Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mirby

Alleinbleiben üben

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wollte mich mal erkundigen, ob ich bei euch gute Tips bekomme, wie ich am besten das Alleinebleiben mit meinem Hund übe. Er ist jetzt 17 Wochen alt und seine anfängliche Ängstlichkeit ist komplett verflogen. Das Problem ist bloß, da ich gerade Semesterferien habe, habe ich zu viel Zeit für ihn, so dass er immer und überall mitkommen kann. Wenn es mal nicht geht, kann ich ihn im Büro bei meiner Mutter lassen. Jedoch macht er inzwischen richtig Terror, wenn ich weg bin.

Ich denke, es wird Zeit, dass er lernt, dass ich nicht immer da bin. Wir haben eine Box für ihn, damit er nicht in verlegenheit kommt, etwas kaputt zu machen. Die mag er aber inzwischen nicht mehr so gern, nachdem er gemerkt hat, dass man die Tür auch schließen kann und er dann festsitzt. Ich habe ein bißchen Anst, dass er zu viel Terror macht, da wir in einer Mietswohnung leben. Vielleicht habt ihr ja ein paar hilfreiche Tips für den Start bzw. könnt mir sagen, wie ihr das gemacht habt.

Ach so, das Alleinbleiben im Auto klappt perfekt. Er bleibt ganz ruhig,jault nicht, macht keinen Terror (obwohl er ein sehr aktiver hund ist, der alles, aber wirklich auch alles gebrauchen kann und ausprobieren muss) und vorallem er zerkratzt nichts, obwohl er im auto noch keine Box hat.

Ist doch schonmal ein guter Anfang, oder?! ;-)

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!!

Liebe Grüße

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal :)

Mein Hund ist inzwischen schon 11 Monate und bleibt noch nicht alleine.

Ich hatte am Anfang auch viel Zeit und habe leider zu spät mit dem Training begonnen.

Er macht jetzt richtig Terror, wenn er alleine ist :wall: Er bleibt aber auch im

Auto alleine ohne irgendetwas zu machen. Eine Hundetrainerin hat mir gesagt, dass

dies oft bei Hunden der Fall ist die Kontrollverlustängste haben, dass die komischerweise

im Auto alleine bleiben. D.h. er ist sehr dominant und hat nicht wirklich Angst vor dem

alleine sein an sich, sondern davor die Kontrolle über die Situation zu verlieren. Ich bin jetzt hart am

trainieren, glaube aber es liegt noch ein ganz langer, steiniger Weg vor uns.

Manchmal bereue ich echt, das Training (alleine bleiben) am Anfang verpasst zu haben.

Wie hast Du bis jetzt schon mit dem Hund trainiert?

Lg Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey ihr zwei, ja das alleine sein kann man echt nicht früh genug anfangen.:)

Ich hab sofort an dem 1. als ich sie hatte angefangen. Natürlich nicht std. weise aber ich bin zur Toilette und hab bei allem was ich getan hab und wenns nur ne Minute gedauert hat, die Tür zu gemacht.

Dabei hab ich mich weder von dem Hund verabschiedet, noch ihn wieder begrüßt und das hab ich dann minutenweise gesteigert, z.B. Müll runter bringen, in die Waschküche gehen usw. nach einer Woche konnte ich sie dann schon std. weise alleine lassen.

Natürlich wieder ohne Verabschiedung und Begrüßung.:)

Jetzt hab ich sie zwei Monate und sie bleibt die ganzen 8 Std. alleine, wenn ich arbeiten bin aber das versuche ich mit Hilfe meiner Freundin zu vermeiden. Die nimmt sie immer zu sich runter, wenn wir Gegenschicht haben.

Aber Nala und ich haben Rituale eingeführt z.B. wenn ich kurz weg bin, lass ich die Tür ins Schloss fallen, wenn ich ein paar Std. weg bin, dann schließ ich einmal ab und wenn ich zur Arbeit gehe, bekommt sie vorher immer einen Pansen oder nen Kauknochen aus Rinderhaut, damit sie was zutun hat und dann nehm ich meine Tasche, immer die Gleiche und hängt auch immer an der selben Stelle und dann folgt sie mir auch nicht zur Tür, sondern bleibt ganz ruhig auf ihrem Teppich liegen.

Die Tür wird dann 2* abgeschlossen.:)

Naja und wenn ich dann nach hause komme, kommt sie mir ganz verschlafen entgegen und wird dann kurz von mir beschmust und dann gehts postwendend raus.:)

Kauen macht halt eben doch irgendwann müde.:)

@ Anja

Achso noch einen Tipp: Der Hund darf während ich abwesend bin, nur ins Wohnzimmer. Dorst hat sie alles ihre Boxx,ihren Teppich und die Näpfe.:)

Ich weiss ja nicht wie groß deine Wohnung ist aber vielleicht hat dein Hund dann nicht mehr so einen extremen Kontrollzwang?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe schon alles ausprobiert, vom Knochen bis zum T-Shirt von mir, über Musik laufen lassen.

Ist alles uninteressant so lange ich weg bin :motz:

Nun hatte ich immer um ihm die Grenzen zu zeigen, die Tür vom Wohnzimmer geschlossen, bis er gemerkt hat, dass er die aufmachen kann :wall: Damit hatte sich das Thema erledigt (ich kann sie leider nicht absperren)

Ich habe auch Probleme, das alleine bleiben von Minute zu Minute zu steigern, da er sofort, so bald ich die Haustüre schließe bellt, jault, in die Tür beißt und hochspringt ( ist wahnsinnig laut).

Ich habe wirklich langsam Angst, dass das gar nicht mehr klappt.

Sonst ist der Hund nämlich echt klasse.

Ach übrigens, Glückwunsch zu Deinem Erfolg.........

Werde ganz neidisch :respekt:

Lg Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh jee, das ist natürlich schlecht. Hast ja eine ganz schön harte Nuss, die wir da knacken müssen bzw. viel mehr du.:)

Wo hast du den kleinen Racker denn her bzw. wie alt war er?

Also ich muss ja sagen, dass das alleine bleiben eigentlich nie ein wirkliches Problem darstellte. War sie auch schon vom Züchter gewohnt aber kannte dafür halt keine Menschen und ist nach zwei Monaten immer noch extrem ängstlich aber wir sind am Üben.:)

Was versuchst du denn jetzt grad für ne Methode fürs allein lassen aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ihn mit 8 Wochen aus dem Tierheim geholt.

Er kommt ursprünglich aus Italien und kam mit 4Wochen mit seiner Mutter

und den Geschwistern aus einem italienischen Tierheim.

Ich muss leider sagen, dass dieser jetzige Zustand wahrscheinlich nicht wäre,

wenn ich frühzeitig damit begonnen hätte. Mein Hund ist eigentlich sehr

lernfähig, aber wie gesagt........................ Verpasst

Wenn ich das damals gewusst hätte, was ich jetzt weiß, hätte ich, glaub ich,

das Problem nicht :???

Zur Zeit übe ich, dass er an seinem Platz bleibt, weiss nur noch nicht, wie ich das so

ausdehnen kann, dass ich mal zur Haustüre raus komme. Dauer wahrscheinlich

Jahre :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

Nala, da hast du echt alles richtig gemacht. Das hätte ich auch von anfang an so amchen müssen. Aber ich denke, noch habe ich eine Chance, dass es einigermaßen klappen wird. Bei Anja ists natürlich schon krass. Aber da musst du konsequent durchhalten - das weißt du aber sicherlich schon...

Ach so, Nala, du hast geschrieben, dass deine kleine beim züchter keine Menschen kennengelernt hat und immer noch extrem ängstlich ist. Das war bei unserem auch so und ich denke in der Hinsicht habe ich alles richtig gemacht. Denn wir wohnen in der Stadt und wenn er da angst vor menschen hätte, wäre es extrem ungünstig und jedesmal stress für ihn. Deswegen hab ich ihn von anfangan ins "kalte Wasser geschmießen". Sprich: menschen gebeten, ihn zu streicheln, ihn nur selten auf den arm genommen und ins Büro geschleppt, denn dort waren immer viele mitarbeiter, ihn also so oft es ging unter menschen gebracht. Resultat nach ca. 1-2 wochen: es war alles gar kein problem mehr. wenn er jetzt draußen mit seinem spielzeug im maul rumläuft, versucht er ab und zu sogar passanten zum spielen zu animieren ;-)

Also, durchhalten! das ist in der hudneerzieheung sowieso das a und o...

Also, schönen tag euich noch

Lg Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na Mirby das hab ich verpasst. Ich hab sie, wenn sie ängstlich war, zwar nicht bestätigt aber weil ich mich selbst damit so unter Stress gesetzt hab, hab ich größere Menschenmassen vewrmieden, was sich jetzt grad als Fehler raus stellte.

Hab momentan nämlich Urlaub und bin bei meinen Eltern zu besuch. Da ist immer ganz viel los und Nala wird von Tag zu Tag sicherer. Hab sie echt überall mit hin geschleppt. Diesen Zustand hätte ich wahrscheinlich schon früher haben können.:)

Sie ist zwar immer noch sehr ängstlich und lässt sich von Fremden kaum anfassen aber solangsam überwiegt doch ihre Neugier.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@anja79

das was du beschreibst passiert uns auch täglich. Wir haben unseren Hund mit 4 Monaten bekommen und ihn zu Anfang nie alleine gelassen. Jetzt haben wir den Salat: Er jault, bellt und heult... Hast du mittlerweile eine Lösung gefunden? Kann uns jemand helfen? Wir haben bis jetzt probiert:

Musik/Hörspiel

T-shirts

ignorieren beim rausgehen

verabschieden beim rausgehen

kauknochen

etc pp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hui tolles Thema - ich habs garde seit gestern endlich geschafft...

Meine Große, die Sina, hat immer riesig Theater gemacht wenn ich ging, egal wann und wie lange. Gejault, richtig geschrien, total abgedreht. Ich hab sie seit Febuar 2008 und es hat gute 1 Jahr und paar Monate gedauert, eh sie es drinn hatte. Aber auch dann machte sie noch ab und an Theater.

Shayla meine Kleine habe ich seit Juli diesen Jahres und sie war auch extrem schlimm. Gebellt wie Irre und auch gejault. Ging gar nicht und sie hat es einfach nicht kapiert.

Gestern hab ich ne Maxi Kaustange mitgebracht - die war schon in eine kleinere und eine größere Hälfte geteilt - und hab sie meine Beiden gegeben.

Shayla hat so schön gefressen, da hab ich mir gedacht ich geh mit Sina alleine raus und trainier bissl Aufmerksamkeit. Und ich war begeistert - Shayla hat keinen Mucks von sich gegeben als sie so ganz alleine war - früher undenkbar.

Das hab ich dann mit Sina auch gemacht - mit Knabberstange alleine gelassen und mit Shayla raus. Auch wunderbar gefunkt. Hab ich beide alleine gelassen und meiner Mutter was gebracht. Auch kein Theater.

Nungut dachte ich, ist bestimmt nur wegen dem Futter - aber ich wollts wissen. Also Knaberstangen weggenommen, paar Minuten gewartet und einfach rausgegangen. Und nichts war - beide Hunde haben artig ihre Klappe gehalten, nichtmal wo ich rausgegangen bin hats sie gestört.

Abends haben sie dann sogar die 1 Stunde geknackt ohne Theater. Ich glaub sie haben es begriffen.

Auch heute gab es kein Theater als ich die Wohnung verlassen habe. Ich habe echt bei Sina lange kämpfen müssen und bei Shayla hats auch gedauert, wenn auch nicht solange wie bei Sina. Aber nun scheinen sie es geschnallt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anzeigen üben

      Nun möchte ich Emma auch mal wieder etwas Neues beibringen, weiß aber noch nicht so recht wie.   Sie bringt mir ja Schildkröten. Das macht sie zwar mit weichem Maul, aber bei größeren Exemplaren hat das Weichmaul Probleme. Also muss ich dann immer die Berge hochhechten, damit sie diese Schildkröten nicht durch die Gegend schleppt.   Emma spürt diese Panzertiere aus weeiiiter Entfernung auf, selbst wenn die nur unter nem Busch Siesta halten. Ihr das ganz verbieten will ich aus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsicherheit beim Gassi gehen, komsequentes Üben hilflos

      Hallo ihr Lieben,    Es geht um meinen bald einjährigen Jimmy. Wir leben in einer eigentlich sehr sehr ruhigen Umgebung, kaum Autos, viel Wald, viel Feld, dafür aber viele Hunde, viele Katzen.    Trotzdem habe ich das Problem mit ihm, dass er bei fast jedem Gassi gehen TOTAL aufgeregt ist und unsicher. Ich übe seit über einem halben Jahr konsequent, dass er, sobald er in die Leine geht (was er ja wegen der Aufregung ständig macht), sofort stehen bleibe. Er korrigiert sich ja

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleinbleiben - seit Monaten am Scheitern, nun dringend

      Hallo!   Ich bin neu hier, und bin gerade so dermaßen am Verzweifeln. 😢 Hoffentlich wird es nun nicht zu lange:   Mein Rüde ist eineinviertel Jahre alt (Hormonchip) und aus dem ausländischen Tierschutz. Das bedeutet, es ist ungewiss, was genau er zuvor erlebt hat, aber schön war es sicher nicht. Bei uns ist er nun seit etwa 7,5 Monaten. Von Beginn an waren wir in der Hundeschule. Seit etwa 7 Monaten schon übe ich mit ihm das Alleinbleiben. Anfangs war es immer wieder kur

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie oft Rückruf üben?

      Hallo, ich übe im Moment mit unserem 5 Monate alten Hund das Kommando ,,Hier“. Wir haben im Garten angefangen, er reagiert mittlerweile recht gut auf das Signal und kommt ohne Ablenkung sofort. Heute war ich zum 2. Mal mit Schleppleine im Park, wenn er nicht gekommen ist habe ich ihn kurz gezogen, dann ist er auch angelaufen gekommen. Soll ich ihn trotzdem belohnen? Und wie oft soll ich ihn rufen? Ich hatte vor, möglichst jeden Tag dahin zu gehen zum üben und rufe ihn immer etwa 20 Mal und noch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dauerkläffen b Besuch - wie üben bei seltenem Besuch

      Hallo,    Ich bin neu hier und habe eine 11 Monate alte unsichere Hündin, die Besuch massiv verbellt.    Ich habe jetzt dahingehend gehandelt Besuch vorher zu "impfen" sie nicht anzugucken, sich ihr frontal nicht zu nähern und sich nicht über sie zu beugen. Ist das so richtig?   Sobald aber jemand aufsteht z.b für den gang zur toilette legt sie wieder los. Wie kann ich da handeln? Sie hat eine box in der ist sie auch still aber sobald sie raus darf geht es weiter. W

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.