Jump to content
Hundeforum Der Hund
Ellie

Gretchen beißt Hunde von mir weg

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe mir gerade die Seite von "Wolfs-Profi" Werner Freund angeschaut (Danke Cookie ;)). Dort wird ein Rudel vorgestellt, dass ein schwächeres Rudelmitglied nicht an Werner Freund heran lässt.

Dadurch fiel mir mein Hund ein: Gretchen lässt andere Hunde auch nicht an mich heran. Bislang dachte ich, ich unterbinde das, da ich entscheide, wer mit mir in Kontakt treten darf und wer nicht. Ist das Schutz-Instinkt? Besitz ergreifen? Wie seht ihr das?

Wir bekommen bald auch ein Baby und ich befürchte, dass sie dort evtl. auch einen Beschützer-Instinkt, oder was auch immer das ist, entwickelt. Wie geht man damit um?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte von meinem Hund nicht beschützt werden, ich möchte ihm Sicherheit geben. Niemals würde ich ihm gestatten, andere Hunde oder Menschen von mir fern zu halten. Für mich ist das ein No Go, dass jemand über mich entscheidet. Auch nicht ein Hund.

Hast Du jemanden, der das mit Dir sachkundig trainieren kann, dass Dein Hund andere Hunde an Dich heran lässt? Der ACD ist ein typischer Fall für solche Aktionen, ähnlich wie der Australian Shepherd, und auch mein Hovi wäre ein Kandidat, wenn er es dürfte.

Gerade, wenn Kinder ins Spiel kommen, können diese Hunde sehr unangehm für andere Hunde und auch Menschen oder Kinder werden, die an die eigene Familie wollen... Es wäre also aus meiner Sicht allerhöchste Eisenbahn, daran etwas zu arbeiten.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hört sich für mich eher nach Ressourcenkontrolle an (in diesem Fall bist du natürlich die Ressource).Ich würde es nicht zulassen! Auch nicht beim zu erwartenden Nachwuchs! Diesen zu beschützen, abzuschirmen ist dein Job. Sie dürfte deinen Job nur übernehmen in deiner Abwesenheit, aber das dürfte ja eher nicht vorkommen, da man ja Hund und Kind net alleine läßt.

Ich würde den Hund vor den andern Hunden abschirmen (falls du das nicht schon tust), es sei denn sie signalisiert ganz klar, daß Kontakt erwünscht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich möchte von meinem Hund nicht beschützt werden, ich möchte ihm Sicherheit geben. Niemals würde ich ihm gestatten, andere Hunde oder Menschen von mir fern zu halten. Für mich ist das ein No Go, dass jemand über mich entscheidet. Auch nicht ein Hund.

Hast Du jemanden, der das mit Dir sachkundig trainieren kann, dass Dein Hund andere Hunde an Dich heran lässt? Der ACD ist ein typischer Fall für solche Aktionen, ähnlich wie der Australian Shepherd, und auch mein Hovi wäre ein Kandidat, wenn er es dürfte.

Gerade, wenn Kinder ins Spiel kommen, können diese Hunde sehr unangehm für andere Hunde und auch Menschen oder Kinder werden, die an die eigene Familie wollen... Es wäre also aus meiner Sicht allerhöchste Eisenbahn, daran etwas zu arbeiten.

LG Anja

Danke für deine Antwort. Ich arbeite daran, war mir nur nicht mehr sicher, ob es richtig ist und ob ich ihr Verhalten richtig deute. Ich sehe das eigentlich wie du. Ich entscheide, wer an mich heran darf und wer nicht, sie muss nicht auf mich aufpassen.

An ihrem Verhalten arbeite ich so: Der Ärger gegenüber fremden Hunden ist bisher nur zwei Mal vor gekommen. Jedes Mal habe ich sie weg geschickt und den Hund trotzdem angefasst. Auch wenn wir Besuch bekommen, arbeite ich an ihrem Schutzverhalten. Wenn es klingelt, darf sie kurz anschlagen. Aber wenn ich registriere, dass jemand an der Tür ist, muss sie still sein und hinter mir bleiben, wenn ich die Tür öffne.

Ansonsten habe ich aber auch eine gute Trainerin, die mir weiter hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hört sich für mich eher nach Ressourcenkontrolle an (in diesem Fall bist du natürlich die Ressource).Ich würde es nicht zulassen! Auch nicht beim zu erwartenden Nachwuchs! Diesen zu beschützen, abzuschirmen ist dein Job. Sie dürfte deinen Job nur übernehmen in deiner Abwesenheit, aber das dürfte ja eher nicht vorkommen, da man ja Hund und Kind net alleine läßt.

Ich würde den Hund vor den andern Hunden abschirmen (falls du das nicht schon tust), es sei denn sie signalisiert ganz klar, daß Kontakt erwünscht ist.

Danke, meine Antwort hat sich mit deiner überschnitten. Siehe oben. ;) Klar, Hund und Kind lasse ich auf keinen Fall zusammen alleine und Aufpasser bin immer ich. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abschirmen würde ich sie im Normalfall nur ungern. Außer, wenn sie Ärger macht. Denn ich habe das Gefühl, dass ihr Sozialkontakte und Rangordnungs-Bestimmungen gut tun. Kann mich auch täuschen, aber so sieht es aus.

Wir haben Gretchen vor fünf Monaten mit einem Jahr und 8 Monaten übernommen. Bis dahin kannte sie nicht viel, keine Erziehung und nur den Ort, wo sie lebte und die Menschen mit denen sie (liebevoll) aufwuchs. Dementsprechend zeigt sie fremden Menschen und Hunden gegenüber ein manchmal schwieriges Verhalten, was m.E. immer besser wird, je mehr sie in Kontakt mit ihnen kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meinte auch nicht generelles Abschirmen. Aber ein Cattle hat eine eher große Individualdistanz, diese wird von vielen Hunde immerwieder unterschritten, da manche Rassen eben garkeine haben (z.B Labbis). Aus diesem Nichtrespektieren von Grenzen zeugt (meiner Meinung nach) das eher ungünszige Verhalten vieler Cattles gegenüber anderen Hunden.

Ich "bewahre" meine Hunde vorm "Nase in den A...." stecken in meinem direktem Umfeld, dafür verlange ich freundliches (mindestens jedoch tolerantes) Benehmen!! Zeigen meine Hunde mir, daß sie den Gegenüber interessant oder sogar nett finden, dürfen sie selbstverständlich Kontakt aufnehmen. Jedoch immer mit der Rückversicherung jederzeit zu mir kommen dürfen, wenns zuviel des Guten wird , eben bevor sie selbst regeln!!

Ich "fahre" so gut damit, daß beide unkastrierte Rüden jederzeit überall mit jedem Hund absolut tolerant und /oder nett umgehen !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich meinte auch nicht generelles Abschirmen. Aber ein Cattle hat eine eher große Individualdistanz, diese wird von vielen Hunde immerwieder unterschritten, da manche Rassen eben garkeine haben (z.B Labbis). Aus diesem Nichtrespektieren von Grenzen zeugt (meiner Meinung nach) das eher ungünszige Verhalten vieler Cattles gegenüber anderen Hunden.

Ich "bewahre" meine Hunde vorm "Nase in den A...." stecken in meinem direktem Umfeld, dafür verlange ich freundliches (mindestens jedoch tolerantes) Benehmen!! Zeigen meine Hunde mir, daß sie den Gegenüber interessant oder sogar nett finden, dürfen sie selbstverständlich Kontakt aufnehmen. Jedoch immer mit der Rückversicherung jederzeit zu mir kommen dürfen, wenns zuviel des Guten wird , eben bevor sie selbst regeln!!

Ich "fahre" so gut damit, daß beide unkastrierte Rüden jederzeit überall mit jedem Hund absolut tolerant und /oder nett umgehen !!!

Richtig, sehe das ähnlich. Dann habe ich dich falsch verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...