Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
andrea

Tauschgeschäft: ja oder nein?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

folg.Beispiel: Ein sagen wir fünf bis sechs Monate alter Hund,glaube das Alter ist eigentlich egal, kaut an einem Knochen.Wir möchten diesen weg nehmen,ganz gleich warum.

Der Hund knurrt und beisst nach unserer Hand.

Was nun?

Nehme ich ihn diesen Knochen weg,ohne Angst,ev.in dem ich ihm über die Schnauze greife?

Oder,soll ich ihm ein Tauschobjekt,was auch immer es ist anbieten?

Ich persönlich halte nichts vom Tausch.Habe noch nie im Rudel beobachtet,dass wenn der Ranghohe was haben möchte,irgendeinen Tausch anbietet.

Und was ist wenn der Hund draussen was findet,ich gar nichts zum Tausch bei habe?

Wie denkt Ihr drüber?

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tauschen tu ich nur zielgerichtet, um die Motivation beim Üben und Spielen zu erhalten, aber nicht um ein Problem dieser Art, in genau dieser einen Situation zu lösen.Keine Ahnung, ob ich einfach mal so hingreife und ihm die Beute abnehmen würde. Ich nehm alles und in jeder Situation meinen Hunden das was sie haben einfach raus, ohne Gegenwehr. Aber, wenn der Hund schon nach der Hand gebissen hat und knurrt, dann frag ich mich, ob ich nicht lieber im MOMENT nen anderen WEG nehme und die Hintergründe überdenke und mein ganzes Verhalten dem Hund gegenüber verändere, damit er gar nicht mehr im Weg liegt und auf den Gedanken kommt vor mir irgendwas zu verteidigen und mich auch noch in der Bewegung einzuschränken.

Es käme auf die Situation und die Beziehung drauf an, die ich zu dem Hund habe.

Wenn ich einmal beherzt zugreife, dann kommt der nicht zum Knurren oder Schnappen, weil ich im Vorfeld abchecke, ob es überhaupt sinnvoll ist, das gerade in dem Augenblick zu tun. Dazu muß ich aber den Hund richtig einschätzen können und das geht so pauschal eben nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

auch ich tausche nur ziehlgerecht, z.B. bei Abgabe eines Aportels. Wie ist es bei der Fütterung, wird dort auch geknurrt, sobald man die Hand danach ausstreckt? Oder ist das nur beim Knochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zweety,

nee,ich hab da keine Probleme und hoffe auch,dass es so bleibt.

Als meine Pamina jünger war,hat sie es schon versucht.

Hab aber einfach weggenommen,mich nicht beeindrucken lassen.

Man hört nur öfters,dass eben zum Tausch geraten wird,sollte der Hund knurren.

Ist aber nicht mein Ding.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Halloechen@All

Bei meinem Hund habe ich "Aus" (aus dem Maul fallen lassen) ueber tauschen oder "ich habe etwas besseres fuer dich" konditioniert. Ich habe auch oft einfach mal den Knochen oder sonstwas genommen, begutachtet und wieder gegeben. Mein Hund hat gelernt, das Aus o.k. ist. Es gibt viele Moeglichkeiten das Aus-geben aufzubauen.

Sie macht egal was sie im Maul hat (Fressen oder Spielzeug) immer aus. Heute (sie ist 3) tausche ich nicht mehr sondern sage Aus und sie respektiert meine Entscheidung.

Wenn z.B. etwas auf dem Boden liegt, muss ich nur denken "das ist mir" und sie macht einen grossen Bogen drum.

Bei einem fremden Hund wuerde ich persönlich -wenn ueberhaupt- dann nur ueber tauschen arbeiten.

Es macht fuer mich aber auch noch einen Unterschied ob es etwas Fressbares oder z.B. nur ein Ball (also Spielzeug) ist.

Einen Schnauzengriff mache ich bei einem fremden Hund nie und bei einem Hund der aelter als ca. 1 Jahr ist sowieso nie. Das ist eine Korrektur fuer Welpen.

Wenn es um Fressen geht, habe ich beobachtet, dass auch ein Junghund seine Beute gegen aeltere Hunde durch knurren und schnappen verteidigt und diese das voll respektieren.

Unsere Nachbarshuendin ist z.B. eine sehr unsichere Huendin und die knurrt schon, wenn auch nur jemand in die Naehe ihres Knochens kommt.

Ein Hund, der selbstbewusst ist und gelernt hat das ihm etwas "weggenommen" wird, wird bei einer fuer ihn wichtigen Futterbeute sehr deutlich zeigen, dass das seins ist und es von einem Fremden nicht akzeptieren. Da wuerde ich auch nicht ansetzen sondern erst an anderen "Baustellen" arbeiten.

Liebe Gruesse,

Karen & Socke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich persönlich halte nichts vom Tausch.Habe noch nie im Rudel beobachtet,dass wenn der Ranghohe was haben möchte,irgendeinen Tausch anbietet.

In der Regel darf aber derjenige, der eine Beute hat, diese behalten.

Oder wenn ein andere die Beute haben will, muss und wird er mit Gegenwehr rechnen.

Kein Hund/Wolf gibt Beute einafch so her... im Rudel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

wo zu hat der Mensch seine intellektuellen Fähigkeiten, die alle anderen Lebewesen weit über treffen?

Er kann seine Ziele erreichen und muss dabei nicht handeln wie Wölfe oder Hunde das zu tun pflegen.

Lg Hans Georg

Einmal fragen, bedeutet einmal Scham, niemals fragen ein Leben lang Scham.

(Japan; unbekannt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.