Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Spike ist heute wieder attackiert worden

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Warum sich eigentlich aufregen? Die Dummheit vieler Hundebesitzer kennt leider keine Grenzen.

Als ich heute zusammen mit meiner Freundin und meinen beiden Hunden im Wald joggen war, da passierte es mal wieder:

Zwei Hundebesitzer mit ihren unerzogenen und halbstarken Hunden sehen uns schon von weitem kommen. Aber sie plaudern weiter und schenken uns keine Beachtung. Und es kam natürlich wie es kommen musste - es kam zum "Knall". Da ich ja ein verantwortungsbewusster Hundebesitzer bin, habe ich natürlich auch soviel "Hirn", dass ich meine Hunde grundsätzlich immer anleine, wenn eine Straße, die von Autos befahren wird, den Waldweg kreuzt oder parallel dazu verläuft. So waren also meine beiden Hunde angeleint, als sich beide anderen Hunde auf Spike stürzten. Die beiden Hunde waren in etwa so groß wie Rasputin - Spike hat da also keine Chance.

Ich schaute mich kurz um, ob kein Auto kam und ließ die Leine von Spike sofort fallen. Die beiden Hundebesitzer taten mal wieder das, was fast alle Hundebesitzer in einer solchen Situation tun: Sie versagen auf ganzer Linie. Schreien rum, rufen ihre Hunde - ohne das natürlich irgendetwas passiert.

Was tue ich? Ich leine Rasputin ab, da ich weiß, dass Rasputin so souverän ist, dass er die beiden Hunde, die sich auf Spike gestürzt haben innerhalb kürzester Zeit in ihre Schranken weist und zwar so deutlich, dass die Attacke auf Spike schlagartig beendet wird.

Und dann kommt es: Die Dummheit der beiden Hundebesitzer war offensichtlich noch nicht ausgereizt - nein - es geht immer noch dummer: Sie schreien uns an, warum wir denn "verdammt noch mal, den großen schwarzen loslassen"?

Da diese Hundebesitzer dumm sind, gebe ich natürlich keine Antwort, sondern lasse Raspu die Situation beenden.

Ich fasse nochmal zusammen:

- Zwei Hundebesitzer vernachlässigen zutiefst ihr Ausichtspflichten

- Lassen es zu, dass Spike beim joggen mit mir voll attackiert wird

- Sind unfähig ihre Hunde dann auch abzurufen

- und beschweren sich dann, dass ich Raspu loslasse?

Das ist schon ein starkes Stück ... aber die Erfahrung lehrt einen ja: Unterhalte dich nicht mit dummen Leuten - es bringt nichts.

Es ist ein Wunder, dass Spike mir immer noch vertraut, obwohl er mittlerweile so schlau ist, dass er schon beim Kommando erst einmal schaut, ob jemand in der Nähe ist.

Dumm, dümmer, Hundebesitzer (vielfach) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei solchen Begegnungen kann man sich nur noch ans Hirn klatschen, wobei ich bei den anderen Hundebesitzern am Vorhandensein eines solchen zweifle.....

Gut, dass du den souveränen Spike hast, der klären kann.

Ist Raspu nicht verletzt?

Dieses "Umgucken" beim Komandogeben macht Laika auch, seit sie im "zumir" angegriffen wurde. Das war so, dass dieses Wort sie in Stress versetzt hat, so dass ich dabei bin ein neues Komandowort einzuführen, da uns das ja mehrmals passiert war und meine nicht so souverän sind.

Ich frag mich oft, wieso solche Leute Hunde haben, wenn ihnen an der Erziehung nix liegt. ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gehts Spike?

Ich kann deinen Ärger gut nachvollziehen, da es mir mit Olli ja ähnlich passiert ist.

Leider sind noch immer zu viele Hundehalter uneinsichtig, mit denen hat es wirklich keinen Sinn zu diskutieren.

Knuddel Spike mal :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mark hast du gut gemacht.

Ich hätte auch meinen zweiten Hund abgeleint, es ist traurig das die blödheit nie aussterben wird.

Jetzt wo es schön wird kommen die auch alle wieder aus ihren Löchern gekrochen. Frage mich immer wo waren die wo es schon kalt war. Oder wenn es regnet.

Deshalb mag ich solches Wetter, man kann in ruhe mit seinen Hunden sich im Wald bewegen.

Wenn ich mit dem Rad unterwegs bin erlebe ich solche sachen auch immer mehr, zum Glück bisher ohne zwischenfälle. Aber man sieht schon die Hunde frei laufen in der Regel halte ich an , versuche meine Hunde sitzen zu lassen, was die naturlich nicht verstehen wieso auch haben ihr Geschirr um und wollen Rennen. Nur das die Freiläufer nicht ins Rad kommen.

Aber das muß ich wohl auch machen, bisher fanden die Personen denen die Hunde gehörten das als normale Tat von mit, kein danke oder Endschuldigen Sie wenn ich aus voller fahrt bremsen mußte.

Was das für eine Streßerei ist weiß jeder dere mal mit 40km

aus Rad voll bremsen muste.

Der SCHÖN WETTER wahrnsinn hat begonnen :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast Recht Mark,

manchen Hundebesitzern sollte man wirklich den Allerwertesten versohlen :Oo

Vor knapp einem Jahr ging ich mit Kenay ohne Leine Spazieren....aus 100 Metern Entfernung sah ich eine Frau mit ihrem Boxer kommen(angeleint),Kenay ist bei mir.....Frau sieht uns,leint den Boxer ab,der Hund rast auf Kenay zu.....Frau ruft:Das ist doch eine Hündin???....Ich:NEIN,...Frau:Ach du Schei.....!!!

Boxer stürzt sich auf Kenay,Kenay liegt auf dem Rücken und ergibt sich,Boxer lässt nicht ab.....Da habe ich dem Boxer eben eine in den Wams getreten,das war mir doch egal!!

Mit Genuss habe ich anschließend noch die Frau zusammengefaltet,sie war aber total uneinsichtig,ihr Hund würde sonst ja so etwas NIE machen....ne,ist klar!!

Kenay hatte ein paar Tage später einen dicken,Faustgroßen eitrigen Abzess am Hals,klasse!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark, hallo@all!

Leute, es bringt nichts sich aufzuregen, es bringt auch nichts es immer wieder zu solchen Situationen kommen zu lassen, denn es geht früher oder später auf Kosten der eigenen Hunde.

Ich habe es schon oft geschrieben und begründet. Ich lasse es nicht soweit kommen. Wenn ich solche Hundebesitzer am Horizont erkenne dann leine ich meine Hunde an und gehe einen anderen Weg.

Ganz frisch ist folgende Geschichte, die mich bestärkt hat es in Zukunft wieder so zu machen:

Mein Man und ich gehen mit unseren vier Hunden spazieren, alle laufen frei. Wir erkennen zwei Frauen den Berg runterkommen. Sie haben einen Hund dabei, den sie anleinen. Wir also alle vier Hunde ins "Platz" und dann angeleint. Wir hatten gerade den letzten an der Leine und wollten beiseite gehen, da schiessen aus dem Hintergrund zwei halbstarke Junghunde (schätzungsweise 6 Monate alt) an.

Ich rufe: Lassen Sie ihre jungen Hunde nicht in mein Rudel reinlaufen! Die Dame beginnt von hinten das Diskutieren. Also bich auf den beiden Junghunden entgegen und habe sie zu ihren Besitzern zurückgescheucht. Diese leinten die dann endlich an.

Die eine Frau (wohl die "Züchterin") war völlig ensetzt, sie rief herum: Das seinen Welpen (!!!!), die hätten Welpenschutz, ein normaler Hund würde denen nix tun. Sie kenne sich da aus. Hunde bräuchten Sozialkontakte.

Ich stand ruhig bei meinen abgelegten Hunden und wartete darauf, dass der Blödsinn ein Ende nähme. Die Dame aber wurde laut und wollte reden.

Ich sagte nichts, nahm meine Hunde und ging weiter. Mein Mann allerdings (wirklich ein ganz, ganz, ganz ruhiger) wurde sauer und sagte ihr die Meinung, das sie genau null Ahnung von Hunden hatte.

Ende vom Lied: Zuhause setzte ich mich entspannt in die Sonne, mein Mann regte sich noch den Nachmittag auf.

Wisst ihr worauf ich hinaus will? Das nächste Mal werde ich es wieder so machen wie immer: Ich entdeckte komische Hundebesitzer und drehe ab.

Ich gehe spazieren um mit meinen Hunden zu arbeiten und mich zu entspannen. Ich gehe nicht spazieren um zu diskutieren und meine Hunde hinter her zusammen flicken zu lassen mit allen Konsequenzen, die solche Atacken für das Verhalten des eigenen Hundes haben.

Fazit: Wir werden noch sehr lange brauchen, bis sich etwas ändern wird. Das muss aber über die Aufklärung geschehen. In solch emotionalen Momenten ist der Mensch nicht in der Lage zu lernen und blockiert. Soll heissen: Wird bei nächsten Mal die gleichen Fehler machen. Man erreicht mit diesen Konfrontationen genau nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wow, super, Anita.

Zum Glück sind auf meinen Lieblingswegen und -plätzen nur!! vernünftige und sehr vorsichtige Hundeführer. Kam noch nie in so eine Situation, Gott sei Dank. Denke aber, ich würde mich auch wortlos umdrehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karl - gute Einstellung und klares Statement.

Zumindest für mich muss ich sagen, ist es ein Lernprozess, der auch noch nicht abgeschlossen ist. Nun gehören meine Hunde (mit denen ich zur Zeit noch meist einzeln laufe) nicht zu den ungehinderten Freiläufern - aber Hundebegegnungen verlaufen noch lange nicht immer entspannt (aber wir arbeiten daran).

Irgendwo habe ich den Satz gehört oder gelesen: "Lerne ohne Ego auszubilden" ein kleiner Satz der sehr viel aussagt und den ich mir sehr zu Herzen genommen habe, aber ich erwische mich noch viel zu häufig dabei, noch lange nicht so weit zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber Mark, Du weißt doch, daß alle großen, schwarzen Hunde potenzielle Mörder sind, oder nicht? ;)

Was erwartest Du nach all dem, was Du irgendwie STÄNDIG erlebst, von solchen Menschen?

Meine Oma hat immer gesagt, man kann vom Ochsen nicht mehr erwarten als Rindfleisch!

Ich schließe mich Anita an, denn ich habe nicht die Nerven, um mich stets und ständig mit Leuten auseinander zu setzen, die einfach noch nicht so weit sind, um mich zu verstehen.

Ich würde sogar noch nicht mal soweit gehen, diese Menschen als DUMM zu bezeichnen. Eher ahnungslos. Sie sind zu bedauern, da ihnen vieles an Erkenntnissen und Einblicken in die schöne Welt der Hunde abgeht.

Wenn man es so sehen kann, fällt es einem leichter, mit den Ahnungslosen um zu gehen...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.