Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
rosi36

Horror an der Leine

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo alle zusammen

Vor einiger Zeit habe ich einen zweiten Welpen bei mir aufgenommen. Habe darüber berichtet:

Hier nachzulesen

Eigentlich klappt es wirklich super. Die beiden verstehen sich ausgezeichnet, lernen so schnell von einander und sind wirklich sehr sehr liebenswerte Hunde. Ich bin wirklich sehr begeistert.

Viele haben mir damals abgeraten zwei Welpen gleichzeitig zu halten. Ich muss jedoch sagen, dass zwei Hunde einfacher sind als einer alleine. Sie bleiben z.B. alleine Zuhause während ich arbeite, sie hören sofort wenn ich sie rufe, sie sind beide sehr soziale Hunde und sehr sehr gehorsam. [sMILIE] =) [/sMILIE]

Leider habe ich noch zwei Probleme:


Das Laufen an der Leine ist für mich Horror. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun kann, Einzel laufen sie eigentlich gut nur sie zusammen an der leine sind, reißen und ziehen sie was das Zeug hält. Die Beiden wiegen zusammen fast 45 kg. Ich habe keine Kraft sie zu halten. :wall: Dabei habe ich so vieles ausprobiert. Ich habe das Gstältli ausprobiert, habe mit einer Spezialleine mein Glück versucht. Es hilft gar nichts… :wall: Ich versuche die Leine so viel wie möglich zu vermeiden. Gehe meistens im Wald u.Ä. laufen, damit ich sie frei laufen lassen kann. (Das klappt hervorragend) :D Jedoch weiß ich dass sie an der Leine laufen können müssen. Damit sie auch bei anderen Läuten laufen können. (Familie oder Freunde)

Wie kann ich meine zwei Hundelis bändigen? Was gibt es da für Tricks oder Methoden?

Ich brauche dringend eure Hilfe. :???


Mein Chira ist sehr ängstlich. Sie ist sehr anhänglich und traut sich nicht viel. Vor allem hat sie sehr grosse Angst vor Brücken. Da gab’s keine Vorfälle oder Ähnliches. Von einem Tag zum anderen hatte sie Panik vor Brücken. Zudem macht sie seit neustem immer in der Wohnung. Ich kann mit ihr laufen gehen und zwei Minuten später finde ich eine Pfütze in der Wohnung. :wall::wall:

Ihre Schwester ist da ganz anders. Sie geht über Stock und Stein und traut sich auch mal sich von mir zu entfernen. :)

Sucht Chira mehr Aufmerksamkeit? Wie kann ich sie selbstbewusster machen? Was kann ich tun damit sie sich mehr traut? und vor allem wie kann ich das vom Pfützchen machen beenden? :???

Könnt ihr mir vielleicht helfen? Habt ihr selbst schon Erfahrungen gemacht?

Wäre sehr froh wenn mir jemand ein par Tips geben könnte.

Grüßchen

Rosi36

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt sind die beiden denn jetzt? oder habe ich da was überlesen :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie sind beide 21 Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rosi,

ich habe 2 Hunde, die einen Altersunterschied von 6 Monaten haben und kann Dir nur raten, jeden Tag auch einzeln mit den Hunden zu üben.

Geht man den im Moment einfacheren Weg, nämlich kein Leinentraining, wirst Du es später um so schwieriger haben. Denn ein Hund muss einfach zeitweise auch an der Leine gehen können.

Zum Beispiel in der Brut- und Setzzeit, wo Deine Hunde im Wald nicht ohne Leine laufen sollten.

Du hast die Pubertät Deiner Hunde noch vor Dir und da kann es schnell gehen, dass Dir beide Hunde im Wald davonlaufen, weil sie z. B. irgendwo ein Eichhörnchen oder einen Hasen entdeckt haben.

Bei 2 Hunden ist es auch wichtig, dass man mal getrennt mit ihnen laufen kann, wenn Du also jeden Tag ein kurzes Leinentraining einzeln mit jedem Hund machst, dann schlägst Du 2 Fliegen mit einer Klappe.

Was das pinkeln anbelangt, das macht ja die sensiblere Hündin, vielleicht ist es ein Ausdruck ihrer Unsicherheit, dass sie reingepinkelt hat.

Viele Hunde haben Angst, über Brücken zu laufen. Auch da ist es dann wichtig, dass der Hund an der Leine geführt werden kann. Mach dann selbst kein Theater (bemitleiden oder volllabern).

Nimm den Hund an die Leine und geh wie selbstverständlich über die Brücke oder nimm ihn notfalls auf den Arm (es nützt ja nichts, ihn mit Gewalt rüberzuziehen). Hilfreich ist auch, wenn der Hund ohne Angst vorausgehen kann.

Wir hatten mal den Fall, dass mein ängstlicher Hund ohne Leine schon über die halbe Brücke gelaufen war, dann umdrehte, weil es wackelig war und er dann durch den Fluss geschwommen ist, um uns auf der anderen Seite zu begrüssen. Wenn wir jetzt über eine Brücke wollen, werden auf alle Fälle beide Hunde angeleint. Gott sei Dank hatte der Fluss kein reissendes Wasser als er durchgeschwommen ist.

Das erste Jahr mit 2 so jungen Hunden kann ganz schön anstrengend sein, was Du allerdings in diesem Jahr versäumst, das lässt sich später nur schwer aufholen. Hast Du Hilfe durch eine Freundin oder einen Partner, dann könnte ja jeder einen Hund an die Leine nehmen und das Training gemeinsam machen.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi :)

Also zum Leine ziehen,...hatte das Problem lange lange nervenzereißende Zeit bevor ich das geändert hab. Wie kann ich dir eigentlich nicht so genau sagen :D Ich hab angefangen meine komplette Beziehung zu meinen Hunden zu verbessern, meine Einstellung und habe sie mehr beschäftigt, meine Körperhaltung verbessert, meine Hunde `gelesen´ etc.

Dann bin ich das Thema angegangen mit einem Mix aus verschiedenen Methoden.

Habe es erst mit stehen bleiben versucht, monatelang, hat eigentlich nur den Effekt gehabt das er nicht mehr ganz so stark gezogen hat.

Den Grundstein fürs Lockere Gehen hab ich mit dem Clicker beigebracht, das ging eigentlich ganz gut, aber wenn ich dann keine Leckerlis dabei hatte wars vorbei^^

Und danach ist es eigentlich schwer zu beschreiben, habe sehr viel hier im Forum gelesen (Themen wie Leinenführigkeit, Vorwärtsdenkender Hund etc.) und dann nach etlichem Lesen von Methoden etc. hab ich einfach aus dem Bauch rausgehandelt, das gemacht, was mir in einer bestimmten Situation am passensten erschien (z.b. wenn er zu anderen Leuten hingezogen hat, hab ich ihn hinter mich geschickt oder auf die andere Seite, ich lass ihn nicht mehr zu Leuten ohne meine Erlaubnis! etc.)

Was ich jetzt damit sagen will ist, das nicht jede `Methode´ bei jedem Hund funktioniert und ich weiß wie nervend das ist, wenn der Hund zieht!

Eine ängstliche Hündin hab ich auch, da könnte ich dir den Tipp geben ihr das Gefühl von Sicherheit zu geben in ängstlichen Situatiuonen und sie trotzdem immer wieder damit zu konfrontieren. Und sie keinesfalls bestrafen wenn sie z.b. sich streubt über die Brücke zu gehen. Vielleicht macht die Höhe ihr Angst? (Weiß ja nicht was das für eine Brücke ist).

Meine macht auch hin und wieder mal ein Pfützchen ins Wohnzimmer oder so, aber ich sag da mittlerweile nichts mehr, es stört mich auch nicht wirklich, wenn da mal ein Missgeschick passiert! (da kann ich so oft rausgehen wie ich will, passiert trotzdem)

Hoffe jemand anderes kann dir da noch Tipps zu geben!

Viel Glück!

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, so ein ähnliches Problem haben wir auch, nur das sie nicht mehr hören wenn man beide von der Leine lässt. Aber wir arbeiten dran. Soooo nun zu deinem Problem: Ich würde das folgendermaßen machen, (anfangs an einem ruhigen rt z.b. Garten) Ein Kommando wie z.b. "guck" beibringen und damit die aufmerksamkeit fordern. Und immer wieder Action bei dir machen, damit sie sich möglichst auf dich konzenrieren und wenn das gut klappt auf der Gassi Strecke einbauen. Vielleicht zwischendurch auch noch Tricks und Kommandos geben, damit si Aufmerksam sind. Und ein Kommando um "guck" aufzuheben. Nach einer Zeit kann man "guck" abbauen. So haben wir es acuh gemacht nur mit Mutter und Tochter anstatt 2Welpen ;-)

Gruß und hoffe ich konnte helfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

.............. Die Beiden wiegen zusammen fast 45 kg. Ich habe keine Kraft sie zu halten. ..........Wie kann ich meine zwei Hundelis bändigen? ................

Wenn du körperlich nicht in der Lage bist, deine Hunde zu bändigen, warum kaufst du dir keine kleineren?

Auch gut erzogene Hunde "funktionieren" nicht immer zu 100%. Und dann muß man einfach in der Lage sein, den Hund zu halten. Andererseits handelt man grob fahrlässig, dem Hund und der Umwelt gegenüber.

Diese Probleme haben meist Leute, die sich vorher nicht richtig informiert haben (nur Bücher lesen reicht nicht) und den Hund nur nach der Optik angeschafft haben.

Ich war neulich mit vier unserer Hunde im Park unterwegs. Dort begegneten wir einem Kuvasz, an den eine Frau hing. Und das an einer Stelle, an der ein passieren unausweichlich war. Kein Poblem, dachte ich zumindest........

"Können Sie nicht woanders gehen?" "????? Warum?" Sie sehen doch, daß ich meinen Hund nicht halten kann!" "Und? Machen Sie doch nicht Ihr Problem zu meinem!"

Sie band den Hund dann an eine Laterne (zum Glück stand da eine). Verantwortungsloser geht es nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Dabei habe ich so vieles ausprobiert. Ich habe das Gstältli ausprobiert, habe mit einer Spezialleine mein Glück versucht. Es hilft gar nichts… :wall: Ich versuche die Leine so viel wie möglich zu vermeiden. Gehe meistens im Wald u.Ä. laufen, damit ich sie frei laufen lassen kann. (Das klappt hervorragend) :D Jedoch weiß ich dass sie an der Leine laufen können müssen. Damit sie auch bei anderen Läuten laufen können. (Familie oder Freunde)

Meine Frage wäre, was darf man sich unter einem Gstältli und einer Spezialleine vorstellen ??? Ansonsten, hast Du ja schon reichlich Tips bekommen.

Ich denke es ist sehr wichtig auch einzeln mit den Hunde zu gehen und zu üben und zu arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.