Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
niekohle

Schleppleine 5 m oder 10 m?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich hatte am Wochenende ein super Erlebnis mit Stuart! Ich gehe mit meinen Hunden im Wald immer mit einer 5m Schleppleine. Mit Luzie klappt das auch super, aber bei Stuart komme ich die ersten 15 Minuten des Spazierganges kaum vom Fleck, danach geht es dann etwas besser. Jetzt ist mir letzte Woche eine Leine kaputt gegangen, also habe ich für Stuart die 10 m Leine mitgenommen, die hatte ich aber noch nie ausprobiert. Und siehe da, Stuart ist zwar rumgetobt wie immer, aber die 10 Meter hat er nie ausgenutzt. :D

Braucht Stuart also einfach etwas mehr Raum als Luzie und soll ich jetzt einfach mit der 10 Meter Leine weiterarbeiten? :???

Bin da gerade etwas ratlos

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir sind 5m generell etwas zu kurz. Die nehme ich nur für das ganz aktive Training am Anfang, um dem Hund erst mal zu zeigen, was die Schleppleine bedeutet. Also die Phase mit dem ständigen Richtungswechsel.

Für den normalen Einsatz der Schleppleine, also eine reine Kontrollfunktion während der Erziehungszeit oder jetzt während der Brut- und Setzzeit, würde ich schon eher auf 10 Meter gehen.

Wenn Du allerdings mit 10 Metern aktive Richtungswechsel machen willst, wär mir das Getüdel mit den vielen Metern zu hampelig und außerdem ist es ein böser Ruck, wenn der Hund 10m Anlauf hat...

Die Aussage, daß Dein Hund einfach einen größeren Radius braucht, würde ich so nicht stehen lassen. Er WILL ihn halt und nun musst Du entscheiden, wer den WILLEN bei Euch beiden zu haben hat...

Wenn Du also noch in Phase 1 bist, dann zieh es mit den 5m durch, bis Dein Hund es akzeptiert hast, daß DU die Größe des Radiusses bestimmst. Dann bekommt er die 10 Meter.

Viel Erfolg!

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja.

Entschuldige, wenn ich hier so reinpoltere, aber ich finde es etwas engstirnig, den Gebrauch einer Schleppleine so fest zu legen, wie es hier den Anschein hat.

Mir sind 5m generell etwas zu kurz. Die nehme ich nur für das ganz aktive Training am Anfang, um dem Hund erst mal zu zeigen, was die Schleppleine bedeutet. Also die Phase mit dem ständigen Richtungswechsel.

Was *bedeutet* denn die Schleppleine für den Hund?

Ich mache niemals ständige Richtungswechsel an der Leine.

Wieso auch.

Ein *Leinen-Ende-Signal* kann ich ohne Probleme bei jeder Leinenlänge beibringen ohne einen einzigen Richtungswechsel ...

Für den normalen Einsatz der Schleppleine, also eine reine Kontrollfunktion während der Erziehungszeit oder jetzt während der Brut- und Setzzeit, würde ich schon eher auf 10 Meter gehen.

Was voraussetzt, dass die Schleppleine aktiv nur mit *ins-Ende-rassel-Richtungswechsel-Methode* benutzt werden kann?

Ich versteh das wohl gerade irgendwie nicht richtig.

Wenn Du allerdings mit 10 Metern aktive Richtungswechsel machen willst

... die wozu dienen? :???

und außerdem ist es ein böser Ruck, wenn der Hund 10m Anlauf hat...

Es ist bei jeder Leinenlänge ein absolut überflüssiger *Ruck*...

Die Aussage, daß Dein Hund einfach einen größeren Radius braucht, würde ich so nicht stehen lassen. Er WILL ihn halt und nun musst Du entscheiden, wer den WILLEN bei Euch beiden zu haben hat...

Was bedeutet, dass der Hund ganz bewusst einen Meter weiter weg geht als deine Leine lang ist... glaubst du das wirklich? :???

Hunde haben unterschiedliche Radien um ihren Menschen.

Ob man dat nu glauben will oder nicht.

Der eine kommt mit 5 Metern aus, der andere nicht.

Ebenso ist das normale *an lockerer Leine laufen* für die meisten Hunde an einer Dreimeterleine einfacher als an einer Zweimeterleine.

Das hat mit *Wollen* gar nix zu tun.

Ich gehe fest davon aus, dass dieser Hund sich einfach wohler fühlt, wenn er etwas mehr als 5 Meter hat.

Wo ist das Problem und warum muss man ihm gleich üble Absichten unterstellen?

Wenn Du also noch in Phase 1 bist, dann zieh es mit den 5m durch, bis Dein Hund es akzeptiert hast, daß DU die Größe des Radiusses bestimmst. Dann bekommt er die 10 Meter.

Phase1 wovon?

Und warum bestimmt der Mensch den Radius? Ich meine.. der Radius ist durch die Leine festgelegt... der Mensch hat da ebensowenig Einfluss drauf wie der Hund, wenn die Leine mal am Hund befestigt ist.

Ich sehe hier Dinge ins Training interpretiert, die dem hundlichen Denken nicht wirklich enstprechen.

Sorry

Günni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, es gibt mehrere Möglichkeiten mit einer Schleppleine zu arbeiten. Ich habe hier geschrieben, wie ICH es machen würde und wie ICH es handhabe. Eine weitere Meinung hätte auch ohne Poltern dazu geschrieben werden können, finde ich. Zudem finde ich es nicht so nett, hier Begriffe wie "engstirnig" zu verwenden.

Grundsätzlich finde auch ich jeden Leinen-Ruck überflüssig, aber Nicole sprach davon, daß ihr Hund in die Leine RENNT. Denke schon, daß ein Hund ein paar Mal in die Leine rennen muss, um zu merken, daß er damit nichts erreicht, sondern Frauchen in die andere Richtung geht oder stehen bleibt. Damit unterstelle ich dem Hund auch nix Böses, sondern sehe eine Situation, wie sie ständig bei Teams vorkommt, die noch an der Leinenführigkeit arbeiten. Kommt das bei Dir nicht vor?

Dieses akive Training, also mit den Richtungswechseln, mache und empfehle ich für die Förderung der Aufmerksamkeit des Hundes auf mich. Hiermit haben wir auch an einer deutlich kürzeren Leine, einer ganz normalen Führleine, sehr große Erfolge, ohne Rucke und Gereiße... aber wenn das bei Dir anders ist, dann beschreibe doch bitte Deine Anwendung!?

Ich bin sehr wohl der Meinung, daß ich bestimmen kann, zu welcher Zeit sich mein Hund in welchem Radius von mir bewegt und zu keiner Zeit muss er in die Leine rennen. Aber auch hier mag das jeder für sich entscheiden. Ich erinnere mich nicht daran, Nicole irgendwelche Vorschriften gemacht zu haben.

Kommt denn eine Leine im hundlichen Denken überhaupt vor?

:Oo Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

prinzipiell denke ich auch, dass Stuart irgendwann auch an einer 5 Meter Leine gehen kann, auch wenn ihm 10 wahrscheinlich lieber wären. Er rennt auch nicht voll in die Leine, sondern läuft bis sich die Leine spannt und bleibt dann stehen, mache ich einen Richtungswechsel läuft er sofort die 5 Meter in die andere Richtung.

Auf Kommando bleibt er auch stehen, bis ich ihn eingeholt habe, gebe ich ihn frei läuft er sofort wieder 5 Meter weiter.

An der 10 Meter Leine achtet er auf Richtungswechsel, bleibt auf Kommando stehen , kommt zu mir, als hätte er nie was anderes gemacht.

Normalerweise finde ich selber 10 m auch besser als 5, ich dachte halt nur, dass man eigentlich erst auf 10 Meter wechseln soll, wenn es mit 5 klappt, denn auch wenn es gerade gut läuft, will ich nicht, dass er in eine 10 Meter Leine reinrennt.

Danke schonmal für die ersten Tipps, ich hatte auch nicht den Eindruck, dass mir jemand was vorschreiben will. Schließlich hat jeder irgendwie seine eigene Methode, nur dass ich meine noch nicht gefunden habe :Oo

Bin sehr dankbar für weitere Meinungen!

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite momentan auch wieder mit der 5m Schleppleine.

Auch ich arbeite mit gezielten Richtungswechseln, die mit der 10m Leine schwieriger sind als mit der kurzen.

Ich setze den Richtungswechsel, wie Anja schon beschrieben hat, dazu ein, dass die Aufmerksamkeit meines Hundes mir gegenüber erhöht wird.

Ich habe gerade die letzten Tage sehr schöne Erfolge damit erzielen können, Shelly schafft es sogar, mit durchhängender Leine durch den Wald zu laufen, wo sie vor 14 Tagen sich noch wie eine Hysterische aufgeführt hat!

Wenn es weiterhin so gut klappt, werde ich in den nächsten Tagen wieder die 10m Leine zum Einsatz bringen.

Und einen Ruck gibt es halt für den Hund, wenn er meint, trotz meinem Kommando *Stopp*, was er mittlerweile sehr gut kennt, trotzdem dem Reh nachhechten zu müssen!

ICH will das Jagen nicht, also folgt als logische Konsequenz der unangenehme Ruck, wenn mein Hund meint, mein Kommando ignorieren zu müssen!

Klar gibt es auch sicherlich Hunde, die verschiedene Radien um ihren Führer brauchen oder in Anspruch nehmen.

Meinem Boomer reichen 3 m, aber da ist die Bindung auch fast 100%, bei Shelly muss ich noch an der Bindung arbeiten, und ICH gestatte ihr zu Anfang einfach keine 10 m Radius, ICH will sie in 5 m Reichweite haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich würde die Länge der SL auch vom Hund abhängig machen. Fühlt er sich bei 10 m wohler, läuft mehr an lockerer Leine, ohne dass sie sich spannt, wieso soll ich dann nicht gleich mit 10 m arbeiten ? Einen Hund, bei dem ich bei 5 m Leinenlänge die Aufmerksamkeit nur durch ständige Richtungswechsel bekomme, werde ich nur schwer dazu bekommen, irgendwann mal freilaufend in meinem Umkreis zu bleiben. gesteh ich ihm aber von vornherein einen Radius zu, in dem er sich wohl fühlt, schnüffeln kann, mal stehenbleiben, mal ein Stück vorlaufen kann, und übe den Gehrosam in eben diesem Radius, bin ich meiner Meinung nach dem Ziel einen größeren Schritt näher. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich persönlich die SL grundsätzlich nicht zum korrigieren nutze. Meiner Meinung nach erreich ich damit nur, dass der Hund nur hört, wenn die Lei´ne dran ist, und der Übergang von schleifender/immer kürzerer Leine zum Freilauf wird dadurch erschwert.

Gruß

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du die SL nicht zum Korrigieren oder Eingreifen brauchst, warum und wann kommt sie dann bei dir zur Anwendung?

Ich bin der Meinung, gerade die SL bietet sich für Korrekturen an, da mir der Hund nicht ausbüxen kann!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... für mich hat sie die ganzen letzten Monate nur als Absichrung gedient, also im Falle X konnte Momo nicht ausbüxen. Ich wollte eben nicht, dass der Hund lernt, dass ich sie mit der Leine ranziehe, wenn sie nicht hört. Dann weiß sie, dass ich keinen Zugriff mehr habe, wenn die Leine nicht dran ist. Wir sind jetzt in der 'Phase' wo wir mit ultraleichter SL (ich habe endlich in Dortmund die richtige gefunden !!!), die die ganze Zeit über den Boden schleift, spazierengehen. Auch morgens, wo wir regelmäßig Sichtkontakt zu Hasen und Fasanen haben.

Gruß

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Erläuterung.

In dieser Phase war ich auch schon mal, bis vor 4 Wochen, wo Shelly mir dann mitsamt der Schlepp abgehauen ist, und wir unseren Hund nach endlosen 6 Stunden im Nachbarort abholen konnten.

Seitdem fangen wir eigentlich wieder bei Tag *0* an! :(

Dieses Leine, die du erworben hast, wie nennt sich die genau?

Bekomme ich sie im Fachhandel und gibt es sie in 10 m Länge?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.