Jump to content
Hundeforum Der Hund
Shana

Mein Hund lahmt, Tierärzte wissen nicht was sie hat! Ein Albtraum!

Empfohlene Beiträge

Hi und herzlich Willkommen im Polar Chat :)

 

Leider kann ich dir zu dem/n Krankheitsbild(ern) nichts fachliches sagen :(

 

Du bist ja schon dran mit genaueren Diagnostiken.

 

Zum Cauda Equina: Gibt es denn dazu schon Symptome, also Ausfallerscheinungen im Bereich der Hinterhand? Das sind ja nicht nur Lahmheiten/Bewegungseinschränkungen, die sich dort zeigen können, sondern auch Probleme beim Kot- oder Urinabsatz. Der Cauda Equina benannte Nervenbündelstrang, der im Endbereich der Wirbelsäule austritt, steuert ja sehr viele Abläufe im Bereich der Hinterhand, nicht nur motorische, sondern auch organische.

 

Bei meinem ersten Hund Marco wurde hier im Alter von 10 Jahren ein Verdacht auf Cauda-Equina-Syndrom festgestellt, weil eine minimale Verengung des Rückenmarkkanals in diesem Bereich festgestellt wurde. Marco hat daraufhin einen hoch konzentrierten Futtermittelzusatz aus neuseeländischer Grünlippmuschel bekommen. Er hat nie irgendwelche Symptome gezeigt, eine Kontrollaufnahme 1 Jahr nach der Diagnose hat eine marginale Veränderung gezeigt, die aber unerheblich war.

 

Ansonsten - wie Siobhan schon schreibt - würde ich auch noch mal gesondert die Vorhand untersuchen lassen. Es ist möglich, dass aufgrund der vorliegenden Krankheitsbilder durch Schonhaltung/Überlastung eine Lahmheit in der Vorhand verursacht wird. Das sollte aber wirklich genauer diagnostiziert werden.

 

Empfehlen kann ich dir nur, auf eine gute Muskulatur zu achten. Dies KANN krankheitsbedingte Einschränkungen mildern oder sogar so auffangen, dass trotz dieser Veränderungen noch eine gute Lebensqualität möglich ist. 

 

Hier ist Physiotherapie eine große Hilfe.

 

Ich wünsche deinem Hund und dir alles Gute, und drücke die Daumen, dass ihr einen Weg findet, der euch noch ein langes Beisammensein ermöglicht bei guter Lebensqualität!

 

Lieber Gruß

Moni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Siobhan :) hinten wurde sie geröntgt (Befund Cauda Equina, Bandscheibendegeneration und unterentwickelte Muskulatur ) aber das vordere betroffene Bein bis hoch zur Schulter Röntgen ohne Befund . Jetzt warten wir das CT ab ! LG Fiona 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Moni, danke für deine Antwort :) Hinten ist eigentlich alles dicht wir haben für den hinteren Bereich aktuell Dasuquin die Wirkung ist aber bezüglich der vorderen Lahmheit schwierig zu sagen ob sie eben gut aufsteht oder nicht .. Was mich halt wundert das überhaupt nichts anschlägt weder alternative Mittel noch die hochdosierten Schmerzmittel :( wir hatten Omega 3 Kapseln / Collagile ( ein Collagenpulver für die Gelenke) ...und sogar TCM Pulver mit Accupunktur aber nichts scheint zu helfen..

 

Wir werden das mit der Physio auf jeden Fall ausprobieren , Wasserphysio steht bei uns am Plan und heute haben wir einen Termin bei einer Chraneosacral Therapeutin wird probieren einfach alles aus was ihr helfen kann :)

 

Danke für die lieben Worte

LG Fiona

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Fine, sie war eine Große Schweizer Sennenhündin, lahmte auch vorne und kein Schmerzmittel hat angeschlagen. Wir waren bei diversen TÄ und hatten mehrere Röntgenaufnahmen und alles ohne Befund. Wir waren auch bei einer Osteopathin, alles nichts gebracht. Erst eine Arthroskopie war des Rätsels Lösung. Ein kleiner Knochensplitter im Ellenbogengelenk, der auf keinem Röntgenbild zu sehen war. Er wurde entfernt und das Humpeln hatte endlich ein Ende. Auch wurde uns in der Tierklinik gesagt, das das wohl bei den größeren schwereren Hunderassen häufiger mal vorkommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Petra, Danke für deine Nachricht das was mir alle gesagt haben war das sie einen Tumor hat das ist anscheinend die Standard Aussage wenn der Hund lahmt . Röntgem war oB und sicherheitshalber haben wir auch ein CT gemacht aber da war nichts zu sehen . Also glaube ich das leider auch die Knochensplitter Sache nicht auf uns passt :( trotzdem danke 

lg

fiona 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch mal das andere Bein unterduchen lassen. Viel. Liegt da dass Problem und sie kann das aber gut kaschieren. Durch eine Entlastung durch das andere Bein könnten dann im gesunden Bein Überlastungsreaktionen und Lahmheiten entstehen die dann jetzt viel schlimmer und schmerzhafter sind als das ursprüngliche Problem. Das wäre noch ne idee von mir. Und auf jeden fall mal zu einer guten physio. Die haben oft mehr Blick fürs Gangbild als Tierärzte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lexx, beide Vorderbeine wurden geröntgt und haben ein CT bekommen leider ohne Auffälligkeiten. Heute haben wir einen Termin bei der Unterwassertherapie und hoffen das der 6.Tierarzt eine Lösung hat !! LG
Fiona

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann drücke ich mal die Daumen!

 

Danke dass du hier weiter berichtest :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wird einen neuen aktuelle Beitrag eröffnen vielleicht stoßen dann noch mehr dazu , trotzdem schon mal danke für eure Hilfe :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir wissen nicht mehr weiter...

      Hallo zusammen,   kurze Vorstellung meinerseits und unser Problem.   Wir sind eine dreiköpfige Familie mit einem 3-jährigen Sohn und wohnen in einem EFH auf dem Land.   Vor ziemlich genau einem Jahr haben wir uns einen 12 Wochen alten Labrador Rüden von einem Züchter gekauft. Er hat ihn uns damals als mittelaktiv und eher defensiv beschrieben, natürlich im Kontext eines Labrador. Ich bin der Meinung wir haben uns im Vorhinein ausführlich damit auseinenandergese

      in Hundeerziehung & Probleme

    • BARF - Was man wissen sollte

      BARF - Eine Einführung Eine hilfreiche und umfassende Einführung über die Rohfütterung ist über unsere Wissensdatenbank zu erreichen. Ein herzlicher Dank geht an den Autor Iris Mende, die sich sehr viel Mühe gemacht hat das Thema ganz neutral aufzuarbeiten. -> BARF - Einführung und Analyse Der Artikel steht auch direkt hier, erweitert um alle Quellenangaben, zum Download druckoptimiert im PDF - Format bereit. BARF - Eine Einführung und Analyse.pdf

      in BARF - Rohfütterung

    • Labrador lahmt hinten links

      Hallo,  wir haben eine Labrador Hündin, die nun 1 Jahr und 4 Monate alt ist. Vor ein paar Monaten lahmte sie plötzlich mit dem hinteren linken Bein, ohne erkennbaren Grund. Sie stellte das Bein nicht mehr ab, sondern zog es weiter nach oben. Nach einer Zeit wurde es immer besser und man sah auch kein Lahmen mehr beim Gehen. Wenn sie sich sehr anstrengt, über Wiesen rennt usw. lahmt sie meist wieder. Manchmal nur leicht, manchmal stärker. Dazu kommt, dass es manchmal nur bis zum nächsten Mor

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe...Wir wissen nicht mehr weiter:-(

      Hallo an alle.    Ich wende mich an euch, da mein Bullmastiff Hulk (3 1/2 Jahre alt) schon seit fast 2 Monaten kränkelt und meine Tierärztin langsam nicht mehr weiter weiß (zur Info: haben ihn auch schon anderen Ärzten vorgestellt).    Nun zu seinen Symptomen: alles fing mit einem extremen Leistungseinbruch an, er war einfach nur noch müde, platt, konnte nicht mehr schnell laufen und bekam Fieber. Sonst war alles normal (Kot und Urin), auch hat er normal gefressen. Laut große

      in Hundekrankheiten

    • Tierärzte wissen nicht was meine Hündin hat

      Hallo ihr Lieben, seit 9 Jahren begleitet mich meine Irish Terrier Hündin durchs Leben. Sie ist normalerweise ein absoluter Wirbelwind, jüpft durchs Leben wie ein Kangaroo und strotzt vor Energie wie ein junger Hund, häufig wird sie auf 2-4 Jahre geschätzt.    Doch jetzt ist alles anders..   ich wollte 2 Monate ins Ausland. Ich habe mich auf den Weg gemacht, während dieser Zeit wurde meine Hündin von meinem Freund verpflegt. Nach etwa 5 Wochen ging es ihr immer schlechter, si

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.