Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Gemüse und Obst - warum pürieren bzw. dünsten?

Empfohlene Beiträge

Hallöle,

zuersteinam ich bin keine Barferin und kann es aufgrund leider nicht vorhandenen Tiefkühltruhe sogerne ich auch würde nicht werden.

Aber ich füttere gerne mal Gemüse und Obst dazu.

Nun lese ich hier immer öfter das man es pürieren oder aber dünsten soll.

Mein Hund beommt jetztn Abend wenn ich den Ratten ihr Abendbrot schneide von jeder Obst und Gemüsesorte entweder ein Stück "so ins Maul geschoben" oder aber sie bekommt es in "Rattengröße" geschnitten mit unter ihr Futter.

Ich habe lange nicht verstanden warum nun das Gemüse püriert werden muss.

Eben habe ich in einem Beitrag gelesen da es sonst nicht verwertet wird und hinten wieder so raus kommt wie es rein gekommen ist.

Das ist bei meiner Kiwi noch nie so gewesen.

Gibt es noch einen anderen Grund dafür warum man das Gemüse pürieren sollte?

Wie gesagt ich sah bisher den Grund nicht, habe es deshalb nicht gemacht, meine JHündin verträgt es und ich dachte das sei dann so okay.

Wenn es das aber nicht ist werd ich das ntürlich ändern ;)

Hiermal einfach so "grob" mein Futterplan:

Morgens:

50 gr Trockenfutter , dass aufgeweicht mit warmen Wasser, zehn Minuten warten und ein Schuss Öl drauf und 1/3 Dose Animonda Gran Carno dazu

Abends:

30 gr Trockenfutter, wieder aufgeeicht in warmen Wasser mit Öl und dazu 1/3 Dose Animonda Gran Carno plus ca. 50 Gramm Gemüse / Obst Mischung (alles roh) wie zum beispiel Apfel (eher weniger), Karotte (gern auch mal etwas mehr), Gurke (in Maßen); Zuchini (wenig), Paprika (in Maßen

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi du,

bin zwar auch keine Barferin aber ich hab mich auch mal etwas damit auseinander gesetzt. Da Hunde keine Mahlzähne haben und deshalb Früchte oder Gemüse nicht wie z.B. Kühe oder wir Menschen aufsplitten (mahlen) können um es ordentlich zu verdauen müsste es püriert oder kleingehackt sein, damit es wirklich verwertet werden kann vom Hund.

Wölfe nehmen auch begrenzt Früchte, Gemüse, Gräser usw. zu sich dies aber meist wenns bereits aufgesplittet ist (also indem sie z.B. den Magen eines Tieres aufessen)

du hast noch geschrieben, dass du Paprika fütterst, darüber hab ich gelesen, dass man dies nur in sehr begrenzten Mengen tun soll, da dies nicht sehr bekömmlich sei für den Hund (genau so wie z.B. Zwiebeln usw.).

Mehr dazu kannste gut googlen, dort findest du oft Auflistungen was bekömmlich ist und was eher weniger!

Glg Ibanez

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

danke erstmal für die Antwort.

Bzgl. Paprika hab ich ja dahinter geschrieben das sie das in Maßen bekommt ;)

Deine Aussage ist interessant, verstehen tu ich sie allerdings nicht.

Hund können nicht mahlen?

Das ist aber nich gleich zu setzten mit "Hund können Futter nicht zerkleinern", oder?

Weil ich mein sie können ja auch Knochen fressen und das bestimmt nicht am Stück, also zerkleinern können sie ja im jedem Fall.

Oder geht es beim Mahlen wirklich darum es klitzeklein (matschig) zu machen mit den Zähnen?

Wenn ja, warum muss das dann so sein und es reicht nicht das sie es mit den Zähnen wie sonst das andere Fressen auch zerkleinern?

Ich will nicht stänkern, also bitte nicht falsch verstehen ;)

Ich möchte es nur verstehen .....

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin!

Es geht nicht nur um die Zerkleinerung.

Das kriegt ein Hund mit seinen Zähnen noch ganz gut hin.

Die Speichelzusammensetzung ist anders.

Bei "Allesfresser" oder reinen Vegetariern (also Kühen, Pferden usw, nicht Menschen, die kein Fleisch essen) ist die Zahnstruktur und der Magen/Darmtrakt ganz anders aufgebaut.

zB.beginnt bei uns die Verdauung der Kohlenhydrate im Mund.

Das Kauen (von zB einem Stück Brot) zerkleinert nicht nur, sondern vermischt die Nahrung mit dem ersten Schwung Verdauungsenzymen (im Speichel enthalten).

Dadurch werden die ersten Nahrstoffe so gespalten , daß sie für die folgenden Schritte im Magen vorbereitet sind.

Du must Dir das so vorstellen, daß Nährstoffe in so klitzekleine Teilchen zerlegt werden müssen, daß sie durch die Darmwand passen.

Das ist viel kleiner, als die Zähne es schaffen.

Und je nach ursprünglichen Ernährungsgewohnheiten, ist das Verdauungssystem (da gehören die Zähne auch schon zu) nicht drauf ausgerichtet.

Also muß man nachhelfen.

Ungünstig,ich weiß-da geht´s Dir jetzt nicht drum...- ist bei Deiner Methode haupsächlich, daß Du roh /frisch und Fertigfutter mischst.

Die Verdauungszeiten sind sehr unterschiedlich, s.d. es oft Bauchbeschwerden gibt.

Inhaltlich ist das rel.egal, da im Fertigfutter meist eh ein Vitamin-etc Überschuß ist.

Passiert bei Menschen übrigens auch, wenn der Rohkostanteil nach dem Gekochten gegessen wird.

Das gärt durch die kürzere Verdauungszeit dann leicht , da der gekochte Anteil die flotte Passage behindert.

Ich hoffe, das war jetzt nicht zu konfus -ist ja auch noch früh :D

Grüße, Ulrike :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hund können nicht mahlen?

Das ist aber nich gleich zu setzten mit "Hund können Futter nicht zerkleinern", oder?

LG

Part 2..

Du reitest doch?

Guck mal einem Pferd in´s Maul: Das ist ein richtiges Mahlgebiss.

Und wie schwierig es ist, ein Pferd zu ernähren, wenn die Zähne gezogen werden mußten,

weißt Du ?

Zerkleinern kann ein Hund auch - tut er aber nicht immer... Ist bei Fleisch auch nicht das Problem,

:winken: (huch ...so spät!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es wurde suuubie erklärt.

Was ich noch hinzufügen möchte. Bei Gemüse oder Obst immer einen Schuss Öl mit füttern. Sonst kann der Hund die Vitamine nicht (so) aufnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also kann man Trockenfutter mit gekochten Gemüse/Obst verfüttern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also kann man Trockenfutter mit gekochten Gemüse/Obst verfüttern?

Ich denke nicht, daß es schadet...aber wo ist da der Nutzen?

Es sei denn, ein Hund muß abnehmen, dann kann man so wohl gut strecken und der Magen ist voll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So auf die Gefahr hin das ich gerade ein bischen "dumm" bin, ich mag es einfach nur richtig verstehen ;)

Das "die stückchen müssen so klein das sie durch die Darmwand passen" finde ich in soweit logisch undverständlich.

Das ich (noch) nicht verstehe ist warum das bei Gemüse so ist, nicht aber bei Nassfutter oder Trockenfutter?

Da sind sie Teile dann doch auch nicht Klein genug um die Darmwand zu passen, oder?

Ich weiß das man Trockenfutter und NassFu eigentlich nicht mischen soll, dachte aber das es geht wenn / weil ich das Trockenfutter ja einweiche ?!?!?!

Meine Kleine hat nie danach Bauschmerzen, also besteht doch eigentlich kein grund das zu ändern, oder doch ?

Entschuldigt das ich so blöd frage, ich würd es nr gern richtig verstehen .....

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also kann man Trockenfutter mit gekochten Gemüse/Obst verfüttern?

Ich denke nicht' daß es schadet...aber wo ist da der Nutzen?

Es sei denn, ein Hund muß abnehmen, dann kann man so wohl gut strecken und der Magen ist voll.

Mona ist kein guter Esser und jetzt hat meine Schwiegermutter gestern gekochte Möhren mit Trockenfutter gemischt. Ich war davon nicht wirklich begeistert, weil ich einfach nicht möchte, dass sie noch wählerischer wird. Ich wollte jetzt einfach nur wissen, ob es nicht schädlich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.