Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
chandini

ewige ups and downs

Empfohlene Beiträge

hey zusammen

ich habe euch ja die Geschichte von Baji geschrieben.

Wir wollten ihn einschläfern lassen - hatten sogar schon den Termin - aber Baji lebt immer noch... es ist wie verhext - ein Tag geht gut, einer schlecht.

letzten Sonntag hatte er noch einen Schlaganfall und am Montag war dann der Termin. Am Montag hat er total gekämpft, so fest, dass der Tierarzt ihn nicht einschläfern wollte.

Er sagt, dass man ihn von der Diagnose her einschläfern sollte, aber vom Kopf her nicht. Er sagte, dass Baji erst selbst akzeptieren müsse, dass er stirbt... vorher könne er ihn nicht einschläfern.

Im Moment geht es ihm den Umständen entsprechend recht gut - vom Schlaganfall her hält er den Kopf schief und läuft ab und zu gegen eine Wand. Aber er ist total uflig und will sich auch nicht helfen lassen - er will alle Hindernisse selber überwinden.

Es ist ein ewiges auf und ab der Gefühle... Mal gehts im super, aber am nächsten Tag könnte es ihm schon wieder sch... gehen.

er ist viel anhänglicher geworden...

ich weiss auch nicht - er kämpft und kämpft um sein Leben aber man weiss nie wann es soweit sein wird... es wird jedenfalls nie langweilig - aber es nimmt auch die Nerven super mit - den einen Tag kann man nur weinen und am anderen ist man überglücklich dass es doch geht...

tschüssy chris und Co

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:knuddel :knuddel :knuddel

Ich knuddel dich jetzt einfach mal!

Vielleicht will er einfach SELBST entscheiden, wann es soweit ist!

Ich drück die Daumen, dass es ihm noch einigermassen gut geht und er euch die schwere Entscheidung selbst aus der Hand nimmt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück dich auch!!! und schick euch ganz viele liebe Gedanken und Wünsche, damit er, wenn es soweit ist, friedlich gehen kann.

Für euch ist das sicher ganz schwer, das auf und ab, aber ich finde es ganz lieb und fair, wenn der Zustand vom Hund in der Art berücksichtigt wird. So kann er noch Abschied nehmen und wird nicht einfach rausgerissen.......auch wenns für euch hart ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Knuddel den Kämpfer mal ganz feste von mir.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke

hab ihn ganz fest geknuddelt.

Im Moment gehts gerade super... er bringt mir zur Begrüssung sogar sein Plüschtier... und die ganze Wohnung ist jetzt auch auf Baji ausgerichtet - hundert Teppiche und Tücher am Boden, damit er auf dem Steinboden gehen kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich knuddel Euch beide auch mal ganz doll!!!! :knuddel :knuddel

Vielleicht hast Du Glück und er entscheidet selbst wann er gehen will. Mein erster Hund hat es so gemacht. Ihm ging es auch immer sehr schlecht, dann wieder gut......Dann wollten wir ihn abends einschläfern lassen und nachmittags ist er dann von selbst eingeschlafen. Ich danke ihm heute noch dafür, dass er uns die Entscheidung abgenommen hat.

Viel Glück Euch beiden!

Lg Carmen & Nayeli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Chris,

ich äußere jetzt mal eine ganz wagemutige Diagnose aus der Ferne. Mag sein, daß ich total deneben liege, mein Bauch sagt mir aber was anderes.

Du hast in der Box unten mal geschrieben, daß Deine Mutter diejenige ist, die die größten Probleme hätte, wenn Baji nicht mehr leben würde. Du hast gesagt, daß Du so große Angst hast, daß sie durch seinen Tod zusammen bricht.

Ich weiß, daß Tiere soetwas spüren können. Ich habe das hier schon ab und an mal in solchen Situationen geschrieben, daß man die Seelen auch gehen lassen können muß. Ich bin nicht esoterisch angehaucht, aber ich weiß, daß es zwischen Himmel und Erde weitaus mehr gibt, als das, was man mit 2x2=4 erklären kann.

So vermute ich, daß Baji es sich super schwer macht, das Unvermeidliche zu akzeptieren und kämpft und kämpft und kämpft, aber nicht um seinetwillen, sonder um deretwillen, die so sehr an ihm hängen.

Leider kann ich Dir auch keinen Ratschlag geben, wie Ihr es schaffen könnt, ihm den Abschied zu erleichtern. Ich glaube, daß Du es leichter schaffst, aber Deine Mutter eben nicht.

Hoffnung ist wahrscheinlich ich in seinem Fall wirklich nicht mehr angebracht, nun nach dem Schlaganfall ist es ja noch schlimmer geworden. Versucht doch, in den Gesprächen untereinander ganz bewusst in die Richtung zu gehen, wie schön es "dort drüben" ist, wie schön die Zeit mit ihm war und wie schön es wäre, wenn er auf dieser Welt nicht mehr leiden müsste. Man kann sich auf solche Gedanken ein Stück weit programmieren... das erleichtert es ihm und Euch. Vermute ich zumindest.

Ich leide sehr mit Euch und möchte nicht mit Euch tauschen müssen. Aus der Ferne schicke ich ganz viele Teleknuddels und positive Energie, damit Ihr ALLE einen Weg findet, los zu lassen.

Mit der Gewissheit, daß es mir eines Tages genauso gehen wird wie Euch, grüßt Euch

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:knuddel :knuddel :knuddel :knuddel

Ich wollte momentan nicht in eurer Haut stecken.

Wünsche euch noch ganz viel Kraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.