz, die ein Kind getötet haben.

Mir ist klar, daß der Hund nicht der Schuldige war, trotzdem

gibt es da kaum einen anderen Weg.

Wimette, habe keine Ahnung, was aus ihm geworden ist, er wurde damals vom Verein abgeholt, habe nichts mehr von ihm gehört.

Er war so ein toller Kerl, aber irgend wann zum Kampf "aufgemacht", glaube nicht, daß es da Chancen gibt,

ihn wieder hin zu kriegen.

Der Hund war für mich auch so ein Grenzfall, ob es da nicht besser ist, ihn über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen, als ihn weiter zu reichen von Hand zu Hand.

Ich war der Xte Versuch und es kamen sicher noch viele Andere.

lg

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Ich kann mir keinen Grund vorstellen warum ich einen Hund abgeben müßte, möchte aber auch nicht über die Beweggründe anderer Leute Urteilen.

Gründe die ich akzeptieren kann sind:

Die Chemie stimmt nicht

Krankheit des Halters

Ich kann aber auch gut Angies Entschluss nachvollziehen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir mussten auch einmal einen Hund weggeben. Daisy eine Jagdhundmischlingshündin. Sie lebte ca. ein halbes Jahr bei uns, konnte nicht alleine bleiben und tickte komplett aus. Vom lauten Jaulen her hätten wir sie behalten können, die Nachbarn haben so gut wie nichts davon mitbekommen, aber Daisy ging es extrem schlecht dabei. Sie war immer komplett durcheinander wenn jemand heimkam, erst gegen Abend hatte sie sich wieder normalisiert - aber am nächsten Morgen sind wir ja wieder alle weggegangen.

Der Fehler lag bestimmt auf unserer Seite, wir haben sie am 27. Dezember 1987 bekommen - nein kein Weihnachtsgeschenk, sondern unser Wuschel war an heilig Abend gestorben und wir alle wollten sofort wieder einen Hund haben...

Leider haben wir sie die ganzen Ferien überhaupt keine Sekunde alleine gelassen, ich denke mal sowas muss man gleich üben...

Meine Geschwister und ich gingen alle zur Schule, meine Eltern mussten beide arbeiten, bei drei Kindern ging das eben nicht anders. Es ist meinen Eltern auch sehr schwer gefallen, wir haben den Hund auch nicht verkauft, wir haben ihn über einen Tierschutzverein vermitteln lassen, meine Mutter hat dort was gespendet, hauptsache der Platz wird gut ausgesucht und überprüft... und auf nachfrage meiner Mutter ging es Daisy auch gut, sie hat sie selbst an den Mann übergeben, leider ist der kurz darauf gestorben aber die Kinder haben Daisy behalten...

Der nächste Hund kam erst eineinhalb Jahre später, ich wußte dass ich es hinbekomme dass Liene alleine bleiben kann, ich hab auch alles dafür getan damit sowas nicht nochmal passiert, vor allem meine Eltern hätten -wenn es nicht geklappt hätte- niemals mehr einem Hund zugestimmt!!

1998 sind mein Mann und ich in ein Haus gezogen und haben uns noch mehrere Hunde dazugeholt. Einer davon -Magnus- konnte auch nicht alleine bleiben, trotz anderer Hunde, keine Chance... Da standen wir auch vor der Wahl, Hund ins Tierheim (er machte so einen Höllenlärm dass die Nachbarn mich angesprochen haben weil es einfach zu heftig war) oder ich muss meinen Job aufgeben und Magnus das Alleinesein anlernen.

Wir haben keine Kinder, wir konnten auf so gut wie alles verzichten wenn nur ein Gehalt da ist, also habe ich meinen Job aufgegeben!! Aber das kann man nicht von jedem Verlangen. Mann kann keinen Kindern erklären dass sie ab sofort auf alles verzichten müssen weil Mama den Job aufgibt um sich um den Hund zu kümmer, gerade heutzutage wo man froh ist einen Job zu haben geht das nicht!!!

Magnus ist auch immer komplett durchgedreht. Er hat uns alles was nicht gut genug festgemacht war zerstört, die Couch, die ganzen Möbel, er ist sogar auf den Couchtisch gesprungen und von dort aus hoch zur Wohnzimmerlampe um diese herunterzuholen... außerdem war er komplett verstört und wurde trotz Futter immer dünner.

Wenn es bei uns nicht machbar gewesen wäre den Job aufzugeben hätten wir FÜR DEN HUND keine andere Möglichkeit gehabt als ihn wegzugeben...

Wir selbst hätten in der Sheune einen Raum so gedämmt dass er jaulen kann wie er will und keiner hört es - das wäre ein gute Lösung für uns gewesen - nicht aber für den Hund!!!

Ich denke es gibt schon Gründe einen Hund wegzugeben, aber es kommt auch immer darauf an wie man ihn abgibt, ob man alles versucht hat damit es vielleicht doch funktioniert, ob man auch einen guten Platz sucht oder einfach nur *hauptsache weg mit dem Hund*

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hut ab Carmen für die Entscheidung gegen Geld und für den Hund.! Das hätten nicht viele so gemacht und auch nicht viele Ehemänner akzeptiert! :respekt::respekt::respekt::respekt:

Liebe Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch schon mal einen Hund abgegeben und sogar töten lassen!

Erst habe ich sie gerettet! Sie wurde einfach nicht mehr gefüttert der Besitzer sagte das die Abgabe im Tierheim zu teuer sei er habe sich erst überlegt sie im Wald auszusetzen aber er habe ja kein Auto deshalb hat er sich gedacht lässt er seinen Hund doch verhungern! Ist ne billige Methode!

Achja den Hund wollte er nicht mehr haben weil unsere Gemeinde die Kampfhundesteuer auf 750 € gesetzt hat!

Also habe ich die Rottihündin daraus geholt wollte sie in gute Hände vermitteln. Leider stellte sich schon zu Hause heraus das sie alles was kleiner war wie sie fressen wollte. Unsere Katze musste ausziehen, die Ratten mussten ganz schön leiden weil die Hündin immer wieder gegen den Schrank gesprungen ist!

Willi hatte Glück das er ein Rüde war, die waren anscheind vor ihr sicher!

Ich führte sie nur mit Maulkorb aus weil ich sie gar nicht richtig halten konnte und sie wirklich gefährlich war! Sie wollte wirklich töten! Ihc hatte Angst das uns eine Katze über den Weg läuft oder ein Hund unangeleit entgegen kommt!

Nach 5 Tagen ist uns ein kleines Kind an der Hand seiner Mutter begenet! Zum Glück hatte mein Freund sie an der Leine. Denn sie hat die gleiche Reaktion gezeigt wie vorher schon bei anderen Hunden, Katzen und den Ratten!

Wir haben das dann nochmal mit einem Kleinkind aus der Familie getestet und es war wirklich so sie hat das Kleinkind tatsächlich als Beute angesehen!

Da war für mich klar das dieser Hund eine Gefahr ist. Es war eibnfach zu gefährlich sie in andere Hände zu geben. Und bei einem Kind hört dann auch jede Tierliebe auf.

Zu Erwachsenen und großen Kindern war sie prima! Lieb, verschmust, ein toller Hund! So ein richtig netter Rottweiler!

Aber Kleinkinder sah sie nicht als Mensch an!

Wir haben sie dann ins Tierheim gegeben wo sie eingeschläfert wurde!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Carmen

Da hast du wirklich alles getan was menschenmöglich ist !!

@Simone

wenn es soweit ist das die Hündin Kinder als Beute sieht hast du richtig gehandelt.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich gibt es nur den Grund, dass der Besitzer schwer krank wird.

Mit dem Geld ist das halt so ne Sache. Ich habe keine Kinder. Wenn man Kinder hat und kein Geld mehr (aus welchen Gründen auch immer), dann könnte das auch evtl. ein Grund sein. Obwohl ein Hund ja auch mit wenig Geld auskommen kann...

Ich könnte es nicht!!!!!!

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja,

was soll ich sagen. Wenn jemand einen Grund sucht, dann findet er /sie einen.

Was glaubt ihr, was die in den Tierheimen alles so zu hören bekommen.

Das heftigste für mich war mal "Wir wollen unseren Pudel (5 Jahre) abgeben, weil wir nicht mehr züchten wollen."

Am Liebsten möchte ich solchen Menschen eine geballt Faust sofort mitten ins Gesicht schleudern - das wäre eine spontane Reaktion - aber...

Ich für mich, kann mir kaum vorstellen, Tessa wieder abzugeben.

Mir ist auch schon mal durch den Kopf gegangen, was ist, wenn mein Mann plötzlich tot ist - ich würde einen Hundesitter in der Nähe suchen und ich weiß inzwischen, ich hätte ganz bestimmt Fly's Besitzer. Die haben es schon angeboten - grundsätzlich zugesagt, wenn Frank mal ins Krankenhaus muss, oder wir sie irgendwo nicht mit hinnehmen können usw.

Tessa wurde im Tierheim abgegeben mit der Begründung, sie hätte nach den Kindern geschnappt. Deshalb sollte sie nicht in eine Familie mit Kindern.

Wie wir über das Geäußerte heute denken, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Ausreden bei solchen Abgaben sind teilweise schon heftig.

Bei uns im TH wurde ein 14 jähriger Dackel abgegeben weil die Medikamente (10 Euro) im Monat nicht mehr bezahlt werden konnten.Der arme Hund :heul:

Oder ein anderer alter Hund wurde abgegeben weil die Leute angeblich nicht ertragen konnten wenn er stirbt :[

Wie schon gesagt wurde, wer einen Grund sucht findet einen.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.