Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KathiH88

Junghund verbeißt sich in andere Hunde :(

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr,

oh man, wir haben echt ein Problem :(

Unser Linux (Parson Russell Terrier) ist jetzt bald 6 Monate alt.

Von Anfang an gabs Probleme mit anderen Hunden, vor allem Kleineren. Schon mit 10 oder 11 Wochen hat er sich immer in eine Yorkshire-Hündin verbissen, hat halt nicht mehr losgelassen.

Zu der Hündin hat er jetzt keinen Kontakt mehr.

Eine andere Hündin, gleich alt wie er, hat er dann mit 3 oder 4 Monaten immer wieder ins Ohr gebissen und nicht mehr losgelassen (ich musste den Kiefer öffnen). Zu der hatte er dann für ca 2 Monate keinen Kontakt mehr und mittlerweile verstehen sie sich gut, vor allem weil sie jetzt größer wie er ist.

Heute gehen wir spazieren und treffen einen 14 Wochen alten Welpen (Hündin). Ich hab schon vorher gemerkt, dass er heute mit dem falschen Bein aufgestanden ist und hab ihn nach den ersten Zickereien angeleint. Und weil ich der dämlichste HH aller Zeiten bin :wall::wall::wall: hab ich ihn irgendwann wieder abgeleint, weil die andere HH meinte, das würde schon gehn und wir sollten es doch noch mal probieren :wall::wall::wall: Gr, natürlich hats nicht funktioniert und er hat den kleinen Welpi am Ohr gepackt und nich mehr losgelassen :(

Es ist nciht so, dass er von Anfang an, auf die anderen Hunde losgeht, er spielt ein bisschen mit ihnen und so nach 3-5 min rastet er dann aus. Die anderen Hunde fiepen und unterwerfen sich, das interssiert ihn aber nicht, er macht einfach weiter :( Bis jetzt ist zum Glück noch keine dieser "Begegnungen" blutig verlaufen.

So kann das nicht weiter gehn. Er lief schon ein paar Wochen an der Schlepp, weil ich Angst hatte, dass er kleine Hunde reißt. In der Hundeschule hat er sogar schon Spielverbot :(

Was haltet ihr davon? Darf er jetzt keinen HUndekontakt mehr haben? Wie sollte man sich verhalten? Ich weiß grad nich mehr weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

mal eben nachgefragt, er packt am Ohr und lässt nicht mehr los, aber es verläuft nie blutig? Wie macht er das??

Gruß Ian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mh, keine Ahnung... es ist wirklich sehr schwer, fast unmöglich, den Kiefer wieder aufzubringen, aber bis jetzt hat noch kein Hund irgendwelche Wunden gehabt. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch möglichst schnell einen guten Trainer zu finden, der mit Euch an dem Problem arbeitet und lass bis dahin keinen Kontakt zu potenziellen "Opfern" mehr zu.

Wenn er mit anderen Hunden spielt, die Du erstmal nicht als potenzielle Opfer eingestuft hast, geh sofort dazwischen wenn er Richtung Kopf/Ohren geht. Ich würd ihn dann jedesmal mit einem scharfen Nein rausnehmen und abseits halten für ca. 1/2 - 2 Min. (Auszeit).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

JR halt;-) (oder)

Also bei uns waren schon so viele in der Hundeschule, die

frühzeitig rausgeworfen wurden. Meist wollen die gar nicht

spielen, sondern arbeiten. Für viele JR ist spielen eher mit

Stress verbunden und artet deshalb oft aus. Immer wieder

muss neu geordnet werden, wenn sie auf andere Hunde

treffen und immer wieder gibt es Zoff (Hundi bekommt die

tolle Bestätigung, das er stärker ist). WENN das "spielen"

überhaupt sein muss, dann nur mit Älteren, die im Zeigen,

wo der Hase langläuft würd ich sagen. Und fix einen guten

Hundetrainer ins Haus geholt!!!

Terrier können echt Biester werden und hektisch und ekelig,

wenn sie nicht lernen, wo es langgeht.

Ich liebe Terrier trotzdem ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
JHundi bekommt die

tolle Bestätigung, das er stärker ist

Ja, das ist wahrscheinlich ein Knackpunkt :( Das meint der Mensch in der HUndeschule auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns sind ja die Kleinen und ganz jungen Hunde von

den großen etwas älteren getrennt am "spielen" und

wenn so ein Terriertierchen meint den Macker machen

zu müssen kommt er halt zu den "Großen" und wenn

selbst das ihn überfordert, dann gehts eine Gruppe weiter

und arbeiten ist angesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie es scheint, hat er seine Grenzen bisher nicht kennen gelernt. Wenn er mal an einen , ausgewachsenen, dominanten Hund gerät, der für dieses Zwacken kein Verständnis aufbringt, er dann nicht auf die Hundesprache angemessen reagiert, kann es das für den Terrier gewesen sein.

Ich würde mit ihm eine gute Hundeschule aufsuchen, ihn wie es auch schon geschrieben wurde, mal zu den größeren Hunden schicken und ggf. mit ihm "richtig" zu arbeiten anfangen. So hat er eine Beschäftigung.

Außerdem muss ein Hund nicht zwangsweise mit jedem Hund gut können, mit ihm spielen, er muss ihn nur tolerieren und das kann man trainieren.

Dein Jack scheint aber nicht der einzige zu sein, der das mit diesem Zwacken und nicht loslassen macht. Mir hat jemand mit einem Hovawart erzählt, dass er ihn mit einem Jack spielen gelassen hat. Auch dieser Jack verbiss sich irgendwann im Ohr des anderen, obwohl beide zuvor ganz normal spielten. Er erklärte mir darauf, dass es eben auch daran liegen kann, dass diese Terrier zum Zupacken gezüchtet wurden, sie mussten in den Bau, jagen und wenn sie das Tier nur sanft genommen hätten, wären sie wohl erfolglos geblieben. Ich weiß nicht, ob das so wirklich stimmt, aber es wäre eine Erklärung.

Darko´s Frauchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So wie es scheint, hat er seine Grenzen bisher nicht kennen gelernt. Wenn er mal an einen , ausgewachsenen, dominanten Hund gerät, der für dieses Zwacken kein Verständnis aufbringt, er dann nicht auf die Hundesprache angemessen reagiert, kann es das für den Terrier gewesen sein.

Es ist ja nicht so, dass er das bei jedem Hund macht. Er kann sich schon unterwerfen, wenn er größere/ältere/dominantere Hunde trifft. Ich denke eher, dass er es ausnützt, wenn mal jemand schwächer ist als er oder sich eben nicht wehrt. Dann wittert er seine Chance.

Ich würde mit ihm eine gute Hundeschule aufsuchen, ihn wie es auch schon geschrieben wurde, mal zu den größeren Hunden schicken und ggf. mit ihm "richtig" zu arbeiten anfangen. So hat er eine Beschäftigung.

Mein Freund geht mit ihn in die Hundeschule, im Moment noch in die Welpengruppe. Es ist eigentlich ein interessanter Gedankengang ihn nen Kurs weiter zu lassen - obwohl der Trainer vorgeschlagen hat ihn noch länger in der Welpengruppe zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine 5 Monate alte Boxer Hündin.. war genauso... nur ging sie mit ihren 10 Wochen zu 90% auf ihre Wurfgeschister los...sie packte Sie... biss sich fest und schüttelte den anderen.. man konnte sie auch nur mit Mühe und Not los machen...auch wenn der andere sich schon lange Unterworfen hatte... und schrie.. ließ sie ihn dennoch nicht los.

Manchaml hatte ich einfach das Gefühl... das sie nicht ausgelastet war..und auch nicht wusste wo sie steht...

Aber wie soll man auch nen 10 Wochen alten Hund auslasten.. ohne so ein Baby zu überfordern..

Mittlerweile... greift sie so gut wie niemanden mehr an.. und kommt auch sehr gut mit ihren Geschwistern klar.

Sie weiß wo sie steht... (Daheim) und ist ausgelastet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.