Jump to content
Hundeforum Der Hund
Rottifan

Lieber Hündin oder Rüde?

Empfohlene Beiträge

Hallo wir wollen uns gerne einen Zweithund holen (Zeitpunkt steht nicht fest)

Nun meine Frage: Ich habe einen Rotti - Rüden, unkastriert, sozial mit Hunden allen Geschlechts und zweieinhalb Jahre alt.

Mir kam als erstes ein Mädchen in den Kopf, jetzt wurde mir aber gesagt, das es dann zu eifersüchteleien kommen könnte und das gute Sozialverhalten meines Rottis verschwinden könnte (Rüden gegenüber).

Ich solle mir wenn, lieber noch einen Rüden dazu holen. Geht das gut? Hat jemand damit Erfahrung? Sollte der zweite Rüde kastriert sein oder besser älter und erfahrener als meiner um ihn mal in die Schranken weisen zu können?Wer Tipps und /oder Erfahrung damit hat, bitte melden!! Will mich im Vorfeld informieren.

Danke für die Infos

LG Rottifan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man kann das leider nicht so pauschal sagen. Manche sagen gemischt ist besser oder gleiches Geschlecht ist besser. Es hängt vom Typ des Hundes ab. Wenn Du einen 2 Hund holst der ebenfals ein Rüde ist, kann es sein das der neue dominanter ist und Deinen Rüden unterbuttert und es zu Konflikten kommt. Einen erwachsenen Hund zu nehmen wäre vielleicht nicht verkehrt, denn da ist der Hund schon voll entwickelt.

Auch bei einem 2. Rüden kann es zu Problemen mit anderen Rüden kommen, denn zu zweit ist man stärker.

Kommt ja auch drauf an welche Rasse Du dann willst.

Da spielen ganz viele Faktoren mit.

Ich habe 3 Hunde. Louis der älteste (unkastriert) Asaira (kastriet) die 2. Älteste und Jazy (kastriert) die jüngste. Bei Louis kann ich sagen nimmt er Asaira sehr in Schutz, weil sie Welpe war als sie kam. Mit einem Rüden mit dem er sich vorher verstanden hat klappt jetzt nicht mehr. Er hat aber schlechte Erfahrungen mit Rüden gemacht und ist da schwierig. Ich führe ihn langsam wieder ran. Es geht auch langsam.

Du kannst ein Dreamteam haben oder das Kaos.

Man kann da zu nix wirklich raten, denn gehe zu 10 Leuten hin und Du wirst 10 Meinungen hören. Als Partner ob Rüde oder Hündin würde ich einen ruhigen Hund wählen. Das wäre vielleicht für das interne Rudel entspannter.

Ich wünsche Dir auf alle Fälle viel Glück!!!

LG

Nessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann es nicht wirklich begründen, aber nach meinem Bauchgefühl würde mir immer ein "gemischtes" Rudel vorziehen.

Klar, wie Nessy schon sagte, kann es, egal wie du dich entscheidest, schief gehen. Man kann das NIE pauschal sagen. Auch kann es sein, dass sie sich zwar am Anfang gut verstehen, aber irgendwann plötzlich nicht mehr.

Wie gesagt, ich habe zwar keine Erfahrungen damit, aber ich bin der Meinung, das "Risiko" bei einem gemischten Rudel ist geringer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Mein Tipp wäre beim zweithund einen kleineren zu nehmen und nicht einen zweiten Rotti - Geschlecht egal.

Damals habe ich zu meinem knapp 2 Jährigen Pyrenäenhundrüden einen Elo Welpen (Rüde) dazu geholt. Beide waren ein wundervolles Team, zu keiner Zeit hat es irgendeine Aggression gegeben.

Zur Zeit habe ich den 12,5 jährigen Elo Rüden, seine 6 Jährige Tochter und Sohn und eine 3Jährige Enkeltochter und 5Monatigen Enkelsohn, und eine zugekaufte 3jährige Hündin also 3Rüden und 3Hündinnen.

Alles klapp prima.

LG Angela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Rottifan, was mir zu denken giebt ist, Dein Rotti ist noch nicht erwachsen, es besteht die Moeglichkeit, das sich da Probleme entwickeln koennen(ich wuerde wahrscheinlich in jedem Fall einen Kastraten(egal ob maennl. oder weibl.)und in jedem Fall einen viel juengeren Hund dazunehmen.Vorausgesetzt Du kannst sie im Ernstfall auch beide halten........was bei ausgewachsenen Rottweilern auch fuer sehr kraeftige Menschen ein sehr zweifelhaftes Vorhaben ist!

Nimm niemals mehr Hunde an die Leine wie Du Haende hast, und niemals Hunde an die Leine die soviel wiegen wie Du selbst! Wimette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

nimm eine Hündin als Zweithund.Da bist Du auf der sicheren Seite.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufige Hündin ich mache mir Sorgen

      Hallo zusammen,  meine Hündin ist 9 Monate alt sie ist zum ersten Mal läufig, aber das schon seit dem 15 September. Andere (Rüden) Hunde reagieren schon nicht mehr auf sie, doch sie blutet immer noch. Die Tierärztin habe ich auch schon angerufen sie sagte ich soll abwarten, doch ich mache mir Sorgen ist es normal das sie so lange blutet ?  Mit freundlichen Grüßen 

      in Junghunde

    • Hündin hat eines ihrer Welpen erdrückt

      Unsere Hündin hatte vor 3 Tagen ihren ersten Wurf. 6 Welpen.  Und vor knapp 2 Stunden hab ich gemerkt das eines fehlte und ich fand es schließlich leblos und ihr. Konnte nix mehr machen. 😢 Kam zu spät.  Hatte schon die ganze Zeit Angst das so etwas passieren könnte. Ich höre sonst jedes fiepen der kleinen.  Werd jetzt noch besser aufpassen.   

      in Hundewelpen

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Cane Corso Rüde 2 Jahre alt - Besteigen

      Hallo,  Ich habe ein Problem mit meinem Rüden. Er ist im September 2 Jahre alt geworden und natürlich voll in der Pubertät.  Ich beobachte jetzt schon das zweite Mal dass wenn die Hündinnen in Umkreis läufig sind er Allüren an den Tag legt die ich nicht toll finde und gern richtig unterbinden möchte.    Am Abend wenn ich auf dem Sofa sitzen ( er darf mit hoch solange es uns nicht stört) und ich ( dieses Mal auch wir )  zur Ruhe kommen dreht er auf und wird extrem aufdrin

      in Junghunde

    • Kastrationsbedingte Inkontinenz bei Hündin - Behandlungsmöglichkeiten?

      Hallo ihr Lieben, wir brauchen mal ein bisschen Unterstützung in Form von Erfahrungswerten. Mein Minchen hat eine kastrationsbedingte Inkontinenz, die je älter sie wird, immer mehr zunimmt. Waren es zu Beginn nur Tröpfchen, die sie während des Schlafens verlor, ist es jetzt jeden Morgen ein großer nasser Fleck. Hinzu kommt, dass sie auf viele Medikamente mit einer Unverträglichkeit reagiert. Als sie einzog, wurde von meinem Tierarzt Canephidrin verschrieben. Folge davon war eine starke Unruhe

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.