Jump to content
Hundeforum Der Hund
Steffi & Danu

Gezielte "Mischlingszucht" - was haltet ihr davon?

Empfohlene Beiträge

Also ich bin total gegen die geplante mischlingszucht !!!! es gibt doch schon genug hunde im Tierheim !!:(

Und ich hasse es wenn rassen umgezüchtet werden ! nur das sie besser in das mensch schema passt !!! :(

gruss bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geplant Mischlinge zu züchten find ich nicht gut - logisch...

@Angela: Es dreht sich nicht um ALLE Züchter. Bei den Elos oder Doggen oder was auch immer gibt es immer solche und solche. Ich bin mir ganz sicher dass es auch Elo Besitzer gibt die ihre Hunde decken lassen oder zum decken nehmen egal ob sie gesund sind oder ob der andere Hund eine andere Rasse oder Mischling ist...

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann eure Meinung ehrlich gesagt nicht so ganz nachvollziehen.

Hab jetzt nicht alles durchgelesen, hab aber gesehen, dass die meißten wohl dagegen sind.

Warum?

Ich meine es sind doch schließlich auch ,,nur irgentwelche" Hunde, oder?

Wenn einer eine Schäferhundzucht hat sagt doch auch keiner da sind so viele Hunde im Tierheim?!

Wem´s gefällt. Ich würde mir die nicht kaufen, aber nicht weil es aus zwei eventuell reinblütigen Rassen gemixt wurde, sondern weil mir die Mischung einfach nicht gefallen würde.

Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass es Leute gibt die vielleicht beide Rassen mögen, jedoch EINEN Hund wollen, oder es könnte doch auch sein, dass jemand DD (deutsche Doggen) cool "findet" aber sie lieber in kleinerem Format oder ,,gesünder" haben will oder watt weiß ich was es alles gibt ;) .

Und wenn die Dame meint eine neue Rasse créiren(weiß nich wie man das schreibt :redface ) zu müssen, warum nicht?!

So sind sie doch alle entstanden, der nette Border, den man nicht mehr missen möchte, der allseits geliebte Dackel...... .

Sowie einmal Rassen "gemixt" wurden, und dabei der Tibet Terrier entsand.

Stellt euch doch nur mal vor wenn dies nicht passiert wäre.

Ich mein,

meine Lisa lege dann nicht hier mir zu Füßen und schaute mich auch nicht mit diesem Blicke an....

Naja, das tut jetzt vielleicht nicht sonderlich viel zur Sache, wollte euch nur mal demonstrieren was ich darüber denke.

Versteht ihr was ich meine?!?!?!?!?!

MfG

Nova & Lisa

P.S. und soooo klein ist die Genbasis bei 17 (!) Hunden doch nicht.

@ Ricky: das mit dem Husky. Finde ich auch nicht schlimm! Kann das nachvollziehen, absolut ;) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Dame züchtet nicht mit allen 17 Hunden, viel weiss ich auch nicht, aber sie wohnt nur ein paar Orte weiter.

Ich kenne mehrere Hunde ihrer Zucht und kann nur sagen, die Hunde sind (bisher) körperlich fit, bildschön und haben einen tollen Charakter!!

Es ging hier ja nicht um die allgemeine Einstellung zur Hundezucht, sondern um diese Kreuzung oder?

Denn wenn ihr alle so dagegen seid, müsstet ihr ja auch gegen alle art der Vermehrungen sein, ob Rassehund, neue Rasse oder Mischling.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nova,

ich denke, dass die vorherigen Beiträg (inkl. meinem) schicht aus dem Problem resultieren, dass doch einige "tierliebe" Menschen weniger Züchter als eher Vermehrer sind. Wenn ich (und offensichtlich auch einige Andere) solche Geschichten hören, frage ich mich wie ernsthaft so jemand seine "Zucht" betreibt. Es gibt sicherlich viele viele Dinge beim Züchten von denen ich keine Ahnung habe (und das ist auch gut so, bin schließlich kein Züchter), allerdings gibt es in der Tierzucht arg viele schwarze Schäfchen, bei denen man zwar oberflächlich gesehen gesunde Tiere bekommt, die es allerdings schlicht gesagt nicht sind. So eine Story wie diese hier beschreibt für mich nun mal einfach den Sinn Hunde nach optik zu "schaffen". Wer weiß denn bitte schön was mit dieser "Neuen Rasse" in der 3. oder 10. Generation geschieht... wie will das jemand beurteilen können der von Genetik keinen Plan hat (so wie ich)? Außerdem glaube ich nicht, dass jemand nur weil er so und so viele Hunde hat auch genügend Zeit, Wissen und Geld hat so ein Projekt nebenbei laufen zu lassen. Aber vielleicht irre ich mich ja auch in der neuen "Züchterin"...

Das Argument mit dem Tierheim kommt nicht von ungefähr. Es gibt in den Heimen sehr viele Hunde die aus solchen oder ähnlichen Vermehrungen einsitzen und auf eine neue Chance hoffen.

@ chaos...

ich für meinen Teil bin ganz einfach nur gegen das Gedankenlose vermehren von Hunden. Wenn jetzt jemand irgendeine Hündin hat und die lässt sich im Wald oder sonst wo decken - weil man nicht aufgepasst hat ist das die eine Sache (nicht toll, aber so was passiert wohl gelegentlich). Wenn man jedoch meint eine Hündin gezielt mit der und der anderen rasse zu kreuzen, weil die Welpen dann bestimmt total toll werden, finde ich das gedankenlos und dumm!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, kann man sehen wie man will... ich finde nicht dass man Mischlinge auch noch *züchten* muss.

Außerdem finde ich dass man bei Mischlingen nie weiß welche Rasse jetzt durchkommt. Z.B. eine Kreuzung zwischen Border Collie und Pudel... sieht fratzig aus, ich kenne einen - aber: seine Art ist die eines BC, also nichts für zwei alte Menschen die außer Gassigehen und liebhaben nichts machen...

Was die Rassehunde betrifft - solange die Zucht in Ordnung ist und nicht wie wild vermehrt wird ist es OK. Wenn ich aber sehe dass munter mit HD Hunden oder Hunden mit anderen Krankheiten gezüchtet wird, oder dass Menschen mit 6,7 oder 8 Hunden züchten und ständig auf den Welpen sitzen bleiben ist das absolut nicht in Ordnung.

Was mich aber interessieren würde ist, ob die Hunde der Frau die zur Zucht eingesetzt sind untersucht wurden oder ob einfach alles auf *gut Glück* verpaart wird...?

Was mich auch interessiert ist wie man das macht mit 17 Hunden UND Welpen dazu! Also ich hatte mit 7 Hunden alle Hände voll zu tun, hab mich fast nur um sie gekümmert und bin KEINEM gerecht geworden...

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

glaube nicht , daß das Eine mit dem Anderen was zu tun hat.

nicht nur, daß genug Tiere in Tierheimen dahinvegetieren , ist das Rasseangebot mehr, als vielfälltig.

Dann machen wir gleich aus jedem Hoppalawurf eine neue Rasse !

Bin nicht gegen Zucht, aber gegen Vermehrer sehr wohl.

hast du auch nur einen blanken Schimmer, was für ein Aufwand eine gutgeführte Zucht erfordert ?

Werde halt meine Shih Tzu Hündin mit Chocko meinem Tierheimhund vermehren lassen, Beide sind ganz süß, haben einen tollen Charakter und sind kerngesund.

Glaubst du allen Ernstes das ist genug Vorraussetzung für die Züchtung einer neuen Rasse ?

Manchmal kann mir schlecht werden, wie sorglos die Menschen sind ! :[

lg

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

interessante Frage Cadica! Das würde mich auch seh interessieren!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, ich kenne die Dame nicht persönlich - bin aber eingeladen worden mir alles mal anzuschauen, dann kann man sich sicher ein besseres Bild machen.

Aber so manche Aussagen an diesem Tag haben mir schon zu denken gegeben, sie züchtet nicht mit allen 17 Hunden - aber ganz sicher hat sie mehrere Würfe auf einmal liegen. Was mir ein wenig zu denken gibt ob man sich dann so intensiv um alle Welpis kümmern kann.

Ich kann auch nicht sagen, ob alle Hunde untersucht werden die zur Zucht eingesetzt werden, schließlich kann man nur so vererbliche "Mängel" finden und dementsprechend gegensteuern. Da aber viele Erkrankungen so auf den ersten Blick nicht erkennbar sind, sondern sich vielleicht erst später im Leben mit sichtbaren Anzeichen outen wäre es wohl verantwortungsvoll wenigstens diese bekannten untersuchen zu lassen - sonst fände ich das zumindest verantwortungslos...das Ziel sollten ja eben auch gesunde und wesensfeste Hunde sein.

Ich will dieser Dame auch nicht zu Nahe treten, schließlich rede ich hier über jemanden, den ich nie zuvor gesehen habe.

Aber wenn ihre Ziele wirklich gesunde Hunde ihrer (vielleicht) Lieblingsrassen sein sollen, dann sollte doch die Nachzucht auch entsprechend auf gesundheit etc. untersucht werden! Sonst nützt mir das alles doch nicht...

Und wie steht es überhaupt mit der Mischungs selbst - es wurde ja schon gesagt, man weiß nie was dabei rauskommt...

Kreuze ich Rassehunde und Rassehunde, so ist (oh bitte, Vererbunglehre ist nicht meine Stärke) die F1 Genaration ja noch ziemlich "einheitlich" - aber kreuze ich diese Mischlinge wieder...na dann spalten sie doch sehr auf und alle bisher in diesen Rassen beteiligten Rassen kommen mit der ein oder anderen Eigenschaft an die Oberfläche...zwar ungleich verteilt, aber doch halt ein Überraschungsei...

Wenn ich aber eine neue Rasse schaffen will, dann reicht es doch nicht immer nur Rasse 1 mit Rasse 2 zu verpaaren...

Meine persönliche Meinung ist...wir haben tolle Rassehunde, ebenso tolle Mischlinge...das Problem was ich habe ist - müssen es immer mehr tolle Rassehunde werden, die dann nach einiger Zeit wieder so mit Krankheiten und Wesensmängeln behaftet sind das wieder jemand kommt der dann halt eine bessere Rasse schaffen will und das ganze Spiel geht von vorne los?!

Wäre es nicht angebracht in der bestehenden Rassehundezucht endlich die Probleme anzughen die man sich selber geschaffen hat- und da sind nicht alleine die Züchter gefragt, sondern auch die Verbände die durch ihre internen Vereinmeiereien die Zuchtbasis immer mehr einschränken?

Von den Hundevermehrern will ich erst garnicht reden!

Ich liebe Mischlinge - mich hat selber einer 16,5 Jahre lang begleitet - ich habe ihn geliebt mit allen seinen Macken - genauso wie ich mein Maus heute liebe. Aber er war ein Zufallsprodukt, ein echtes Kind der Liebe...

Wenn man eine Rasse liebt, dann setzte ich mich doch dafür ein das diese Rasse auch in der Zunkuft bestand hat, indem ich verantwortungsvoll in jeder Beziehung, was zum Erhalt der Rasse beitrage und vielleicht selber züchte (wer will), weil ich genau eben diesen gesunden, wesensfesten Hund habe und dazu die Zeit mich um die Welpen bestmöglich zu kümmern ich achte auf die Gesundheit und das Verhalten. Was nützt es aber meiner Lieblingsrasse, wenn ich sage "dann mache ich Mischlinge"?!

:??? ich hoffe ihr vesteht meine Ausführungen :D

LG Steffi

P.S: Ich bin immernoch skeptisch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich liebe Mischlinge - mich hat selber einer 16,5 Jahre lang begleitet - ich habe ihn geliebt mit allen seinen Macken - genauso wie ich mein Maus heute liebe. Aber er war ein Zufallsprodukt, ein echtes Kind der Liebe..

Na ja... ein echtes Kind der Liebe würde ich sowas nicht nennen... :Oo wohl eher schlechtes *aufpassen* der Besitzer... ;)

Meine erste eigene Hündin war auch ein Mischling - auch ein *Unfall*, meine beiden Podencomischlinge sind vom Ausland. Mischlinge finde ich super klasse - würde mir aber NIE einen holen von einem geplanten Wurf... wenn schon dann vom Tierheim - gut der Hund kann dann auch geplant gezüchtet worden sein - aber zumindest bekommt der *Züchter* kein Cent von mir, oder aber aus dem Ausland...

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.