Jump to content
Hundeforum Der Hund
mialour

Rüpelrüdenverhalten

Empfohlene Beiträge

Ich denke dass wir heutzutage unseren Hunden die meinsten entscheidungen abnehemen, nei sogar abnehmen sollen.

Zumindest sollte man Rücksicht nehmen, gerade wenn man große und gleich mehrere Hunde hat.

In meinem "Rudel" greife ich nur höchste selten ein, sie können selber Regeln, was sie meinen Regeln zu müssen. Mit anderen Hunden kommt es halt drauf an, ob man sich kennt, ob sie sich verstehen, was fürn Typ Hund der andere ist.

Von daher reagiere ich unterschiedlich bei Hundebegegnungen.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich denke dass wir heutzutage unseren Hunden die meinsten entscheidungen abnehemen' nei sogar abnehmen sollen.

Von daher reagiere ich unterschiedlich bei Hundebegegnungen.

Gut aber DU reagierst nicht deine Hunde reagieren!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HuHu Leute!

Also ich habe heute wirklich mal alles genaustens beobachtet und es gab keine einzige Situation, in der ich hätte eingreifen müssen. Chaos hält sich fern von Hunden, die ihm dominant begegnen und er ist immer derjenige, der letztendlich ausweicht.

Allerdings gibt es dann HH (gerade heute im Wald erlebt), die Körpersprache nicht richtig deuten und eine solche Unruhe in die Situation hereinbringen, dass es sich schon allein deswegen aufheizen kann.

Das war eine Frau mit einem Beaglemix.... recht stolzer kleiner Mann, der sich irgendwann von meinem zum Spielen hat animieren lassen (Chaos machte Spielstellung und es ging los..wetz durch den Wald)...alles wunderbar, haben beide auch sanft miteinander gespielt. Nun gehört es aber zur Kommunikation meines Monsieurs, beim Spielen zu brummeln... hört sich bös an... im gleichen Atemzug schleckt er dem anderen das Schnäuzchen.... Frauchen war aber der Meinung ihrer würde gleich gefressen und forderte mit lautstark und wirld gestikulierend auf, umgehend einzuschreiten (sie selbst rief ihren Hund nicht zurück, der immernoch fröhlich um meinen herumsprang).....

Sowas ärgert mich dann....

Ich finde man muss ein Mittelmaß finden... und wissen wann man wie einzuschreiten hat.

Ich bin kein Verfechter des Arguments: "Hunde machen alles unter sich aus."..... möchte aber auch meinen Hund nicht in seiner (normalen, hundlichen Kommunikation) einschränken, d.h. es darf durchaus auch mal etwas "geklärt" werden ohne dass ich dazwischenhüpfe...

@ibanez: Hab das heute mit dem "Platz im Laufen" ausprobiert.... nach ein paar Mal hats wirklich ganz gut funktioniert! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut aber DU reagierst nicht deine Hunde reagieren!!!!

Wenn ich schreibe ich reagiere unterschiedlich, dann meine ich auch ICH reagiere unterschiedlich und zwar völlig unabhängig vom verhalten meiner Hunde. ;)

Im Zusammenhang mit meinem Posting reagiere ICH unterschiedlich, weil es einige Hunde gibt da kann ich die ganze Bande hin lassen, es gibt welche da gehen sie nach einander und welche da geht keiner hin und das regele ich, nicht meine Hunde ;)

Es gibt weiter Hunde die sind unsicher da passe ich auf, das nicht gemopt wird, es gibt auch welche da mische ich mich nicht ein, weil sie es selber Fair regeln können.

Was also zwischen meinen Hunden und anderen statt findet ist unterschiedlich, von daher reagiere auch ich unterschiedlich. ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ kamalii (ich hoffe ich hab den Namen richtig geschrieben)

einen weiteren Post später hab ich geschrieben, dass ich einschreite, wenns zu bunt wird.

Ich habe nur was dagegen, wenn immer sofort und aus Angst heraus überreagiert wird. Man muss als HH davon ausgehen, dass auch aus Spielverhalten raus eventuell eine Zoffsituation entstehen kann. Dann lass ich das die Hunde alleine klären, das dauert meistens eh nur ganz kurz.

Mobbing ist für mich kein Thema, da es sich a) um einen - für mich - vermenschlichten Ausdruck handelt - der gerade sehr in Mode ist und damit nix in der Hundehaltung zu tun hat und B) es sich um einen dauerhaften Zustand in einem Rudel halten würde, wenn man ihn schon eins zu eins vom Mensch zum Hund umsetzt. Für meinen Hund besteht sein Rudel aus 2 Menschen und 3 Katzen, da kann ihn eh kein anderer Mobben.

@chubais

jup u.a. habe ich auch solche Situationen gemeint. Ängstlichkeit und Unwissenheit ist leider sowas von verbreitet :(

lg Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Für meinen Hund besteht sein Rudel aus 2 Menschen und 3 Katzen, da kann ihn eh kein anderer Mobben.

Doch die Katzen :klatsch:

Es ging mir auch eher um rudelfremde Hunde, die unaufgefordert zum Staenkern kommen.

Natuerlich kann ich meine Hunde machen lassen, die wuerden es dann unmissverstaendlich sagen. Aber was lernen sie davon? Das sie Nervensaegen nur mit den Zaehnen los werden? Friss oder stirb?

So hat es meine Grosse gelernt. Gut finde ich das nicht. Mit ihr arbeite ich an Ruhe.

Ein rudelfremder Ruede hat mit meinem Rueden keine Differenzen zu haben. Sie haben auch keine Rangordnung oder aehnliches zu klaeren. Will einer staenkern, erwarte ich das meine Hunde dem aus dem Weg gehen. Ist das nicht moeglich, dann klaere ich.

Ich erwarte von meinen Hunde und Gasthunden das sie andere Hunde, deren Raum und deren Zeug achten, das faengt bei respektvollen Annaehren an Fremde an, geht ueber Spielzeugmanieren und hoert beim Umgang mit Konflikten auf. Kann es einer nicht, dann kommt er eben nicht in eine solche Situation.

Perfekt ist hier keiner, aber bereit zu lernen sind wir alle Mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

g, die Katzen schleimen sich eher ein, wenn sie bei uns Menschen nix erreichen. Eventuell könnte das ja Sammy dann.

Hm was meinst du mit Ruhe in dem Moment, ist sie dadurch zur Pöblerin geworden?

Du schreibst, du erwartest, dass deine Hunde dem aus dem Weg gehen, das ist auch ein Bereich: lass die Hunde das klären. Auch das ist Beschwichtigungsverhalten auf das der andere im Normalfall reagiert. Gibt der andere gar keine Ruhe - habe ich ja schon geschrieben - gehe ich dazwischen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich auch.

Gepoebelt hat sie nur kurze Zeit. Aber sie war sehr unsicher und hat ausser Anspannung nichts anderes kommunizieren koennen.

Sie wurde mehrfach gemobbt, als sie ein Junghund war. Sie war damit voellig ueberfordert und ich war zu naiv und unwissend um angemessen einschreiten zu koennen.

Heute lasse ich sie machen. Wenn sie mir allerdings zu aufgeregt und angespannt erscheint, dann treffen wir Hunde zusammen. Wir warten zusammen auf den Hund und sagen zusammen Hallo. Alles sehr ruhig.

Ob sie dadurch jemals alle Unsicherheit ablegt, weiss ich nicht. Auf jeden Fall sind fuer mich solche Hundetreffen viel entspannter geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ibanez: Hab das heute mit dem "Platz im Laufen" ausprobiert.... nach ein paar Mal hats wirklich ganz gut funktioniert! :klatsch:

=) Super das freut mich... Bald wirst du noch grössere Erfolge erkennen... lass ihm aber genügend Zeit jeden Schritt gut zu verinnerlichen! :-)

Hehe und schon bald kannst du andere Hundhalter und Fussgänger staunenlassen...!!!

Da wirst du dann das eine oder andere Kompliment Ärnten!!! hihihi *stolz-bin*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...