Jump to content
Hundeforum Der Hund
mialour

Rüpelrüdenverhalten

Empfohlene Beiträge

Hi,

nein ich denke nicht, dass das naiv ist, sondern eher normal - wenn auch leider nicht mehr in der heutigen Zeit in Deutschland (zumindest in den Städten/Dörfern, in denen ich gewohnt habe).

Ich sehe unseren Sammy als Hund, nicht als Kindersatz und nicht als Statussymbol. Und ich habe keine Angst davor, dass was passiert. Klar kann immer was passieren und klar würde ich es nicht prickelnd finden, wenn er gebissen werden würde. Aber wenn ich hier im Forum lese, dass vor Kauf eines Hundes überlegt wird, ob man nicht eine Waffe zur Verteidigung des Hundes braucht. Dann wird mir ganz anders. Diese Angst überträgt sich automatisch auf den Hund, noch besser wenn er dann dabei an der Leine ist. Dann entwickeln die Hunde erst recht den Trieb, das Rudel beschützen zu müssen (klasse bei einem Hütehund, der nicht ordentlich geführt wird) und schon macht es rums, Hund springt in die Leine, Herrchen fliegt, Hund beißt.

Wohl gemerkt ich meine hier nicht die HH, die den Hund an der Leine führen, weil er noch nicht hört oder weil sie gerade trainieren. Sondern ich meine die erschreckend hohe Anzahl an HH, die Angst haben, dass ihren Hunden irgendetwas passiert.

Ist hier, wo ich jetzt lebe, erheblich entspannter, sowohl für mich als auch für Sammy. Hier sind die Hunde noch Hunde, haben ihren Job, werden beschäftigt (sind nämlich Arbeitshunde) und werden nicht vertätschelt.

lg Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie ich das aus deinem Eingangspost herauslese,hat sich zum einen der Hovi sehr souverän verhalten und auch deiner hatte sicher keine Prügelei vor , du berichtest, daß er bei brummen weggeschaut hat. Hört sich für mich eher nach Unsicherheit an.

Großmachen, rumstolzieren, brummen ist doch eine ganz normale Kommunikation. Was wollen wir unseren Hunden denn noch alles verbieten? Wie sollen sie kommunizieren wenn nicht so? In der Regel ists doch danach gut.Entweder sie kommen dann uns hinterher (ich entferne mich etwas, wenn ich mir unschlüssig bin) oder sie finden sich sogar nett und spielen etwas.

Aus einer solchen Situation herausrufen, würde ich nicht.Denn das ist (folgt der Hund meinem Ruf) ist das für ihn ja die absolute Niederlage und auch der Gegenüber wird dann oft erstrecht dazu gebracht hinterher zumachen. Kommt er von alleine und der andere läuft nach, schick ich den andern weg und zwar mit Nachdruck.

Bin ich mir total unsicher, obs mit dem mir grade entgegenkommenden Hunden klappt, laß ichs erst garnicht soweit kommen

Und natürlich sollte kein Hund einfach so zum andern laufen, aber..keiner ist unfehlbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Fazit: egal, was andere HH über ihren Hund bezüglich Verträglichkeit von sich geben: ich sehe selbst, ob das klappt oder nicht. Ich schaue den anderen Hund an, schaue meinen Hund an und entscheide. Da kann der andere 10 mal "nix tun". Wenn mein Hund den nicht leiden kann, passiert trotzdem was. Und deshalb leine ich an, wann ICH will. Ob das anderen Leuten passt oder nicht, ist mir mittlerweile völlig egal. ;)

100%ige Zustimmung!:yes:

Mein Hund sieht putzig aus und wird darum von vielen Menschen aufgrund seiner Optik beurteilt. Wer so süß aussieht, der verträgt sich ja mit jedem... :Oo

Wenn der angeprollt wird, habe ich sehr kurze Zeit zum Eingreifen, sonst geht's rund!

Viele Menschen vergessen, dass man dem Hund im Zweifelsfall nur vor den Kopf schauen kann. Ich weiß wie mein Tier reagiert und führe es dementsprechend und kann einschätzen, was geht und was nicht.

Da kann mir ein anderer HuHa zig mal erzählen, ich solle ableinen, das ginge schon. Ich KENNE meinen Hund und weiß: Es geht eben oftmals nicht.

Die allerschlimmsten Hundebegegnungen hatte ich übrigens in der Zeit, als Monsieur seinerseits fast gar nicht mehr pöbelte. :Oo Viele konnten nicht nachvollziehen, warum dieser putzige arme Hundi nicht spielen darf und versicherten vollmundig: Die machen das schon unter sich aus...

Meine Bitten um Abstand wurden geflissentlich als unbegründet abgetan. Wenn ich nicht rasch Monsieurs Individualdistanz wieder herstellte, sorgte der selbst dafür!

Und die anderen HuHa fanden die Option, die Hunde machen das unter sich aus, gar nicht mehr so prickelnd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hui... kurz weg und so viele schöne Antworten!!! :klatsch:

Also ich fang mal an...vergesse bestimmt die Hälfte...

@Adwari: Ein dickes Fell ist sicherlich sehr angebracht als HH, besonders bei Rüpeljungrüden..... allerdings passiert es mir doch sehr oft, dass ich in die Rechtfertigungsschiene gerate und hinterher ärgere ich mich.

Heute habe ich Chaos ja auch angeleint, nachdem ich ihn aus der Situation holte, allerdings legte er dann richtig los: Frauchen ist am anderen Ende- yippiiiiieee, jetz hau ich auf den Putz!

Eine schwierige Sache.... obwohl ich ja eigentlich auch finde, dass du recht hast... :kaffee:

@Tina&Sammy: ja das ist genau das, was ich beschrieben habe, meiner reagiert auf Leine (gerade in einer solchen Situation äußerst gereizt und irgendwie hab ich das Gefühl er steigert sich dann nochmal extra rein... :???

@Ivy: Tja, was tue ich, wenn ich dazwischen gehe... also es gibt Situationen, da reicht ein energisches "lass es" und wenn ich dann weiterlaufe, kommt er hinterher.

Wenn er versucht einen unsicheren Junghund unterzubuttern, gehe ich richtig dazwischen, d.h. packe ihn am Nacken und "setze" ihn daneben.... das hat den Effekt, dass er kurz schaut und er wieder erreichbar für ihn bin. Oft reicht das und er geht mir- provoziert der "Kleine" (heute z.B. fletschte der andere die Zähne, als ich meinen schon festhielt-HH machte nichts), das findet meiner überhaupt nicht witzig und will dann erstrecht wieder hin.... daraufhin kommt er an die Leine und erst nach 20m wieder ab....

@Kreacher: Ja ich denke auch, dass Chaos unsicher ist. (Zumindest bei gleichaltrigen oder älteren Rüden). Nicht selten fiepst er und schaut weg, wenn er provoziert wird.

Er zeigt aber auch so eine Art unsicheres "Mischverhalten" indem er sich erst großmacht, wegschaut, brummelt... und wenn der andere sich nicht beeindrucken lässt, fiepst er...

Anders bei den Kleinen.. also Hunde so im Alter von 6Mon. da möchte er dann mal Chef sein.

Oder bei extrem unsicheren und ängstlichen Hunden....

Generell habe ich das Gefühl, dass er von "oben" was auf die Mütze bekommt und es "nach unten" weitergibt...... (Mobbing???)

Wird Chaos mal Opfer eines Rüpelrüden springe ich allerdings nicht kreischend drumrum...hm..

Also ich persönlich hätte bei der Hovi-Geschichte nicht unbedingt eigegriffen, denn sicherlich hätte der nur mal ne Ansage machen müssen und klein Chaos wär ganz schnell bei mir....

Aber da gibt es ja dann besonders hysterische HH...naja...

Achja und wenn ich weiterlaufen habe ich auch das Gefühl, die Situation entspannt sich schneller, eben weil er nicht meinen Schutz hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich habe übrigens auch einen jugendlichen Rüpelrüden, unkastriert.

Versteckt im Fell eines achtjährigen Kastraten :D :D

Also, Machoverhalten gibt es in jeder Altersklasse. Was du beschreibst ist allerdings das Paradebeispiel für "jugendlichen Leichtsinn" - vergleichbar mit 16jährigen Jungs, die mal eben ein paar Erwachsene anpöbeln. Je nachdem, wie der Erwachsene "drauf" ist, geht das mit genervtem Blick, blödem Kommentar oder eben mit ner gebrochenen Nase aus.

Was ich sagen will: auch wenn dein Hund sich völlig normal verhält, kann er dabei ernsthaft zu Schaden kommen.

Der Hovi, den du als souverän beschreibst: wenn die Besitzerin SAGT, er beißt gleich, dann glaub ich das erstmal! Nicht weil ich es auch sehe, sondern weil ich die Ansicht vertrete, dass sie ihren Hund schon länger kennt als ich. ;)

Schon mal einen Hovi von deinem Hunde gepflückt? Indem du ihm den Kiefer mit den Fingern "aufgekitzelt" hast, weil dein Hund schrie wie am Spieß? Glaub mir, dann sieht man diese großen Fellberge mit etwas anderen Augen ;)

Umgekehrt glaube ich allerdings erstmal immer MEINEN Augen: sagt mir jemand, er hätte einen "Tutnix", dann behalte ich die Hunde immer besonders im Auge. Sicher ist sicher...

Was auf jeden Fall eine gute Methode ist, ist das "Weggehen". Wie bei deinem Hund auch ist Lemmy einer, der sich durch "an die Leine nehmen" erst recht aufspielt wie ein Monster. Nehme ich ihn "aus der Situation heraus", muss ich dirket hingehen - was meistens nicht soooo geschickt ausgeht :Oo Also geh ich weg, allerdings muss ich sagen das ich nicht so sehr weit gehen möchte, denn auch ohne meine Untersützung gab es schon Zank.

Da kommt dann nämlich noch ein weiterer Faktor hinzu: Lemmy ist kastriert, aber das hindert ihn nicht daran, sich wie ein echter Rüde zu benehmen. Er wurde mit 6 Jahren kastriert - da war dann eh schon alles aushomonisiert :D Und was GAR nicht geht bei ihm ist, wenn andere Rüden ihn besteigen wollen oder - aufgrund fehlender Klöten - der Meinung sind er sei irgendwie besonders anziehend...

Ach ja, einen "Schleicher" hab ich auch noch, er fixiert IMMER. Auch wenn es nachher gut/normal ausgeht, die Reaktion sowohl von HH als auch vom Hund sind nicht unbedingt super... Anschleichen und fixieren alleine sind nicht immer Zeichen von Aggression. Border Collies tun das auch häufig, kaum einer meint da, dass sei ein Angriffsignal.

So, aber da ich ja nun auch mit anderen Hunden zusammentreffe, und das auch gerne tue, muss ich mir ja was überlegen. Anleinen mache ich, wenn es passt. Ansonsten bemühe ich mich immer, Lemmy statt in die Anschleichposition ins Sitz zu bringen. Oder Platz - je nachdem. Dann geh ICH vor, schau mir den Hund der da kommt an. Das geht gut, weil ich Butch dabei hab, der ist sozusagen die Vorhut und prüft für mich schon mal, ob Rüde oder Hündin, ob unfreundlich oder nett. Kurzes Hallo zum HH, kurzes Gespräch, dann ruf ich Lemmy dazu.

Und dann bin ICH schon am Hund vorbei, die Begegnungszeit ist also minimalisiert.

Das läuft sehr gut - setzt allerdings ein bombiges Sitz voraus, und ist vermutlich bei einem Junghund noch nicht so drin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hui, danke für deine lange Antwort!

Jetzt haben wir uns missverstanden- oder ich habe mich blöd ausgedrückt.... :D

Die Halterin des Hovis meinte MEIN Hund würde wohl gleich beißen, wenn ich ihn nicht augenblicklich wegnehmen- anscheinend vermag sie ihn besser zu kennen als ich.. :Oo

Wie dem auch sei, du hast voll ins Schwarze getroffen- Chaos ist ein Pubertätsmonster!

Mal rüpelt er und will gaaaaaanz groß sein, mal denke ich, er ist immernoch 6Monate.....wenn er um einen riesen Rotti herumhüpft und ihm das Schnäuzchen schleckt.....

Ja und das mit dem Anschleichen und Fixieren..hachja das ist auch so ein leidiges Thema.

Chaos ist ja wie gesagt auch ein Border (z.T.- nunja, zum Großteil kann man sagen) und er macht das äußerst gern.... nicht immer, mal springt und hüpft er auch in jugendlichem Leichtsinn direkt auf andere zu....

Und ja, ich bin auch gerade am Üben (mit dem Absitzen)...... ein Traum wie du das beschreibst! :whistle

Chaos ist, wie der Name schon sagt das Chaos in Person und ein Hibbel dazu! Er kann schon auch sitzen bleiben, aber nicht ohne sich entweder verbal Luft zu machen (er redet sowieso äußerst gern)...oder eben sich doch mal hinter meinem Rücken vorwärtszupirschen... :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tatsache ist doch die müssen sich üben, sie üben wie weit sie gehen können.

Da habe ich genau 2 Möglichkeiten entweder ich leine an, dann aber muß ich auch dafür sorgen, das uns kein Hund zu nahe kommt. Sonst passiert genau das, was mialor schreib, angeleint gibt ganz bestimmt ärger. Und das es gerade in Ballungs Freiläufen kaum machbar ist dafür zu sorgen, das kein anderer Hund heran kommt, das weiß der , der dort Gassi geht. So einen Freilauf habe ich hier nämlich auch. Alle Hunde ohne Leine und keiner passt auf seinen Hund auf.

Von daher nützt anleinen gar nichts, du ziehst dir nur einen Leinpöbler heran, der dir nicht mehr traut.

Genauso hat sich das nämlich bei uns abgespielt. Da nützt es dir gar nichts, wenn du auf deinen Hund achtest. Es finden sich immer welche die dich samt Hund stramm stehen lassen.

Von daher denke ich du machst das schon richtig. Dafür sorgen das er möglichst nicht los stürmt und ihn raus holen, wenn es brenzlig wird.

Wenn du das weiter übst, wirst du damit sicher den größten Erfolg haben unter den Gegebenheiten.

Abgesehen davon werden die Jungs mit der Zeit auch gelassener. Auch meiner wirds, was sich allerdings etwas anders äussert . Er rennt nicht mehr jeden erst mal um und guckt dann ob es berechtig wart ;)

Ich kann gar nicht dazwischen gehen, dann macht meiner ernst. Einzig mich flott entfernen bleibt mir, wenn wir doch mal unangeleint über Rüden stolpern. Dafür bleibt es auch meist beim Angeben. Sieht nicht gut aus, hört sich nicht gut an, aber es passiert weiter nichts.

Männer halt "wer hat den längsten" :D

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi,

also ich finde, du hast die Situation gut gemeistert. Du hast deinen Hund aus der Situation rausgeholt, der andere ist nachgelaufen. Da hätte das dazugehörige Frauchen eingreifen müssen und nicht DU! Die Aussagen der Frau würde ich auch mal getrost als Affekt in der Situation und eventuell Unwissenheit über ihren eigenen Hund verbuchen.

Ich hab manchmal das Gefühl, dass unheimlich viele HH vergessen haben, dass ohne Leine erheblich weniger passiert als mit Leine. Das heißt nicht, dass ich meinen Hund auf jeden zustürmen lasse. Aber was ich inzwischen als unmöglich und mich absolut auf die Palme bringend empfinde ist folgendes: Ich sehe einen freilaufenden Hund, meiner ist auch frei. Normaler Weise passiert nun wenig, wenn beide Hunde aufeinander treffen. Aber nein, da wird kurz vor meinem Hund der andere an die Leine genommen. Okay, ich ruf meinen zu mir (klappt ja inzwischen), reg mich zwar schon innerlich auf, aber okay. Und was passiert nun. Der andere - erstärkt durch die Leine und durch die Nähe zum HH - fängt an zu pöbeln. Und das lässt sich meiner nicht mehr gefallen. Ich finde es inzwischen echt eine Unsitte, die Hunde zu sehr an der Leine zu führen, haben ja gar keine Platz mehr sowas zu regeln.

Also Leute wollen wir doch mal eins sagen: Es kann immer mal was passieren, da kann sich keiner von freisprechen. Aber man muss auch mal sachlich sagen: es handelt sich um Hunde, die ihre eigenen Kommunikation haben. Was mischen wir Menschen uns zu sehr ein mit unserer Angst da ein, es könnte was passieren?

lg Tanja

Ich finde nicht dass Hunde Situationen unter sich regeln sollten.

Ich möchte z.B. nicht, dass mein Hund in eine Rauferei gerät und schlussendlich (dank dem zuwenig sozialisierten Hund) selbst aggressionsverhalten zeigt?

Ich denke dass ein Hund sich auch an der Leine neutral zu verhalten hat. Tut er das nicht, ist da in der Erziehung was vergessen gegangen was man eigentlich nachholen sollte.

Cookie was ist denn für dich Arbeit für den Hund und was arbeitet denn dein Hund?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meide im Allgemeinen auch solche Orte an denen ich 100%ig nur mit Hundehaltern in kontakt komme die kein Interesse haben ihre Hunde zu führen sondern diese lediglich zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hui, danke für deine lange Antwort!

Jetzt haben wir uns missverstanden- oder ich habe mich blöd ausgedrückt.... :D

Die Halterin des Hovis meinte MEIN Hund würde wohl gleich beißen, wenn ich ihn nicht augenblicklich wegnehmen- anscheinend vermag sie ihn besser zu kennen als ich.. :Oo

Wie dem auch sei, du hast voll ins Schwarze getroffen- Chaos ist ein Pubertätsmonster!

Mal rüpelt er und will gaaaaaanz groß sein, mal denke ich, er ist immernoch 6Monate.....wenn er um einen riesen Rotti herumhüpft und ihm das Schnäuzchen schleckt.....

Ja und das mit dem Anschleichen und Fixieren..hachja das ist auch so ein leidiges Thema.

Chaos ist ja wie gesagt auch ein Border (z.T.- nunja, zum Großteil kann man sagen) und er macht das äußerst gern.... nicht immer, mal springt und hüpft er auch in jugendlichem Leichtsinn direkt auf andere zu....

Und ja, ich bin auch gerade am Üben (mit dem Absitzen)...... ein Traum wie du das beschreibst! :whistle

Chaos ist, wie der Name schon sagt das Chaos in Person und ein Hibbel dazu! Er kann schon auch sitzen bleiben, aber nicht ohne sich entweder verbal Luft zu machen (er redet sowieso äußerst gern)...oder eben sich doch mal hinter meinem Rücken vorwärtszupirschen... :motz:

Ja Sitz oder Platz find ich super...

Wenn du deinen Hund zuverlässig ins Sitz oder ich mag lieber das Platz nehmen kannst am besten auch aus der Bewegung kannst du vielen Situationen besser Herr werden.

Dazu gibts nen recht simplen Aufbau... Wenn du Interesse hast kannst dus mir ja sagen...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...