Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
cobweb

Ein Schluck Milch übers Futter?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen.

Ich hätt da mal wieder ne Frage: und zwar hat mir eine Freundin empfohlen, meiner Tizona einen Schluck Milch übers Trockenfutter zu geben, weil sie so mäckelig isst, zur Zeit. Das klappt auch sehr gut: sie inhaliert es regelrecht. Aber ist das gesund? ich hab auch schon mal gehört dass manche ihren Hunden Milch ins Wasser geben, wenn sie nicht trinken wollen. ???

Liebe Grüße, Laura und Tizona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

du solltest vielleicht lieber Quark, Hüttenkäse oder ein wenig Joghurt drunter mischen.

http://www.tierer.unizh.ch/te_pdf/Schoggi.pdf

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wir geben Pebbles öfter mal Buttermilch aber auch Milch und Eier, und etwas Leinenöl, das ist gut fürs Fell.

Lg

Petra

post-665-1406411119,33_thumb.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also laut Tierheimschrieb mag sie auch Hüttenkäse... habs aber noch nicht ausprobiert... aber werd ich mal machen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal gehört, das Hunde von Milch Würmer bekommen können.

Ob was Wahres dran ist weiß ich aber nicht.

Unseren letzten Hund gab ich fürs Fell, hin und wieder mal ein rohes Ei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, Hunde können Milch nicht richtig verdauen. Es riecht und schmeckt zwar offenbar recht gut für Hunde, aber leider vergleichbar mit Menschen, die eine Lactose Intoleranz besitzen.

Besser ist definitiv Hüttenkäse ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

für meine Hundis koche ich öfter mal Hühnerherzen und Leber oder Putenbrust und Ochsenschwanz. (als Leckerchen und Jackpot für den Hundeplatz) In die Brühe gebe ich auch Gemüse wie Karrotten, Sellerie + Knobi. Die Brühe friere ich portionsweise ein und taue dann hin und wieder mal einen Napf auf um ihn über das Trockenfutter zu geben. Da stehen meine total drauf!!

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hund der schlecht frisst, ist entweder so erzogen worden, oder er ist krank.

:o:o:o:o Ich halte mal eine These dagegen: Jemand, der sowas sagt, hatte noch nie einen Hund, der schlecht frisst!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Thomas!

obwohl ich meinen Hunden hin und wieder etwas "Leckeres" über das Futter gebe (sei es Brühe, Hüttenkäse oder Joghurt - je nach dem was gerade da ist), fressen sie alles was ich ihnen vorstetze.

Man sagt zwar ein Hund braucht keine Abwechselung im Futter - ich füttere trotzdem unterschiedlich. Meistens Trockenfutter, hin und wieder Fleisch oder Fisch (mal mit Nudeln oder Reis) und 2x in der Wo. gibt es Rohkost - Gemüse + Obst.

Ich denke auch hier ist Konsequenz gefragt, meine Mischlingshündin kam als "schlechter Esser" zu mir und meine Border Collie Hündin war auch nicht gerade der Fresser (Bei dieser Rasse nicht unüblich). Trotzdem habe ich es schnell hinbekommen, dass sie alles fressen was ihnen gereicht wird und zwar sofort.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also da fangen wir doch schon an, uns etwas einfallen zu lassen, und der Hund hat gewonnen, jeden Tag Nutella. ( selbst erlebt, bei einer Kundin )

Das Schlimme daran ist, dass die Kundin ihrem Hund etwas Gutes tun möchte, aber damit zum Tierquäler wird. Ein gutes Beispiel wie wichtig einerseits der gesunde Menschenverstand und andererseits ein breites Basiswissen ist.

Ich möchte an dieser Stelle einmal anmerken, dass Hunde locker Woche(n) ohne Futter auskommen können, aber, dass der Mensch noch viel länger als der Hund ohne Nahrung auskommt. Die Argumentation, dass der Hund / Wolf sich selbst überlassen auch nicht jeden Tag um 17 Uhr den Hasen frisst, ist zwar richtig. Dies gilt jedoch ebenso für den Menschen, der genetisch betrahctet sich in nichts von dem Urmensch unterscheidet, der auch nicht jeden Tag Nahrung erhalten hat.

Wer also seinen Hund einen Tag hungern lässt und denkt ihm damit etwas Gutes zu tun, sollte bei sich selbst weiter machen und auch wöchentlich einen Tag nichts essen. Das Hungergefühl ist beim Hund denklogisch übrigens bei einem Tag ohne Futter größer als beim Menschen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.