Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
retrieverfreund

Aggression gegen Menschen

Empfohlene Beiträge

also ich hab folgendes problem vielleicht könnt ihr mir helfen?!ich habe einen golden retriever er hört eigentlich ganz gut auf mich allerdings nur solange bis wir menschen begegnen die er nicht kennt.denn da wird er richtig böse er bellt,knurrt und lässt sich schon gar nicht streicheln.ich kann ihn dann zwar "entschärfen" indem ich ihn platz oder sitz machen lasse aber das ist für mich keine dauerlösung denn ich kann ihn mittlerweile ja nirgendwo mehr mit hinnehmen.der versuch das fremde sich mittels leckerlie bei ihm beliebt machen klappt zwar meistens ganz gut aber er ändert sein verhalten dann eben auch nur gegenüber der entsprechenden person.

vielleicht hatte jemand von euch ähnliche probleme oder kann mir so einen rat geben?wäre super!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

ich glaube,sicher bin ich mir ohne anwesend zu sein, da nicht,das es angst und unsicherheit ist.dein hund hält sich mit diesem verhalten die leute auf abstand.

ich würde ihm ein halti anlegen und viel unter menschen gehen,er muss lernen es passiert ihm nichts.

lg andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wir haben vor 4 1/2 Jahren einen Border-Mix aus dem Tierheim geholt, der am Anfang meinte, jedes menschliche Wesen auf der Strasse anzufallen! Zu Hause war und ist er ein abolutes Lamm, es sei denn, jemand Fremdes kommt!

Am Anfang habe ich es vermieden, durchs Dorf zu gehen. Habe aber festgestellt, dass wir das Problem damit nur umgehen, aber nicht in den Griff bekommen!

Also habe ich all meinen Mut zusammen genommen, mitten durch die Leute! Hab ihn allerdings recht kurz geführt, damit auch ja nichts passieren kann.

Nach ein paar Wochen hat er dann festgestellt, das es die Leute eigentlich gar nicht interessiert, dass e r kommt! Mit der Zeit wurde er immer ruhiger, mittlerweile gehe ich mit locker durchhängender Leine mit ihm durchs Dorf.

Den einzigen Makel, den er noch zeigt: Leute mit Schirm oder Spazierstock. Auf Grund seines Verhaltens müssen wir ganz stark davon ausgehen, dass sein Vorbesitzer mit einem Stock oder ähnlichem auf ihn eingedroschen hat! Aber mittlerweile weiss Boomer auch, dass Regenschirme ihm nichts tun, er beobachtet halt nur die Leute genau, versucht aber nicht mehr, sie "aufzufressen".

Von Fremden lässt er sich immer noch nicht anfassen, aber eigentlich ist mir das ganz recht. Fremde Leute haben an meinem Hund nichts zu suchen!

Wenn wir Besuch bekommen, ist es noch etwas schwierig. Kennt er die Leute, null Problem. Er macht zwar einen Höllenterz, wenns klingelt, kommt aber eine ihm bekannte Person, trollt er sich auf seine Decke.

Kommen für ihn Fremde, müssen wir ein gewisses Ritual einhalten: Besuch bleibt erst mal stehen, schaut den Hund nicht an. Boomer beschnuppert erst mal den Neuen. Und wenn er anfängt, an den Händen zu schnuppern oder sogar zu lecken, heisst das: Hab genug gerochen, bist o.k., jetzt darfst du mich anfassen! Klingt vielleicht dämlich, aber es funktioniert bis jetzt immer. Beim nächsten Besuch keinerlei Probleme mehr!

Vielleicht sagen hier einige, falsches Verhalten: I c h sage dem Hund, wos langgeht, aber ich denke beim Vorbesitzer lief da einiges falsch, und wir sind superstolz, dass wir unser "Monster" soweit gebändigt haben, dass keine Gefahr mehr von ihm ausgeht, wenn man sich an kleine, von uns akzeptierte Rituale hält. Wir und unser Besuch können damit leben, und wenns dem Hund leichter fällt, jemanden zu akzeptieren, dann ist es halt so!

Mittlerweile kann ich ihn auf dem Hundeplatz frei zwischen den Leuten rumlaufen lassen, ohne dass was passiert. Von denen lässt er sich alle anfassen.

Kommt jemand Neues auf den Platz, kläfft er ein paar mal und versucht, zum Tor zu laufen. Aber er lässt sich prima zurückrufen, setzt sich neben mich und wartet ab. Er dreht eine Runde um den Neuen, das wars, dann interessiert es ihn nicht mehr!

Ich denke, du solltest deinen Hund öfter diesen Situationen aussetzen, bis er merkt, von den Menschen geht keine Gefahr aus, ich muss keinen Rabatz machen!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vielleicht sagen hier einige, falsches Verhalten:

Wer das sagt Renate ist mehr als dumm, denn ihr habt für Euch und Euren Hund die Lösung gefunden, mit der alle gut klar kommen, was bei dem einen klappt, kann bei dem anderen in die Hose gehen oder anders: man kann nicht nach Lehrbuch seinen Hund in das eigene Leben integrieren, man muß sich immer seine eigene Lösung suchen, denn jeder Hund und jeder Mensch ist anders und jede Lebenssituation gestaltet sich anders.

Du hast dir für Euch Gedanken gemacht und Lösungen gesucht und erprobt, es klappt, also ist es gut, ohne wenn und aber:respekt::respekt::respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Renate

Es ist doch klasse, dass ihr eine Lösung für euer Problem gefunden habt! Es gibt keine Allgemeinrezepte, nach denen alle Hunde funktionieren müssen. Gerade bei einem Hund mit schlechter Vergangenheit muss man Kompromisse eingehen.

Habe das gerade auch hinter mir. Die letzten Wochen hatte ich und vor allem Trixi Stress pur. Dauernd fremde Leute auf dem Grundstück wegen Gartenarbeiten. Parallel dazu war mein Schwager gut 1 Woche zu Besuch.

Trixi war anfangs komplett überfordert, ich musste sie sogar im Haus manchmal mit Maulkorb laufen lassen, besonders dann, wenn der Schwager mit ihr alleine bleiben musste. An den Maulkorb haben wir sie langsam mit besonderen Leckerlis gewöhnt, und sie sieht diesen zum Glück nicht als Bestrafung. Lästig ist er ihr allerdings schon!

An den Folgetagen eine deutliche Besserung: Sie reagierte nur noch ab und zu unwirsch und verunsichert auf den Schwager. Nach 3 Tagen brauchten wir kaum noch aufzupassen, sie hatte sich an den Besuch gewöhnt und hat ihn akzeptiert. Gegen Ende der Woche ließ sie sich vom Schwager beknuddeln und war absolut brav! Sie wusste nun, dass er keine Gefahr für sie war! Trixi braucht sehr viel Zeit, um fremden Menschen zu vertrauen, leider!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Siehst du Tina, viel Geduld ist bei unseren Hunden angesagt und vielleicht manchmal Methoden, worüber andere nur den Kopf schütteln können und meinen:"Die werden anders nicht fertig mit ihrem Hund, traurig!"

Aber wie Sabine (beaglaender) schon sagte, jeder muss seinen eigene Methode herausfinden, es sind nicht alle Hunde gleich!

Wir Menschen sind ja auch verschieden, warum nicht auch die Hunde!

Bei uns schütteln die Leute auch mit dem Kopf, weil sie einiges nicht verstehen.

Es ist zwar vielleicht manchmal stressig, aber da sollte man drüber stehen.

Man kann halt hier nur Tipps geben, ausprobieren muss es jeder für sich und die ihm und dem Hund angenehmste Methode einschlagen.

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wollte mich nur erstmal schnell für die tipps bedanken werde das mal ausprobieren vielleicht habe ich ja auch e:klatsch:rfolg damit.also danke erstmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre schön, wenn du bei Gelegenheit mal berichten würdest, wie es bei euch läuft!

Vielleicht kann man ja noch mehr tipps geben!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Tierheim Aixopluc: KAISER, 2 Jahre, Mischling - sucht immer die Nähe des Menschen

      KAISER: Mix-Rüde , Geb.: Februar 2016 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 68 cm   KAISER wurde von seiner Familie ins Tierheim gebracht, weil sie keine Zeit mehr hatten, sich um ihn zu kümmern. KAISER ist ein wunderbarer Hund! Er ist sehr auf den Menschen bezogen und genießt jedes Beisammensein. Er kommt mir dem Leben im Tierheim so gar nicht zurecht, ist nervös und leidet hier sehr. Nur der Kontakt mit Menschen, den er immer sucht, lässt ihn ruhig und entspannt werden. Auch mit Kindern kommt er prima klar. KAISER ist ein gehorsamer, anhänglicher und treuer Hundemann, der auch mit anderen Hunden kein Problem hat. Nur sehr dominante, aufdringliche Rüden mag er nicht besonders, was man ihm ja auch nicht verdenken kann. Katzen ignoriert er hier. Sollte eine Familie aber schon eine Katze im Haushalt haben, werden wir selbstverständlich noch einen ausführlichen Test machen. KAISER sucht dringend eine aktive, liebevolle Familie, die ihn aus dem Zwinger holt und ihm ein schönes Zuhause schenkt. Dafür würde er sein kleines, großes Herz dauerhaft verschenken und seiner Familie sicher viel Freude bereiten.   KAISER ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Artgerechte Beschäftigung für Menschen

      In vielen Hundethemen taucht die Wortkombination "artgerechte Beschäftigung" auf.    Aber was ist eigentlich eine artgerechte Beschäftigung für Menschen? Den heutigen, modernen Menschen unterscheidet ja genetisch nahezu nichts von Menschen vor 10.000 Jahren.   Also wie artgerecht beschäftigt Ihr Euch und andere Menschen? 💪 Eine durchaus ernst gemeinte Frage ...

      in Plauderecke

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.