Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hi

wie war das bei euch mit dem Eignungstest? Wurdet ihr darauf vorbereitet? Wie lief es ab? Welches Verhalten darf der Hund bei den verschiedenen Elementen zeigen und welches nicht? In wie fern durftet ihr dem Hund dabei Komandos geben?

Grüße

Grit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Grit,

wir haben die einzelnen Übungen vorher in der Staffel ein paar mal durchgespielt um zu schauen, wo es noch Baustellen gibt. Beim Eignungstest gibt es verschiedene Elemente. Bei einem Teil solltest du passiv sein, da wird dann geschaut, ob Dein Hund z.B. freudig auf fremde Menschen zugeht. (Spielkreis, Futterkreis)

Bei den anderen Übungen wird euer Zusammenspiel bewertet.

Übungen sind dann:

Gehen durch eine Gruppe

Wie schreckhaft ist der Hund?

Lärmempfindlichkeit

Spieltrieb

Suchen des Hundeführers

Durchlaufen eines Tunnels

Über eine Bohle laufen

Überqueren eines unangenehmen Untergrunde

Soweit ich mich noch errinnern kann, steht glaub in der Prüfungsordnung / Eignungstest, dass man keine Kommandos geben soll / darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Grit,

Kommandos werden keine gegeben (es geht ja nicht darum den Gehorsam, sondern das Verhalten des Hundes anzuschauen).

Und mal so ganzzzzz grob gesprochen darf der Hund beinahe jedes Verhalten zeigen mit zwei Ausnahmen:

Er darf sich nicht vor Schreck aus dem Staub machen und nicht mehr wieder kommen

Er darf keinem Helfer eine Hand abbeissen

Aber i.d.R. ist es ja so, das die Staffel schon vorab sieht ob der Hund geeignet ist oder nicht. Wenn sie Dich also zum Eignungstest anmelden, ist der Hund auch bestimmt geeignet :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Infos. Ich hab mir die verschiedenen Elemente im Netz schon durchgelesen. Bei den meisten sehe ich ehrlich gesagt auch kein Problem, aber ich kann mir schon vorstellen, daß mein Wuff nicht unbedingt einfach cool bleibt wenn es neben ihm plötzlich knallt oder er einfach ohne zu zögern an offenem Feuer vorbeimaschiert. Die anderen beiden Sachen wo ich Probleme sehe ist, wenn jemand vor ihm hinfällt und danach schreiend wegläuft bzw um andere Hunde herrumgehen.

Ever würde niemals weder Mensch noch Hund was tun, aber er ist sehr impulsiv. Letzteres kommt durch seine Schilddrüsengeschichte. Er bellt schon mal sehr gerne drauf los, wenn er aufgeregt ist oder andere Hunde sieht, aber er meint es nie böse. Er will halt lieber hin und alle totknuddeln weil er hält sich mit seinen 65cm für einen Chiwawa.

Bisher hat er weder bei Mensch noch Hund in der Probezeit Probleme gehabt, ganz im Gegenteil. Sein hibbeliges Verhalten (wegen der SD ERkrankung) ist deutlich weniger geworden und er wird immer besser kontrollierbar wenn ich vor jedem TRaining 4 Minuten UO mit ihm mache. Die letzten Male hatte ich ihn sogar soweit unter Kontrolle bekommen, dßa er ohne Leine inder Grundstellung blieb, nicht vor Aufregung bellte wie irre vor er loslegen durfte. Das war vor 8 Wochen noch ein Drama, denn da war er kaum zu halten.

Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob er alle Prüfungen einfach so mit coolness absolviert oder doch mal impulsiv losstürmt um jemanden zu knutschen oder bei dem einen oder anderen Angst/Unsicherheit zeigt wie zB wenn eine Tonne auf ihn zurollt. Darf er dann zurückweichen?...

daher wäre mir ein vorheriges Training der Situationen auch ganz lieb damit ich weiß wo noch Baustellen sind und wie ich diese noch beheben kann. Bis jetzt macht er sich in der STaffel biem normalen Training echt super, auch beim Gerätetraining sind ihm die einzelnen Elemente von Anfang an egal - sprich ist wurscht ob da was wackelt oder die Leiter Löcher hat, der geht da einfach total cool drüber - Halt eine kleine Bergziege - und suchen ist eh das was er am allerliebsten tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Grit, falls Du ab und an mal meine Frage-Postings mitgelesen hast, hast Du evtl. gesehen das mein Hund so manche "Defizite" hat ... und er hat den Eignungstest dennoch locker bestanden.

Also nochmal: Wenn Deine Staffel meint, Ihr besteht, dann wird das auch so sein :)

Ich persönlich habe noch nie gehört, das ein Team angetreten ist und NICHT bestanden hat (solche Teams lässt man i.d.R. gar nicht antreten ;) )

Ihr werdet das bestimmt schaffen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Sachen mit dem Knallen kannst du aber super üben.

In vielen Staffeln wird mit einem Hammer auf ein Fass geschlagen.

Nicht wirklich laut und direkt am Hund.

Bei uns wurde schon geklopft, als wir losliefen, und wenn der Hundeführer selbstbewusst vorbeiläuft, macht es Hundi meistens auch.

Mit der weglaufenden, schreienden Person.

Das würde ich schon üben. Einfach ne Hilfsperson nehmen, Decke schnappen,

und die Übung in kleine Einheite teilen.

Füttern des Hundes mit Decke auf dem Rücken

Hilfsperson zwei bis Drei Schritte wegrennen lassen, und wieder füttern.

Immer wieder einen Schritt weitergehen, bis die Person am Ende hinfallen und schreiend wieder

wegrennen kann.

Und wie JuMe bereits geschrieben hat.

Es geht hier nicht um ne Prüfung als Rettungshund.

Es wird nur geschaut, ob Ihr als Team geeignet seit, die 2-3 Jährige Ausbildung zu meistern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Grit,

Eigentlich soll der RET vorher nicht geübt werden. Die Bewerter wollen unvoreingenommene Hunde sehen.

Deshalb soll man ja den Test möglichst früh machen um eben die Eignung des Hundes festzustellen.

Der RET ist aber so konzipiert, daß noralerweise JEDER normal-sozialisierte Hund ihn schafft-ohne üben. :so

Sinn ist es, mit dem Test agressive oder überängstliche Hunde herauszufiltern! ;)

LG

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
wenn eine Tonne auf ihn zurollt. Darf er dann zurückweichen?...

Bis jetzt macht er sich in der STaffel biem normalen Training echt super, auch beim Gerätetraining sind ihm die einzelnen Elemente von Anfang an egal - sprich ist wurscht ob da was wackelt oder die Leiter Löcher hat, der geht da einfach total cool drüber - Halt eine kleine Bergziege - und suchen ist eh das was er am allerliebsten tut.

Was soll denn ein Hund sonst machen, wenn eine Tonne auf ihn zurollt? anbellen? Im Sitz mit einer Pfote stoppen? Natürlich soll er ausweichen! Aber halt nicht 3km weit....Nu mach dir mal keinen Kopf, ob die ein oder andere Sache nicht mit vorzüglich absolviert wird. Geh die Sache gelassen an, lass dir sagen, woran du arbeiten sollst und werde mit keinen Schritten groß!

Ich kämpfe seit fast nem Jahr damit, dass mein Wauzi die waagrechte Leiter läuft und nicht drüberrennt...

Wenn dein Hund andere Menschen total super findet, hast du schon die halbe Miete abkassiert. Vielen Runden muss man erst mal so ein Grundvertrauen mühsam beibringen.

Das mit dem Knallen und am Feuer vorbeilaufen muss trainiert werden und zwar in Minikleinen Schritten und das mit dem totknutschen bekommst du auch in den Griff. Belästigungsprobleme haben sehr viele Rettungshunde ab und zu mal. Genauso wie verlassen des Helfers. Da sind auch schon Profis in Prüfungen gescheitert. Du bist also nicht alleine und nicht die Erste, falls dir so was passiert. Wichtig ist, dass du Vertrauen in deinen Hund hast und dein Hund dir vertraut. Dann wird alles gut!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

Danke fürs Mutmachen! Für mich wäre es der absolute Traum, wenn das alles klappt und wir dort weitermachen können. Ever und ich haben schon soviel durch seine Erkrankung durchgemacht weil sie die ersten 2 Jahre nicht erkannt wurde. Er wurde immer als durchgeknallt abgestempelt, ich als unfähig ihn zu erziehen und er gilt wegen der Kläfferei (blöde Macke von ihm siene Freude auszudrücken wenn er Menschen oder Hunde seht) als agressiv bei den Nachbarn. Wir sind schon häufig deswegen angemacht worden oder mussten wegen seiner hibbeligkeit diverse Sportarten wieder aufgeben. Seit Dez ist er endlich mit Medis eingestellt und seitdem macht er riesen Fortschritte. Bei der Staffel blüht er so richtig auf, man merkt er hat seine Berufung gefunden und bisher überrascht er mich bei jedem Training wozu er alles fähig ist. Er hat vor nix Angst bzgl Gerätetraining oder Trümmertraining, klettert wie eine Bergziege und wenn er beim Witterungsspaziergang los darf sucht er wie irre durch die Gegend. Man sieht ihm richtig an, daß es für ihn nix schöneres auf dieser Welt gibt und ich merke auch wie sich unsere Beziehung seitdem deutlich verbessert. Mir ist es inzw. egal was Außenstehende über ihn denken, denn ich sehe wozu dieser Hund fähig ist. Als ich ihn am WE ohne Leine bei mir halten konnte während das Opfer losgelaufen ist und er ohne Kläffen gewartet hat bis ich ihn loslies - ich hätte heulen können. Hätte nie gedacht, daß wir das in nur 8 Wochen schaffen. Es wäre so schade, wenn wir das wieder aufgeben müssten, denn ich hab das Gefühl wir sind genau da gelandet wo wir hingehören zumal unsere Trainerin uach Erfahrungen mit SD Hunden hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Tanja:

Du hast natürlich Recht, dass man normalerweise nicht üben sollte.

Ich bin aber der Meinung, dass wir als Hundeführer, uns bei unbekannten Situationen sehr

"wirr" verhalten und damit unseren Hund auch verwirren.

Ein wenig üben, damit wir wissen wie die Übungen aussieht, sollte schon ok sein.

Und Lärmunempfindlichkeit bzw. " Wer hat Angst vorm schwarzen Mann" sind ja auch in vielen Hundeschulen / Vereinen Grundbestandteil der Welpenschule.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.