Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hündin will/ kann Welpen nicht säugen. Was nun?

Empfohlene Beiträge

Hallo ich möchte bald einen Welpen adoptieren. Nun habe ich erfahren, dass die Hündin die Welpen nicht mehr weiter säugen lässt oder darf. Sie hatte 10 Welpen geworfen, wobei 3 schon gestorben sind, weil die Hündin nicht vorsichtig genug war und sie aus Versehen erdrückt hat. Die Besitzerin hat nun die Welpen von der Mutter getrennt und zieht sie selbst mit der Flasche auf, bis diese selbst trinken können.

Frage: Ist es schlimm, wenn die Welpen von Hand aufgezogen werden? Würde sich dass evtl. auf die Gesundheit des Welpen auswirken. Oder soll ich besser vom Kauf absehen? Was meint Ihr?

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich könnte mir vorstellen, das das Immunsystem nicht so gut ist, wie

bei Welpen die Muttermilch bekommen.

Wie alt sind die Welpen denn jetzt, sie ganz von der Mutter zu trennen ist

gar nicht gut :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Welpen sind erst 9 Tage alt und wurden vor 2 Tagen getrennt. Sie haben jedoch eine Adoptivmutter eine Rottweilerhündin, die die Welpen liebevoll versorgt und auch an den Zitzen säugen lässt. Die Besitzerin sagt, dass die Rottweilerhündin auch ein bisschen Muttermilch habe.

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich PERSÖNLICH! würde da keinen Welpen kaufen,... man achtet die ersten Wochen auf die Welpen egal wie viele es sind und wenn schon 3 gestorben sind....

Man muss immer mal damit rechnen das die Mutter sich versehentlich auf einen Welpen legt, also rate ich wirklich davon ab! Bei einem wärs schon schlimm, aber schon 3?????

Nein ICH würde da nichts kaufen.

Soviel dazu...und das ist jetzt kein Angriff auf dich oder so!

Wenn die Welpen Welpenmilch bekommen denke ich nicht das es da groß Schwierigkeiten geben wird!

Kann es aber auch nicht genau sagen, da ich nicht weiß wie das mit den Inhaltsstoffen in der Welpenmilch (also gekaufte) aussieht.

Wie alt sind denn die Kleinen?

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ups, da hab ich wohl zu langsam geschrieben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm.

Das eine Hündin einen Welpen erdrückt, kann mal vorkommen---sollte es allerdings nicht. Da gibts Vorsichtsmaßnahmen, die man machen kann. Wie z.B. eine Leiste in der Wurfkiste.

Als Züchter passe ich da, gerade in den ersten zwei Wochen besonders auf. Später passiert das meistens dann nicht mehr.

Warum soll die Hündin nun die Welpen nicht mehr säugen?

Wegen dem Erdrücken? Das wäre falsche Vorsicht. Nicht nur für die Welpen ungünstig, weil sie mit künstl Milch aufgezogen werden, obwohl Muttermilch da ist, auch die Hündin kann gefährlichen Milchstau bekommen, wenn sie nun nicht mehr abgemolken wird.

Hat die Hündin keine Milch mehr? Dann stellt sich die Frage, wieso plötzlich nach 9 Tagen?

Das kann zwar vorübergehend auftreten, doch meist hat das Ursachen, die tierärztlich abgeklärt werden sollten.

Das hört sich alles ziemlich unprofessionell an... :(

Im Grunde ists nicht schlimm, einen Welpen aus Handaufzucht aufzunehmen. Meist sind diese Welpen besonders Menschengeprägt und können sich durchaus psychisch normal entwickeln.

Kann ja mal vorkommen, wenn die Mutterhündin stirbt. Ich kenne solche Hunde, die völlig unauffällig gegenüber normal gesäugte Hunde geworden sind.

Ich würde nur schauen, ob die Halterin der Welpen (schreibe mal nicht Züchterin.. :Oo ), auch an alle anderen Aufzuchtrelevanten Sachen denkt..( Sozialisierung, regelmäßige Wurmkuren alle 2 Wochen, Impfungen...etc)... das ist nämlich noch wichtiger, wenn sie schon "den -einfacheren- Anfang" nicht hinbekommt... :???

Schau GENAU! hin!

Grüße

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich alles ziemlich unprofessionell an... :(

Schau GENAU! hin!

Mir ging es beim Lesen wie Tanja. Das waren auch meine 1. Gedanken und nein, ich würde wohl keinen Welpen von dort nehmen. Mitleid ist kein guter Ratgeber.

Das auch mal mehrere Welpen erdrückt werden, kann passieren aber Handaufzucht wo ein Muttertier da ist, was sich kümmern kann und will, das verstehe ich absolut nicht. :(

Eine gute Welpenaufzucht und Prägung durch die Mutterhündinist das A und O und das ist auch mehr, als nur das Säugen der Welpen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Tanja hat eigentlich schon alles erklärt!

Da schliesse ich mich an!

Was ist das denn für eine Zuchtstätte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das jetzt nicht so schlimm. Nicht jede Hündin ist eine geborene Mutter. Die Welpen kamen auch erst mit 9 Tagen von der Mütterhündin weg. Außerdem haben sie eine Ziehmutter.

Ein bekannter Züchter zeigte mir mal einen Welpen und fragte mich, ob er ihn gleich einschläfern lassen sollte. Der arme Wurm war viel kleiner als die Anderen und auch zu schwach um alleine zu trinken. Ich bat ihn, es doch weiter mit der Flasche zu versuchen und falls es zuviel Arbeit machen würde, sagte ich zu, den Wurm zu übernehmen.

Aus diesem "Verreckerl" wurde ein prachtvoller Zuchtrüde mit hervorragenden Nachkommen. Er war der kräftigste und gesündeste Bullterrier den ich jemals kennengelernt hatte. Er war niemals krank und starb in biblischem Alter.

Wir haben auch schon Katzenbabys (ab dem 3. Tag) mit der Flasche aufgezogen und meine Hündin Sandy war die Mama. Auch sie haben sich gut entwickelt, waren nur im Wesen etwas "hündisch". :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Hanni!

Es geht bei den Einwänden der Vorschreiber nicht um die Handaufzucht, sondern um das vermeintlich unprofessionelle Handeln des "Züchters".

Ich würde vom Kauf absehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.