Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nicky

Ein Team für alle Felle, Thema "Hunde aus dem Süden"

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

wir sind vorhin bei der Sendung in der ARD "Ein Team für alle Felle" hängen geblieben, es ging dort heute um das Thema "Hunde aus dem Süden".

"Fachleute" dort sind immer Martin Rütter, der sogenannte Hundepsychologe, und eine Frau die behauptet Tierärztin zu sein. Dazu immer noch die tolle ARD-Moderatorin....

Naja, im Grunde werdet Ihr anhand meiner Mail verstehen was dort in der Sendung gesagt wurde. Im Grunde ging es darum, daß behauptet wurde, daß Hunde aus dem Süden im Ausland fast immer Probleme machen und haben. Sie kämen hier nicht zurecht und bringen für Kinder tödliche Krankheiten mit. Im Süden wären die Tier sicher viel lieber als hier und außerdem würden Tiere aus dem Ausland immer viel mehr Geld kosten als Hunde von hier.....

Naja, das konnte ich nicht kommentarlos mit anhören und deshalb habe ich mal Herrn Rütter und die ARD angemailt und Dampf abgelassen. Vielleicht hat ja der ein oder andere von Euch auch Lust dazu, den Ruf der Tiere und Tierschützer aus dem Ausland wieder zurecht zu rücken.

Liebe Grüße, wenn Ihr noch Fragen habt,meldet Euch einfach

Nicky/Nicole

Hier meine Mail:

Meine Nachricht an die ARD und Herrn Rütter zu der Sendung vom 29.04.2006:

Guten Tag Frau Knott,

ich sehe gerade die Sendung "Ein Team für alle Fälle" mit dem Thema Tiere aus dem Süden und muß sagen ich bin entsetzt über die Aussagen von "Fachleuten".

Ich war selber mit meiner Hündin bei Herrn Rütter, bzw. einer seiner Angestellten und muß sagen, daß Geld hätte ich lieber jemand anderem zukommen lassen. Wir haben sicher wertvolle Tips bekommen, aber jemanden der sich als Hundefreund bezeichnet und dann solche Äußerungen von sich gibt, würde ich heute nicht mehr mit meinem Geld unterstützen.

Wie kann man, und dann auch noch im Fernsehen, so viel sachlich Falsches über Tiere aus dem Süden und die Tierschutzarbeit verbreiten?

Die Mehrheit der Hunde steckt definitiv die Umstellung vom Süden hier nach Deutschland ohne Probleme weg. Die Tierschützer sind auch nicht blöde und "importieren" schon nur die Hunde die hier gute Vermittlungschancen haben oder eben so schwer verletzt sind, daß man ihnen im Süden nicht mehr helfen kann. Es ist also völlig falsch von Herrn Rütter, zu behaupten, daß der Großteil der Hund hier unüberwindbare Probleme hat/macht.

Niemand reißt Hunde aus einem Rudel heraus, wenn das Tier nicht in Lebensgefahr ist (durch die einheimischen Barbaren vor Ort). Man kastriert die Tiere und setzt sie in ihrem gewohnten Terrain wieder aus; denn nur so wird ein Nachrücken von einem anderen Hund an dieselbe Stelle verhindert.

Ich finde es ist eine Unverschämtheit so eine Panikmache zu betreiben, auch in Richtung südlicher Infektionskrankheiten beim Hund und generell die Tierhilfe aus dem Süden schlecht zu reden. Auch die Aussage der völlig unqualifizierten Tierärztin, daß der Hund sicher lieber in Griechenland in der Sonne liegt, anstatt hier in Deutschland im Tierheim zu sitzen ist einfach schwachsinnig und zeigt, daß dort jemand redet, der keine Ahnung hat! Wenn die Dame Hund wäre und in Griechenland mehrfach Vergiftungsversuche überlebt hat, vom Auto angefahren liegen gelassen würde und am Ende bei lebendigem Leib angezündet würde, fände sie es in Griechenland bestimmt in der Sonne immer noch schöner als hier....schon klar.

Natürlich muß man in den Ländern die größte Arbeit leisten, aber momentan geht es eben ohne "Export" ins Ausland nicht.

Ihre Tierärztin, wenn sie denn eine ist, ist doch auch eine Lachnummer. Da packt sie bei dem Thema Leishmaniose einfach wieder mal das Thema Kind aus, da springen die Leute ja immer gut drauf an, und erzählt, daß diese Krankheit durch den Hund auf die Kinder überspringen kann und diese dann mit großer Wahrscheinlichkeit tötet. Was ist das denn????

Wenn überhaupt ein Kind, oder jemand anderes, Leishmaniose bekäme, dann sicher nur direkt von der Sandmücke, und die ist garantiert nicht vom Hund mitgebracht worden, sondern kommt einfach auf Grund steigender Temperaturen und wärmeren Klimas nach Deutschland, genauso wie verschiedene Zeckenarten, die es hier früher auch nicht gab.

Wenn sie schon eine Sendung zum Thema Tiere oder Hund machen und dann solch ein Thema aufgreifen, dann sollten Sie bitte auch Leute da hinsetzen, die etwas davon verstehen.

Es gibt immer schwarze Schafe, nicht nur im Tierschutz; aber das ist kein Grund die Mehrheit zu verurteilen und das Ganze so fachlich inkompetent schlecht zu reden. Traurig!

Eine Freundin von uns ist eine Tierärztin und hält die Aussagen dieser Tante mit weißem Kittel bei Ihnen in der Sendung für genauso falsch wie ich.

Ich bitte Sie diese Mail an die Verantwortlichen weiter zu leiten, auch an Herrn Rütter, die Moderatorin und die "Tierärztin", vielleicht informieren sich diese Herrschaften dann endlich über das Thema Tierschutz und Tiere im und aus dem Süden....

Nicole Jarmer

P.S. Sie können der Tierärztin auch bitte mitteilen, daß man für überzüchtete Tierchen sicher einen weitaus größeren Geldbeutel benötigt, bei der Anschaffung bis zu Behandlungen der Überzüchtzungserscheinungen, als bei einem Mischling aus dem Süden....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.