Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Wegziehen ./. wegschieben

Empfohlene Beiträge

Welche Erfahrungen habt Ihr damit, Euren Hund von etwas wegzuziehen?

Also zur Verdeutlichung: Er möchte irgendwo hin, schnuppern, kontakten, begrüßen. Ihr hängt am Ende der Leine oder er ist frei und Ihr greift ins Halsband/Geschirr und zieht ihn von dem weg, was ihn so interessiert.

Zieht er beim nächsten Mal wieder dort hin, oder hat er etwas aus dem Wegziehen gelernt?

Habt Ihr im Gegenzug dazu schon mal probiert, Euren Hund von etwas wegzuschieben? Also mit dem Körper zwischen das zu gehen, was er so spannend findet, und ihn davon abzudrängen?

Konntet Ihr einen Unterschied fest stellen, zum Wegziehen? Hat er aus dem Wegschieben etwas gelernt?

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegziehen funktioniert überhaupt nicht. Beide Hunde blockieren. Wegschieben hingegen klappt super. Meine Hündin lernt daraus, mein Rüde zeigt sich da eher hartnäckig bis ignorant....

Die besten Erfahrungen hab ich aber mit verbalem Einsatz gemacht, dass funktioniert besser, als schieben oder ziehen. Überhaupt bin ich versucht, meine Hunde so wenig wie möglich körperlich zu korrigieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MEINE Erfahrung ist: Wegziehen bringt nicht viel, beim nächsten Mal wird wieder geguckt, was denn da so interessantes ist!

Wegbschieben bringt bei uns mehr, weil die Hunde beim nächsten Mal *fragen*: Dürfen wir oder nicht? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss auch sagen das, dass wegschieben mehr Erfolg bringt als wegziehen. Weil wie Renate sagt beim wegziehen gucken sie zu 90% noch mal was es da gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur wegziehen bringt bei mir auch nichts. Jedenfalls nicht wenn ich kein Alternativ Verhalten anzubieten habe, einen Grund warum er jetzt auf mich achten soll und nicht auf das, was auch immer so intereassant ist :D .

Wegschieben hab ich noch nie versucht, ist aber eine interessanten Anregung :yes: . Werde ich mal versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, ich ziehe oder schiebe eigentlich gar nicht, schon gar nicht damit der Hund etwas daraus lernen soll.

Wenn ich weiter gehen möchte sage ich das, wenn der Hund irgendwo weg gehen soll auch. Wenn meine Hunde irgendwas nicht machen sollen sage ich auch das.

Was sind denn das für Gelegenheiten wo gezogen oder geschoben wird?

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir sind es nur Notfälle, in denen ich ziehe. Wenn er z.B. drauf und dran ist, einen Pferdeäppel - Haufen zu fressen, da ziehe ich ihn zur Not weg. Oder wenn der überaus freundliche :Oo Golden Retriever auf uns zugerannt kommt, dann ziehe ich meinen Hund lieber hinter mich, bevor ihm was passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Wegziehen passiert mir höchstens mal wenn ich in Gedanken bin.

Nachdem Motto "nun komm schon, ich habs eilig" ;)

Bringen tut es aus erzieherischer Sicht nichts. Ausser das ich vom Fleck komme,

habe ich damit nichts erreicht.

Weg bzw. zurückschieben hat schon eine viel grössere Wirkung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Sammy ziehe ich weg, wenn er irgendwo hinpinkeln will und auf sein Nein nicht reagiert. Geschieht also nur alle Jubeljahre und soll dann auch nicht wirklich erzieherisch wirken, sondern ihn einfach hindern. Eine zweite Situation ist fast identisch, nur dass es dann ums riechen geht und nicht um das pinkeln.

Beides Situationen, in denen ich jetzt nicht will, dass er das macht aber es sonst mir relativ schnuppe ist. Es ist für mich also kein erzieherischer Hintergrund vorhanden.

Weggeschoben habe ich Sammy am Anfang unserer Arbeit, als er mich permanent an der Tür abgedrängelt hat. Das hat auch super funktioniert, heute schaut er nach meiner Körpersprache ob er vor darf oder nicht. Wieso ich da nie angefangen habe zu ziehen, weiß ich gar nicht, war rein intuitiv.

lg Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegziehen nur in "Notsituationen" also wenn ein Passant zu dicht steht und Ashkii dann doch versucht anzuspringen. Dann gibt es aber gleichzeitig eine Ansage.

Wegschieben bringt auch nichts. Barry macht sich bei beiden sofort steif und ist nicht mehr vom Fleck zu bekommen. Ashkii ist leichter damit kann ich ihn zwar ziehen oder schieben. Hat aber kein Lernziel. Außer das Mitziehen beim Weitergehen, das konnte er umsetzen, denn nun passt er auf.

Ashkii lernt am besten wenn ich "splitte". Egal um welches Objekt es sich handelt. Es gibt also eine Ansage und ein "durchlaufen" zwischen ihm und das begehrte Objekt (egal ob Hund, Mensch, Freßbarem, Kaninchen usw.). Dabei, wenn nötig, noch ein wegdrängen.

Bei Wiederholung gibt es das "splitten" nur noch mit einem drohenden Laut und beim dritten Mal reicht ein drohender Laut. Und mit viel Glück gibt es kein viertes Mal :D .

Ne, klappt bis jetzt ganz gut, denn Ashkii versucht es meist nach dem zweiten Mal schon nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...