Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lucretia

Muss Nierenversagen sein Todesurteil sein??

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin total verzweifelt und brauche bitte dringend einen Rat -ich weiß nicht weiter !!

Ich habe einen ca. 12-jährigen DSH-Mix,der letzte woche plötzlich nichts mehr gegessen hat,und wenn doch,hat er alles wieder erbrochen.Auch kleinste Mengen,egal was ich versuchte.

Der Tierarzt hat dann nach 2 Tagen (u.a.) blut entnommen,

und als das ergebnis am folgenden tag da war ,war es laut Tierarzt sein Todesurteil - Nierenversagen - da sei nichts mehr zu machen.

Ich möchte meinen Hund nicht leiden lassen,wenn es wirklich so ist - aber ich will auch nicht,dass er gehen muss,obwohl es vielleicht doch etwas geben könnte,was ihm in irgendeiner form doch helfen könnte !!

Sollte ich eine zweite Meinung einholen,oder was soll ich denn tun ???

Er ist so eine süsse Schnauze...!! Habe ihn erst seit 3 Jahren,er kam aus Polen und ich liebe ihn über alles !!!

Wenn es also auch nur eine kurzfristige

"Lösung" gäbe,wäre ich für jeden Tag,den er (er)leben dürfte,sehr dankbar.er hat das so sehr verdient!!

Die Laborwerte versuche ich mal hier reinzustellen..

post-8104-1406413040,12_thumb.jpg

post-8104-1406413040,15_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi :winken:

erstmal ganz herzlich Willkommen hier.

Der Anlass Deiner Anmeldung ist ja nicht schön :(

Zu Deinem Problem.

Was hat denn der Tierarzt bis jetzt unternommen ? Habt Ihr das Futter umgestellt ?

Bekommt Dein Hund irgendwelche Medikamente ?

Die Laborwerte kann ich leider nicht lesen....sind zu klein :(

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte ich eine zweite Meinung einholen,oder was soll ich denn tun ???

Eine zweite Meinung ist immer gut!

Sonst weiß ich dazu leider auch nicht viel zu sagen. :( Wie es aussieht, sind die Werte ja schon ein Vielfaches über der Norm. Wie geht es ihm denn? Kannst Du evtl. noch mit ihm in eine Tierklinik fahren? Theoretisch müsste es ja eine Ursache für das Nierenversagen geben, an der sich vielleicht etwas machen lässt.

Ansonsten wüsste ich - zumindest beim Menschen - von keiner Alternative zur Dialyse. Und ob man das einem Hund zumuten sollte?! (Weiß gar nicht, ob das überhaupt gemacht wird..)

Oh Mann.. Das ist sicher ganz furchtbar für Dich. :( Wir drücken mal die Daumen und alle zwölf Pfötchen hier!

EDIT: Hast Du eine Tierklinik in der Nähe, wo Du wenigstens mal anrufen und die Werte durchgeben kannst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tierarzt hat ihm ein AB und etwas schmerzstillendes gespritzt,Blut entnommen und geröntgt.

Er gab mir das AB mit und das hätte ich ihm täglich geben sollen.Er hat es aber 2x wieder erbrochen,wie ja fast alles !!

Er hat mir die Werte und die Diagnose telefonisch mitgeteilt,danach war Wochenende..

Domi wollte essen,er hat auch getrunken,aber eben leider das meiste nicht drinbehalten.Deshalb konnten die Medikamente (Baytril & Buscopan) ja auch nicht anschlagen,oder sehe ich das falsch?

Medikamente musste er sonst nicht nehmen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, ich denke, das siehst Du richtig.

Ich halte es auch für fragwürdig, bei Nierenversagen mit ungeklärter Ursache erstmal pauschal AB zu geben. Das belastet Leber und Nieren nur zusätzlich. :( Bin leider schon eine Weile raus aus der Thematik und daher nicht die zuverlässigste Infoquelle. Kann Dir wirklich nur raten, mal zu versuchen, in einer Klinik anzurufen. Sag, dass es dringend ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

normales Futter würde ich ihm nicht mehr füttern. Es gibt spezielles Futter für Nierenkranke Hunde mit niedrigen Protein und Phosphatwerten.

Was das AB betrifft, keine Ahnung ob das so nützlich sein kann. Ich dachte immer es gibt Medis bei Nierenerkrankungen :think: wieso hat er Euch sowas nicht gegeben ?

Ich würde auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen. Am Besten in einer Tierklinik.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich wäre nach dem Telefonat gleich zur nächsten Tierklinik gefahren. Je länger die Nieren versagen desto schwieriger wird es "sie wieder in Gang zu bringen" Ich weiß zumindest aus einem Fall bei mir im menschlichen Umfeld wo man das Nierenversagen wieder in den Griff bekommen hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das nützt doch alles gar nichts, wenn er alles erbricht. Dann kommt es darauf an, wie stark die Nierenschädigung ist dann hilft wirklich nur Dialyse.

Mir sagen die Werte nichts, deswegen kann ich auch nicht sagen tu dies oder das, oder on überhaupt noch etwas möglich ist.

Wenn mein Tierarzt sagt es geht nicht mehr, dann geht es nicht mehr. Wenn du deinem nicht vertraust hole dir die 2 Meinung.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde eine Tierklinik aufsuchen!

Mein Kater hatte 2003 ein akutes Nierenversagen, wurde stationär aufgenommen und war nach 1 Woche wieder über dem Berg.

Nierenversagen ist grundsätzlich behandelbar, aber(!) der Erfolg hängt stark von der Schwere der Schädigung, schneller Diagnose + Behandlung und der Gesamtverfassung (Alter, weitere Erkrankungen,...) des Tieres ab.

Manchmal ist Hilfe auch nicht mehr möglich.

Ob und welche Chancen Dein Hund hat, würde ich schnellstmöglich in einer Tierklinik feststellen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ein unschöner Anlass, dich hier anzumelden.

Was jetzt wichtig ist, dein Hund braucht Flüssigkeit! Die kann ihm momentan nur über eine Infusion gegeben werden!

Du solltest dir schnell einen Tierarzt suchen, der im Umgang mit nierenerkrankten Hunden bescheid weiß. Das macht vieles einfacher.

Du kannst HIERauch schon einiges lesen.

Informieren kannst du dich auch auf DIESER Seite. Vielleicht kannst du zu diesem Tierarzt Kontakt aufnehmen.

Die Nierenwerte sind sehr hoch. Calcium und Phosphor sind auch hoch.

Die Zahl der roten Blutkörperchen sind unter der Norm. Der rote Blutfarbstoff (Hämoglobin) ebenso.

Das deutet darauf hin, dass wohl auch zu wenig Eisen im Körper sein wird (Extrauntersuchung).

Das Kalium ist noch im Normbereich.

Also:

Der Hund braucht Flüssigkeit!

Wenn er es nicht mehr verträgt, braucht er Infusion!!

Danach, wenn er stabilisiert ist, braucht er dringend Nierendiät als NASSFUTTER! Bitte kein Trockenfutter, dass entzieht dem Körper wieder Flüssigkeit (meine Katze bekommt Nassfutter und trinkt trotzdem mehr dazu, als zu Trockenfutterzeiten!)

Bei einem angegriffenen Magen gibt es Mittel, die man zum Futter zugibt. Es bindet die Magensäure.

Der momentane Zustand muss für deinen Hund nicht den Tod bedeuten, jedoch musst du jetzt handeln!

AB und schmerzstillende Mittel sind hier nicht wirklich angebracht. Ebensowenig Cortisonpräparate. Das musste ich mit meiner Katze auch erst lernen. :Oo

Ich wünsche deinem Hund und dir alles Gute!

Gib uns auf jeden Fall Zwischenmeldung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Medikamentencocktail als Ursache für Nierenversagen

      Hallo!   Mich betrifft es leider nicht, aber da die Halterin nicht weiter kommt und der Tierarzt die Verantwortung von sich weist, frage ich euch um Rat. Eine 4-jährige Hündin wurde mit vermutetem Kreuzbandriss in einer Tierarztpraxis vorgestellt und bekam diese Medis verabreicht und verschrieben:     Die Hündin wurde 3 Tage nach den Injektionen Inkontinent und verschlechterte sich weiter bis zum Nierenversagen. Aktuell wird in einer Klinik um ihr Leben gekämpft.

      in Hundekrankheiten

    • Nierenversagen durch Medikament?

      Unser kleiner Vierbeiner ein 9 jähriger Pudel, wird nicht mehr lange bei uns verweilen. Es leidet an Nierenversagen und frißt kaum noch. Ich sehe den Tag schon vor mir, wann wir Abschied nehmen müssen. Da fragt man sich warum bekommt der Kleine eine solch schwere Krankheit? Odin hat uns sein ganzes kurzes Hundeleben immer begleitet, war auch immer im südeuropäischen Ausland mit dabei. Für diese Aufenthalte  bekam er Medikamente. Ein Scaliborhalsband, Frontline und Advocate gegen Parasite. Jetzt

      in Gesundheit

    • Totales Nierenversagen // Filja hat es leider nicht geschafft

      Hallo ihr lieben...durch Zufall bin ich auf euer Forum gestoßen und brauche euren rat denn mit meinem bin ich am ende... unser terrorzwerg boxer hündin 1 jahr jung hatte im welpenalter eine nierenbeckenentzündung ein zwinger leben nachts in der hundebox.... Das größte Problem bei ihr war eine zeit das ständige saufen sie hat so getrunken bis sie gespuckt hat sie konnte nicht aufhören egal wo ob autos räder spielzeug alles was nass war musste sie ablecken....die tierärztin sagte es sei psycholo

      in Hundekrankheiten

    • Langsames Nierenversagen

      Hallo ihr lieben, ja momentan schreib ich wenig und wenn ich schreib dann zickig, es tut mir leid. Auch hier noch sorry an Sylke, aber das Buch ist so cool... ... ... sorry. Das ganze hat leider einen Grund. Alles fing damit an das mir immer mal wieder schwindelig wurde und ich ständig schlapp war... Letzten Mittwoch war ich beim Arzt. Meine Nieren hören auf zu arbeiten, Grund: unklar. Ich werde von Arzt zu Arzt geschickt. Das einzige was momentan sicher ist: wenn die Ursache nicht bald b

      in Kummerkasten

    • Akutes Nierenversagen bei 5-jährigem Golden Retriever

      Hallo alle zusammen, ich bin ganz neu hier. Der Grund meiner Anmeldung ist leider nicht so schön... Bei unserer Golden Retriever Hündin wurde letztes Wochenende akutes Nierenversagen festgestellt. Es war so, dass sie schon einige Tage schlapp war und nicht fressen wollte. Dann kam Erbrechen dazu. Die Blutwerte ergaben dann beim Tierarzt die Niereninsuffizienz. Wir sind dann sofort mit ihr in die Tierklinik (Freitag), wo sie bis gestern einschließlich jeden Tag am Tropf lag. Seit Sonntag durf

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.